Skip to content

Commerzbank modifiziert Corporate Design und Firmenlogo

Commerzbank Logo „quatre vents“
Commerzbank Logo „quatre vents“, Quelle: Commerzbank

Die Commerzbank macht nicht nur in der Wirtschaftspresse durch die Übernahme der Dresdner Bank Schlagzeilen. Auch im Bereich des Corporate Designs tut sich etwas beim neuen Finanzriesen. Bereits seit Ende März wird sukzessive ein neues CD eingeführt, bei dem auch das Logo modifiziert wurde.

Commerzbank Logo

Auf der Hauptversammlung am 15. Mai 2008 wurde die neue Gestaltungslinie öffentlich gemacht. Klaus-Peter Müller, der als Sprecher des Vorstandes von Martin Blessing abgelöst wurde, sagte zum neuen Design: „Unser Geschäftsbericht ist in neuer Struktur und in neuem Design erschienen. Wir beschäftigen uns seit dem vergangenen Frühjahr intensiv mit der Marke Commerzbank und ihrer Positionierung. Im Zusammenhang damit haben wir auch unser Corporate Design auf den Prüfstand gestellt und neu gestaltet. Der Geschäftsbericht ist das erste Produkt in der neuen Optik.“

Commerzbank Logo „quatre vents“
Commerzbank Logo „quatre vents“, Quelle: Commerzbank

Den Unterschied der beiden CD-Linien erkennt man ganz schön anhand der angesprochenen Geschäftsberichte. Dominierten in der Ausgabe von 2006 noch ein Braunton und eine horizontal angelegte Bildcollage, kommt der im März dieses Jahres veröffentlichte Geschäftsbericht 2007 sehr klar und weniger verspielt rüber. Anhand des kürzlich veröffentlichten Prospekts zur neuen Marke “ComStage” sieht man zudem, dass das CD immer noch im Wandel ist. Nicht nur Farbwerte changieren noch ein wenig, sondern auch die neue Outline um die Sonne ist unterschiedlich stark. Das kann man sehr gut in den PDFs sehen, die auf der Website der Commerzbank zur Verfügung stehen.

Commerzbank Hausschrift

Typografisch interessant dürfte der neue Umgang mit der stilprägenden Hausschrift “Commerzbank-Head” sein, die vor allem im Privatkunden-Bereich den Broschüren bislang ihren Stempel aufgedrückt hat. In den neuen Prospekten wird statt der kursiven Slab-Serife wieder eine Type mit klassischer Anmutung, die Compatil aus dem Hause Linotype eingesetzt. CompatilText wird fortan für Headlines und Fließtext genutzt. CompatilFact kommt als Subheadlines und in Tabellen zum Einsatz.

Anhand der neu eingeführten Marke ComStage sieht man ganz gut, dass es bei der Umstellung des Erscheinungsbildes keinen harten Schnitt gibt, sondern, dass alte und neue Elemente nebeneinander stehen und dabei kollidieren. Offenbar nutzt man die bestehenden Homepage-Baukästen, in denen Standard-Headlines noch im alten Stil angelegt sind. Hingegen in Videos und im Schriftzug der neuen Marke sind die neuen Fonts bereits in Verwendung.

Commerzbank Geschäftsbericht

Anders als 2002 hatte beim neuen Corporate Design nicht NordiskBüro die Finger im Spiel sondern ein andere Agentur. Ich kann leider keinen Namen nennen. Es könnte z.B. ClausKoch dahinterstecken, die die Commerzbank ebenfalls im Portfolio haben.

Auf der Website der Commerzbank ist das neue Logo aktuell noch nicht zu sehen. Hier aber die Websites, auf denen das neue Logo und das neue CD bereits (teilweise) im Einsatz sind.

Und noch ein Link-Tipp in diesem Zusammenhang

Dieser Beitrag hat 48 Kommentare

  1. Ich wähle ja meine Worte sonst mit Bedacht, aber die Outline um die Sonne ist wirklich das Allerletzte :-) Ergibt doch _überhaupt keinen_ Sinn.

  2. Ich finde die schwarze Kontur macht das Gelb irgendwie “schmutzig”.
    Die neue Typo ist aber schöner, da nicht ganz so bold.

  3. Die Outlines hätte man sich sparen können/sollen … die neuen Typos kommen wesentlich sympatischer daher als noch die 2006 Vertsionen.

  4. mit dem einsatz der feingliedrigen compatil war es doch zu den outlines nur ein kleiner schritt. endlich bekommt das commerzbank signet kontrast. die kursive slab war mir schon immer etwas zu magazin lastig, was allerdings nicht bedeutet dies nicht sympatisch zu finden. ich begrüße allerdings den schritt hin zur neuen typo…

  5. Jepp, sehe ich auch so: Die Typo kommt ausgewogener daher, die Outline sieht eher nach Fehler aus.
    Das Cover des Geschäftsberichts gefällt mir gut.

  6. Die Typo ist gut gelungen, die Differenz der Strichstärken verringert – das wirkt homogener. Vor allem das A und R wurden verbessert. Ohne jedoch den Stil der Schrift zu verändern. Gelungen – im Gegensatz zum Logo. Sieht nach billigem Photoshop-Ebeneneffekt aus ;-)

  7. Typoanpassung ist klein aber sehr fein!

    Das neue Signet ist keine Verbesserung. Die Sonne strahlt nicht mehr und eine Outline ist generell schwierig im Einsatz beim SW-Logo und bei extrem kleinen Darstellungen geht die gelbe Füllung wahrscheinlich komplett verloren. Mich würde mal interessieren wie die neue Outline beim SW-Logo z.B. auf einer Faxvorlage aussieht? Hast du da was Achim?

  8. Auf nem Fax und in SW-Anzeigen bleibt das Logo wie es ist. Also es gibt eine SW-Umsetzung. Ich habe schon das vergnügen das neue CI/CD für die Commerzbank umsetzen zu dürfen.
    Es macht wesentlich mehr Spaß und ist einfacher zu Handhaben als das alte.

  9. Und eine weitere Bank wird ein Stück langweiliger!

    Bei den Outlines kann ich mir meinen Vorrednern nur anschließen, dass sieht eher ungewollt aus.

    Bei der Typo hat mir gerade die Slab-Serif immer gefallen, sie stach aus allen anderen Bank-CDs positiv heraus. Die neue Typo ist natürlich schön und ordentlich ein weiterer Schritt in Richtung Vertrauen-Sie-uns-Kompetenz-Scheiß.

    Mutig ist das nicht!

  10. Wenn das wirklich eine Sonne sein soll, frage ich mich warum Sonnenstrahlen einen schwarzen Rahmen haben? Das macht weder optisch noch inhaltlich einen Sinn!

  11. Vielleicht ist das als Eingeständnis an die „Bankenkrise“, ergo an Betrug, Korruption und Blackmail, zu sehen. Somit als „Prozeß“ aufzufassen – sie (die Sonne) wird von außen nach innen kontinuierlich schwärzer {hihihi, hohoho}.

  12. die neue typo ist super. die outlines gehen überhaupt nicht. man könnte denken vorher und nachher wurden von euch vertauscht. wer redet denen ein, dass das gut wäre?

  13. @Henk
    Genau das soll es doch ausdrücken. Warum soll eine Bank mit bestehenden, recht guten CD eine “mutige Modifizierung” wagen? Ich mag mein Geld nicht bei einer risikofreudigen Bank anlegen …

  14. Tja, ich schließe mich den meisten meiner Vorredner an: Die Typo ist nun um Längen besser als vorher. Das Logo, so finde ich ebenfalls, hätte auf die Outline verzichten können. Mir hätte es besser gefallen, hätten man zwischen dem Punkt und den Vs sowie auch zwischen den einzelnen Vs einfach ein wenig mehr Platz gelassen, wie es bei einer Version, bei der man die Outline weglässt, ja auch wäre.

  15. Die vorhergehende Schrift ist dynamischer. Die neue zwar stabiler in der Grundform, jedoch generell gesehen nüchterner.

    Die Outlines sind ein Witz. Ein kolossaler Witz.

    Dann die Änderung der Subtexte auf Corporate ASE. Was soll denn das? Man kann doch nicht die Hausschrift von Mercedes auf eine Bank transferieren, zumal das Layout überhaupt nicht in die Linie paßt.

    Um es abzuschließen: Das ganze Redesign ist ein kompletter Abstieg, kostet dazu noch Millionen in der Umsetzung und bringt rein gar nichts, denn Ottonormal wird den Unterschied nicht erkennen bzw. kapieren.

    Also warum das ganze? Nur um wiedermal ein paar Kröten zu verjubeln?

  16. Unglaublich, das gewisse Unternehmen beim Rebranding denken: Ein paar Outlines und schon soll man neu positioniert sein? Wenn ich als Dienstleister im Grafikbereich doch immer nur solche einfache aber teure Modifikationen verkaufen könnte…

  17. In der Mittagspause sah ich das veränderte Zeichen bereits in Berlins Kurfürstenstraße und begegnete zudem dem bisherigen am Geldautomaten, wo es sich tatsächlich gegen einen leicht hellblauen Fond schwer durchsetzen konnte. Da Gelb im heraldischen Sinne ohnehin für Gold steht, hätte man dem bisherigen Gelbton etwas mehr Rot zufügen können und damit auf weniger aufdringlichem Wege dem Zeichen zu besserer Sichtbarkeit verhelfen können.

    So sieht es leider nur aus wie ein Fehler des mit der Gestaltung beauftragten Grafikers.

  18. die schrift finde ich jetzt besser.

    was ich aber gar nicht verstehe ist diese schlimmer outline!

    warum machen die die schrift in der anmutung leichter und sperren das logo dafür in zu fette rahmen?

    naja, mich wundert ja seit heute gar nichts mehr… MACHT KEINE WERBUNG! MACHT KUNST ODER SO!

