Ariel in neuer Verpackung

Ariel Logo (2013)

Ariel, eine Waschmittelmarke von Procter & Gamble, erhielt bereits Mitte letzten Jahres eine neue Aufmachung. Immer mehr Produkte zeigen nun die neue Gestaltung. Während Blau als Akzentfarbe an Bedeutung verliert, prägt auch weiterhin das typische Ariel-Atom als Bildmarke das Gesicht der Marke.

Seit den frühen 70er Jahren ist Ariel aus der TV-Werbelandschaft nicht wegzudenken. Immer wieder veränderte sich über die Jahre der Markenauftritt, meist still und leise. Blau als Akzentfarbe fällt zukünftig weniger stark ins Gewicht. Wäre die Marke Ariel nicht traditionell grün, hätte man auch von einer Art Greenwashing sprechen können. So aber knüpft der aktuelle Markenauftritt wieder an bisherigen Entwicklungsschritten an.

Ariel Logo

Ariel Actilift

Mediengalerie

21 Kommentare zu “Ariel in neuer Verpackung

  1. Neue Konzentration, Neue Formel, Neuer Duft, Neues Design.
    Warum eigentlich noch Ariel kaufen, wenn es ohnehin alle Eigenschaften verloren hat?!

  2. Procter & Gamble hat anscheinend noch nichts von der Energiewende gehört. Oder ist das die Vorbereitung dafür, das Atom in ein Windrad umzuwandeln? (so, wie das Prokon erfolgreich gemacht hat)

  3. Also die neue Typo finde ich zwar deutlich schöner ohne die alte Kursivstellung, warum man aber beim Zusatz „Actilift“ alle Buchstaben bis auf das Anfangs-A in die neue gerade Schrift getauscht hat bleibt mir ein Rätsel…nicht ganz rund meines Erachtens…

  4. Das ist ein Atom? Soso. Ich dachte immer, das hätte irgendwas mit der Bewegung in der Waschtrommel zu tun.

    Ansonsten erscheint auch mir die Idee, das Logo auseinanderzunehmen und Bild und Wort getrennt untereinander in zwei jeweils kleinere und farblich homogenere und damit auch insgesamt weniger augenfällige Elemente zu packen, nicht sehr förderlich. So für sich genommen nett, aber auf den Verpackungen ein Verlust an Prägnanz.

  5. Das Logo samt Schriftzug für sich betrachtet ist ein deutlicher Fortschritt. Auf der Packung ist der Schriftzug aber sehr nach unten gequetscht, gleichzeitig ist oben aber recht viel Freiraum. So kommt der SZ für mich zu wenig zur Geltung. Insgesamt verliert die Packung m.E. an Strahlkraft, vor allem auch falls der Supermarkt das Produkt recht weit unten platzieren sollte. ich glaube nicht dass das „Ariel-Atom“ für sich den Wiedererkennungswert hat, den die Designer sich gern wünschen. Denkt man sich den roten SZ weg, würden wohl nicht so viele wie erhofft die Marke erkennen. Fazit: Logo und SZ verbessert, Verpackungsdesign deutlich verschlechtert.

  6. Ist das offizielle Lesart mit dem Atom? Mich erinnert das Geschwurbel überhaupt nicht an ein Atom. Ich seh da keinen Atomkern, die Elektronen liegen alle auf einer Ebene, verknoten aber ihre solide glänzenden Laufbahnen ineinander. Das ist in meinen Augen eher eine unmögliche Figur aus drei Ringen.

  7. Sorry Jungs, aber für mich ist das neue Logo (der neue Duft im Übrigen auch) von Jungs gemacht. Zielgruppe nicht im Blick und verprellt. Seien wir realistisch, Frauen kaufen Waschmittel und benutzen es auch überwiegend. Und das neue Design in Optik und Geruch ist so was von stechend und aggressiv, vollkommen an der Zielgruppe vorbei, das ist eindeutig nicht für Frauen gemacht. Abgesehen davon, dass das neue Ariel-Atom zudem extrem chemisch rüber kommt und der neue Duft diese Negativgefühl unterstützt. Eine junge Mutter, die ein Baby zu versorgen hat, wird sich anderweitig orientieren. Und auch viele junge, ökologischer denke Menschen werden vermutlich negativ beeinflusst beim Kauf. Ariel, das einen überwiegend positiven, freundlichen Markencharakter hatte, wirkt nun alles andere als natürlich. Blau steht nun mal für Frische, Klarheit, Reinheit, übertragen auch für weiß und war sicher ein kluger Schachzug, nachdem herkömmliche Waschmittel in den Neunzigern zunehmend in die Kritik gerieten und man nach natürlichen Alternativen suchte. Mag sein, grün und rot mit blau waren etwas viel Farbe, aber eben auch weniger massiv im Kontrast und blumiger in der Gesamtwirkung. Und zusammen mit dem alten, freundlichen und frischen Duft ein Signal. An dem Logo ist in den letzten paar Jahren ziemlich viel herumgebastelt worden, es wurde typografisch schlimmer und zunehmend weniger gut lesbar. Das neue Logo ist darum konsequent in der Linie, aber auch hochgradig unsympathisch. Ich denke, es wird nicht lange so bleiben…. Design hin oder her, gemacht ist es für Nutzer, nicht für Gestalter. Da hat sich wer vergaloppiert.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>