Aus gutem Grund – Imagekampagne für Grundig

Derzeit läuft eine Imagekampagne für Grundig an, die von Jung von Matt/Neckar kreiert wurde. Unter dem neuen Claim “Aus gutem Grund. Grundig” soll in TV-Spots, Anzeigen und Online-Maßnahmen die Traditionsmarke weiter bzw. wieder bekannt gemacht werden. Bislang war man mit “Made for you” unterwegs.

Seit Januar 2004 gehört die Marke Grundig zur türkischen Beko Elektronik, diese wiederum firmiert seit April 2008 unter Grundig Elektronik. Entwickelt, designt und gefertigt werden die TV-Geräte seit Ende 2008 ausschließlich in Istanbul. Ein deutschsprachiger Claim und die DIN in der Headline… Nachtigall ick hör dir trapsen.

via horizont.net

31 Kommentare zu “Aus gutem Grund – Imagekampagne für Grundig

  1. gerade solche riesenfernseher kosten 300, manche sogar 500 watt strom. wie kann man dann so einen schwachsinn verbreiten, dass der fernseher nur soviel strom verbraucht wie ein kaktus wasser benötigt? in welchem zustand verbraucht denn der fernseher nur so wenig strom – wenn er ausgesteckt ist?

  2. Dies ist zwar hier kein Technik-Blog, aber Deine Aussage kann so nicht unkommentiert bleiben!

    # Stromsparendes ECO-Panel mit nur 76 Watt Leistungsaufnahme im Betrieb
    # Weniger als 0,09 Watt im Stand-by-Betrieb
    # 32“/81-cm- LC-Display

    Zitat von der Grundig-Seite zum “Vision 6 ECO”

  3. “Braucht so wenig Strom wie ein Kaktus Wasser” – Das find ich mal originell. Gefällt mir. Auch den Gesamteindruck finde ich gut. Wirkt harmonisch. Ich persönlich hab ja leider schlechte Erfahrungen mit Grundig gemacht.
    Klar könnte man vieles an dem Design “besser” machen, aber für die Marke ist Kampagne genau die richtige.
    Nur der TV-Spot (in der Quelle) ist nicht wirklich ein Renner. Da gab’s eindeutig schon bessere. Siehe: http://www.medion.de/medionlife/at/tv_spot/

  4. Den Claim find ich gut, jedoch die typografische Umsetzung gefällt mir nicht. Warum man das “Grund” in der Grundig-Schrift gesetzt hat, ist mir ein Rätsel. Finde ich persönlich total störend und erinnert ein wenig an die Entgleisungen à la VORWEG und Co.

    Ein einfaches
    Aus gutem Grund.
    GRUNDIG
    finde ich viel passender.

  5. Ich stimme mart zu, ebenso Felix.

    Doch in erster Linie geht es ja um die Gestaltung. “Im Grunde” sehr ansprechend. Die große Typo sitzt aber zu gedrungen am Fernseher. Klar, der soll richtig schön groß wirken, wirkt aber zugleich auch zu eng. GRUND in der selben Typo wie GRUNDIG zu setzen wirkt tatsächlich höchst unglücklich. Gehört es zusammen? Warum den Namen doppelt schreiben – fehlt da etwas?
    Zwar noch lange nicht so schlimm, wie voRWEg gehen, aber m.E. keine gute Richtung, die dort eingeschlagen wird.

  6. Bin ich der einzige, der irgendwie über die Formulierung/den Satzaufbau stolpert? Vielleicht liegt es ja am Umbruch, aber mein erster Eindruck war: was bitteschön ist ein “Kaktus Wasser”? (“Braucht so wenig Strom wie ein Sack Holz”).

    Kann ansonsten Felix/Pascal nur zustimmen, was die Typo im Claim angeht. Eine insgesamt zweizeilige Lösung mit “Grund” in der selben Größe wie “Aus gutem” wäre m.E. (aber auch ohne es ausprobiert zu haben) vermutlich eine glücklichere Lösung gewesen.

  7. Mag ich sehr. Ich mag auch das weiße hervorstechende GRUNDIG und die zwei zurückhaltenderen Zeilen in Schwarz darüber. Gerade das GRUND und GRUND übereinandere stehen, macht das Ganze erst eigenständig und neu.

    Sehr gute Arbeit!

    Das mit dem Umbruch in der großen Überschrift ist wirklich etwas unglücklich und man stolpert etwas beim Lesen. Aber mir gehts ja generell um den neuen Auftritt und um die Kombination von Claim und Logo.

  8. Ich finde die Kampagne super.
    gut gemacht.

    “Aus guten Grund” wirkt lokaler und spricht sicher auch mehr die deutsche Kundschaft an als “Made for you”…. Mir gefällts…

  9. Typisch Jung von Matt. Nummer 1 in Zahlen, nicht in Kreativität. Diese Stereotypen, Claims und Konsumentenhinterslichtführungen… Wenn ich Jung von Matt Kampagnen sehe, muss ich gähnen. Vergleicht doch mal die Mercedes-Kampagnen von Springer & Jacobi mit denen von JvM. GRUND – GRUNDIG… Strom – Wasser… das ist so dermaßen unoriginell. Ich mag Werbung einfach nicht, die eher nach der ausführenden Werbeagentur ausssieht, als nach dem Unternehmen oder dem Produkt, das beworben wird. Humor könnte ja einiges ausgleichen… aber auch das sucht man hier vergebens. Die beste Idee hatten die immer noch in eigener Sache… Deutschland häufigstes Wohnzimmer.

  10. ja, mich stört auch vorallem das GRUND in der gleichen typo wie das GRUNDIG-logo. sehr unglücklich wie ich finde, auch finde ich die DIN zwar schön, aber doch irgendwie “back in the days”, naja das ist geschmackssache, das sie aber zu eng am fernseher steht ist schon nicht so toll, auch finde ich die Photoshop schatten nicht so der gut, wirkt für mich einfach zu wenig authentisch

  11. und wen mir jetzt noch einer erklärt, woher diese ominöse lichquelle kommt, die den kaktus auf der linken seite voll bestrahlt, obwohl dort der fernseher steht? das ganze wirkt wie ein fall für photoshop desasters.

  12. Das Gesamtbild der Anzeige ist solide aber dröge. Ich schätze der Stromverbrauch ist nicht so niedrig, dass die Mitbewerber da nicht mithalten könnten. Insofern fehlt hier z.B. ein Foto des Gerätes, dass einen “haben wollen” Impuls auslöst. Ein niedriger Stromverbrauch alleine reicht noch nicht als Kaufüberzeugung.
    Davon abgesehen ist die Marke Grundig für mich verbrannt. Die sind zwar irgendwie da aber sagen mir nichts.

  13. Der Claim “Braucht so wenig Strom wie ein Kaktus Wasser” schafft es in meinen Augen in sehr prägnanter Art und Weise das Produkt mit dem zeitgenössischen Thema “Natur und Umwelt” in Verbindung zu bringen. Auch wenn der Claim bei mehrmaligen Lesen sehr holprig klingt, bleibt dennoch die Kernaussage im Gedächtnis und erfüllt damit aus meiner Sicht seinen Zweck.
    Allerdings finde ich die Typo sehr an das Gestaltungsbild von IKEA angelehnt. Die Negative serifenlose Schrift auf einem einfarbigen Untergrund kommt einem sehr bekannt vor. Darüber hinaus ist die Wahl der Farbigkeit ebenfalls sehr nah an dem Farbkonzept von IKEA.
    Alles in allem eine eher durchwachsene Kampagne, dessen Erfolg abzuwarten ist.

    denkmal darüber nach.

  14. Mir persönlich gefällt der Claim ganz gut. Un spätestens mit den nächsten Strompreiserhöhungen werden die meisten Mitbürger wohl wieder eher auf den Stromverbrauch als auf alles andere schauen. Die Frage, die sich mir allerdings sofort stellte ist, ob man Grundig als Adjektiv etablieren will. Das Adjektiv von Grund eben …
    Lustig fand ich diese spontane Assoziation auf alle Fälle, allerdings frag ich mich ob sie so gewollt ist oder nur mir so eingefallen ist

  15. Ich muss zugegeben, auf den ersten Blick sehr gefällig, stimme aber einem großteil der Kritiker zu. GRUND in der gleichen Typografie wie GRUNDIG drüber wirkt unsauber, fast gar fehlerhaft.

  16. @PeerPee: Genau das Gleiche habe ich auch sofort gedacht! Eine Werbung, die nach der ausführenden Agentur aussieht. Ich musste auch sofort stutzen: JvM? Und im Text wurde es dann klar.
    Die Idee jedoch finde ich nicht schlecht. Man muss überdenken für wen diese Kampagnen gestaltet werden. Und die breite Masse wird auf die Stromspar-Argumente anspringen.
    Das GRUND in der gleichen Typo zu setzen soll einfach den Firmennamen in Form einer Alliteration hervorheben. Sicherlich gestaltungstechnisch ähnlich daneben wie bei voRWEg gehen.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>