Skip to content

Das Logo des G8-Gipfels in Heiligendamm

G8 Logo Heiligendamm

Ein Ort und ein Logo stehen diese Woche im Mittelpunkt der weltweiten Berichterstattung. Heiligendamm und das von MetaDesign entworfene Signet. Eine wirklich schöne Form.

Wesentlich harmonischer und gelungener als das Zeichen für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, das im Fontblog bei der Veröffentlichung heiß diskutiert wurde. Zu hoffen bleibt nur, dass die in der oben dargestellten Form zum Ausdruck gebrachte Bewegung und Dynamik sich auf die Gipfelteilnehmer überträgt. Martin war so gut und hat die bisherigen Logos der G8-Gipfel zusammengetragen. Wahrlich eine kostbare Sammlung.

Dieser Beitrag hat 44 Kommentare

  1. Metadesign entwirft nur noch Schrott. Sorry. Aber dieses „Logo“ ist total fehl am Platz. Lieber einen Stacheldrahtzaun und Hunde (die hinter Geruchsproben herhecheln) zeigen.

  2. @ Bill:

    Warum ist das Logo schlecht? Ich finde es ziemlich harmonisch. Die 8 Staaten in Wellenform, die an den Austragungsort erinnert.

    Die Schrift konnte sich MetaDesign wahrscheinlich nicht aussuchen, weil das wohl die Corporate Schrift der Bundesregierung zu sein scheint.

  3. naja…. es sieht eher aus nach 5 wellen, 3 davon mit verlängerten schwanz. bei allem respekt, aber dieses logo ist weder formal noch typografisch ein lichtblick. wieviel platz braucht dieses “sogenanntes” logo auf ein print- oder webmedium?
    dazu noch, wieso haben sie ein font wie aus einem ballerspiel gewählt? der font ist so steif, da nützt die kursivität gar nichts mehr.

    was für eine bedeutung hat das grün und das gelb? sind die staaten (wellen) in 2 klassen unterteilt, oder ist der damm gebrochen?

    metadesign war immer ein bisschen flach. keine ahnung wieso sie soviel reputation geniessen dürfen.

  4. @kux: Dass MD einen so guten Ruf genießt, liegt daran, dass Erik Spiekermann zusammen mit vielen genialen Typographen in der Vergangenheit viele tolle Projekte geschaffen hat. Seit er MD im Sommer 2000 verließ, entwickelt sich die Agentur in der Tat extrem negativ…

  5. Der Zaun als Assoziation??? Passt doch schon wieder ;)
    Was mir fehlt sind Pinselstriche in schwarz rot gold…

    Aber mal ehrlich in Sachen Logos für politische Großereignisse, hat man schon sehr viel schlimmeres gesehen (siehe deutsche EU-Präsidentschaft o.ä.)

  6. @kux: Vollste Zustimmung. Im ersten Moment eine nette Form, aber der Sinn dahinter bleibt mit verborgen. Auch die extrem auf modern getrimmte Typo will nicht so ganz zu diesem Event passen…

    @David: stimmt!

  7. @Mario: Weil mich die blauen Wellen an den Tsunami erinneren, der über die südostasiatischen Länder/Inseln hinweggefegt ist. Außerdem mag ich Metadesign ganz und gar und überhaupt nicht. Snobs halt.

  8. Hm, Tsunami. Okay … Könnte man tatsächlich denken.

    Das gelb und das grün assoziiere ich allerdings mit meinem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Grüne Wiesen/Wälder, gelbe Kornfelder, blaues Meer und so.

    Hm, und wenn man die Tsunami-Metapher annimmt: Die Gefahr, dass das vom angeblichen Klimawandel irgendwann vernichtet wird *fg*

  9. Sieht für mich nach “The Big Wave on his Way to Heiligendamm” aus. Hm, damit könnten die schon die Demonstranten gemeint haben oder aber sie wünschen sich das der G8-Gipfel von einer großen großen Welle nieder gewalzt wird.

    Find ich toll.

  10. Hmm, ist ja an sich nicht so schwer zu interpretieren. Zuerst die blauen Wellen in verschiedenen Abstufungen, vom tiefen Meer hin zum flachen Wasser, dann der gelbe Sandstrand und schlußendlich die grüne Wiese. Hier kommt also die Ökologie, unter deren Zeichen das Treffen ja scheinbar (sic!) steht, gänzlich zum Tragen. Im Bild geht dabei allerdings die Dynamik der Wellenbewegung von Rechts nach Links; nun ja, in der Politik meiner Ansicht nach ja durchaus positiv zu bewerten, aber von der Symbolik und Ästhetik her würde ich damit eher einen Rückschritt assoziieren.

  11. Ich habe ebenfalls nur fünf Wellen gezählt und mich gewundert, warum aber nur drei davon einen “Schwanz” haben. Und warum zwei bunt und der Rest blau sind. Die Schriftart könnte tatsächlich aus einem Egoshooter stammen, und irgendwie sieht das ganze Ding für mich aus, als würden die blauen Wellen über die bunten Wellen herfallen und sie plattdrücken.
    Nee… das Logo ist irgendwie nett, aber irgendwie auch mächtig sinnfrei.

  12. @Mario:

    Die Schrift konnte sich MetaDesign wahrscheinlich nicht aussuchen, weil das wohl die Corporate Schrift der Bundesregierung zu sein scheint.

    Nein, die im G8-2007-Logo verwendete Schrift ist eine kursive Neo Sans, während die Hausschriften der Bundesregierung Demos und Praxis sind. Soweit ich weiß, kam eine kursive Praxis jedoch im (meiner Ansicht nach ziemlich misslungenen) EU2007.DE-Logo zum Einsatz.

    Ich persönlich finde die Typo hier gar nicht mal so schlecht. Eine gewisse politische Seriösität wahrend, straht sie doch ziemliche Frische aus, was zum Logokonzept insgesamt gut passt.

  13. Hab gerade leider keine Zeit, es genau nachzuprüfen; auf den ersten Blick würd ich jedoch auf die Unit von Erik Spiekermann und Christian Schwartz tippen.

  14. Unit? Blind oder was?
    Meinst Du, daß die Mayer-Jacobsen sowas zulassen würde?
    Die hat den Spiekermann eigenhändig rausgeschmissen. Ernsthaft.
    Nee, nie und nimmer ist das die Unit.

  15. Danke für den Hinweis, egal ob’s stimmt oder nicht.

    Die Seite wurde laut Impressum von b. kommunikationsdesign konzipiert und umgesetzt – MetaDesign scheint da nichts mit zu tun zu haben … find es interessant, dass die Leute dort eine Vorliebe für diese Schrift zu haben scheinen – sie wird nicht nur auf den Seiten vom Weiterbildungstag verwendet, sondern auch auf der Website von b. kommunikationsdesign und da findet man unter den Referenzen noch mehr Beispiele. Hatten die Gestalter da jetzt nur eine persönliche Vorliebe für diese Schrift oder ist die wirklich so toll? Ich find sie nämlich eher nervig zu lesen.

  16. Ich habe die Typo jetzt nochmal genauer unter die Lupe genommen und bin mir hundertprozentig sicher, dass es eine Unit ist.

    @Erik: Hier scheint es ein kleines Missverständnis zu geben. Meine Vermutung Unit bezog sich auf diesen Kommentar; für das G8-2007-Logo kommt, wie ich weiter oben bereits sagte, die Neo Sans (von Sebastian Lester) zum Einsatz.

    Übrigens gab es mittlerweile tatsächlich ein Projekt in MetaDesigns Post-Spiekermann-Ära, in dem man dessen Unit verwendete.

  17. @Achim: Danke!!! :-)

    @typneun_ms: :-P Dafür bräuchten wir aber eine weitere Typo-Identifikations-Aufgabe, da sich diese nun ja geklärt hat ;-)

  18. Oh doch, lieber Erik, das Heiligendamm-Logo ist bekanntermaßen die Neo Sans, wie ich schon des öfteren sagte. Und ob ich schon gewonnen habe… ;-)

  19. Meiner Meinung nach symbolisiert dieses unnachahmliche Logo die Wellen, auf denen tausende halbtote Afrikaner in Nussschalen nach Europa geschwemmt werden, um sich hier eine Crashcourse in Neoliberalismus und Kapitalismus abzuholen. Ich meine damit Theorie an der Quelle, denn die Praxis haben sie jeden Tag vor der Tür ihrer Wellblechhütten /Zynismus

    Die Farben und Formen kommen schon lecker organisch daher. Ich denke mir, es ist das abgelutschte Ding mit den Elementen und so weiter und bla bla. Für die Menge an Geld hätte sich Meta ruhig mal etwas mehr Mühe geben können. Ich finde es sieht etwas unausgewogen in der Linienführung aus was sich, wie ich finde, nicht mit “Dynamik” begründen läßt. Irgendwie schlampig und halbherzig.

  20. Nur mal so: Die Wellen sind die Wellen des Meeres, in den Farben des Gastgeber-Bundeslandes. Insofern mehr Sinn, als der ein oder andere hier vermutete.

  21. Also wenn man sich die anderen G8-Logos ansieht, ist dies wirklich noch am gelungensten.
    Ich finde zwar auch keine einzelnen Länder wieder oder ähnliches, das heisst ich kann keine direkte Assoziation finden aber ich finde es rein ästhetisch nicht schlecht.
    A

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen