Überspringen zu Hauptinhalt

Beim „Onkel-Wanja“-Logo, das dem von McDonald’s stark ähnelt, handelt es sich um Fake-News

Onkel Wanja Logo
Onkel Wanja Logo, Quelle: russische Bundesamt für gewerbliches Eigentum (FIPS)

In zahlreichen Medien kursieren seit einigen Tagen Berichte über ein Logo, das starke Ähnlichkeit mit dem von McDonald’s aufweist und von dem es heißt, es sei das Logo jener FastFood-Kette, die in Russland gewissermaßen den Platz von McDonald’s einnehmen werde. Bei diesen Berichten handelt es sich um Falschmeldungen.

Derzeit erzeugt ein Logo, das im Umfeld von Social Media tausendfach geteilt wird, für Aufmerksamkeit. Das gelb-rote Logo sieht dem berühmten „Golden Arch“-Signet von McDonald’s sehr ähnlich. Unter anderem der Stern berichtet, dass es sich bei dem Logo um den Absender des Unternehmens „Onkel Wanja“ handele. Auch die FAZ greift dieses Meme auf und suggeriert in einem Beitragstitel, an die Stelle von McDonald’s könne schon bald Onkel Wanja treten. Auch in vielen anderen Medien wird das Logo in Zusammenhang mit einem „russischen McDonald’s-Nachfolger“ verwendet. Das Logo ist ein Fake! Zum Hintergrund:

Nach der Invasion der russischen Armee in die Ukraine haben viele westliche Unternehmen bekanntgegeben, ihre Produktion in Russland einzustellen bzw. bis auf weiteres ihre Filialen zu schließen, so auch die FastFood-Kette McDonald’s. Am 10. März 2022 gab McDonald’s bekannt, alle russischen Restaurants zu schließen.

McDonald's Logo
McDonald’s Logo, Quelle: McDonald’s

In einer Plenarsitzung der Duma, dem Unterhaus des russischen Parlaments, soll am gleichen Tag ihr Vorsitzender, Wjatscheslaw Wolodin, gesagt haben, nach dem Weggang McDonald’s aus Russland werde ein russisches Unternehmen den Platz von McDonald’s einnehmen. In zahlreichen Medien wird Wolodin zitiert, er habe vorgeschlagen, dass beispielsweise das Unternehmen Onkel Wanja eine ähnliche FastFood-Restaurantkette betreiben könne (Quellen: RTVI, Chita).

Zwei Tage später wird beim russischen Bundesamt für gewerbliches Eigentum (FIPS) ein Logo registriert, das einen gelben Buchstaben auf rotem Grund zeigt, als Unterzeile den Namen „Onkel Wanja“ enthält („Дядя Ваня“) und das starke Ähnlichkeit mit dem Markenzeichen von McDonald’s aufweist. Beim gelben Buchstaben handelt es sich um den kyrillischen Letter „B“, welches im lateinischen Schriftsystem einem „V“ entspricht.

Uncle Vanya Logo
Uncle Vanya Logo, Quelle: Uncle Vanya

„Uncle Vanya“ (zu deutsch „Onkel Wanja“) ist ein zur Ruspolebrands-Holding gehörender russischer Lebensmittelproduzent, der auf die Produktion von Gemüsekonserven ausgerichtet ist. In einer Presseerklärung teilte das Unternehmen am 17. März 2022 mit, dass es nicht in Verbindung mit dem jüngst beim FIPS angemeldeten Logo stehe. Das Unternehmen beabsichtige nicht eine Restaurantkette zu gründen, schließe einen solchen Schritt in der Zukunft jedoch nicht gänzlich aus (siehe Screenshot).

Wie in dem Markeneintrag beim FIPS ersichtlich ist, wurde besagtes Fake-Logo zur Anmeldung nicht durch das Unternehmen Uncle Vanya, sondern, wie auch Forbes (Russland) berichtet, durch Russkoe Pole-Logistik LLC eingereicht. Das Unternehmen LLC befindet sich in der Stadt Lyubertsy (Region Moskau) und hat, laut Forbes, sechs Mitarbeiter.

Aus welchem Grund das Logo von LLC angemeldet wurde, wird alleine der Antragsteller wissen. Seit dem 6. März ist es russischen Unternehmen und Personen per Verordnung erlaubt, Erfindungen oder Designs von Eigentümern aus sogenannten „unfreundlichen“ Staaten ohne deren Zustimmung zu nutzen. Diese müssen für die Verwendung der entsprechenden Patente nichts bezahlen (Quelle GTAI). Eine amtlich bestätigte Registrierung einer Raubkopie bzw. eines offensichtlichen Plagiates, wie es das gelbe B-Zeichen eines ist, könnte als Beleg angesehen werden (in Russland im Sinne einer Ermutigung und im Ausland als Einschüchterungsversuch), dass russische Unternehmen, wie Uncle Vanya, die Verordnung nun als Aufruf verstanden hätten, um bei westlichen Unternehmen Ideenraub zu betreiben.

Wie sich am Beispiel etwa des von Stern veröffentlichten Beitrags zeigt, sind viele Nachrichtenredaktionen diesem Narrativ tatsächlich auch gefolgt. Umso wichtiger ist es, darauf hinzuweisen, dass es sich bei dem B-Zeichen im McDonald’s-Look um ein Fake-Logo handelt. Ein solcher Angriffskrieg, wie in Russland in der Ukraine entfesselt hat, ist immer auch ein Krieg in den Medien. Das B-Zeichen dient in erster Linie dazu, so jedenfalls meine abschließende Bewertung, Desinformation zu verbreiten. Ob es sich hierbei um staatlich angeordnete Propaganda handelt, lässt sich kaum ermitteln.

Teilen

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Bis dahin schön und gut. Oder auch nicht. Was ist derzeit schon schön und gut?

    Aber müsste sich dann jetzt nicht das (russische) Unternehmen „Onkel Wanja“ gegen die Registrierung dieser Marke massiv zur Wehr setzen?

    Schließlich wird ja nicht nur die (leicht abgewandelte) Bildmarke von McDonalds verwendet, sondern auch der Name „Onkel Wanja“? Die Verwendung von Namen russischer Unternehmen ohne deren Zustimmung dürfte ja wohl kaum von dieser ominösen „Verordnung“ umfasst sein.

    1. Das ist tatsächlich eine gute Frage, die sich mir auch gleich gestellt hat: Es geht bei dem Fake-Logo ja nicht nur um McDonald’s alleine, sondern auch um die russische Marke „Onkel Wanja“. – Beide sind im Lebensmittelbereich angesiedelt, auch wenn der echte „Onkel Wanja“ wohl eher Konserven vertreibt, wenn ich das richtig verstanden habe.

      Jetzt wird es interessant: Klagt der russische „Onkel Wanja“ gegen die Verwendung seines Namens in Russland oder nicht? – Wenn nicht, dann könnte an der Geschichte nämlich schon mehr dran sein, als nur reine Propaganda, zumal der echte „Onkel Wanja“ ja (lt. Artikel) für die Zukunft nichts definitiv ausschließt, auch nicht die Gründung einer Kette.

      Vielleicht ist es auch eine Art Versuchsballon sich durch dritte erstmal so ein Logo sichern zu lassen, ohne selbst gleich offiziell in Erscheinung treten zu müssen? – Je nachdem, wie sich die Weltlage und damit die Sanktionen entwickeln, kann man dann diesen Joker ziehen oder auch nicht.

      1. Jetzt wird es interessant: Klagt der russische „Onkel Wanja“ gegen die Verwendung seines Namens in Russland oder nicht?

        Nein.

        Laut FIPS wurde der am 12.03. eingereichte Antrag auf Registrierung des B-Zeichens bereits am 17.03. vom Antragsteller LLC wieder zurückgezogen. Diese Info wurde nach meinem Kenntnisstand auf der verlinkten FIPS-Seite erst nach Verfassen dieses Beitrags veröffentlicht. Andernfalls hätte ich im Text darauf hingewiesen.

        Screenshot des Markenregisters der FIPS vom 24.03.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen