Überspringen zu Hauptinhalt

Bilderagentur Shutterstock mit neuem Logo

Shutterstock Logo

Die nach eigenen Angaben weltgrößte Stock Fotoagentur auf Abo-Basis hat sich ein neues Logo gegönnt und verpasste dabei die Chance Größe auch im Logo zum Ausdruck zu bringen.

Man hatte sich an das schrullige Etwas gewöhnt aber das schlechte Verhältnis von Schriftzug zum restlichen Konstrukt war und ist nicht zu übersehen. Auch der Umstand, dass man es eher mit einem Piktogramm, zumindest bei der Kamera, denn mit einem Firmenlogo zu tun hat, ließ das Logo immer eher unausgereift erscheinen. Die Kamera im grünen Kreis nimmt sich zu wichtig und enthält zudem zu viele Linien und Unterteilungen, um innerhalb des “Haltestellenschildes” als Bestandteil eines Logos eine gleichgewichtige Rolle spielen zu können. Vor allem auch die Abstände der zahlreichen Logoelemente stimmen einfach nicht.

shutterstock-logo

Es gab also genug Ansätze für Verbesserungen. Herausgekommen ist beim Redesign ein Logo, dass zwar deutlich reduzierter angelegt wurde und bei dem der neue Schriftzug durchaus einen eigenen Charakter widerspiegelt, bei dem jedoch die Bildmarke in der Beliebigkeit versinkt. Sehr schade ist zudem, dass man das Kamerasymbol nicht mal im Ansatz versucht hat zu überarbeiten, um vor allem den vielen tausend Kunden zu signalisieren: “Seht her, wir haben uns weiterentwickelt, sind aber immer noch die gleiche Marke”. Die Fortführung der Farbe Grün reicht dafür nicht aus.

Fazit

Das Ergebnis ist frischer und moderner als sein Vorgänger, die Bildmarke schwächelt jedoch im Bereich der Originalität. Die größte Stock Fotoagentur macht sich im Logo kleiner, als sie tatsächlich ist, was so ziemlich das Gegenteil von dem ist, was ein Logo (auch) bewirken soll. Es soll Professionalität, Vertrauen und Größe vermitteln.

Danke Stefan für den Hinweis.

Dieser Beitrag hat 37 Kommentare

  1. Hm…also ich halte nicht viel von der Weiterentwicklung. Mir fehlt einfach der Bezug zum Kerngeschäft. Die Kamera hätte aufgegriffen werden müssen.

    Als Grafiker erkennt man höchstens das Macromedia Freehand 10 Logo und kein Objektiv ;) !

  2. sieht aus wie ein ehemaliges ZDF logo
    anfang der 90er ;-)
    der schriftzug sieht merkwürdig aus, vorallem
    das “r” und wenn man über das logo schweift
    liest sich nach einiger zeit ein “stotterstock” heraus

    Raju

  3. Genau das – die Typo find ich einfach nur grausig. Wer wählt sowas aus!?
    Und die Bildmarke ist irgendwie »schief«. Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Wirkt beliebig und ist auch noch schlecht gemacht.

  4. das alte logo hatte kanten und ecken und irgendwie auch dadurch charakter. sicherlich hätte man hier und da noch feinarbeit leisten können. das neue logo ist aber sowas von langweilig und austauschbar. der wahnsinn.

  5. Folgend mal eine Übersicht der Konkurrenz im direkten Vergleich:
    http://www.royal-design.eu/daten/Bildagenturen.jpg

    Da fällt einem auf, dass man bei Bildagenturen die Bildmarke am besten weglässt – oder wirklich vieeel Zeit in ein angemessenes Zeichen investiert. Die Typo ist ganz gelungen, hält mit den anderen reinen Wortmarken aber nicht mit. Die Bildmarke finde ich nicht gelungen, sagt auf den ersten Blick nichts zum Thema aus und ist auch nicht besonders ästhetisch.

    Erinnert etwas an ein “LSD-Comic-Auge” :-)

    Grüße
    Till

  6. Naja an der Typo würde ich nichts ändern, die Bildmarke könnte wie oben in der Übersicht schon gezeigt auch wegfallen – es wäre kein Verlust. Der Wortzusatz “images” wirkt für mich wie ein Eingeständnis, dass die Bildmarke nicht funktioniert. Also nochmal erklären worum es geht. In “shutter” steckt doch schon das Foto / die Fotografie und “stock” haben wir auch – da ist man zuvor ein wenig selbstbewusster mit dem Namen aufgetreten. Na vielleicht gibt das ganze ja ein schöneres einfarbig-transparentes Wasserzeichen.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen