airtours im neuen Design

airtours Logo

Die Luxusreisemarke airtours zeigt sich seit kurzem im neuem Corporate Design. Nicht weniger als „die neue Spitze des Luxusreisesektors“ möchte man mit dem Markenrelaunch anvisieren. Logo, Kataloge und Website wurden entsprechend der Markenpositionierung komplett neu erstellt. Die Wortmarke wurde neu gesetzt. Der Vorgänger wirkt im Vergleich dazu schwerfällig. Vor allem auch die großzügige Einfassung in ein schwarzes Quadrat verleiht dem neuen Logo Klasse und Eleganz.

airtours Katalog

Bisher war Look für die Kreation der Kataloge verantwortlich, nun freut sich Wunderman über die Betreuung der zum TUI-Konzern zugehörigen Marke. Die Hamburger übernahmen diesmal das Redesign.

41 Kommentare zu “airtours im neuen Design

  1. Wortmarke finde ich OK, könnte ein bisschen mehr Arbeit brauchen. Immerhin eine grosse verbesserung.

    Was mich nehr stört, ist das Foto. Die farben im alten foto (pink, azur, braun) waren auffällig im bereich Reise. Auch, dass Essen abgebildet ist, kommuniziert „Luxus“ gut.

    Azur und strand benutzt ja jede Reiseagentur.

  2. An sich erfrischend schlicht, sieht man leider selten mittlerweile. Auch das Schwarz find ich OK. Die Bildmarke sieht aber aus wie „..ach ja, die haben wir ja auch noch, hm.. dann machen wir die einfach drunter…“ … in dieser Form halbherzig und unnötig. Etwas größer und auch negativ wäre für mich besser gewesen. Das weltmännisch auf englich vorgetragene Traditionsvorgegaukel hätte ich auch nicht gebraucht, immerhin ist es etwas zu klein geraten.

  3. Das Redesign halte ich für sehr gelungen. Es transportiert den Zielgruppen-Anspruch (Porsche-Travel-Club, Armani Hotel) m. E. sehr gut und macht Schluss mit der bisherigen Pauschalreise-Katalog-Optik.
    Es bleibt zu hoffen, dass für das Logo mehrere Entwicklungsschritte (Lernphasen) vorgesehen sind, in denen es schrittweise vom optischen Balast (Bildmarke, Subline) befreit wird.

  4. Das Prinzip ist nicht neu – und hat schon bei anderen „Edelmarken“ funktioniert.

    Auch wenn die Platzierung auf den Katalog-Titeln zunächst plump erscheint, macht sie in der Gesamtkomposition in jedem Falle Sinn. Daumen hoch! Gelungenes Re-Design!

  5. Nur mal so an Rande, die Kataloge heißen jetzt nicht mehr Kataloge, sondern Bände. Und sollen im edlen Ambiente der Kundschaft als Statussymbole dienen. (stand jedenfalls in der W&V so)
    Ansonsten sehr anspruchsvolles Redesign. Vielleicht die Subline einen Hauch zu zart. Aber auf alle Fälle ein Schritt nach vorn.

  6. Ich denke wenn das Logo mit Schwarzlack gedruckt wird und es sich schön spiegelt, wirkt es auch nochmal edler, als so wie wir es jetzt hier am Bildschirm sehen.
    Der Schwarzlack der aktuell auf vielen Geräten wie z.B. Notebooks lackiert ist, wirkt auch nur edel weil er reflektiert und seine Umgebung schön spiegelt.

    Ich finde es gut, auch wenn ich auf den – im Vergleich zu den restlichen Flächen – kleinen Claim verzichten könnte.

  7. Positiv finde ich das man sich, trotz des Schwarz, gegen die Effekthascherei von Glanz wie es derzeit sowohl digital wie auch real angewendet wird, entschieden hat.
    Aber die Spationierung ist ja mal unter aller Sau, die Wortmarke fällt völlig auseinander.

Antworten auf Daniel Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>