Arminia Bielefeld lässt Mitglieder über Logo abstimmen

Arminia Bielefeld Logo – Abstimmung, Quelle: Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld nutzt die Sommerpause, um über die eigene Identität nachzudenken und zu beraten. Der 1905 gegründete Sportclub schlägt seinen Mitgliedern vor, das Logo zu ändern und zu einem „traditionellen Vereinswappen“ zurückzukehren. Bis zum 21. Juni können Mitglieder online abstimmen. Im dt können auch Nicht-Mitglieder ihr Votum abgeben.

Wie der ost­west­fä­li­sche Fußballverein gestern auf seiner Website bekannt gab, sei man auf Anregung einiger Mitglieder in den Austausch mit dem Fanbeirat gegangen, um über eine Änderung des Vereinslogos zu diskutieren. In einem Presse-Statement spricht sich die Vereinsführung für eine Rückbesinnung aus. „Immer schneller, immer weiter, immer mehr“ könne nicht das Ziel des Vereins sein. Der Club erhofft sich vielmehr, indem man an frühere Vereinslogos anknüpft, das Gefühl von Gemeinsamkeit und ein einheitliches Bild zu erzeugen, wie es heißt. Auf diese Weise wolle der Verein ein Signal in Richtung Tradition und Fußballkultur setzen.

Im Rahmen einer Online-Befragung können Mitglieder des Vereins über die Einführung eines neuen Logos abstimmen. Zur Wahl stehen dabei das im Jahre 2000 eingeführte mit Lorbeerkranz versehene Logo – 2020 erfolgte eine Anpassung des Blautons, siehe Logohistorie –, sowie eine Variante, bei der Elemente aus früheren Vereinslogos miteinander kombiniert und teilweise auch neugestaltet wurden. So ist in dem „Rückbesinnungs-Entwurf“ etwa ein kantiges „A“ enthalten, wie es auch in dem seit 1949 verwendeten Vereinslogo dargestellt ist. Laut Presse-Statement seien Ecken und Kanten starke Charakterzüge, wie sie für den Club und die Arminen gut zu Gesicht stünden. Fahne und Mast wurden hingegen, auf Basis früherer Logoversionen, neu gestaltet bzw. neu interpretiert. In keiner Vorgängerversion des Logos ist die Schrägstellung von Fahne und Mast so groß wie in dem zur Wahl stehenden „Rückbesinnungs-Entwurf“. Auffälligste Veränderung im vorgeschlagenen Logo ist der Verzicht auf den umgebenden Lorbeerkranz. Der Verein erklärt dazu, der im Jahre 2000 eingeführte Lorbeerkranz habe keinen Ursprung in der Tradition des DSC.

Sollte im Rahmen der vom Verein durchgeführten Mitgliederbefragung eine deutliche Mehrheit (> 60%) für das vorgeschlagene Logo stimmen, werde man dieses auf der kommenden Mitgliederversammlung zur Abstimmung bringen. Rechtlich bindend, so der Verein, sei ausschließlich das Abstimmungsergebnis auf der Mitgliederversammlung am 28. Juni 2021. Die Einführung des vorgeschlagenen Logos könne frühestens zum 01. Juli 2022 erfolgen.

Arminia Bielefeld Logo – Wahl, Quelle: Arminia Bielefeld

Auch hier im Design Tagebuch haben Leser die Möglichkeit über die zur Wahl stehenden Logos abzustimmen, völlig inoffiziell versteht sich. Die Frage ist dabei nicht etwa, welches Logo einem persönlich besser gefällt, sondern welche Logovariante, dem eigenen Verständnis nach, Arminia Bielefeld den Vorzug geben sollte. Für die jeweilige Begründung ist wie immer Platz in der Kommentarspalte. Und wer etwa der Ansicht ist, keine der zur Wahl stehenden Logos sei passend/adäquat/gut, kann sich auch hierzu gerne in den Kommentaren äußern.

Welches Logo sollte Arminia Bielefeld deiner Meinung nach verwenden?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Kommentar

Ausnahmsweise verzichte ich in diesem Fall auf einen eigenen Kommentar, um so die Abstimmung hier im dt nicht zu beeinflussen. Ich bin gespannt auf das Votum, auch das der Vereinsmitglieder im Rahmen der offiziellen Abstimmung.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Update 28.06.2021: Der Verein teilt auf seiner Website das Ergebnis der offiziellen Abstimmung mit:

Am kommenden Montag (28. Juni, 19:05 Uhr) wird es auf unserer Jahreshauptversammlung keinen Antrag auf eine Logoänderung geben.
64,2% haben für das Logo mit Lorbeerkranz gestimmt
35,8% haben für das neue Logo mit dem traditionellen und kantigen „A“ gestimmt

30 Kommentare zu “Arminia Bielefeld lässt Mitglieder über Logo abstimmen

  1. Ich vermisse Möglichkeit C:
    C – komplette Neugestaltung mit Bezug zu Historie (gut reproduzierbar).
    Sorry, nicht zielführend…

    Vielleicht schwarz/weiss/blau Balken (wie Trikolore) im Kreis oder schlichtem Wimpel-Dreieck, das eckige A im mittleren weißen Balken?

  2. Als DSC-Fan und Mitglied habe ich Anfang der Woche schon die Mail zur Abstimmung gekommen. Die Diskussion um den “richtigen” Blauton im Vorfeld habe ich mitbekommen und fand zwar den helleren “neuen” Blauton erst ungewohnt, aber da dieser näher an den ursprünglichen Farbton herankommt, fand ich es eigentlich sogar schöner.
    Jetzt bei dem “neuen alten” Logo sehe ich es anders. Das kantige A hat etwas und ist tatsächlich in der Tradition verankert, aber ohne den Lorbeerkrank fehlt irgendwie etwas. Auch wenn er nicht in der Tradition des Logos ist, macht er die Flagge in meinen Augen komplett.
    Ich habe gegen das neue Logo gevotet, sowohl hier, als auch in der offiziellen Abstimmung, auch wenn ich grundsätzlich offen für Veränderungen bin. Ich würde gerne mal den neuen Vorschlag mit Lorbeerkranz sehen, ich glaube das fände ich am Besten.

      • Ich stimme dir zu, allerdings ist der Lorbeerkranz in seiner jetzigen Form eine grafische Katastrophe. Der sieht aus wie ein Resultat des Nachzeichners in Illustrator. Da müsste auch mal Hand angelegt und dem aktuellen Entwurf angepasst werden.

  3. Beide Logos sind handwerklich keine guten Logos. Zu dünne Strichstärken, schlechte Verkleinerbarkeit. Die Variante ohne Lorbeerkranz ist etwas besser. Der Lorbeerkranz ist zu kleinteilig umgesetzt und nimmt zu viel Platz ein.
    Auch mir fehlt die Möglichkeit C. Aus der zweiten Variante könnte man was machen.

    • So meinte ich das, allerdings mit dem historischen A.
      Alternativ im Kreis.

      Und da das wirklich etwas emotionslos wirkt, im Hintergrund ein stilisierter Lorbeerkranz,
      bei der Kreisform drumherum, beim Wimpel oben und unten herausschauend dahinterliegend.

  4. Flagge UND Lorbeerkranz ist in Summe overdone.
    Das ist overstyled wie Rüschenkleid mit dicker Perlenkette.

    Fans haben natürlich einen anderen, emotionaleren Blick als ein Designer oder ein Outfit-Experte.

    • Fans wollen in der Regel das behalten, was sie kennen. Und wenns der Praktikant im Jahr 1917 entworfen hat und furchtbar aussieht. Das ist dann halt “Tradition”. ;)

  5. Warum nicht nur den Wimpel? Das ist ja schon eine Form. Warum diese also nochmal in eine andere Form packen? Und wie bei a) dann auch nochmal was drumrum bauen?

  6. Der Wunsch zur Vereinfachung ist klar zu erkennen. Für mich geht das allerdings erstens nicht weit genug, und zweitens würde ich die umsetzung in frage stellen. wie bereits erwähnt ist die linienstärke zu dünn, das neue a stellt keine verbesserung dar. prinzipiell hätte ich kein problem damit die loorbeeren (in vereinfachter Form) zu behalten, aber wenn vereinfachung gewünscht ist, würde ich so einen Entwurf bevorzugen, der sich des beengenden Kreises ganz entledigt, und ansonsten kleine kosmetische änderungen vornimmt.

  7. Interessant: Im Arminia-Forum DSC4Ever wird berichtet, dass bei der offiziellen Mitgliederbefragung das derzeitige Logo mit 64 % der Stimmen vorne liegt. Wenn man bedenkt, dass der Fanbeirat bei der Aktion involviert ist, ist dieses Ergebnis schon überraschend. Man kann den Eindruck gewinnen, dass die Maßnahme seitens des Vereins nicht wirklich konsequent angegangen wurde. Ein echter partizipativer Prozess, bei dem unter Mitwirkung von Fans, Mitgliedern und Mitarbeitern eine nachhaltige Idee, ein Leitbild entwickelt wird, um im nächsten Schritt, unter Beteiligung von Experten, die Weiterentwicklung und Modernisierung des visuellen Erscheinungsbild des Vereins verfolgt wird, wäre wohl sinnvoller. Mein Eindruck ist, dass die Neuinterpretation schon arg gewollt und die Begründung, mit der die gewünschte Änderung herbeigeführt werden soll, wenig zwingend und wenig überzeugend ist. Und natürlich kann man aus fachlicher Perspektive kritisieren, dass im Rückbesinnungs-Entwurf grundsätzliche Anforderungskriterien, wie sie natürlich auch für ein Vereinslogo gelten, technischer und handwerklicher Art etwa, kaum berücksichtigt werden. Da wäre viel mehr möglich, denke ich, auch im Hinblick auf die Ästhetik. Rückbesinnung ist schön und gut. Ein Verein benötigt allerdings auch Weitblick. Und der ist in der Aktion nicht zu erkennen. Meine Empfehlung wäre, dass sich der Verein mehr Zeit nimmt, um einen wie oben beschriebenen nachhaltigen Prozess anzustoßen.

    • Genauso ist es. Der Verein agiert hier mehr nach dem Motto “friss oder stirb” und, wie auch schon bei der Einführung des helleres Blautons, ohne Einbindung der Fans. Deshalb waren beide Initiativen von Vorherein zum Scheitern verurteilt.

  8. Mir gefällt das Logo mit Lorbeerkranz besser, ABER unter Vorbehalt: Der Kranz selbst muss vereinfacht werden, der innere Ring weg und die Flagge handwerklich besser umgesetzt werden.

    Mir gefällt das Motiv der Lorbeerblätter – es strahlt nämlich etwas Siegreiches aus. Passend für einen Fußballclub.

    • darum geht es hier doch gar nicht, das tun viele Fußballlogos aus Designersicht…

      PS: das hier ist nicht Facebook, hier ist bereits Fachpublikum unterwegs…

  9. Das sollten nicht die einzigen beiden Varianten sein, zwischen denen man sich entscheiden muss.
    Beide wirken “hilflos” und nicht durchdacht.
    …verzeihung” …

  10. Leider die typische “Vereinsqualität”. Mit einem Fachmann wäre da sicher auch was ordentliches möglich gewesen, die Vorlage verspricht in meinem Kopf durchaus das Potential für ein dynamisches, mutiges Logo.

    Hier wirken die Flaggen in beiden Fällen schwach und unsicher, die dünnen Linien tun ihr übriges. Das neue “A” ist eher eine Verschlimmbesserung.

  11. AUf der Vereinsseite schreibt man, dass der Lorbeerkranz römischen Ursprungs ist. Ein EIchenkranz würde besser passen. Warum nach nicht die neue Version mit einem Eichenkranz. Immerhin hat Arminius die Invasoren zum Teufel gejagd… ;)

  12. Ich glaube, dass das Logo zu unfertig aussieht. Braucht man die Fahnenstange um die Fahne selbst zu verdeutlichen – ich denke nicht. Ein grafischer Ansatz würde dem Logo definitiv gut tun und ich denke der Verein sollte sich da mal beraten lassen. Fans abstimmen lassen finde ich wertschätzend, solch eine Art der Befragung geht aber oft nach hinten los.

    Das ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss, aber eine grobe Richtung in die man denken könnte:

  13. Da es sich um ein Vereins Wappen handelt, kann man traditionell nicht viel ändern. Die einfachste und beste Lösung: Beim rechten Wappen einfach den schwarzen Kreis in Arminia Blau. Et voila ein historisches Wappen ,dass an das mit dem Lorbeerkranz erinnert und moderner wirkt dank mehr Kontrast.

    • Da es sich um ein Vereins Wappen handelt, kann man traditionell nicht viel ändern.

      Zu dieser Einschätzung kann man freilich nur kommen, wenn die unzähligen Redesigns von Fußball-Vereinsemblemen, die sich in den letzten Jahren vollzogen haben, an einem vorbeigegangen sind. Natürlich wäre auch in diesem Fall mehr möglich.

      • Ich hätte wohl schreiben sollen, dass es sich auf deutsche Vereine bezieht. Denn dort sind Redesigns bei Traditionsvereine, in den letzten Jahren von den Fans verpönt.

Pingbacks

Antworten auf Tesla abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>