  19. Die Typo versoftet und dann auch noch diese hässliche Outline in der Bildmarke. In einem Handstreich den kompletten Charakter der Wort-Bildmarke versaut.

    Auch eine Leistung.

  20. @Luke

    Das sind tatsächlich Vs in der »Sonne«, sie stehen scheinbar für »quatre vents« (die vier Himmelsrichtungen) …

  21. Ach sieh mal da, ne Sonne soll das sein. Aus meiner Sicht weder vorher noch nachher für den geneigten Laien erkennbar.

  22. Ich schätze mal das ist der typische Old-School GIF-Rand, man will demnächst Geschäftspapier und Internetseiten sowie Kontoauszüge auf die tonerschonende Modefarbe des Herbstes SCHWARZ umstellen :)

    Mir gefällt die Variante mit dem animierten Logo hier als Vorher-Nachher Beitrag sehr gut! Könnte man glaub ich nur noch toppen als Roll-Over – ähnlich wie bei dp-review oder anderen Fotografie-Portalen wo dies häufig genutzt wird um bspw. Brennweitenvergleiche darzustellen.

  23. Ich fand ja die alte Slab-Serif sehr gut, gerade für ein Bank ungewöhnlich aber besonders. Auch die neue Hausschrift Compatil finde ich sehr gelungen – wenn auch klassischer.
    Aber die schwarze Outline um die gelbe Sonne ist ja das Letzte. Die Outline ist eher ein Rückschritt. Ich sehe da besonders bei sehr kleiner Größe ein Problem, dann wird das gelb kaum noch wahrgenommen und wird trüber.

  24. ach du Kacke,
    diese Anitmation sehe ich hier zum erstem Mal und dachte erst, es sei ein Fehler, mit der Vorher Nachher Bezeichnung. Zufällig vertauscht…? Aber nein…
    Das Logo ist ein großer Rückschritt.

  25. ok. der schriftzug ist ein hauch leichter, besser? anders? und die outlinekiste: ohne kommentar.
    die broschüren sehen deutlich besser aus. shakespeare sagte schon: much to do about nothing.
    nun, wir zahlen ja dafür, also hol das geld ab commerzbank. shit – ich bin auch bei denen.

  26. Ich muss es dann doch mal los werden:
    Die “Sonne” sind eigentlich vier Winde im Commerzbank-Sprachgebrauch: “qautre vents”.

  27. Auf der cxi in Mainz war auch der Brand Director der Commerzbank Uwe Hellmann zusammen mit Metadesign. Natürlich kamen kritische Frage zur Outline auf. Uwe Hellmann antwortete darauf, dass man mit der Outline auch nicht ganz so zufrieden sei. Man kenne die Kritik, aber man möchte das Logo optisch weiter nach vorne holen und mehr Präsenz erzeugen.
    Meiner Meinung nach ist es natürlich fraglich, ob sich die 2. größte deutsche Bank mit einer nicht 100% Logolösung zufrieden geben darf?

  28. Die Frage ist auch, ob nicht auch ein Wechsel des Logos der “ºQuatre vents“¹ diskutiert worden ist.

    Von den einstigen vier Partnern der Bankenallianz ist die Commerzbank die einzige, die das Zeichen noch verwendet. Die Verbündeten der Europartner-Gruppe von 1972 sind schließlich allesamt in anderen Banken auf gegangen, so gehört heute die “ºBanco di Roma“¹ zu “ºUnicredit“¹ und “ºBanco Hispaño Americano“¹ zu “ºSantander“¹. Auch die “ºCrédit Lyonnais“¹ wurde nach unglücklichen Geschäften 2004 aufgekauft und gab damit das Logo auf. Nur die Commerzbank hält weiter dran fest und ist unglücklich …

    Aber mal in die Runde gefragt: wer hat das Zeichen eigentlich entwickelt? Weiß das jemand?

  29. @Martin: Derjenige versteckt sich vermutlich in seinem Kämmerlein … ich wünsche ihm, dass es niemals rauskommt, wer das verbrochen hat!

    Im aktuellen DMIG 2 steht Metadesign als Verursacher drin. Aber haben die auch den Trauerrand veranlasst? Man kann sich gar nicht vorstellen, dass eine Agentur solch stümperhafte Arbeit abliefert.

  30. Hallo Pro.-s
    die neue webeseite der commerzbank ist online und das logo ist auch nach der “union” mit der dresdner schöner geworden. ein ponto-auge in gelb, das sieht nach luchs augen aus, die ja bekanntlich sehr gut sehen können. insgesamt kann man der commerzbank für ihr “face-over” nur gratulieren, klare strukturen und übersichtliche navigation sind zeitgemäß und logisch. allein über die farben kann man nur trauern. schwarz-gelb und grau als kontrast ist ein wenig zu zurückhaltend und farblos – sehr deutsch würde ich sagen. aber alles ohne trauerrand und 3d – bravo.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen