Coca-Cola läuft in Grün auf

CocaCola Logo

Der Ball rollt. Die Werbepartner sind ebenso präsent wie die Akteure auf dem Platz. Aber wie präsentiert sich denn Coca-Cola an den Banden der Stadien? In weißer Schrift auf grünem Grund entdeckt man es nur, wenn man gezielt nach den beteiligten Sponsoren Ausschau hält. Vor allem, weil es mit Carlsberg einen weiteren Sponsor gibt, der mit einem weißen kalligraphischen Schriftzug auf grünem Grund in den Stadien zugegen ist, droht Verwechslungsgefahr.

Was vermutlich eine Art Sympathiebekundung dem Fußball gegenüber gedacht ist und Teil einer Kampagne zu sein scheint, entpuppt sich zunächst einmal als Verwässerung der Markenidentität. Also ein klassisches Eigentor? Mal sehen ob sich mit Fortdauer der EM hier etwas bewegt. Vielleicht haben die Produktmanager ja auch eine neue Biobrause im Gepäck ;-)

Die Fotogalerie innerhalb der offiziellen Seiten der UEFA EURO 08 ist übrigens sehr nett anzuschauen. Noch während des Spieles Deutschland – Polen waren erste Bilder der Partie im Netz zu sehen.

48 Kommentare zu “Coca-Cola läuft in Grün auf

  1. Übers alg. Auffallen bzgl. der grünen CC Werbung kann objektiv fast nichts sagen, wir sind da die falsche Zielgruppe. Uns, oder dem DD, ist es ja nur aufgefallen weil es bewusst anders ist. Ich würde sagen der normale Mensch, der nichts mit Design am Hut hat, sieht es oder sieht es nicht. In diesem Fall tippe ich erstmal auf eher nicht, alleine weil Grün auf Grün nicht grade förderlich für die Aufmerksamkeit ist. Wenn er sich denn überhaupt über Werbung am Fußballrand interessiert, die meisten denken das eher an Bier und logisch Toooore :-) Fragt doch mal im Bekanntenkreis und gebt ein Feedback.

    Da wäre eine Umfrage an öffentlicher Stelle wirklich mal interessant…“Ist Ihnen im Zuge der EM 08 eine ungewöhnliche Werbekampagne aufgefallen?“ Mal sehen wer da erwähnt werden würde ;-)

  2. Ich finde es sehr gelungen, gefällt mir gut. Ich finde auch, dass Coca Cola sich so etwas erlauben kann, ohne „Schaden“ zu nehmen. Wenn es ein Sponsor wie Continental macht, wär’s was anderes.

    Schlimmer finde ich es, wenn bei Hertha-Heimspielen die Werbebanden alle blau-weiss sind. Keine Ahnung, ob das nur für einen kurzen Zeitraum oder für immer ist. Da kann man eher von Verwässerung reden.

  3. Wahrscheinlich stimmt es, dass es für Kreative auffälliger ist, aber ich habe die CocaCola-Werbebande bewusst gesehen. Nach gefühlten 1 Million Sichtungen des Rotweißen Logos war’s ein Hingucker.

  4. und siehe da, seit heute, Spanien-Russland, wieder alles beim „Alten“.
    hat wohl jemand bei CC den Artikel hier gelsen. ;-)

  5. Ich frage mich, ob es von Anfang an so geplant war, oder ob die sich kurzfristig umentschieden haben.

    Vielleicht wechseln sie auch alle paar Tage.

  6. >”Ist Ihnen im Zuge der EM 08 eine ungewöhnliche Werbekampagne aufgefallen?”

    Genau DAS meine ich mit „Sichtweise der Kreativen“. Welche Stadionbesucher interessieren sich schon für ungewöhnliche Werbekampagnen!? Zweifel daran hast Du, lieber Till, doch selbst in Deinem Kommentar aufgeworfen. Die Frage, die man den Besuchern auf deren Nachhauseweg tatsächlich stellen müsste wäre: „Welche Marken sind Ihnen im Stadionumfeld aufgefallen?“ Ich habe wirklich keine Ahnung, was die Leute antworten würden. Sagen sie „MasterCard, Carlsberg und CocaCola“ eben WEIL sie die Schriftzüge bewusst wahrgenommen haben oder sagen sie „MasterCard, Carlsberg und Cocacola“ weil solche globale Marken fast schon traditionsgemäß im Umfeld von Großveranstaltungen auftreten und als gesetzt gelten?

    Ich habe übrigens auch wenig Probleme damit, wenn eine Marke, die mehr als 90% der Bevölkerung kennen, mal in die Farbtöpfe greift und sich vor einem grünen Fond präsentiert. Die Telekom könnte mit solch einem Farbwechsel für enorme Aufmerksamkeit sorgen! Hinterfragen darf man allerdings die fehlende Tiefe, die fehlende Konsistenz der CocaCola-Aktion. Warum ist die Bande grün, wenn die Website weiß und das offizielle Partnerlogo rot sind?

    Wenn man schon bewusst auffallen möchte, dann wäre es natürlich nicht schlecht, eine in sich schlüssige Kampagne vorzulegen, die quer durch die Medien gespielt wird. Erst wenn die Litfaßsäulen, Plakate, Aufsteller und vor allem auch die Produkte selbst ebenfalls grün wären, würde man europaweit sogar in den Kneipen darüber diskutieren und philosophieren, was sich die Brausewerber da wohl gedacht haben. Eine grüne Bande und ein grüner Screensaver reichen dafür nicht aus. Zumal erstgenannte ja offensichtlich wieder passe ist, wie sich mit Blick auf die heutigen Spiele feststellen lässt.

  7. > Wahrscheinlich stimmt es, dass es für Kreative auffälliger ist, aber ich habe die CocaCola-Werbebande bewusst gesehen. Nach gefühlten 1 Million Sichtungen des Rotweißen Logos war’s ein Hingucker.

    Ich arbeite zwar im Marketing und bin daher sicher etwas sensibilisiert, aber beim Mittagessen mit einem Kollegen aus dem Einkauf wurde „Coca Cola auf Grün“ plötzlich auch Thema, ihm war es auch aufgefallen.
    Und ich habe mir immerhin die Mühe gemacht, zu googlen und auf das Design Tagebuch zu stoßen.

    Es scheint also zumindet einen gewissen Effekt zu haben …

  8. Zlatan und die wackeren Wikinger konnte man gestern mit Coke zero Werbung im Hintergrund sehen – ganz in weiß auf schwarz. Auch da kein rot (für zero) und auch dort der markante Schriftzug oben und unten leicht abgeschnitten.

    Das auf grün ist eigentlich ein alter Hut für eine zusätzliche künstliche Werbebande wie etwa auf Schalke mit Gasprom, was im Toraus pseudo-3D auf den Rasen gemalt wurde. Die ohnehin auf die Markennamen reduzierten Werbebanden bei Turnieren sollen wohl eh nur den unterbewusst haftenden Wert haben.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>