Skip to content

Design für Westbahn vorgestellt

Westbahn Design

Letzte Woche wurde das Design der österreichischen Westbahnen vorgestellt. Im Zuge der Bahn-Liberalisierung wird die WESTbahn Management GmbH im Dezember 2011 einen Intercity-Verkehr zwischen Salzburg und Wien aufnehmen. Die Bahnen erscheinen dabei ganz bewusst nicht im typisch weiß-roten Look, sondern im frischen Blau-Grün.

Nicht nur das Exterior-Design ist ungewöhnlich, auch die Gestaltung der Fahrgasträume, und vor allem der „Community-Ansatz“, den das Unternehmen mit der Website verfolgt, ist es. Im farbenfrohen, aber nicht immer gut lesbarem Umfeld, werden Firmennachrichten auch in Form von Blogbeiträgen sowie in einem Twitter-Kanal vorgehalten.

Verantwortlich für das Design ist Spirit Design, die schon die Optik für den „ÖBB railjet“ konzipiert hatten. Auf der Westbahn-Firmensite wird die Gestaltungslinie in einer Bildergalerie präsentiert.

  • www.westbahn.info

Dieser Beitrag hat 42 Kommentare

  1. Eigentlich sind die Züge ganz schön geworden. Aber überbewerten sollte man das nun auch nicht. ;-) Beim Logo finde ich seltsam, dass die Richtung nach hinten geht statt nach vorne.

  2. Schaut gut aus und macht Spaß sich durch die Seiten zu klicken. Sehr futuristisch. Dass allerdings auch eine Eisenbahn mit-twittern muss, zeigt doch, wie beliebig und damit unnütz diese Plattform doch ist.

    Die Farbkombi gefällt.

  3. Den Zug finde ich schick, die Website weniger, da mir die Farbbalken zu klotzig wirken und zu sehr von den kleinen Texten ablenken.

  4. Das Design überzeugt mich sehr und ist für eine Bahn in jedem Fall auffällig und einmalig.
    Da kann die Deutsche Bahn mit ihrem Standard-Verkehrsrot nicht mithalten.
    Sehr schön!

  5. @ Eli: „hinten“ ist in dem Fall westwärts und das macht bei einem Namen wie Westbahn auch einzig Sinn.

  6. Zu Eli:
    Naja, das Logo zeigt halt vielleicht nach “Westen”?

    Ich finde das Erscheinungsbild sympathisch, frisch und sehr modern. Zug goes Zug 2.0
    Die 3 Farbflächen sind ok; in s/w mag das allerdings seltsam wirken, und aus der Erinnerung könnte ich das Logo nicht wirklich nachzeichnen – eher symbolisch 3 linksgerichtete Flächen/dicke stilisierte kursive Pfeile.

  7. Aalso… Das Design der Züge sieht ganz nett aus, die irgendwie merkwürdigen Farben gehen sich – getrennt durch reichlich Weißraum – aus dem Weg und kollidieren so nicht (was sie beim Logo auch tun sollten). Das sieht nicht revolutionär aus, da es Zug-Designs dieser Art schon mehrfach gibt, ist aber okay.

    Das Logo finde ich misslungen. Die Schrift ist okay, aber die Überlagerungen dieser Farbtöne ist m.E. keine gute Idee, das kommen ziemlich dreckige Farbwerte raus. Komisch das Ganze.

    Aber mal ehrlich – die Website ist für mich eine optisch Katastrophe. Da brüllt den User eine Batterie von Balken und Flächen in den grellsten Blau- und Gelb-Grün-Tönen an. Das im Design so wichtige, feine Spiel von laut und leise wird hier zu einer Kakophonie in Blau-Gelb.
    Und dann der Kracher – auf den Unterseiten stehen Hellgelbe Headlines auf Weißem Grund, die Schrift ist winzig. Also mal ehrlich, „hippes“ Design hin oder her, aber ein solche Seite sollte wenigstens die Mindeststandards Barrierefrei einhalten.

  8. Das sieht schon fast zu gemütlich aus :) Das ist definitiv ein Wohlfühl-Verkehrsmittel, da können viele Züge der DB sich mal ein Beispiel dran nehmen.

    Grausig sind hier immer noch teilweise die REs :/

  9. Naja, zeitlos ist was anderes. Da bin ich doch eher Fan vom klassischen DB-Design, aufgewertet durch Spiekermann und Co.
    Gerade das Interieur des ICEs ist – zumindest in der ersten Klasse – edel und schick. Das sieht auch in zehn Jahren noch gut aus, was man von diesem Farbflächenmonster sicher nicht behaupten kann.

  10. Hat XING jetzt eine eigene Bahnlinie? Interessant!


    Ansonsten: recht frisch das Ganze, find ich gut, wengleich sich meines Erachtens nach die Linien des Exterior-Designs ziemlich weit vom Formenkern des Logos entfernen.

  11. @McMalcom: Ohne hier jetzt einen Nebenschauplatz aufmachen zu wollen – aber ich meine, dass nicht die Plattform twitter beliebig und unnütz ist, sondern das, was einzelne Unternehmen daraus machen, nur weil man denkt, man “müsste” dabei sein. DAS ist beliebig und unnütz. Nur so wird ein Schuh draus. Ansonsten könnte man mit der gleichen Argumentation auch die Plattform “Zeitung” als beliebig und unnütz abtun, nur weil die BILD-Zeitung sie eben so nutzt.

    Zum Design: Die Farben scheinen bei Privat-Bahnen ganz beliebt zu sein. Hat mich spontan an die inzwischen insolvente FLEX erinnert:

  12. Ich habe mich mal der Website und nicht dem Zug gewidmet. Den finde ich gelungen.

    Farblich ist die Website ebenfalls ansprechend.

    Die Bedienung der Website ist leider nicht so gut.
    Der geringe Kontrast der Schrift, die von vornherein zu klein eingestellt ist, erschwert die Lesbarkeit.

    Die Landing Page ist zu überladen. Das Angebot wird zu wenig selektiert und der Benutzer zu wenig geführt. Bilder die zu Inhalten führen, statt Textlawinen sind da sicher hilfreicher.

    Der Zurück-Button im Browser funktioniert für diese Website nicht. Das beeinträchtigt das Navigieren erheblich. Der teilweise vorhandene Zurückbutton erfüllt diese Funktion auch nur, wenn man sich innerhalb einer bestimmten Inhaltsstruktur bewegt.

    Generell empfinde ich die Navigation eher unübersichtlich.

    Eine Uhr auf der Website, die sowieso nur die Systemuhr des Rechners aufruft bleibt Dekoration. Wenn die Systemuhr falsch eingestellt ist, wird auch die Uhrzeit auf der Website falsch angezeigt.

    Grüße
    wünschedesign

  13. Die Züge sehen cool aus, die Website ist dagegen heftig, da kriegt man ja Augenkrätze. Zuviel grün, zu klobig. Schlimm. In der Masse passt das grün nicht mehr, hier hätte ein bisschen grau zur Beruhigung gut getan.

  14. Das Farbkonzept finde ich überzeugend. Die Website ist auf den ersten Blick frisch und originell, wenn auch verspielt. Doch das Logo ist viel zu unruhig. Die Buchstaben wie auch die Elemente der Bildmarke sind chaotisch.
    Die verschiedenen “Richtungen”, in die die Schrift “will”, irritieren. Die Radmanufaktur “Canyon” zeigt, wie man in einer Wortmarke “Bewegung” und “Fahrtrichtung” stimmig visualisieren kann.

    Wenn ich die Elemente der Bildmarke mit denen der Zugbeschriftungen vergleiche, so stelle ich eine gewisse Beliebigkeit fest. Da fehlt es an wiederkehrenden Mustern (wieso ist ein “Knick” in den Elementen der Zugbeschriftung abgerundet, in der Bildmarke aber nicht?). Mir fehlt da auch die Assoziation zum Thema. Denn wenn es nur um “Dekoration” geht, halte ich Bildmarken für absolut überflüssig.

  15. Es geht mir genauso wie Boris… Insgesamt gefällt es, und wirkt angenehm frisch. Jedoch hatte ich zuerst auch die Assoziation mit Xing :)

  16. Top modern, (Website-)Farben beissen etwas in den Augen. Web 2.0, definitiv. Aber dann ein Frameset? Mindestens eigenartig.

  17. Ich muss sagen das Design des Zuges finde ich ganz schick. Die Farben sind schön frisch und wirken dynamisch! Aber die Website finde ich einen Graus …
    Geöffnet und man fühlt sich direkt erschlagen! Die kleiner gesetzen Texte gehen im Farbwuscht komplett unter zudem Datum und Thema auch noch in den Hausfaben gesetzt sind. Ist mir da alles ein wenig zuviel des Guten.

  18. Also die Website gefällt mir mal gar nicht. Klotzig und klobig fällt mir dazu ein… dabei finde ich die Farbkombination eigentlich ganz schön, man hätte die Farben einfach nur dezenter einsetzen sollen.

  19. Sehr gelungen finde ich das Interiordesign des Zuges. Das wirkt farblich durchdacht, hell und schick. Dadurch, dass die grellen Farben nur punktuell Verwendung finden, wirkt es auch nicht aufgesetzt. Die DB kann sich ein Beispiel nehmen!

  20. Rot wäre ein fataler Fehlgriff gewesen, da die staatliche ÖBB (so wie in Deutschland die DB) die Farbe schon besetzt. Sehr aufgeweckte Farben für ein Bahnunternehmen…aber warum nicht?

  21. Die Bildmarke wirkt simpel aber funktionell aber die Typo will mir dazu einfach nicht passen. Ich weiß nicht, ob’s an der Schriftart oder der Farbe liegt.

    Insgesamt wirkt die Website modern – ich habe allerdings ein Problem mit den großen farbigen Flächen (vor allem das viele kräftige Blau). Das bringt mir persönlich zu viel Unruhe rein. Außerdem ist das schmutzig wirkende Gelb sehr gewöhnungsbedürftig.

    Auf dem Zug sieht der Streifen eher grünlich aus – ich denke, diesen Farbton hätte man vielleicht eher durchziehen können.

    Das Handling der Seite lässt etwas zu wünschen übrig. Ich habe nur durch Zufall bemerkt, dass man z.b. bei “Karriere” auf die Pfeile klicken kann.

    Das Zugdesign ist natürlich ein Augenschmaus.

  22. ÃŽst sicher mal ein ganz neuer Ansatz für ein Unternehmen aus der Logistik & Bahn Abteilung. Die Webseite ist mir allerdings auch etwas zu Viva-Mtv-Mässig, aber ansonsten ganz schick.

  23. Also, an sich gefällt mir die Website als auch das restliche Design sehr gut. Der Kritik mit der Schriftgröße kann ich nicht ganz folgen – für mich* ist eher die Schriftfarbe das Problem.

    Ein kurzer Blick und Austausch in Firebug genügt aber, um sämtliche Texte erheblich leserlicher zu machen: Die Standard-Textfarbe für den HTML-Body ist auf #8E8676 gesetzt – auf durchschnittlichen LCDs und TFTs, die eh immer etwas zu hell eingestellt sind, wahrscheinlich noch schlechter lesbar als auf meiner alten Eizo-Röhre. Tauschen wir dieses Manko allerdings z.B. mit #444 oder #333 aus, so wird’s auf einmal alles richtig gut lesbar.

    Um trotzdem noch auf das Problem mit der Schriftgröße einzugehen: Man könnte dem HTML-Body statt 11 Pixel Schriftgröße auch einfach 75% bzw. 12 Pixel verpassen. Schon ist alles eine Spur größer und vermutlich auch für die “Schrift muß groß sein, damit Sehbehinderte sie lesen können”-Fraktion ausreichend ;)

    cu, w0lf.

    * ich bin “sehbeeinträchtigt”, d.h. meine starke Kurzsichtigkeit ist (in 80% der Fälle) nicht irreparabel.

  24. Finde ich nicht sehr innovativ und wirkt absolut austauschbar. Wenig impact, wenig Markanz. Es wird funktionieren aber es stellt für mich kein herausragendes Design dar.

  25. off topic… trotzdem für mich heute morgen ein Lächeln wert…

    Ich lese – wie immer begeistert – und stolpere im Lesefluss über Fahrgas-träume… und denke noch… was ist denn das nun? Ich liebe solche Stolperwörter :-)

  26. Da denkt man sich nicht viel dabei und klickt auf die Webseite – zack weicht man 5cm zurück. Dezente Gemüter mögen vorher das Farbmanagement des Monitors etwas zurückfahren. Ich denke, man kann es auch übertreiben – sowohl von den Farben wie den Funtionen her. Schließlich dürften beide Aspekte an der Mehrheit der Besucher vorbei gehen.

  27. Wenn man das Khaki-Gelb-Grün gegen dunkelgrau bis schwarz tauscht, hat man eine schöne moderne und wohlgestaltete Website. Diese Auswurf Farbe jedoch macht mir Schwindelgefühle ohne Scherz.

    Lesen heißt hier ab und zu das Auge zuhalten und konzentrieren.
    Interessant wie sehr man mit einer Farbe allein eine Barriere aufbauen kann.
    Klar ist das Grün auf dem Zug und im Logo. Aber auf der Website hätte es auch Akzentfarbe bspw. für eine Link-Hover Hinterlegung gereicht.

    Nachtrag: das Blau ist auch recht grell und tut seinen Teil zum Unwohlsein. Etwas reduzierter bitte. So ein Blau sieht man sonst nur dezent als eye-Catcher für wichtige Buttons Buy now – LogIn etc. und sehr sparsam eingesetzt

  28. Ich sehe keinen Grund darin, dass eine Bahngesellschaft so jung kommuniziert werden muss. Ist mir leider zu futuristisch. Natürlich ist das Zugdesign nichts hässliches, aber tolles Design muss nicht immer passend sein. Würde mich in einem anderen Kontext viel mehr ansprechen.

  29. […] Letzte Woche wurde das Design der österreichischen Westbahnen vorgestellt. Im Zuge der Bahn-Liberalisierung wird die WESTbahn Management GmbH im Dezember 2011 einen Intercity-Verkehr zwischen Salzburg und Wien aufnehmen. Die Bahnen erscheinen dabei ganz bewusst nicht im typisch weiß-roten Look, sondern im frischen Blau-Grün. Den originalen Beitrag finden Sie hier http://www.designtagebuch.d … | Achim Schaffrinna […]

  30. @Andreas Gregor:
    Also ich versteh wirklich nicht was du meinst, das b ist doch komplett anders… ; )
    Ausserdem ist die Scheibe von ’93

  31. Mein erster Gedanke war auch xing. Da sieht man mal wieder das ich zumindest zu viel zeit im Internet verbringe. Mein zweiter Gedanke ist der das ich schlichte Bahnen vorziehe. Eine gute Bahn merke ich mir am Preis und an der Leistung des Personals, da ist mir Design völlig egal.

  32. 2016 erhält die Westbahn weitere (vierteilige) Züge.
    Neben technischen Änderungen – die Frontscheibe ist schmaler, wohl aus Gründen der Crashfestigkeit, das ohnehin nie genutzte Fenster für die Zielanzeige an der Front fällt weg und die Türen sind einteilig und druckdicht – wurde die Farbgebung behutsam angepasst; so sind nun alle unteren Bereiche (unter den unteren Scheinwerfern bzw. unter den unteren Seitenfenstern) hellblau statt weiß, aus Gründen der “Schmutzbeständigkeit”: Auf weiß fällt jeder Staub auf, auf blau nicht so.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen