Alemannia Aachen kehrt zum traditionellen Wappen zurück

Alemannia Aachen Wappen

Alemannia Aachen führt mit Beginn der kommenden Bundesliga-Saison ein modifiziertes Vereinswappen ein. Die Form erinnert an das ursprüngliche Wappen (siehe Wikipedia) und so definiert sich die Neugestaltung auch als „Bekenntnis zur Tradition“, wie Sportdirektor Erik Meijer es in der Pressemeldung zur Vorstellung der neuen Form formuliert.

Gerade in der Fanszene mag man es klassisch und schnörkellos. Verläufe, Glanz- und 3D-Effekte sind bei den meisten Fans verpönt. Und dennoch kann das neue Wappen mit einem Novum aufwarten, denn erstmalig wird die Farbe Weiß verwendet, die als Fond für den in Großbuchstaben gesetzten Vereinsnamen dient.

Das Redesign ist ein gelungenes Beispiel dafür, dass Tradition und eine gute Gestaltung sich nicht ausschließen müssen. Aufbau, Typographie und die Neudefinition des Adlers als Wappentier überzeugen. Das klassische Stil bleibt erhalten, er wird so gar noch verstärkt. Die Überarbeitung des Wappens wurde durch Mitarbeiter der eigenen Grafikabteilung des Vereins durchgeführt.

In der Bundesliga-Logotabelle aus dem Jahr 2006 dümpelt das alte Logo aufgrund seiner Gestaltung auf einem traurigen 17. Platz. Mit der neuen Form hat man zumindest visuell schon einmal Tuchfühlung mit der ersten Liga aufgenommen.

26 Kommentare zu “Alemannia Aachen kehrt zum traditionellen Wappen zurück

  1. Sehr viel besser als das alte Logo!
    Der alte Adler wurd ja wohl eher mit der Abpausfunktion in Illustrator erstellt, endlich erkennt man auch das Wappentier.
    Konsequenterweise hätte man den „Allemania“-Schriftzug in der gleichen Schriftart wie das „A“ setzen können.

  2. Adler und „A“ gefallen mir wesentlich besser. Der Rest findet bei mir keinen Anklang. (Mag aber auch mit den Farben zusammenhängen).

    Mir würde was moderneres wesentlich besser gefallen.Ich denke, der Club sollte in die Zukunft schauen und nicht in der Vergangenheit leben …

  3. Wirkt auf den ersten Blick besser, aber für mich hat das Wappen zu viele Konturen, die auch noch fast gleich stark sind. Der Vogel ist natürlich viel schöner. Den hätte ich mir noch etwas größer gewünscht. Helvetica o.ä. auf weiß im oberen Teil ist auch sehr langweilig und unpassend für die Gesamtanmutung.

  4. Ich finde auch, vergleicht man das verlinkte alte Wappen mit dem neuen Logo, dann fällt auf: Das hätte man sicher noch etwas mehr in die Zukunft führen können (siehe #2). Das alte Logo ist sicherlich ganz angenehm, aber die Rahmen drumherum – weiß und dann nochmal schwarz/gelb – das ist zuviel Rahmen.

  5. „Alemannia Aachen wird nicht untergehen …“

    diese Zeile aus dem traditionellen Vereinslied hat sich wohl der Grafiker zu Herzen genommen und eine gelungene Überarbeitung des langweiligen Vorgängers abgeliefert. Ein geschickter Schachzug der Vereinsführung, denn das neue Stadion wirkt gegenüber der alten Kultspielstätte „Tivoli“ noch etwas steril! Aber ob mit der Einführung des neuen Wappen auch mehr Zuschauer ins Stadion kommen?

  6. Die armen Leute, die sich auf der komischen Wand für das Sponsoring des neuen Stadions Plaketten gekauft haben. Wird dies auch noch im neuen Logo umgebaut?

  7. „Gelungenes Redesign“ ?

    Ich möchte an den berühmten Satz „Ein Logo muss man mit dem Fuß in den Sand malen können“ erinnern. Natürlich ist es besser als das Alte, aber das ist nunmal keine Kunst.

    Mir gefallen beide nicht. Sie sind mit der heutigen Zeit nicht zu vereinbaren.

  8. Die armen Leute, die sich auf der komischen Wand für das Sponsoring des neuen Stadions Plaketten gekauft haben. Wird dies auch noch im neuen Logo umgebaut?

    Das war auch meine erste Frage. Ich bin gespannt, was da bald an der Krefelder Straße steht. Der Zeitpunkt ist eigentlich ja schlecht gewählt. Eine Einführung zusammen mit dem Stadion-Neubau wäre praktischer gewesen, da nun mit und mit alle Werbegrafiken im Stadion ja auch ersetzt werden müssen. Und das, obwohl die Alemannia ja im Moment nicht gerade flüssig ist.

    Aber zum Logo selbst: Es gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist grundsolide und wirkt viel aggressiver als das „alte“ Logo/Wappen.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>