white flag shark

Weiß, die ultimative Signalfarbe? Zumindest in Kapstadt

white flag shark

Wer in der bevorstehenden kalten Jahreszeit mit dem Gedanken spielt, an den Stränden Südafrikas Sonne zu tanken, sollte sich mit dort angewandten Hai-Flaggen-Warnsystem vertraut machen, denn es könnte lebenserhaltend sein. Die Stadtverwaltung von Kapstadt übernahm im Jahr 2004 das „Shark Spotters Programm“, mit dem die Gewässer an Kapstadts Stränden überwacht werden. Die Shark-Spotters geben Alarm, sobald ein Hai in unmittelbarer Nähe des Strandes gesichtet wird. So weit so gut. Als im letzten August das bestehende Flaggen-Warnsystem modifiziert und an den Stränden installiert wurde, erhoffte man sich noch mehr Sicherheit für Badegäste, auch für die zahlreichen ausländischen Besucher. Das Problem dabei ist, dass das System gegen international geltende Konventionen verstößt und auch die Farbenlehre außer Acht lässt, was fatale Folgen haben könnte. Im Hai-Warnsystem von Kapstadt ist das visuelle Erkennungszeichen für die höchstmögliche Alarmstufe eine weiße Flagge!

Flaggen-Warnsystem in Kapstadt

Flaggen Hai Warnsystem

Das neuartige Flaggensystem, mit der vor allem auf die Präsenz der Spezies „Carcharodon carcharias“, besser bekannt als „Weißer Hai“, aufmerksam gemacht werden soll, wurde im vergangenen Sommer durch die Stadtverwaltung Kapstadts eingeführt. Flaggen und Informationstafeln wurden aufgestellt und die lokale Presse schrieb über das modifizierte System. Bereits der Vorläufer basierte auf dem Prinzip, bei dem nicht Rot, sondern Weiß als visuelles Kennzeichen für die höchste Alarmstufe steht. Auf allen vier Flaggen ist ein Hai abgebildet, selbst auf denen, die eigentlich eine haifreie Badezone bescheinigen. Auf der grünen und der schwarzen Flagge ist der Hai als Umriss, in der roten und der weißen Variante als gefüllte Form dargestellt. Ohne zusätzliche Erklärungen werden die wenigsten Menschen die Flaggen richtig deuten.

Seit einigen Wochen mehren sich die Stimmen, die Zweifel an dem Warnsystem äußern, verstärkt womöglich auch durch eine Haiattacke, bei der Ende September dem Briten Michael Cohen am Fish Hoek Beach das rechte Bein und der auch der linke Fuß abgetrennt wurden. Auch wenn dies kein Beleg für das Versagen des Warnsystems ist, denn Cohen war als regelmäßiger Badegast einigen Rettungsschwimmern bekannt und soll regelmäßig Warnungen ignoriert haben, wird die grundsätzliche Kritik an dem System lauter. Lewis Pugh etwa, Umweltschützer und ein über die Landesgrenzen hinaus bekannter Langstreckenschwimmer, fragte erst dieser Tage auf Facebook: „Is it time to review shark warning flags in South Africa? And there too many flags? Are they confusing?“ Die meisten Kommentierer beantworten die Frage mit „ja“. In Kapstadts Stadtverwaltung gehen regelmäßig E-Mails ein, in denen sie aufgefordert wird, das bestehende Flaggensystem zu ändern, denn auch in Südafrika ist Rot die allgemein gültige Signalfarbe, mit der auf Gefahren aufmerksam gemacht wird. Hinzu kommt, dass in anderen Küstenstädten Südafrikas, zum Beispiel in Durban und Port Elizabeth, das von der International Lifesaving Federation (ILS) propagierte Warnsystem eingesetzt wird, in dem Rot für die höchste Gefahrenstufe steht. Später hierzu mehr. Nur in Kapstadt, dort wo die Shark-Spotter im Einsatz sind, gilt eine andere Farblogik.

Warnsystem oder Schmuckgrafiken?

Auf die Missverständlichkeit des Warnsystems angesprochen, antwortet mir die verantwortliche Projektleiterin von Shark Spotters, Sarah Titley: „The white flag is actually the international standard for a shark in the water, and is used by Lifesaving Clubs across the world. Therefore, when the flag system was first created, we were bound by these international standards to use the white flag so that visitors to our beaches, local and foreign, would recognise the white flag as a shark in the water. We therefore created the other three flags around this.“ Tatsächlich lässt sich auch nach eingehender Recherche kein solchen „international, standardisiertes“ Zeichen finden. Eine Referenz konnte mir Titley auch auf Nachfrage nicht nennen. Selbst wenn es ein verbindliches Zeichen in der Nautik oder im Tauchsport geben sollte, – ich bin selbst Taucher und kenne es nicht –, für Besucher eines Badestrandes wäre es ohne jegliche Relevanz, denn natürlich müssen Warnungen so ausgesprochen werden, dass sie von möglichst vielen Menschen verstanden werden. Gregg Oelofse, Leiter der Umweltbhörde Kapstadts behauptet ebenfalls: „The white flag is used all over the world“, was sicherlich nicht zu bestreiten ist, wenn er sich denn auf die Parlamentärsflagge bezöge. Als Flagge, die auf Haie aufmerksam macht, ist sie ein kapstadtspezifisches Phänomen.

Um die Verwirrung zu komplettieren, werden die von den Shark-Spottern initiierten und entwickelten Flaggensymbole im Umfeld der Website zweckentfremdet (Screenshot) und jeweils anderen Funktionen zugeordnet. Sponsoren etwa bekommen eine grüne Flagge zugeordnet. Größer als das Engagement zum Schutz der Badegäste scheint nur die Naivität der Spotter zu sein, die auf diese Weise ihr eigenes Warnsystem ad absurdum führen und zu Schmuckgrafiken degradiert.

13 Kommentare zu “Weiß, die ultimative Signalfarbe? Zumindest in Kapstadt