Davidoff Logo – Markant statt Scriptual

Davidoff Logo

Manche Logowechsel oder Redesigns vollziehen sich nahezu unbemerkt. Wenn man nicht mit der Nase darauf gestoßen wird, bekommt man es kaum mit. Nase ist das Stichwort.

Davidoff hat seit dem Frühjahr dieses Jahres die Flakons seiner Parfume-Sparte einem Rebranding unterzogen. Dabei wurde auch das Logo komplett neu gesetzt. Statt des scriptualen Schriftzugs, der weltweit einen sehr hohen Bekanntheitsgrad haben dürfte, ist die neue Wortmarke in einer markanteren und wenig verspielten Schriftart angelegt. Beide Logos sind durchaus klassisch angelegt, der Wechsel ist allerdings aus gestalterischer Sicht ein harter Bruch.

Davidoff Cool Water

Der neue Schriftzug ist nicht nur auf der neuen Parfume-Serie zu sehen, sondern seit geraumer Zeit auch auf Produkten der Sparten „Eyewear“, „Café“ sowie „Cognac“. Einzig im Geschäftsbereich „Tabak“ wird das alte Logo noch verwendet, wie man es z.B. noch aus der Cool Water-Produktreihe kennt.

Hintergrund: Während die Davidoff-Tabaksparte seit 2006 in den Händen von Imperial Tobacco ist, den sie übrigens von der Tchibo Holding AG erworben haben, hält die Zino Davidoff S.A. mit Sitz in Fribourg/Schweiz alle Rechte der Marke Davidoff für alle Kategorien außerhalb des Tabakbereiches. Diese Trennung der Unternehmen wird nun auch nach Außen hin erstmalig sichtbar.

Danke Florian für den Hinweis.

37 Kommentare zu “Davidoff Logo – Markant statt Scriptual

  1. Gefällt mir ebenfalls gut, vor allem da Schriftzug und Logo jetzt getrennt sind. Das neue Signet wirkt auf anhieb zeitlos und edel, eine gute Wahl der Typo. Werde nochmal ergründen welcher Font da zu Grunde liegt – der kann was.

    Einziger Wehrmusttropfen – das alte Signet war doch so schön und einprägsam, da werde ich mich an das Neue Logo erst gewöhnen müssen – oder anfangen zu rauchen :-)

    Viele Grüße
    Till

  2. mhm… mir gefällt das neue gut…. es passt zu den schriftzügen des parfums und ist trotzdem eigenständig und von ihm getrennt…

    die trennung vom tabakbereich ist so eine sache…. im rahmen eines drohenden werbeverbots für tabakwaren, wäre ein gemeinsames rebranding aber durchaus interessant, so wird ein starkes logo weiterhin *auch* für tabak stehen können und es darf werblich in verbindung mit parfum oder ähnlichen anderen luxusartikeln wie auch klamotten etc. natürlich weiter eingesetzt werden, auch wenn tabak mal nicht mehr beworben werden darf… so bleibt man trotzdem im verbraucherhirn hängen…

    mir gefällts…

  3. Ich finde es gut gelöst. Mir gefällt zwar der alte Schriftzug nach wie vor, aber die Trennung auf den Verpackungen von Logo und Produkt ist ein wirklicher Schritt nach vorn. Das neue Logo ist für ebenso klassisch wie das alte. Gute Arbeit.

  4. mir gefällts so auch besser. grade im zusammenspiel mit dem produktnamen wirkt die schriftmarke edler.
    muss zugeben, davidoff ist mutig eine solch radikale änderung zu machen, aber hier, so denke ich, hat sich der mut gelohnt!

  5. Ich wäre genau den umgekehrten Weg gegangen: Das Logo in seiner alten, bekannten Form lassen und statt dessen die Namen der einzelnen Produkte in einer einfacheren Typo setzen.

    Ich finde die Lesbarkeit der Produkte wichtiger als bei einem Logo, das auf allen Produkten eh gleich lautet – wenn man es ein paar Mal gesehen hat, kennt und erkennt man es. Das ist bei dem neuen Logo an sich nicht mehr gegeben, nur noch in Verbindung mit dem Produktdesign.

  6. Also nein, das war echt nicht nötig. Finde ich schade.

    Das neue Logo sieht ja gut aus, aber das alte eben auch und war einfach kultig, markant und immernoch Up-to-date finde ich. Schade, dass es wegfällt.

  7. Ich bin der selben Meinung wie Thorsten.

    Das Logo wirkt jetzt irgendwie wie alle 08/15 Marken die Luxus und Eleganz ausstrahlen wollen.
    Da fehlt die Individualität, die das Logo bis jetzt hatte. Es wäre evtl. angebracht gewesen den alten Schriftzug etwas zu überarbeiten und leserlicher zu machen.

  8. Ich bin mir da nicht ganz schlüsssig. Typografisch finde ich das Logo gelungen. Allerdings wirkt es mir (trotz der kleinen Serifen) etwas zu technisch für den Bereich Beauty. Erinnert mich irgendwie an eine Raumschiffbeschriftung aus nem 60er Science Fiction.

    Auf der anderen Seite überzeugt es mich im Kontext auf der Parfumverpackung. Dort ist es gut lesbar und erzeugt einen schönen Kontrast zur Schreibschrift.

    Ich denke als alleinstehendes Logo, wie zum Beispiel auf der Zigarettenpackung würde es allerdings nicht funktionieren, weil einfach die Prägnanz fehlt.

  9. Scheint so ’ne Art „brilliante Idee“ gewesen zu sein. Schlecht finde ich sie nicht. Aber auch nicht unbedingt notwendig.

    Denn mir fällt auf, daß auf der Flasche der Schriftzug freisteht aber auf der Verpackung durch dieses schwarzumrandete Feld eingeengt wird. Das Feld wegzunehmen hätte viel mehr gebracht bzw. wäre kosten- und zeitgünstiger gewesen.

    Der neue Font ist weltklasse. Ich tippe aber auf Marke Eigenbau. Besonders wegen dem »A«.

  10. Bin ich der einzige, dem der Raum zwischen dem D und dem A etwas zu groß vorkommt?

    Ansonsten finde ich es schade, dass das alte Logo nicht mehr ganz so verbreitet ist, aber wenn schon eine Trennung stattfinden soll, dann bitt genau so.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>