Überspringen zu Hauptinhalt

Linotype zündet neue Stufe bei Webfonts

Linotype Webfonts

Linotype schaltet in Sachen Webfonts einen Gang höher. Das im Mai gelaunchte Webfonts-Portal bietet seit gestern über 7.000 Schriften zur Auswahl an und führt Bezahl-­Abonnements für Agenturen und Webdesigner ein. Anders als bei den von Fontshop vertriebenen Webfonts, die jeweils eine Einmalzahlung vorsehen und in der Grundlizenz (500T pi) bei 40 Euro starten, entrichtet man bei Linotype eine monatliche Nutzungsgebühr, die sich nach der Zahl der Seitenaufrufe richtet.

Rock am Ring – auch ein Festival der Stile

In einer Woche steigt auf dem Nürburgring in der Eifel „Rock am Ring“. Zum 25-jährigen Bestehen gönnte sich die Festival-Leitung ein neues Outfit. Bei der Gestaltung des neuen Schriftzugs fiel die Wahl auf einen Freefont, der sowohl Einflüsse des Jugendstils aufweist, sich aber auch stark an das Erscheinungsbild von Runen anlehnt. Die Buchstaben M und N in der Wortmarke des Festival-Logos wurden nachträglich modifiziert. Im Ergebnis steht ein ungemein sperriges und kantiges Wortungetüm, ein typographischer Kraftprotz.

Hausschriften im Web – Webfonts kommen

Hausschriften im Web - Webfonts kommen

FSI FontShop International startet eine neue Kollektion digitaler Schriften, die ausschließlich für den Einsatz im Internet angefertigt sind. Webdesigner sind nicht mehr allein auf die wenigen Systemschriften angewiesen, die bei allen Website-Besuchern installiert sind. Die neuen Web-FontFonts werden so mit den Elementen einer Website verknüpft, dass erstmals HTML-Texte für alle Besucher die gleiche, individuelle Typografie aufweisen können.

Anatomie der Buchstaben – Plakat jetzt im Handel

Anatomie der Buchstaben Poster

Was mit einer Typo-Sammlung im Netz begann und seine Fortsetzung in einem PDF-Poster fand, kommt nun zu einem, wie ich finde, gelungenen Schlussakt. Das Plakat „Anatomie der Buchstaben“ gibt es jetzt auf bestem Papier und im Format 100 x 70 cm zum Preis von 30,90 Euro frei Haus.

Das Papier ist ein Römerturm Feinstpapier, genau gesagt, ein 135 Gramm schweres Phoenix Motion Xenon. Gedruckt wurde auf einer 5-Farb Speedmaster von Heidelberg, die in diesem Fall u.a. auch Joop-Kataloge produziert. Erschienen ist das Plakat beim Lernplakate Verlag (EAN 4260179090073).

dt-Leser erhalten einen 5-Euro-Gutschein-Code, wenn sie eine Mail an postercode [ät] designtagebuch.de schicken. Die Anzahl der Gutscheine ist allerdings auf 100 Stück limitiert.

Update: Hier noch einmal als Detailansicht ein Ausschnitt des Plakats als PDF. Und ebenfalls nicht unerwähnt bleiben darf natürlich der Link zum gleichnamigen Buch.

Update II: Die Gutscheinaktion ist abgelaufen.

Typetester – schnell mal Schriften vergleichen

Typetester Schriften vergleichen

Nicht wirklich neu dafür wirklich hilfreich. Im Zusammenhang mit der Umfrage: beliebte und unbeliebte Schriften hatte ich schon einmal auf Typetester hingewiesen. Wer sich in der Entwurfsphase einer Website fragt, welche Systemschrift am besten passt, dem hilft dieser Schriftenvergleich vielleicht auf die Sprünge. Im Ordner Typografie/Systemschriften hat Typetester jedenfalls einen festen Platz in meiner Favoritensammlung.

An den Anfang scrollen