yahoo! logos

Was hinter der 30-Tage-Logoaktion von Yahoo! steckt

yahoo! logos

Seit 3 Wochen nun veröffentlicht Yahoo! unter dem Motto „30 days of change“ auf yahoo.com/dailylogo jeden Tag ein neues Logo. Kaum eine Nachrichtenmarke weltweit, die nicht über dieses Vorhaben geschrieben hat. Unabhängig davon, was uns Yahoo! Anfang September als neues Firmenlogo präsentieren wird, ist dies ein PR-Coup sondergleichen. Der Irrwitz bei der Sache ist: um ein neues Logo geht es Yahoo! zu allerletzt.

Ya…Who?

Wer sich jetzt tatsächlich fragt: Ya…Who? dem sei gesagt, Yahoo! zählt zu den Internetmarken der ersten Stunde. 1994 wurde Yahoo! in Sunnyvale, Kalifornien gegründet. Das Wachstum schien bis zum Platzen der Dotcom-Blase keine Grenzen zu kennen. Dass es diese allerdings sehr wohl für Yahoo! gab und gibt, dafür ist nicht zuletzt Google verantwortlich. Google ließ die in erster Linie mit dem Webkatalog assoziierte Marke relativ schnell relativ alt aussehen. Wie das nun einmal so ist im Internet.

Mit Hilfe von Zukäufen, wie zuletzt dem im Mai dieses Jahres verabschiedeten 990 Millionen US-Dollar schweren Tumblr-Deal, soll die Wettbewerbsfähigkeit des einstigen Pionier des Internets, wenn schon nicht aus eigener Innovationskraft heraus, dann zumindest aus eigenen finanziellen Mitteln gesichert werden, so der Plan. Für eben diesen Plan ist seit dem 16. Juli 2012 die ehemalige Vizepräsidentin von Google, Marissa Mayer, hauptverantwortlich.

Trommelwirbel für ein Logo

Dass es Yahoo! nicht um eine Art 30-tägigen Trommelwirbel geht, einzig der Präsentation eines neuen Logos wegen, versteht sich eigentlich von selbst. Welches Unternehmen würde schon sein Erkennungszeichen bis zur Unkenntlichkeit der Beliebigkeit aussetzen, um damit die Banalisierung und Trivialisierung die eigenen visuellen Identität voranzutreiben? Also mal abgesehen von Google. Womit sich auch der Kreis schließt, denn im Grunde sind die in den vergangenen 3 Wochen präsentierten Yahoo!-Logos die lilafarbenen Typo-Versionen der Google-Doodles: tun keinem weh, sind nett anzuschauen und wirken in ihrer zum Teil naiven, unfertigen Machart irgendwie schrullig-sympathisch.

In erster Linie geht es Yahoo! um Aufmerksamkeit, darum als Marke weiterhin beziehungsweise wieder, je nachdem, welchen Platz die Marke im täglichen Medienkonsum bei einem selbst einnimmt, als attraktiv und begehrenswert angesehen zu werden. Ganz ähnlich liest sich auch die Veröffentlichung einer Fotoaufnahme Mayers, die jüngst in der Vogue erschien und viel diskutiert wurde. Viel diskutiert deshalb, weil sich einige Journalisten fragten, ob sich denn die Chefin eines so großen Unternehmens derart „sexy“ ablichten dürfe. Ein Sommerloch musste gestopft werden. Zurück zum Thema Aufmerksamkeit.

Wozu taugt also die 30-Tage-Logoaktion von Yahoo!, wenn schon nicht dazu, die eigene Einzigartigkeit unter Beweis zu stellen? Yahoo! hofft kurzfristig sicherlich darauf, mehr Traffic zu generieren. Aktuellen Zahlen zufolge liegt Yahoo! in den USA sogar vor Konkurrent Google (Quelle: ComScore). Ein Achtungserfolg. Nach einer dahinsiechenden Marke sieht das nicht aus. Wie die Geschichte von Yahoo! weiter gehen wird, vermag ich nicht zu sagen. Langfristig verfolgt die Logoaktion sicherlich das Ziel, Nutzer an die Marke zu binden.

Wie Menschen Marken wahrnehmen

Was die Yahoo!-Aktion darüber hinaus in exzellenter Weise ausdrückt, ist die veränderte Sichtweise, mit der Menschen Marken wahrnehmen. Eine Marke definiert sich nicht nur, ja vielleicht sogar zu allerletzt über ihr Logo. Eine Marke ist eben mehr als die Summe ihrer visuellen Zeichen. Wie eine Marke von Menschen wahrgenommen wird, entscheidet sich vor allem an der Kasse, an der Hotline im Verkaufsgespräch oder in der direkten Anwendung eines Produktes. Wenn selbiges Schrott ist, hilft keine Kosmetik, dann muss ein Produkt von einem anderen Hersteller her. Es ist illusorisch, zu glauben, eine schicke Oberflächengestaltung könne derlei Defizite kaschieren.

Mit dieser veränderten Markensichtweise einher geht eine grundsätzlich Aufwertung von Bildern als Kommunikationsform (siehe Tumblr, Instagram, WhatsApp u.a.), die ein Stück weit das Wort verdrängt haben. Gleichzeitig nimmt seit Jahren die Bedeutung von Firmen- und Markenlogos ab. Die zunehmende Vereinfachung von Logos, wie etwa bei Ebay, Windows oder Starbucks, die dadurch immer – ganz im Sinne der Yahoo!-Aktion – austauschbarer werden, belegen diese Entwicklung.

Es geht auch ohne

Coca Cola ist in einer aktuellen Kampagne gar dazu übergegangen, das Markenlogo wegzulassen. Die Form der Flasche, die Farbgebung und das typische DRD-Band (dynamic ribbon device) transportieren in unverkennbarer Weise den Absender der Marke. Das Branding ist derart stark, dass auf das klassische Coca-Cola-Logo verzichtet werden kann. Eine Wirkungsweise, die durchaus auch bei lokalen Marken funktioniert. Die Gelben Seiten, lange Zeit mit einer Wortbildmarke als Erkennungszeichen ausgestattet, verfügen seit gut fünf Jahren über einen mehr oder minder generischen Schriftzug. Deutlich identitätsstiftender ist da schon die Farbe. Sie ist es, die den Absender transportiert. In welcher Schriftart die Wortmarke gesetzt ist, ist unwesentlich. Wichtig ist die Farbe.

Auch in der aktuellen Plakatkampagne der Grünen greift ein solch ganzheitliches, sich nicht nur über das Logo definierende Branding. Farben, Bildsprache, Typographie und wiederkehrende Gestaltungselemente übernehmen zunehmend das, was früher – und in Negativbeispielen auch heute noch – einzig die Aufgabe des Logos gewesen ist: Zugehörigkeit herstellen. Auch im Fall der Wahlwerbung funktioniert es. Das Parteilogo ist abkömmlich.

Wenn Yahoo! uns täglich ein neues Pseudo-Firmenzeichen präsentiert, möchte es zu verstehen geben: „Seht her, all dies sind wir. Wir sind mehr als ein Logo. Wir sind 30 Logos. Und noch mehr. Wir sind Vielfalt. Wir bieten unzählige Services. etc…“ Ob sich dies mit der Wahrnehmung der Nutzer deckt, steht auf einem anderen Blatt. Smart wäre die Aktion nur, wenn Yahoo! in einer Woche als zukünftiges Logo den bisherigen Schriftzug präsentieren würde. In Verbindung mit der Vorstellung neuer Konzepte und neuer Ideen, denn darauf kommt es letztlich an, hätte dies durchaus Charme, auch dramaturgisch.

29 Kommentare zu “Was hinter der 30-Tage-Logoaktion von Yahoo! steckt

  1. @ Mathis
    Da wirst du bei Achim Schaffrinna auf Granit beißen. Er will wohl das man seine Seite verlässt. Warum auch immer.

    Usability adé. Haben schon viele bemängelt.

  2. Während ich bei einem Standardlink selbst entscheiden kann, wie ich ihn öffnen kann (gute Usability), kann ich bei einem vom Autor vordefinierten Zielfenster nichts mehr beeinflussen sondern bekomme ein neues Fenster/Tab, ob ich will oder nicht (schlechte Usability).
    somit ist das schon richtig so wie es ist.
    browser-shortcuts für neue Fenster: mittlere Maustaste, strg+klick oder cmd+klick.

  3. Das mag richtig sein. Aber ich, als Betreiber einer Seite, bin doch interessiert daran, dass der User auf meiner Seite bleibt. Wenn ich durch den Klick auf einen externen Link von der eigentlichen Seite weggeschickt werde, dann ist das prinzipiell schlecht. Dies ist übrigens die einzige Seite, auf der mir das passiert. Ich möchte nicht darauf achten, ob ich parallel eine Taste drücke oder nicht.

    Bei einem internen Link sieht das anders aus. Da möchte ich keinen neuen Tab, denn ich bleibe ja beim gleichen Absender. Aber wenn ich hier auf den Link klicke und danach aus Gewohnheit das Fenster schließe, ist mich der eigentliche Absender los. ;)

    Besser ist es doch, wenn sich der neue Tab öffnet, ich mich auf der dementsprechenden Unternehmensseite in Ruhe umgucken kann – egal wie tief ich in die Seite eindringe – und danach durch einen einzelnen Klick diesen Tab wieder schleiße. Und zack, ich bin zurück im Designtagebuch.

    Dies nur meine Meinung nebenbei. Sorry, dass dies nicht zum eigentlichen Thema passt.

  4. Danke Sebastian. Hätte es nicht besser schreiben können.

    faune … gute Usability ist, wenn man als Nutzer SELBST in der Hand hat, was nach einem Klick geschehen soll. Und das kann man nur, wenn auf die Verwendung von target-Anweisungen verzichtet wird.

    Und nun freue ich mich auf Diskussionsbeiträge, die tatsächlich etwas mit dem Thema zu tun haben :) Wie empfindet Ihr, was derzeit bei Yahoo! passiert?

  5. @RAUM II Bezogen auf die von Dir gelöschte Nachricht: Ich bügele doch nichts ab. Ich fühle mich nur an „Täglich grüßt das Murmeltier“ erinnert. Das target-Thema poppt immer wieder mal im dt auf. Immer ist es off-topic.

    Dass sich Nutzer länger an eine Website binden lassen, indem man den Auftritt in einem Tab weiterhin vorhält, erscheint mir eine veraltete Sichtweise. Ich halte dt-Leser grundsätzlich für sehr internetaffin und mündig. Als solche nehme ich sie wahr. Eben weil ich sie für mündig halte, möchte ich ihnen nicht vorschreiben, was nach einem Klick passieren soll (mit Ausnahme der Banner). Wer mit der Maus und der Tastatur umzugehen weiß, dem steht es frei, einen Link so zu öffnen, wie er es für richtig empfindet.

  6. Es ist eine PR-Aktion um Yahoo mal wieder ins Gespräch zu bringen. Das Thema Crowdsourcing schwimmt so ein bisschen mit „Wir öffenen uns der Allgemeinheit und lassen dich über das neue Logo entscheiden“. Das vermisst man derzeit im Suchmaschinenmarkt. Ich mag auch an der Kampagne, das durchblitzt wie Marissa Mayer den Laden umkrempelt. Man hat Lange den Fortschritt bei Yahoo vermisst. Eigentlich sind sie nur hinterhergeschwommen. Doch erstmals packen sie aktuelle Thematiken an und haben ihre Unternehmenskultur komplett geändert. Die Logoaktion ist neben Marissa Meyer, der Tumblr-Übernahme und dem Absetzen von zahlreichen bis dahin überflüssigen Produkten, ein kleiner Schritt im großen Wandel. Ein Zeichen, das man die Tapete im Hause Yahoo wechselt. Es ist jedoch auch sichtbar, das bisher keine Dauerschlagzeilen produziert werden, mit denen sie länger in den Köpfen der Netnutzer bleiben. Ein eigenes Produkt muss her, ich denke erst dann ist Yahoo wieder konkurrenzfähig.

    Im Zeitraum der 30 Tage wird jeden Tag das neueste Logo verschiedenen Trendchecks und Marktanalyse unterzogen. Dabei gehts es vor Allem um Abstimmungsergebnisse, Neu gegen Alt. Hier ist mir aufgefallen, das die Logos, die in den ersten Tagen gepostet wurden, eigentlich überhaupt kein Interesse hervorbrachten. Hier waren die Negativschlagzeilen (Also die viel effektvolleren Schlagzeilen) größer, als in den letzten Tagen. Da tauchen nämlich Umfragen auf, die zeigen das immer mehr User den neuen Logos der letzten 5 Tage zustimmen. Es gab sogar Meldungen im Ton wie „Ja, endlich, nach X Tagen endlich ein Logo das den Menschen gefällt“. Kann Übertreibung sein, aber es im Hinblick darauf möglich das Yahoo sein Feuerwerk erst in den letzten Tagen zündet. Ich bin gespannt wies weitergeht. Zu gönnen wäre es Ihnen. Der Mensch schreit ja nach Veränderungen

  7. Yahoo ist hier in Europa und insbesondere in Deutschland leider noch nie so erfolgreich gewesen, wie andere Internetportale. Ich denke, in den USA bringt diese Aktion mehr Aufmerksamkeit, als hier in Deutschland. Unter den oben gezeigten Logos sind ein paar dabei, die mich persönlich ansprechen würden… allerdings verbinde ich persönlich mit der Marke „Yahoo!“ an sich weiterhin irgendetwas Altbackenes, Vergangenes und Überlebtes.

  8. Ebenfalls Off-Topic, @Mathis, jakob:
    Ich hasse es, wenn sich Links in einem neuen Tab/Fenster öffnen. Da muss man dann nur so viele Tabs wieder schließen. Wenn ich bewusst einen Link in einem neuen Tab öffnen will (meistens im Hintergrund, weil ich auf der aktuellen Seite weiterlesen möchte), drücke ich beim Klicken die Strg-Taste. Will ich die neue Seite gleich lesen, dann Shift + Strg.
    @Achim: Natürlich ist das Target-Thema immer off-topic. Mach doch einfach mal einen Post mit den Argumenten auf, dann kannst du beim nächsten Aufpoppen auf die Kommentarfunktion dort verweisen.

    Zur Logo-Aktion:
    Diese Varianz der Schriftart stärkt meiner Meinung die anderen Teile des Logos. Man lernt, Yahoo am ! und dem Farbton Lila zu erkennen. Vielleicht geht die Aktion einer CD-Erweiterung voraus.

  9. Ist sicher ein geschickter PR-Gag in den US.

    Es hilft der PR, aber nicht dem Design. Leider verstärkt es den Logowahn. Was mir als Designer Magengrummeln bereitet. Die kurzgeschlossene Idee, es reiche beim Design, Gedöns mit dem Logo zu machen, dann wäre mit der Marke alles gut, ist nicht wegzukriegen.

  10. Es führt das Thema Branding und Kommunikationsdesign ad absurdum und das finde ich gut. Marken, CI, pipapo sind doch nichts als lauwarme Illusion …. -_-

  11. Lieber Achim,
    ich habe mal wieder einen (gravierenden) Rechtschreibfehler entdeckt:
    im Abschnitt „Trommelwirbel“, Absatz 2 hast du „ließt“ fälschlicherweise mit ß statt mit s geschrieben…
    Ansonsten wieder ein sehr gelungener, aufschlussreicher und lesenswerter Artikel! Auch mit den Verlinkungen zu deinen älteren Grundsatzartikeln: sehr nützlich für neue Leser, kann ich mir vorstellen.
    Grüße aus Köln
    Rapha

  12. Mal ganz im ernst, wie bekannt muss ich als Marke eigentlich sein (Bsp. Cola), bis ich nur noch die Farbe oder eine Form zeigen muss und jeder weiß wer ich bin?

    Durch eine sehr starke Markenbildung (CD CI), die ich zuvor jahrelang aufgebaut habe, bin ich doch erst dazu gekommen mir soetwas erlauben zu können.

    Ich will damit nur sagen, das es totaler Quatsch ist zu sagen, CDs, Logos etc. sind nur Illusion oder nettes Beiwerk usw. … Erst dadurch sind viele Marken doch so groß geworden und konnten sich trotz vieler Trends und Veränderungen am Markt etablierten.

  13. @Leo Den besagten Artikel zum Thema Tab/Fenster/target gibt es unter Zeig mir Deine Fenster, allerdings ist die Umfrage dort überholt, da die meisten Browser mittlerweile das Öffnen externer Links in Tabs statt in Fenstern vorsehen. Die Fragestellung müsste lauten: a) ich möchte, dass externe Links sich immer in einem neuen Tab öffnen und b) ich möchte selbst entscheiden, was nach einem Klick passieren soll. Und wie ich schon zu verstehen gegeben habe ist meiner Ansicht nach „b“ die beste Option, denn dann, und nur dann, kann ich, wenn ich es möchte, Links auch in einem neuen Tab öffnen lassen. Im erstgenannten Fall geht dies nicht.

    @Rapha Danke für die Rückmeldung. Der Schreibfehler wurde korrigiert.

    @Rust Keiner sagt, Corporate Design sei nettes Beiwerk, im Gegenteil. Hinter jedem guten Auftritt – steckt in erster Linie – eine überzeugende Bildsprache, eine ausgefeilte Typographie, ein stimmiges Farbkonzept und andere, die visuelle Identität transportierenden Komponenten. Die Gleichung, die ich im Artikel aufmache lautet: Je stimmiger das Gesamtpaket, das CD, desto weniger ist entscheidend, wie ein Logo ausschaut oder wie man es einsetzt. In solch einem Fall ist ein Logo abkömmlich. Und natürlich braucht es viele Jahre konsequenter Markenpflege, um etwa allein anhand der Farbgebung oder einer Schriftart erkannt zu werden. Aber genau das muss/sollte das Ziel sein.

  14. woher bekommt yahoo traffic? ich war noch nie auf der website von denen und kenne keinen einzigen Grund sie zu besuchen
    was können die überhaupt anbieten?

  15. @#19:
    Die bieten z.B. Mailservice an. In Deutschland ist vielleicht jede Hausfrau bei web.de oder gmx. Aber in andren Ländern ist yahoo! bestimmt weiter verbreitet.

  16. Danke Raum II, mir geht es genauso: Diese Thema stört mich auf keiner anderen Seite, weil es da logisch vom Autor „vorgegeben“ ist, wann ein Fenster neu auf geht und wann nicht. Aber hier nervt es mich immer wieder auf’s neue.

    @Achim: Wenn das Thema immer wieder aufpoppt, dann mach doch mal ne Umfrage unter Deinen Lesern! Schön, dass Du denen so viel zutraust, aber es geht dabei ja wohl nicht um die Fähigkeiten der Leserschaft, sondern um gewohnte und logische Mechanismen der Benutzeroberfläche. OffTopic deswegen, weil es sonst nirgends die Möglichkeit des (passenden) Kommentars dazu gibt. Auf das Ergebnis der Umfrage wäre ich gespannt!

    @Leo: Mir ist bewusst, dass die Meinung unterschiedlich sein können. Ich spreche von mir: Ich surfe oft lieber nur „einhändig“, ohne die Linke ständig an der Tastatur haben zu müssen …

  17. Marken etablieren sich, wenn das Produkt kein Scheiß ist und nicht, wenn sie ein wiedererkennbares Logo haben. Wer auf Branding reinfällt, der will es auch…

  18. Ich habe auch mit Erstaunen festgestellt, wie stark die Marke doch ist und wie irrelevant Schriftart und -schnitt, wenn nur Farbe und Wort gleich bleibt. Von daher – gute Analyse!

    Noch kurz zur Paralleldiskussion: Danke, dass man hier wie ein mündiger Netzbesucher behandelt wird! Ich halte tabifizierte Verlinkung für einen Graus und eine Bevormundung. Mitnichten ist diese Verlinkung der Normalzustand, aka „logische Mechanismen der Benutzeroberfläche“ (das sieht man schon daran, dass sie ein extra Attribut erfordert) – was soll daran logischer sein? Zumal das target-Attribut nicht einmal sicherstellen kann, ob mein Browser nicht sogar ein eigenes Browserfenster dafür auf macht. Die Abwanderungs-/Kundenbindungstheorie halte ich für eine Mär, die bevorzugt Leute vorbringen, deren Seitenwirkung allgemein eher erfolglos ist. Vornehmlich sind das Leute mit einem Klickreflex, die auf jeden Link sofort draufbatschen müssen, bevor der Absatz zu Ende gelesen ist. Denen man in E-Mails die Links am besten per Fußnote setzt. An alle diese Menschen: Neben den oben genannten Möglichkeiten und der rechten Maustaste (Hallo Einhänder) könnt Ihr Euch auch einfach Euren Browser gescheit einstellen. Mit Sicherheit gibt es für diese Aufgabe entsprechende Plugins. Umgedreht ist das weit weniger logisch/konfigurierbar, denn natürlich gibt es Anwendungsfälle, wo eine Verlinkung in einen neuen Tab sinnvoll ist.

  19. Bei den Grünen kam das Innuendo Branding zu früh. Zwar liegen mir keine Zahlen vor, die die Wiedererkennung der Grünen auf ihren logofreien Plakaten untersucht hat, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das ein Grund war, warum die Grünen bei den Wahlen ein wenig untergegangen sind. (Zusätzlich zu den Botschaften, die sie im Wahlkampf gesendet haben.)

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>