36 Kommentare zu “Aus ZDFinfokanal wird ZDFinfo

  1. kurz und bündig: gefällt. die wortbildmarke ist handwerklich gut umgesetzt, die neue typografie ist natürlich sehr zeitgeistig aber weiterhin gefällig. thumbs up. lediglich das dreigestirn nebeneinander wirkt unsauber, ich kann nachvollziehen, dass man den jeweiligen themensenden eine gewisse individualisierung verpassen wollte, der gemeinsame angelpunkt ist das in orange gesetzte zdf – hier hätte eine einheitliche typo trotzdem sehr wohltuend und pfiffiger gewirkt. aber das ist nörgeln auf hohem niveau.

  2. Ganz klar ist mir bis heute nicht, wieso das ZDF seine vor 10 Jahren beschlossene Dachmarkenstrategie in den Digitalkanälen so sehr aufgibt. Ja, alle Programme haben irgendwie Orange im Logo, aber sonst: Alle mit Kleinbuchstaben – ach ne, der Hauptkanal hat weiter Versalien. Alle mit anderer Schrift, mit anderem Design.

    Bin gespannt, wie lange es dauert, bis der neue Intendant eine neue Dachmarke einführt – “um in einer multimedial immer weiter zersplitterten Medienwelt den Herausgeber 2DF (oder wird’s wieder “ZDF”. Oder ganzheitlich “zdf”) wieder deutlich herauszustellen.

  3. Mir geht es da wie freiwild. Wieso man die Individualität der Logos nicht auf den Zusatz beschränkt und die Wort-Bild-Marke 2DF beibehält ist unverständlich. Alle bündeln ihre Marken unter einer Dachmarke. Nur die Herren vom ZDF haben den Schuss nicht gehört. Der NDR machts richtig vor. Und auch das Erste zieht seine “1” konsequent durch.

  4. Ich sehe das ähnlich wie freiwild/DerSiedler. Warum es bei den Digitalkanälen so stark zersplittet wird ist mir unklar. Das Logo von zdfinfo ist gut gemacht keine Frage. Bei zdf_neo war die Begründung noch dass der Sender stärker die junge Zielgruppe ansprechen soll – ok. Aber ich hätte doch das zdf bei allen Spartenkanälen einheitlich besser gefunden. Vor allem zdf.kultur ist für mich ein Negativbeispiel.
    Vielleicht will das ZDF so auch die Dachmarke stärker schützen, falls ein Senderkonzept nicht so richtig aufgeht.

  5. Ich bin überrascht, wie konservativ sich die meisten Kommentatoren vor mir zeigen. Das ZDF geht mit seinen Digitalsendern sowohl inhaltlich als auch grafisch deutlich progressiver als erwartet um. Ich zumindest weiß es zu schätzen. Sieht gut aus, das neue Logo! Bin nur überrascht, dass man sich gegen ein einfaches Satzzeichen zwischen “zdf” und “info” entschieden hat.

    Und was vielleicht noch anzumerken ist: Bei zdf_neo ist der Unterstrich orange, bei zdf.kultur ist der Punkt schwarz. zdf info oder zdf{info fällt mit seiner Sprechblase nochmal aus dem Rahmen.

    Das alles ist für das ZDF ziemlich mutig.

  6. Finde ebenfalls, dass man die Logos besser an den Hauptsender “ZDF” angeglichen hätte…
    Auch RTL hätte das besser mit RTL 2 und SuperRTL gemacht… das sieht noch viel buckliger aus, als die Konzeption der ZDF-Spartensender, – aber das nur am Rande…

  7. Ich vermute, bei den Spartenkanälen will man sich gerade vom “Rentner-Sender” absetzen und ist deshalb eigene Wege gegangen. Vielleicht hätte man mit der Sprechblase nicht noch ein zusätzliches Stilmittel einbauen müssen. Das passt auch nicht wirklich, denn lediglich beim “d” und beim “f” gibt es abgerundete Ecken. Alle anderen sind rechtwinklig.

    Bei “zdf_neo” ist der Unterstrich als Trennzeichen eingesetzt, bei “zdf.kultur” ein Punkt. Vielleicht hätte es ein drittes Trennzeichen – ich könnte mir da “zdf I info” vorstellen – auch schon getan.

  8. Also mir gefällts. Ich mag auch das ZDF-Neo- und ZDF-Kultur-Design. Die alten Logos sahen doch alle gleich aus und waren stinkelangweilig.

    Ich finde es richtig, dass jedes Sender-Logo eigenständig ist. Der Zuschauer hat doch mit der Dachmarke nichts am Hut. Er schaut nur ob ihm der Sender gefällt oder nicht und deswegen muss das Logo, meiner Meinung nach, den Charakter des Senders widerspiegeln.

    Die neuen Logos sind viel einladender und machen neugierig auf was da kommt, wie ich finde. Und dazu kommt ja auch noch, dass die neuen Sender auf ein jüngeres Publikum ausgerichtet zu sein scheinen und das normale ZDF-Logo ist ja nicht gerade mit Werten, wie jung und judendlich belegt.

  9. Doch, das neue Design von ZDF gefällt mir.
    Was ich aber nicht verstehen kann, ist die Platzierung der Typo “info” in der Sprechblase.

    “Ups, hab das Textfeld “info” aus versehen verschoben – was schon 17.00 Uhr? – Mach mal Feierabend, dass passt schon so.”

    Wenn man es schon von der Grundlinie des zdf’s verschiebt, dann aber auch bitte richtig.

  10. Nun. Der Pressetext und einige Vorredner nennen schon den entscheidenden Punkt: Der Auftritt soll frisch und jugendlich wirken. Mir scheint allerdings, dass das zdf dabei dem selben Irrtum erliegt, wie einige Zeitgenossen die – von einer schweren Midlife-Krise geplagt – hoffen, ihre verlorene Jugend im Sonnenstudio wiederzuerlangen.
    Gerade solchen Menschen sieht man ihr Alter dann sehr genau an.

    Ich denke, dass auch dieses Logo in 1 oder 2 Jahren ziemlich alt aussehen wird.

    Der zweite Punkt, der mich stört. ist, dass sich dieses Logo derartig „aufplustert“ (wie leider auch die Geschwister bei den anderen Digitalkanälen).

    Die gerühmte „Crossmedialität“ konnte ich kürzlich selbst erfahren: Auf zdf.kultur lief Musik, die mir ganz gut gefiel, die Einblendung von Künstler und Titel hatte ich aber verpasst. Ich hoffte, die Internetseite würde mir diese Informationen offenbaren, fand dort aber nur den selben 4-Zeiler, wie im Programmführer (EPG) des Fernsehgeräts. Zum Schluss halfen google, ein paar Textfetzen, die ich zufällig richtig verstanden hatte, und eine (wahrscheinlich nicht mal legale) Lyrics-Seite.

  11. Anm.: Im On-Air-Design heißt der Kanal schon jetzt “ZDFinfo”. Die Namensänderung wurde also “sanft” dem Redesign vorweggenommen.

  12. mir will das noch nicht so richtig gefallen.
    eigentlich gefällt mir die junge, frische art eines eher konservativen senders wie dem zdf ganz gut. nach der neuausrichtung mit der “2” als “Z” war ich positv überrascht. sehr clean und nicht so unseriös wie manch privater sender.

    aber dann die unterteilung in mehrere sparten. an sich ja nicht verkehrt aber wo ist die einheitlichkeit. weg von “2df” zurück zu einem riesen durcheinander…

    – mal eine serifenschrift, mal rund und clean, mal serifenlos
    – mal versalien, mal minuskel, mal die 2 als z
    – warum die sprechblase?

    versteh ich nicht, und warum liegt da eigentlich stroh? (sorry, hehe)

    ne, also ich finde das kann man besser machen.
    wie gesagt an sich fand ich die ausrichtung echt gut, aber jetzt versucht man anscheinend mit zwingend noch mehr “innovation” den sender künstlich auf neu und jugendlich zu trimmen und das will mir nicht in den kopf.

    sprechblase weglassen, eine typo verwenden, aufräumen und so für mehr klarheit sorgen.

    grüße, cf

  13. Also ich muss sagen, ich bin begeistert. Auch die Gegenüberstellung der Logos der drei Spartenkanäle überzeugt. Nur irgendwie scheint mir in der Dreier-Übersicht die Typo von neo eher zu info zu passen und umgekehrt. Aber trotzdem ist der Ganze Relaunch der Sender äußerst gelungen und hebt sich wohltuend vom Einheits-Bunt-Bunt der Fernsehlandschaft ab. Jeder Sender hat eine eigene Sprache und Individualität und funktioniert so für sich allein, das “Dach” ZDF geht jedoch durch die Farbwelt nicht verloren. Mein Urteil: eindeutig Daumen hoch. Und “+1”.

  14. @Joy Paul:

    Das “info” ist (zumindest metrisch) nicht von der Grundlinie des “zdf” verschoben, sondern liegt genau auf.

    Was mich noch interessieren würde, wie das Logo als ständiger Begleiter im laufenden Programm umgesetzt wird (halbtransparent?) – und wie groß. Gibts da irgendwie Bilder davon?

  15. Da habe ich mich wohl zu sehr auf mein Auge verlassen. Ihr habt absolut recht, sie stehen auf der gleichen Grundlinie. Vielleicht hätte man dies optisch ein bisschen ausgleichen können.

  16. Wow, wie progressiv: Die gefühlt tausendste Anwendung der Sprechblase, alles kleingeschrieben, dazu eine neumodische Schrift, die nichts mit der bisherigen Typografie zu tun hat. Geschätzte Halbwertszeit: 12 Monate, dann sieht es verbraucht aus.

  17. Ich sehe auch kein Problem darin, die neuen Logos so weit vom Dachmarken-Logo zu designen – jeder Deutsche dürfte das ZDF kennen, egal wie’s geschrieben steht. Den Mut zu Innovation kann sich das ZDF durchaus leisten und ich würde es mir an vielen anderen Stellen ebenso gut umgesetzt wünschen.

    Dass die Sprechblase ein bisschen zeitgenössisch daherkommt, weil’s gerade alle machen, finde ich ich auch nicht schlimm – dann gibt es halt in zwei, drei Jahren ein neues Logo (so man denn die Notwendigkeit einer Überarbeitung überhaupt erkennen wird, so sie überhaupt notwendig wird, weil Sprechblasen dann vielleicht absolutes No-Go wären). Macht doch nix. Wie gesagt: Das ZDF kann es sich leisten, sowohl thematisch wie auch finanziell! :-)

    Auch die Farbwelt erachte ich als sehr gelungen. Das Dunkelblau setzt dem Sprechblasen-Ding eine seriöse und informative Tatsache entgegen, das Logo auf Hellgrün macht einfach nur Spaß.

    Rundum gelungen, von meinem Standpunkt aus, und ich freue mich auf das Screendesign.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>