Überspringen zu Hauptinhalt

Beef Magazin 01/2010 – Warum Kreative Konflikte suchen

Beef Magazin

Pünktlich zum Start des ADC Festivals in Frankfurt (12. – 16.05.2010) erscheint die aktuelle Ausgabe von beef, dem Kreativmagazin von HORIZONT und dem Art Directors Club für Deutschland. Unter dem Motto „Das ist beef“ gehen die Autoren der Frage nach, warum Kreative Konflikte suchen.

Der Magazinname wird zum Programm, bedeutet „beef“ im Hip-Hop-Jargon doch auch „Streit“. Fördert es die Kreativität, wenn zwischen Kollegen die Fetzen fliegen oder ist ein handfester Streit da eher kontraproduktiv. Wie halten es die dt-Leser?

Teilen

Dieser Beitrag hat 23 Kommentare

  1. Ich kann das nur so verstehen, dass gemeint ist, dass Kreative Streit, bzw. Unstimmigkeiten suchen, um ihn zu schlichten … Anders macht es keinen Sinn.

  2. Ich denke, statt „Streit“ müsste dort „konstruktive Kritik“ oder auch „Meinungen anderer“ stehen. Denn diese Dinge bringen einen doch weiter, Meinungen von anderen einholen, zuzulassen. Diese dann eventuell in die eigene Arbeit einfliessen lassen und/oder sich selbst durch diese im Schaffen weiter- bzw inandererichtungenentwickeln.

  3. oh ein Lebenszeichen von Beef, hatte mich nach 5 Monaten schon gefragt, ob es das Heft überhaupt noch gibt, oder ob ich mein Abo für dieses Jahr umsonst bezahlt habe.

    Ich frag mich warum es bis Mitte Mai dauert, bis die Ausgabe 1 (!!) 2010 erscheint.
    Anscheinend ist das Magazin ja total am abnippeln, anders kann ich mir das nicht erklären.
    Schon letztes Jahr wurde das Heft immer dünner. Wenn das so weiter geht, kündige ich mein Abo.

  4. „Konflikte“ nur wenn sie konstruktiv sind – und dann würde ich das auch eher als „Diskussion“ bezeichnen. Ansonsten ist eine einigermaßen harmonisches Miteinander doch förderlicher (auch wenn es sicherlich die berühmten Ausnahmen gibt: im musikalischen Bereich z.B.).

    Wenn man sich an etwas reiben will, sollten man das eher an der Um-/Außenwelt tun um so vielleicht noch mehr Potential für eigene Ideen zu entdecken.

  5. na super – und warum bekommt man es als abonennt nicht pünktlich oder gar früher wie bei anderen? das ist echt frustrierend.

  6. Konflikt ist ein wirklich negativ belasteter Begriff und erinnert mich eher an Agressivität und Körperlichkeit. Um den kreativen Austausch beim Design zu fördern wäre Meinungsverschiedenheit oder Disput besser um das beste aus unterschiedlichen Ansichten herauszukitzeln. Im Musikbereich (Rap) ist der Konfilkt quasi Business, d.h. hier fördert es eher die Kreativität als im Design. In der Kunst können Konflikte vermutlich auch förderlich sein, im Design eher nicht, dazu steht zuviel Überlegung dahinter.

    Kritik ist im Design vermutlich ein Quell besserer Arbeiten. Wenn zuviel gelobt wird kommt man schließlich nicht vorwärts, deshalb ist eine fundierte Kritik meiner Meinung nach ebenfalls zu negativ belegt, obwohl es sinnvoll ist.

    Greetz
    Till

  7. nach vielen jahren in der werbung hat sich (für mich) eins gezeigt: die kreativen, die nicht kreatives vollbringen sind diejenigen, die konflikte heraufbeschwören um dann lauthals ihre schlechten ideen zu verteidigen – leider sind es auch diejenigen, die (oft) das sagen haben.

    ähnlich scheint es sich auh bei diesem magazin zu verhalten

  8. Abgesehen von den Prämissen, die sich die „Macher“ gesetzt haben (KonfliktKreativität) sagt das Cover doch schon alles. Das sieht eher nach einem Konflikt mit der Kreativität aus.
    Außerdem kennt man doch Magazine mit solchen Covern schon eine Weile, das sind die Hefte mit seitenweise Tipps für „Cooles Kaufen & Haben“ und andere Nischenhedonismen.
    Meine Empfehlung: Gar nicht darüber echauvieren, einfach was richtig schönes betrachten oder, noch besser, herstellen.

  9. Sorry, Konflikt ist das falsche Wort.

    Kreative brauche nicht Konflikte (diese belasten), sondern sie brauchen Reibung.
    Lösungsorientierte, konvergente Kreativität braucht Reibung.

    Reibung ist: sich an etwas festhaken können, es weiterentwickeln zu können.
    Reibung ist: Counterparting.

    Das Wort Konflikt ist ausschließlich negativ besetzt und impliziert nicht: Lösung.

  10. Arbeiten hier alle bei Sanrio oder Diddl?

    Gutes, neues Design produziert doch schon von allein Konflikte – es zwingt zur ständigen Erneuerung, zerstört Altes. Werbung ohne Konflikte, wie soll das gehen?

    BTW Steht im Artikel das es um den Streit zwischen Kollegen geht oder ist das nur eine Vermutung?

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen