Befreit Freehand!

Free Freehand

Ende 2007 sorgte eine Meldung innerhalb der Kreativbranche für Entsetzen: Die Software Freehand wird nicht weiterentwickelt. Bereits mit der Übernahme von Macromedia durch Adobe im April 2005 war das Aus von Freehand absehbar. Natürlich war es nachvollziehbar, dass Adobe sein eigenes Produkt Illustrator in den Vordergrund stellen würde.

Es gibt Unmengen von Foreneinträgen, in denen sich Nutzer über die krude Usability von Illustrator beschweren. Tatsächlich fällt es auch mir nach wie vor schwer, mich für Illustrator zu begeistern. Da ist es gut, dass Freehand immer noch unter dem aktuellen Mac-OS-Betriebssystem läuft. Das kann allerdings schon mit dem nächsten großen Update vom Mac OS Geschichte sein.

Dass Freehand nicht Geschichte ist, dafür setzen sich Thomas Thü Hürlimann, Jabez Palmer und Mark Gelotte ein, die bereits im letzten Jahr ein Projekt ins Leben gerufen haben, mit dem sie sich für die Zukunft der beliebten Software zur Erstellung von Vektorgrafiken einsetzen. Derzeit gibt es über 4.850 Mitglieder, die ihre Unterstützung für das Vorhaben bekundet haben. Seit Ende Februar gibt es auch die Möglichkeit zu spenden. Die Gelder sollen dafür genutzt werden, die anvisierten Ziele auch zu erreichen. Alle Details gibt es unten aufgeführten URL. Und ja! Ich würde für ein Freehand-Update Geld ausgeben, wenn es denn angeboten würde und wenn es sicher stellte, dass ich auch zukünftig damit arbeiten kann.

54 Kommentare zu “Befreit Freehand!

  1. Ich bin gespannt auf die Diskussion, die jetzt folgt. Als eingefleischter Illustrator-Nutzer habe ich mich über die Macromedia-Übernahme durch Adobe sehr gefreut – denn es war ja abzusehen, dass nur ein Illustrationsprogramm im Portfolio enthalten bleiben würde. Dafür musste ich auf mein geliebtes GoLive (was ich schon im Einsatz hatte, als es noch CyberStudio hieß) zugunsten von Dreamweaver verzichten. Vielleicht kann man das “ausgleichende Gerechtigkeit” nennen.

    Die Initiative freefreehand finde ich trotzdem toll – sofern eine lückenlose Kompatibilität der zukünftigen Freehand-Dateien mit Illustrator hergestellt wird.

    Schönen Samstag euch allen.

  2. Lustigerweise fand ich die Usability von Freehand immer viel schlimmer. Mag aber vielleicht auch daran liegen, dass ich einfach mit Illustrator angefangen habe und mir Freehand kurz mal aufgedrängt wurde, bis es dann verschwand.

    Grundsätzlich wäre es aber schön, wenn Adobe mal wieder ein wenig Konkurrenz bekäme, egal woher die kommt.

  3. Auf diese Diskussion und vor allem auf das Vorhaben bin ich auch sehr gespannt. Als eingefleischter FreeHandler sehne ich mich auch zur Fortführung dieses Programms zurück, zumal es einige bessere Features im FreeHand als im Illustrator gab. “Ich will mein FreeHand wieder haben!”

  4. Freehand habe ich zuerst benutzt, konnte mich aber nie damit anfreunden. Illustrator funktioniert viel eher wie ich es erwarte und ist für mich absolut logisch und schlüssig.
    Ich wünsche euch Freehandliebhabern trotzdem, dass eure Software nicht ausstirbt. Wie Ojala wäre ich aber auch für ein einheitliches Dateiformat um den Austausch zu erleichtern. Ich hab noch FH10-Dateien rumliegen, die kein anderes Programm lesen will :)

  5. Zu Beginn habe ich auch mal mit Freehand gearbeitet, bin aber recht schnell zu Illustrator übergegangen. Was Benutzerfreundlichkeit angeht, kann ich keine gravierenden Punkte nennen, die mir dort fehlen (würde mich aber vielleicht mal interessieren, welche da gemeint sind). Generell halte ich allerdings einen Markt, in dem ein Anbieter eine Monopolstellung hat, für nicht erstrebenswert.

    Was ich allerdings schrecklich finde, ist, dass Adobe es nicht schafft, die Tastaturkürzel innerhalb der CS zu verinheitlichen. So kann man in Illustrator standardmäßig z.B. nicht mit Apfel+ einzoomen. Und kann mir mal jemand erklären, warum ‘horizontal spiegeln’ seit je her in Illustrator genau entgegengesetzt funktioniert (und zwar falsch) wie in Photoshop?

