Überspringen zu Hauptinhalt

ALDI SÜD macht es sich mit seinem neuen Logo nicht eben einfach

ALDI SÜD, 1961 aus der Albrecht KG hervorgegangen, erneuert erstmals seit elf Jahren sein Logo. Das leicht modifizierte Unternehmenssignet soll zu einem zeitgemäßen und zukunftsfähigen Auftritt der Unternehmensgruppe ALDI SÜD beitragen, wie es von Seiten des Unternehmens heißt. Dem zuletzt eingeschlagenen Weg in Richtung Einfachheit, wie ihn ALDI in seiner jüngsten Image-Kampagne propagiert, folgt das Signet allerdings nur bedingt.

Das neue Logo spiegele die wesentlichen Entwicklungen wider, die das Unternehmen in jüngster Zeit im Sinne der Kunden durchlaufen hat. „Für unsere Kunden wird dies zum Beispiel sichtbar an der laufenden Weiterentwicklung unseres Sortiments, der Neugestaltung unserer Filialen oder Aktionen wie dem kommenden Pop-up-Store ‚Meine Weinwelt’, so Kirsten Geß, Communication Director bei ALDI SÜD. Die frische visuelle Gestaltung des neuen Logos passe ideal zum aktuellen Modernisierungsprozess von ALDI SÜD.

Trotz optischer Veränderungen bleibe ALDI SÜD seinen Prinzipien treu, die es seit mehr als 50 Jahren verfolge: qualitativ hochwertige Produkte zum bestmöglichen Preis anzubieten. Mit diesem Prinzip der Einfachheit habe die ALDI SÜD Gruppe in allen Märkten, in denen sie weltweit tätig ist, stetig an Attraktivität gewonnen, so das Unternehmen. Diese Linie sei auch beim Relaunch des neuen Logos wiedererkennbar, so das Unternehmen.

Für das Redesign verantwortlich zeichnet die Agentur Illion Markensocietaet verantwortlich.

Kommentar

Während zunehmend Marken, beispielsweise Mini, Audi oder Citroën, auf Minimalismus und Flat Design setzen und sich auch viele andere Markenauftritte von einem Glossy-Look wegbewegen, führt ALDI SÜD Verläufe im Firmenlogo ein. Ein Anachronismus. Das neue Signet will zu der zuletzt lancierten Image-Kampagne „einfach kaufen“ nicht so recht passen. Die Kampagne ist gleichwohl bemerkenswert, nicht nur weil es die erste überhaupt für das Unternehmen ist, auch weil erstmals beide ALDI-Häuser in der Werbung gemeinsam auftreten. „Wir brauchen nicht viel, um glücklich zu sein“, so ein Slogan innerhalb des TV-Spots, der seit Herbst 2016 gesendet wird. Anscheinend braucht ALDI SÜD aber Farbverläufe. Farbverläufe in Logos sind wie Plastiktüten. Sie sind abkömmlich. Einfacher ist’s in jedem Fall ohne.

Das neue „A“, so ist geplant, soll zukünftig auch eigenständig in Erscheinung treten. Da darf man gespannt sein. Denn weniger das „A“ als vielmehr die typische Farbgebung aus Blau, Orange, Gelb ist es, die ALDI SÜD kennzeichnet. Ohne farbige Outlines, dürfte es schwierig sein, ALDI SÜD als Marke zu erkennen.

ALDI SÜD möchte wertiger erscheinen. So ist das Redesign zu verstehen. Ein dunkleres Blau. Größerer Blauanteil. Ein gefälliger Schriftzug, ebenso abgerundet wie das A und wie die farbigen Outlines. Und Farbverläufe, die jene Wertigkeit unterstreichen sollen. So ging man in der Kreativbranche vor zehn Jahren an die Sache ran, als immer mehr Markenzeichen mittels Farbverläufen frisiert wurden. Zu sehen, dass auch heute noch auf Basis dieser Stilistik Modernität vermitteln werden soll, verursacht einen Flashback. ALDI SÜD dreht die Zeit zurück, so scheint es. Bitte nicht falsch verstehen, denn ja: das neue Logo könnte man als schick bezeichnen. Das geschwungene „A“ erinnert an das Logo einer Airline oder das Signet einer Bank. Das „Einfachsein“ wird einem als Lebensmittel-Discounter mit einer solchen Positionierung allerdings nicht eben erleichtert.

ALDI SÜD Logo-Historie

Weiterführende Links

Update: 03.11.2017: Mittlerweile erfolgt die Einführung des neuen Logos auch bei den Filialen. Das Unternehmen präsentiert eine erste Ansicht einer Filiale.

Neues ALDI SÜD Logo kommt in die Filialen, Quelle: ALDI SÜD
Neues ALDI SÜD Logo kommt in die Filialen, Quelle: ALDI SÜD

Dieser Beitrag hat 82 Kommentare

  1. Als Nordlicht habe ich noch immer das 1982er Logo im Kopf wenn ich an Aldi Süd denke. Das 2006er hat mir nicht gefallen.

    Mit dem neuen Logo assoziiere ich Textilien oder Waschmittel. Ich bin aber sicher, dass es gut funktionieren wird. Die Wiedererkennbarkeit ist eindeutig gegeben und es wird aufgrund der großzügigen Zwischenräume auch in kleiner Darstellung, beispielsweise auf Facebook, eine gute Figur machen.

    1. Ich vermute ja, dass das 2006er-Logo ein Kompromiss für Österreich war, wo ALDI unter dem Namen Hofer auftritt.

      1. Stimmt, Hofer hab ich schonmal gehört, dann macht die höhere Steigung inhaltlich natürlich Sinn. Danke für den Hinweis. Trotzdem mag ich das 1982er Logo lieber. :)

        Was macht denn Hofer jetzt?

  2. Das C ist anders. Die sind von dem Packman-C (das aus Albrecht übernommen wurde), zu einem geschlosseneren C übergegangen.

  3. Die Rolle, die das Logo international spielen muss, hat sicher auch Einfluss auf die Gestaltung gehabt. Soweit ich gelesen habe, läuft der Test grad in China? In China müssen europäische Dinge teuer aussehen.
    Hier in Australien, wo ich lebe, ist Aldi Süd sehr aktiv und inzwischen der dritte Musketier neben Woolworth und Coles, den beiden grössten Supermarktketten. Woolworth übrigens mit Verlauf im aktuellen Logo seit 2012 ;-)
    Ich find es aus sentimentalen Gründen etwas schade, dass das alte Logo verschwindet, aber die Läden sehen ja auch schon nicht mehr so aus wie früher, zumindest hier nicht. Hier ist viel schwarz, silber, holz, frischetheken, alles sehr hipstermässig. Deswegen wundert mich die Wertigkeit, die das neue Logo ausdrücken soll, nicht.

    NAchtrag: aber irgendwie passen die gelben und orangen Rahmen nicht mehr, zumindest nicht im aktuellen Entwurf.

    1. Die Expansion nach China ist sicherlich ein wichtiger Aspekt. Dank Dir für die Ergänzung. Allerdings beschränken sich die Aktivitäten hier seitens ALDI SÜD derzeit rein auf das digitale Geschäft (siehe Pressemeldung). Filialen, wie bei uns, gibt es derzeit keine.

  4. Ich bin ja so einer, der auch immer wieder mal Verläufe passend findet. Bei ALDI Süd hätte ich jedoch einfach auf das 1982er-Logo zurückgegriffen. Das wär meiner Ansicht nach perfekt.
    Kommt in den Weißraum unter dem Schriftzug noch ein kleines Süd, oder wie ergibt sich der Abstand zum Rahmen?

    1. Das 82er? Mit einem Strich von links unten nach rechts oben im Quadrat? Glaube kaum das sich Aldi das Image der Deutschen Bank zulegen möchte :-)

    2. Finde ich auch, Verläufe sind nicht per se schlecht. Gut und an den richtigen Stellen eingesetzt können die auf jeden Fall ein Logo noch verbessern. Und hier finde ich schon, dass der Einsatz gelungen ist. Es kommt halt immer auf das Logo, den Einsatz und den Gedanken dahinter an, ob das Sinn macht oder nicht.

    3. Dieser übermäßig große Weißraum stört mich auch extrem. Naja, passt zum Airline-Look, dass ALDI jetzt zu schweben scheint.

      Gut finde ich allerdings, dass die Größe der Rahmen angeglichen wurde. Diese wirken sehr viel harmonischer als zuvor.

  5. Mir gefällt es. Die Vereinfachung sollte man nicht nur auf die 2D-3D reduzieren. Durch die neue Gewichtung ist das Logo klarer; durch mehr „Raum“ ist die Schriftmarke besser lesbar/erfassbar; durch die „Säuberung“ von unnötigen Rahmen, in Rahmen, in Rahmen ist das Logo ruhiger , also einfacher geworden; Das 3D-Effekt, nicht nur die Verläufe sondern die räumliche Darstellung (Abrundungen) deuten auf Verpackung hin, was die Wertigkeit der Produkte unterstützen könnte. Zu guter Letzt: nur weil alle in der 2D-Falle sich suhlen, heißt nicht, dass alle diese Mode nacheifern müssen. Wenn Aldi mehr Geld für seine Produkte sehen will, muss auch wertvoller aussehen. Es würde mich aber interessieren, wie die Kollegen die Aufgaben 1c, bitmap, Minimalgröße und Druck auf unterschiedlichsten Materialen gelöst haben.

  6. Aua – das reiht sich leider in viele “ReDesigns” der letzten Jahre ein, die sich fast alle als markenschädigend herausgestellt haben.

    Des Weiteren wirkt es auf mich mehr wie eine Airline oder ein Energiekonzern, jetzt interpretiert man erst recht die Farben als Thermik.

  7. Es würde mich nicht wundern, wenn demnächst auch ALDI NORD sein Logo überarbeitet und dabei zwar seinen charakteristischen Farbkanon Blau, Weiß und Rot beibehält, grafisch aber näher an ALDI SÜD heranrückt. Die geschwungenen Linien des “A” könnten diese Entwicklung andeuten.

    1. Danke, den Gedanken hatte ich auch gerade … übrigens sehe ich hier den Grund für die Überarbeitung von 2006: Das “/-” kann ja sowohl “A” als auch “h” andeuten.
      Als jemand, der einige Kilometer hinter der Grenze im “Nordland” lebt, habe ich ein nur vages Abbild des Logos im Kopf, das sich in Form und Farbe zwischen den Varianten ’82 und ’06 bewegt.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen