Befreit Freehand!

Free Freehand

Ende 2007 sorgte eine Meldung innerhalb der Kreativbranche für Entsetzen: Die Software Freehand wird nicht weiterentwickelt. Bereits mit der Übernahme von Macromedia durch Adobe im April 2005 war das Aus von Freehand absehbar. Natürlich war es nachvollziehbar, dass Adobe sein eigenes Produkt Illustrator in den Vordergrund stellen würde.

Es gibt Unmengen von Foreneinträgen, in denen sich Nutzer über die krude Usability von Illustrator beschweren. Tatsächlich fällt es auch mir nach wie vor schwer, mich für Illustrator zu begeistern. Da ist es gut, dass Freehand immer noch unter dem aktuellen Mac-OS-Betriebssystem läuft. Das kann allerdings schon mit dem nächsten großen Update vom Mac OS Geschichte sein.

Dass Freehand nicht Geschichte ist, dafür setzen sich Thomas Thü Hürlimann, Jabez Palmer und Mark Gelotte ein, die bereits im letzten Jahr ein Projekt ins Leben gerufen haben, mit dem sie sich für die Zukunft der beliebten Software zur Erstellung von Vektorgrafiken einsetzen. Derzeit gibt es über 4.850 Mitglieder, die ihre Unterstützung für das Vorhaben bekundet haben. Seit Ende Februar gibt es auch die Möglichkeit zu spenden. Die Gelder sollen dafür genutzt werden, die anvisierten Ziele auch zu erreichen. Alle Details gibt es unten aufgeführten URL. Und ja! Ich würde für ein Freehand-Update Geld ausgeben, wenn es denn angeboten würde und wenn es sicher stellte, dass ich auch zukünftig damit arbeiten kann.

54 Kommentare zu “Befreit Freehand!

  1. @ kumi und mü:
    thanks für die kleinen Tipps. Und ich muss schon gestehen das ich mich viel zu selten in irgendwelchen Foren schlau mache. Auf der Arbeit gibts ein paar Leute die sich besser auskennen mit Illustrator, wenn die es dann nicht wissen denke ich immer, das geht dann nicht. Is natürlich Quatsch.

    Irgend jemand da oben meinte das ihm/ihr schon genügen würde wenn Adobe die nützlichen Sachen von Freehand einbauen würde. Ich frag mich immer wieder warum sie das nicht oder so zögerlich tun. Ist das so ne Art Überheblichkeit von Adobe die sich erst nach vielen Beschwerden der User gelegt hat. Wenn sie mehr nützliche Dinge übernehmen würden, würde mich sicher auch schon ne Ecke milder stimmen, aber so …

    Eine Sachen fällt mir noch ein die ich ziemlich krass finde. Der Unterschied in der Dateigröße zwischen FH und IL. Das ist echt heftig. Wenn man einen etwas älteren Rechner hat sieht man bei IL schon öfter mal den Speicherbalken. Das ist bei FH erst nach Integration vielen Bilder wahrnehmbar.

    Als vorläufiges Schlusswort muss ich allerdings sagen das es natürlich auch in IL Funktionen gibt die ich nicht mehr missen möchte.

    Ansonsten gilt: I LOVE FREEHAND!

  2. FREE FREEHAND.
    Das deutlich einfachere und genauere Tool für VCT. Dreimal so schnell wie Illustrator.
    Die Seitenfunktionen, die einfachere Bedienung, die intuitivere Menüführung. Zugegeben paar nette Features hat auch Illustrator, es ist nur dreimillionen mal umständlicher und mir auch nicht einleuchtend, dass Adobe es immer noch nicht gepackt hat die Shortcuts ihrer Programme anzugleichen. Wenn Freehand weiterentwickelt werden würde, wäre ich mehr als froh, denn auch nach dutzenden Tutorials und Umstiegsanleitungen von FH zu I greife ich nach wie vor auf Freehand zurück, da sich Shapes einfacher bauen lassen!

    Ich hoffe Adobe kapiert irgendwann, dass es Menschen gibt, die nicht 1000 mal um die Ecke denken wollen, bis eine Vektorgrafik fertig ist.

    Im übrigen: Freehand arbeitet auch viel besser (C&P) mit den anderen Adobe Programmen zusammen ;-) hahahhahahaha.

    cheers

  3. Ich habe die ganzen Kommentare (noch) nicht gelesen, aber Freehand ist einfach logischer !
    Natürlich darf man im momentanen Zustand Freehand nicht direkt mit Illustrator vergleichen. Nach so vielen Jahren an denen man nichts weiterentwickelte.
    Ich hatte vor 15 Jahren beide Programme gleichzeitig auf dem Tisch liegen und Illustrator hatte keine Chance. Und ich bin kein Illustrator-Gegner !
    Photoshop ist logisch, InDesign ist logisch, Flash ist logisch. Nur Illustrator bleibt für mich ein „komisches Ding“.

    Deshalb auch von mir ein lautes: „Free Freehand“ ! :)

    AD

  4. Ich denke Freehand und Illustrator haben unterschiedliche Ansätze (Wie schon erwähnt).
    Da ich persönlich weniger illustriere, denn gestalte und entwerfe, stehe ich Freehand immer noch viel näher.
    Der Vorschlag das gute von Freehand in Illustrator zu integrieren ist aber leider der völlig falsche Ansatz (meiner Meinung nach). Da ich das reduzierte Menü, die reduzierten Werkzeuge als den eigenltichen Vorteil empfinde!!
    Wozu die ganzene Objektpaletten wenn, wie in Freehand, eine objektbezogene Palette welche die Atribute des selektierten Objekts automatisch anzeigt genügt?
    Diese Unmengen an Menüpunkten stören mich extrem. Vieles wozu in Illustrator mehrere Werkzeuge/Funktionen nötig sind lässt sich durch unterschiedliche Anwendung der Basis-Funktionen in Freehand erreichen.

    P.S. mehrere Seiten sind ja ganz schön, aber etwas völlig anderes als die Arbeitsfläche in Freehand.

  5. Ich finde auch, dass man Freehand nach all den Jahren ohne Entwicklung nicht mehr mit Illustrator vergleichen kann.
    So würde ich heute auch den Funktionsumfang von Illustrator vermissen.
    Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich noch nach vielen Jahren bis heute beim Nutzen von Illustrator eine irgendwie negatives Gefühl habe, mich ärgere warum sich mir Möglichkeiten so schlecht erschliessen, ich so mühselig herausfinden muss, wie es funktioniert, manches erst in irgendwelchen Foren – was sich mir bei anderen Programmen doch in der Regel so leicht erschließt.
    Es geht also auch anderen so, dass Illustrator irgendwie nicht sehr intuitiv ist.
    Was ich aber bis heute regelrecht nicht mag – im Vergleich zu Freehand – ist das Arbeiten mit den Vektoren… irgendwie reagieren die Punkte und Vektoren anders – ich konnte mit Freehand definitv besser zeichnen – mit Illustrator fühlt es sich umständlicher, schwergängiger an – schwer zu erklären.

    Allerdings bin ich von den Möglichkeiten in Illustrator wirklich ausgesprochen begeistert. Und wie gut sich auch die komplexesten Illustrationen per PDF ausgeben lassen – das war bei Freehand zuweilen wirklich ein Problem. Aber wie gesagt – ist ja auch nicht vergleichbar.

  6. Freehand hat 2 große Stärken:

    – Für den Entwurf und Präsentation von Corporate Design oder Verpackungen.
    – Als Layout-Programm für schnelle Flyer, Plakate, Auto, Messen etc.

    Kein anderes Programm bietet diese Möglichkeiten, Seiten in verschiedenen Größen
    in einem Dokument zu sichern und so z.B. Farb-Varianten mit einem Klick über eine
    ganze Palette von Entwürfen sofort übersichtlich darzustellen.

    Ein Wort zu Illustrator: Die neuen Versionen bieten immer mehr Möglichkeiten für
    Illu-Effekte. Doch das Programm wird kaum für Illustrationen genutzt. Der Großteil
    nutzt das Programm für alltägliche Werbemittel, als Ersatz für InDesign, das eigentlich
    dafür konzipiert ist. (Verpackungen, Plakate, Briefbögen…)

    Ich bekomme heute noch viele Layouts aus Freehand, was mit freut. Denn selbst nutze
    ich es auch lieber als ID/AI. Und für eine PDF-Ausgabe mit PDF X3 und Transparenzen
    öffne ich es vorher in Illustrator.

    Insofern hat Adobe ja etwas für uns Freehand Nutzer getan. Danke.

  7. Ich habe damals (1993) schon mit FreeHand 3 gearbeitet und finde es schade, daß man FH heute hat aussterben lassen. Illustrator ist nicht schlecht, aber es fehlen viele Features die FH hat.
    Ich bin dafür, FH weiter zuführen, denn da haben sich die Entwickler richtig Gedanken gemacht.
    Für mich ist AI nur ein Abklatsch von FH, der in dem Fall sogar noch nicht mal das Niveau erreicht wie FreeHand. Auch wenn manche sagen altmodisch, aber ich werde solange als möglich ein FreeHand-er bleiben, denn warum soll man Gutes beiseite legen und sich sich mit weniger zufrieden geben. Erst wenn was Gleichwertiges oder Besseres zur Verfügung steht, werde ich wechseln.

    Ralf

  8. Ich benutze bis heute noch FREEHAND, wo es nur geht, mit all den Macken und längst überholten Standards. Es grenzt schon an ein Wunder, dass sich das Programm immer noch täglich öffnet, als ob ihm das jeweilige System, auf dem er läuft, völlig egal wäre. Ich bin der Erste, der sich über eine sog. Befreiung von FREEHAND aus den Tresoren von ADOBE sehr freuen würde – denke ich doch heute noch mit Wehmut an PAGEMAKER, der leider zu früh auf der Strecke blieb und sang- und klanglos verschwand. Befürchte aber, dass nach der Weiterentwicklung und einigen teuren Updates wieder sowas wie ILLUSTRATOR dabei herauskommt. Dennoch: Jaa, Befreit endlich Freehand!
    MfG.

  9. Ich vermisse dei Musterseiten von Freehand und die Textstilvorlagen! Illu ist ein Malprogramm und Freehand ein Zeichenprogramm – das ist der wesentliche Unterschied…. Mit Freehand lassen sich auch mal Seiten entwickeln. Es gibt kein Programm, in dem Zeichnen und Layout gleichzeitig zu erledigen war. Karten, Visitenkarten und Plakate, nur mit Freehand möglich, Freehand war wesentlich Textstärker als Illu. Illu nervt ungemein, wenn es um Typo geht…

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>