  6. ich nutze seit nunmehr knapp 10 jahren corel draw für vektor-grafiken. im grunde ein tolles programm, mit dem sich immer noch wunderbare ergebnisse anfertigen lassen.

    illustrator nutze ich nur als “pass-through” für indesign und da – macht ihm keiner was vor! ;-)

  7. Nachdem ich jahrelang bereits mit Photoshop gearbeitet hatte, war tatsächlich Freehand das erste Programm mit dem ich Zugang zu vektorbasierter Grafikerstellung bekommen hatte.

    Ich bin dann allerdings schnell auf Illustrator umgestiegen.

    Eingefleischte Nutzer und Fans von Freehand kennen sicher Möglichkeiten der Bearbeitung die es im Illustrator nicht gab.

    Ich hab Illustrator allerdings als deutlich einfacher in der Handhabung erlebt.
    Außerdem spricht der komfortable Austausch zwischen den Programmen der Creative Suite für Illustrator.

    P.S. Illustrator hat eine längere Tradition als Freehand.
    Watch Freehand Tutorial of 1987

  8. PPS: Ich hab ganz vergessen, dass ich tatsächlich mit Corel Draw irgendwann in den Neunzigern angefangen hab zu experimentieren.
    In meinem ersten Praktikum später, musste ich Schilderbeklebungen für Geschäfte in Corel Draw anlegen, damit die mit CNC aus Folien geschnitten werden konnten. Lang ist das her…
    Aber ich will hier keine Lanze brechen für Corel Draw, schließlich geht es hier um Freehand!

  9. In Deutschland scheint fast niemand schon einmal Microsofts “Expression Design” probiert zu haben. Der Funktionsumfang ist zwar noch recht beschränkt im Vergleich zu Illustrator (vor allem für die Arbeit im Print-Bereich) aber die Benutzeroberfläche ist das beste was es seit langem gibt!

    Zu Freehand: Ich fand es nie besonders gut und es ist absolut unrealistisch zu erwarten, dass Adobe hier Geld investieren würde oder Überhaupt Verbesserungen zulassen würde. Adobe steckt zur Zeit ja bekanntlich in einer ordentlichen Krise und sie werden keine interne Konkurrenz dulden.

    Meiner Meinung nach wäre es viel sinnvoller, sich als Freehand-Fan dafür einzusetzen, dass spezielle Funktionen in Illustrator integriert werden und die Oberfläche von Illustrator endlich weiterentwickelt wird.

  10. Ich habe mich am Anfang mit Illustrator auch sehr schwer getan und es möglichst gemieden. Nachdem wir allerdings eine Schulung in der Agentur bekommen haben, muss ich sagen, dass es mir jetzt genau andersrum geht… ich komme mittlerweile mit Illustrator wesentlich besser klar, von der Kompatibilität zu anderen Adobe Programmen mal ganz zu schweigen. Was ich ebenfalls bemängele, dass die Tastenkürzel und auch einige Programmsymbole (siehe “Seitenverhältnis beibehalten” Indesign vs. Illustrator) innerhalb der CS leider nicht einheitlich gehalten sind.

  11. Von Corel Draw (Privat, Jugendlicher) zu Freehand (Erwachsener, Agentur) zu Illustrator (Selbstständig) Muss ich sagen das Illustrator sehr stark und sehr gut ist. Freehand ist auch nicht schlecht hat aber seit MX sehr starke macken gehabt und war kaum effizient. Aber ich beführworte die Aktion!

  12. Ich muss zugeben ich war nie ein Fan von Freehand. Mit der Usability bin ich einfach nicht zurechtgekommen. Da sehe ich persönlich Illustrator meilenweit vorne. Was Illustrator – abgesehen von der Bedienung – für mich ganz klar in den Vordergrund stellt ist die Integration in den Workflow der gesamten Creative Suite. Gerade in den letzten zwei Versionen hat es hier deutliche Verbesserungen gegeben.
    In wie weit Freehand aktuellen Anforderungen heute überhaupt noch gerecht wird vermag ich an dieser Stelle nicht zu beurteilen – wenn hier jedoch ein Vektor-Profi einige Infos bei der Hand hätte freue ich mich meinen Background erweitern zu dürfen.
    Nichts desto trotz befürworte auch ich die Aktion. Es spricht nichts dagegen wenn Freehand-Fans weiterhin Ihre geliebte Software nutzen können. Nichts ist so schlimm wie mitten im Tagesgeschäft plötzlich den Workflow umstellen zu müssen.
    Und abgesehen davon täte es der gesamten Adobe Produktpalette sicher nur gut wenn starke Konkurrenten nach wie vor im Rennen sind.

  13. Ich habe Freehand und Illustrator gleichzeitig kennengelernt. Von der Usability Seite her: Freehand ist viel intuitiver. Von daher bin ich Unterstützer von FreeFreehand geworden!

  14. Ich habe ebenfalls mit Freehand und Illustrator angefangen, fand die Adobe Oberfläche aber besser – vermutlich auch weil ich durch Photoshop daran gewöhnt war. Mitlerweile schwöre ich auf einen Mix in der Bearbeitung aus Photoshop und Illustrator. Zudem liegt der größte Vorteil wirklich darin, das in der Creative Suite alle Datein und Programme kompatibel sind. Mit Illustrator Grafiken und Flash war das damals so eine Sache :-(

    Den Freehand Usern wünsche ich aber auch, dass das Programm nicht ausstirbt – etwas Konkurrenz kann bekanntlich nicht schaden. Corel Draw wird von eingefleischten Grafikern zudem auch immer hoch gelobt, ich habe aber noch nicht damit gearbeitet. Vielleicht eine sinnvolle Alternative sollte Freehand doch aussterben.

    Greetz
    Till

  15. habe bis 2006 auch freehand benutzt (messegrafik und print), darauf auf illustrator und indesign umgestiegen, aktuell benutze keines von beiden (nur mein kopf). ich sehe es so: freehand ist wie alten vw käfer fahren. man muss schon sehr passioniert sein um diesem programm bis heute treu zu bleiben. fortschritt heisst übrigens fortschreiten (also sich von etwas/jemanden entfernen. in welche richtung ist die andere frage).

    gruss aus münchen, euer tikkri

    ps: corel draw habe nie benutzt. bin auch ein wenig verwundert, dass profis corel draw benutzen. meine bewunderung ist aber nicht abwertender natur.

  16. Es gibt für zwei Punkte, die mich an Illustrator stören: Die fehlende Möglichkeit, mehrere Seiten zu benutzen und die etwas umständliche Bearbeitung von abgerundeten Ecken. Ansonsten bin ich ganz zufrieden mit Illustrator, obwohl ich Freehand gelernt und lange Zeit genutzt habe. Vorallem die bessere Bearbeitung von Knotenpunkten ist für mich ein Plus.

    Trotzdem kann ich die ›Freehandfans‹ verstehen.^^

  17. Ich schätze an der CreativeSuite die Trennung von Illustration und Satz in zwei Programme. So spielen Illustrator und InDesign jeweils ihre Stärken voll aus. Der einzige Vorteil FreeHands ist die Möglichkeit, mehrere Seiten anzulegen. Unverständlich, warum Adobe das nicht längst in Illustrator eingeführt hat …

  18. Ich arbeite seit 20 Jahren mit Illustrator, zwischenzeitlich war auch zusätzlich Freehand dabei. Letztlich bin ich aber ein “Illustrator” geblieben und denke, den Unterschied macht in den allermeisten Fällen aus, auf welcher Software man gelernt hat.

    Auch ich gehöre zu jenen, die, Illustrator hin oder her, ihren Preis für den Kauf von Macromedia durch Adobe gezahlt haben: GoLive wurde durch Dreamweaver ersetzt, peng, Neuanfang.

    Und Dank der nicht nachvollziehbaren Politik von Adobe, mit jeder CS eine “optimierte” Benutzeroberfläche reinzureichen, fange ich mit Illustrator auch immer wieder neuer an, als ich eigentlich möchte ;-)

    Das vielleicht zum Trost für die respektierte Freehand-Gemeinde.

  19. Bin ich ein Ketzer, wenn ich sage, dass ich Illustrator lieber mag?

    Ich finde die Adobe-Produkte allesamt sehr gut, mein einziger Kritikpunkt ist die fehlende Linux-Unterstützung. Da wird der Microsoft-Steve allerdings auch seine Finger im Spiel haben. Ansonsten würden sicher mehr Leute wechseln, unter Linux kann man nämlich imo noch bessere Workflows erstellen als unter Mac OS. Es fehlt nur die Software dazu ;)

  20. yeaaah, FREEHAND war mein liebstes Werkzeug als Designer,

    es hatte zwar viele Macken und seltsame Eigenheiten, aber wenn es darum ging Kurvenpunkte zu bearbeiten gab es nix besseres

Pingbacks

Antworten auf Peter Marquardt abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>