Das Trikot der deutschen Nationalmannschaft zur WM 2014

DFB WM Trikot 2014
Bildquelle: DFB

In der letzten Woche sickerte das neue Design der Fußballtrikots der deutschen Nationalmannschaft ja bereits durch (siehe Tweet). Nun ist es offiziell. Soeben stellte der DFB gemeinsam mit Generalausrüster Adidas das neue Design vor.

Mit dem oben abgebildeten Shirt wird die Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien antreten. „Extrem anders, deutlich auffälliger – richtig gut“ so beschreibt es Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm (siehe Pressemeldung).

Hingucker des Trikots sind die über die Brust gehenden, zur Mitte zulaufenden, rot-changierenden Streifen. Dass der DFB vermeldet, die deutsche Nationalmannschaft würde fortan „in komplett weißer Spielkleidung auflaufen“, ist also glatt gelogen, was die Frage aufwirft, ob der DFB farbenblind ist.

Wie gefällt Dir das neue Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Der DFB und Adidas feiern das neue Trikot mit einem Video

68 Kommentare zu “Das Trikot der deutschen Nationalmannschaft zur WM 2014

  1. Die Aussage zur komplett weißen Spielkleidung bezieht sich in dem Fall wohl auf die Hose und Stutzen, nicht die Gestaltung des Trikots – was die Sache noch schlimmer macht. Die Nationalmannschaft gehört in schwarze Hosen!

  2. Das schlimme finde ich nicht mal das Trikot an sich (klar, schwarz, rot, gold wäre natürlich schöner gewesen, aber gut) sondern dass die Hosen weiß sind :(

  3. Das Design gefällt mir ja nicht so gut. Außerdem war mein erster Gedanke, als ich die geschwungenen “Flügel” sah, ob Adidas nicht mehr Hauptsponsor ist sondern der DFB zu erima gewechselt ist.

  4. Ob hässlich oder nicht, ist für mich hier nicht die entscheidende Frage. Die Frage ist doch vielmehr, was ist die visuelle Basis der Marke Nationalmannschaft. Wo liegen ihre Freiheiten und wo die Grenzen. Die Neuerung ist nur bedingt das Trikot, der Bruch beginnt bei weiß-weiß (Trikot und Hose).

    Haben wir Gestalter zu oft den Drang “Neues” zu schaffen und vergessen dabei unsere eigentliche Aufgabe?

    Seit 1908 bestreitet die deutsche Nationalmannschaft ihre Spiele in schwarz und weiss (basierend auf den Farben der preussischen Flagge). Diese bieten Fans und Akteuren eine Identifikation, sie ist Erkennungszeichen und lässt uns an glorreiche Siege und bittere Niederlagen erinnern. Die Farben sind Teil der (visuellen) Identität der deutschen Nationalmannschaft.

    Unsere Aufgabe ist es die Grenzen herauszuarbeiten, zu definieren und zu schätzen. Auf dieser Basis können wir Neues schaffen, können wir Marken frei entfalten.
    Verantwortungsvolle Gestaltung gelingt nur wenn wir uns dieser Grenzen bewusst sind. Diese Grenzen müssen immer wieder neu überprüft werden und neu definiert. Sie sind keine Konstante für die Ewigkeit, die Entwicklung einer Identität ist immer ganzheitlich.

    Meiner Ansicht nach wird hier eine Tradition, eine Basis der visuellen Identität, über Board geworfen. Nicht jedoch, weil die Marke sich so entwickelt hätte oder dies notwendig wäre, sondern weil wir Gestalter manchmal den Blick fürs Wesentliche verlieren.

  5. “Auffälligstes Merkmal der neuen Spielkleidung ist die Brustgraphik aus unterschiedlichen Rottönen, welche die deutsche Flagge interpretiert”

    Das dürfte wohl die meisten stören, wo wird da unsere Flagge interpretiert? Schwarz-Weiß-Rot als Farben kenne ich vom Deutschen Kaiserreich, aber nicht von der Bundesrepublik. Die “Reichsflagge” wird übrigens noch heute gerne von Neonazis verwendet, auch eine großartige Assoziation.

    Die weißen Hosen finde ich rein subjektiv hässlich und der “rote Brustring” ist ein klassisches Symbol des VFB Stuttgart. Überhaupt passt die Kombination Rot und Weiß überhaupt nicht zur Nationalelf und ist durch zig Bundesligavereine wie den FC Bayern seit Jahrzehnten besetzt und ausgelutscht.

    Und dazu noch das Motto “Unsere Farben oder keine”, vielleicht ist man tatsächlich Farbenblind.

  6. Ich könnte mir glatt vorstellen, dass man die weißen Hosen gewählt hat, damit das Trikot nicht zu sehr nach Reichs-Farben rot-weiß-schwarz aussieht. Clever!

    Mit dem Auswärtstrikot können die rumspielen, wie sie lustig sind. Ob grün, schwarz oder rot. Ist mir gleich. Aber das Heimtrikot zu entfremden … Unsinn.

  7. Mir gefällt es, seitdem ich weiß, dass der Brustring halt nicht nur einfach Rot ist, sondern letztlich die deutsche Flagge im Rotfilter zeigt. Daran denkt man so schnell halt nicht. Das es dazu weiße Hosen gibt finde ich dagegen nicht sonderlich schlimm.

    Mir gefällt es. Auch wenn ich die “Spitze” nach unten etwas unnötig finde.

  8. “Unsere Farben”? Und wieso hat man dann zwei zusätzliche Farbtöne eingebaut, die gar nicht in unserer Flagge vorkommen und gerade die total präsent eingebaut?

    Prinzipiell hats schon seinen Stil und wirkt auch modern, aber diese Zusatzfarben machen eigentlich den ganzen Bezug kaputt.

  9. Grundsätzlich stellt sich mir die Frage, warum nicht endlich mal unsere traditionellen Farben aufgegriffen werden. Ich habe noch nie etwas weißes in unserer Fahne gesehen. Vielleicht hätte man damit mal brechen sollen und einen schwarz – rot – gelben Dress entwickelt. Wir sind nicht besser wie Holland, wobei es dazu wenigstens noch einen Bezug zum Orange gibt.

    In meinen Augen am Thema vorbei. Da ist das rote Ausweichtrikot schon passender, genauso wie die alten Ausweichtrikots.

    Schwarzes Trikot, rote Hose, gelbe Stutzen….fertig!

  10. Ich werde einen offenen Brief an Löw, die Stamm-Nationalspieler und Nutella schreiben, um sie aufzufordern, sich den weißen Hosen zu verweigern. Wer ist dabei?

  11. Ich könnte mir vorstellen, dass die “ganz in weiß”-Entscheidung vor dem Hintergrund der sportlichen Entwicklung der deutschen Nationalmannschaft gefallen ist. Vermutlich hat das Nationalteam noch nie so konstant schönen, ästhetischen und technisch hochanspruchsvollen Fussball gespielt, dem versucht man gerecht zu werden und orientiert sich im Gesamtbild eher am Leitmotiv Real Madrid, die seit jeher ganz in weiß spielen. Dadurch verbindet man im Fussball wohl zum Teil einen weißen Dress mit eleganter Spielweise. Damit verlässt man die Tradition – schade wie ich finde, neue Leitbilder schafft das nicht.

    Viel schlimmer finde ich allerdings das lieblose Präsentationsvideo…

  12. Also die leblose Darstellung des Trikots, wie im Artikelbild zu sehen, sieht wirklich etwas nüchtern aus. Aber auf den Fotos mit den Spielern, die das Trikot tragen, finde ich es recht ansprechend – der dezente goldene Streifen unterhalb der drei roten Streifen war mir zunächst nicht aufgefallen. Aber so sind doch alle Farben der Flagge vertreten: Kragen und Ärmel mit schwarzen Streifen, dann die drei roten Streifen auf der Brust und eben der kleine goldene Streifen als Abschluss. Doch, ich find’s gar nicht mehr so übel wie noch beim ersten Anblick! :)

  13. Ganz traurig. In 3 von 17 Kommentaren wird hier irgendwas von „schicke Reichsfarben“, „Reichsflagge“ und „Reichs-Farben“ gefaselt. Hauptsache irgendwie seien Senf dazu geben.
    Am besten man macht aus dem „Adler“ noch eine „Ente“ damit es dort nicht auch noch zu falschen Assoziationen kommt.

  14. Es ist im übrigen ein dünner goldener Steifen am unteren Rand zu sehen. Und die darunter dünner werdenden Linien sind auch golden. Es ist also tatsächlich Schwarz-Rot-Gold. =)

    Ansonsten sieht es in der Realität besser aus als auf dem Bild oben. Mir gefällts.

  15. Der “rote Brustring” gehört nicht nur dem VfB Stuttgart sondern wird traditionell auch in den Trikots der deutschen Leichtathleten verwendet. Aber auch die haben schwarze Hosen an.

    Und der dreifarbig rote Brustring soll also die Farben unserer Flagge repräsentieren – durch einen Rotfilter gejagt. Warum lässt man denn nicht den Rotfilter weg und macht einen schwarz-rot-goldenen Brustring? Das macht wesentlich mehr Sinn und wäre sogar noch eine leichte Reminiszenz an das Weltmeistertrikot von 1990.

  16. Ich glaube, man hat zu den weißen Hosen gegriffen, um Oli Pocher und seinem “Schwarz und Weiß” Lied den Hahn abzudrehen. Wenn der Junge clever ist, kommt er mit “Weiß und Weiß” zurück.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>