Überspringen zu Hauptinhalt

9. CXI Konferenz zum Thema „Corporate Identity“

CXI Kon­fe­renz, Foto: Thomas Dahm
Foto: Thomas Dahm
CXI Kon­fe­renz, Foto: Thomas Dahm
Foto: Thomas Dahm

Zum neunten Mal stellen namhafte Unternehmen und Agenturen im Rahmen der größten deutschsprachigen Konferenz zum Themenbereich „Corporate Identity/Branding“ ihre Sicht- und Arbeitsweise dar. Die Konferenz, die am 23.06.2017 in Bielefeld stattfindet und in diesem Jahr international ausgerichtet ist, richtet sich an Profis und Studenten aus den Bereichen Marketing und Gestaltung. Im dt können Leser zwei Tickets gewinnen.

Die referierenden Unternehmen und Agenturen präsentieren aus sehr verschiedenen Positionen heraus – und doch gemeinsam – ihre Lösungswege und erläutern Problemstellungen. Auf diese Weise wird die gesamte Bandbreite und Komplexität der Aufgabenstellung deutlicher, können Entscheidungen und Beweggründe sowie die daraus folgenden Ergebnisse nachvollziehbarer gemacht werden. Ziel ist es, ein möglichst komplettes Bild der jeweiligen Arbeitssituation und ihrer Entwicklungsstufen darzustellen.

Sprecher, die bereits zugesagt haben:
Arndt Benedikt, Frankfurt (D)
Bold, Stockholm (SWE)
Future Candy, Hamburg (D)
Gretel, New York (USA)
Khanna Reidinga, Amsterdam (NL)
MOIA, Berlin (D)
SAS Scandinavian Airlines, Kopenhagen (DK)
Viceland, New York (USA)

Online-Anmeldung / Preise / alle weiteren Infos: www.cxi-konferenz.org

Verlosung

Das dt ist Medienpartner der Konferenz. Wer eines von zwei Tickets gewinnen möchte, kommentiert bitte bis zum 22. Februar diesen Beitrag, und zwar in Bezug auf das folgende Thema: Auf der CXI gehts es um starke Marken und wie diese entwickelt, verändert und geführt werden. Bitte nenne eine oder mehre Marken, die dich derzeit beeindrucken. Vielleicht magst du auch kurz schreiben, was genau dich begeistert.

Teilen

Dieser Beitrag hat 25 Kommentare

  1. Derzeit fasziniert mich besonders die Markenarbeit von Strichpunkt für die Marke Audi. Die Kommunikation der Markenwerte wird hervorragend umgesetzt und die gesamte Marke wurde auf digitale Bedürfnisse angepasst. Die Marke AUDI lebt am Puls der Zeit und denkt gemeinsam mit Strichpunkt sehr zukunftsorientiert.
    Eine sehr inspierende Marke, die mich beeindruckt!

  2. Oatly. http://www.oatly.com
    Die ganze Außendarstellung ist durchzogen von ganz feinem, hintergründigen Humor. Beispielsweise wird nicht behauptet „schmeckt wie früher“, sondern „schmeckt eventuell wie früher“. Das ist ehrlich und selbstbewusst, und damit überzeugend.
    (Leider (?) sind die meisten der tollen Filme auf der Website auf Schwedisch.)

  3. Opel – vor einigen Jahren noch sowas von angestaubt dreht sich die Marke gerade komplett um. Nach „Umparken im Kopf“ wird nun die Modellpalette ebenfalls radikal modernisiert. Das wirkt – Opel wird als Marke wieder sympathischer und attraktiver. Dafür einen großen Respekt!

  4. Microsoft – nicht meine Lieblingsschmiede, aber dennoch beeindruckend, wie sich das Unternehmen gerade wandelt und versucht, den Nerdmantel gegen die hippe Kutte zu tauschen.
    Die Surface-Reihe und der Desktop-Computer sind ein Schritt in eine gute Richtung. Wenn jetzt noch Windows einmal komplett neu gedacht wird (in eine sinnvolle, userfreundliche Richtung), ist Erfolg garantiert.

  5. Grundsätzlich bleibt es spannend wie starke Marken in der deutschen Automobilindustrie die digitale Transformation handlen können.
    Daimlers Versuch mit Moovel als Mobilitätsdienstleister vorzudringen…
    BMW mit starkem Fokus auf Subbrand und „i“-Series…
    Audi & dem progressiven Versuch die Marke zu digitalisieren und neben Autos auch Services anzubieten…
    Ich stehe der ganzen Branche, in Zeiten von „nothing-to-lose“ Unternehmen wie Tesla oder Uber, eher kritisch gegenüber und frage mich, ob es sich der ein oder andere Weltkonzern vielleicht etwas zu gemütlich auf seinem traditionellen Produkt gemacht hat…

  6. Spannend finde ich derzeit die Entwicklung von Marken, die innerhalb kurzer Zeit (<10 Jahren), massive weltweite Bekanntheit erreicht haben. Das sind fast ausschließlich Marken, deren Kontaktpunkte gegenüber dem Konsumenten praktisch rein digital sind (zB. Google/Alphabet und facebook).
    Ich verfolge gespannt, wie es um die Langfristigkeit dieser Marken bestellt ist, da gerade digitale Brands, obwohl sie massive weltweite Bekanntheit haben, umso schneller wieder verschwinden, wenn das Produkt/Angebot nicht mehr passt.

  7. Sicherlich mit ein wenig lokalem Herzblut, aber nicht desto weniger begeistert bin ich von der Markenumsetzung VORWERK. Vor einigen Jahren gab es auch hier ein etwas „verstaubtes“ Image, aber nun wirkt die Marke absolut authentisch, designaffin und wertig.

    Bereits im Claim „Neue Einfachheit“ verbirgt sich der Minimalismus des gesamten Erscheinungsbildes inkl. des Produktdesigns. Mir gefällt es ausgesprochen gut.

  8. Engelbert Strauss – begeistert mich weniger von ihrem Marken-Auftritt, sondern viel mehr von dem Hype, der in den letzten Jahren um diese Firma entstand. Die einfache Idee, solide Kleidung für die Arbeit so zu designen, dass der Handwerker das Gefühl hat auch noch im letzten Dreckloch gut auszusehen, hat 100% gezogen.

  9. Daimler hat mit seiner Schriftart, die man einfach immer überall wiedererkennt, etwas geschafft, das ich meinen Kunden auch gerne mal liefern würde.
    Mir fehlt manchmal etwas der Innovations-Teil in deren Auftritt aber die Traditions-Hälfte haben sie marketingtechnisch fest betoniert!

  10. Es wurde in den Kommentaren bereits Opel genannt, und ich möchte mich dem anschließen.
    Habe ich die Marke und deren Autos früher als absolut langweilig wahrgenommen (bzw. nicht wahrgenommen) hat sich das in den letzten Jahren absolut geändert. Modern und attraktiv, finde ich.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen