Start Relaunch

Telekom vereinheitlicht T-Mobile.de, Telekom.de und T-Home.de

30

T-Mobile Relaunch

Die Telekom vereinheitlicht ihre Portale. Stellvertretend wird an dieser Stelle der Relaunch von T-Mobile.de vorgestellt. Die Farbe Magenta, die der Konzern ja gerne auch schon einmal für sich alleine beansprucht, wurde dabei zurückgefahren. Auch Telekom.de und T-Home.de wurden (zeitgleich?) umgestellt. Während man beim letzten Facelift von T-Home noch an einem schwarzen Header festhielt, zeigen sich Telekom.de, T-Home.de und T-Mobile.de nun alle im gleichen Design und mit weißem Header. Der Konzern-Auftritt nutzt weiterhin ein eigenes Template-Set und kommt ohne Verläufe aus, was ja auch nicht die schlechteste Wahl ist. In Bezug auf das Entertainment-Angebot gönnt man sich derzeit noch die Freiheit komplett in Schwarz aufzutreten. Ansonsten setzt man aber ganz offenbar auf eine Gleichschaltung der Webangebote.

Erst im März wurde der T-Online-Auftritt relauncht. Man kann nicht behaupten, es sei wenig los bei der Telekom in Bezug auf das Internet. Neben der Ausdünnung des Markenportfolios, setzt die Telekom den Rotstift nun auch in Sachen unterschiedlicher Weblösungen an. Das senkt nicht nur die Kosten für die Implementierung und die Pflege der Portale, auch der Nutzer hat etwas davon, bedeutet die neue Einheitlichkeit doch, dass er nicht immer wieder aufs neue den Aufbau und die Navigationsführung erlernen muss.

Die Hauptnavigationsleiste ist optisch wesentlich präsenter. Sie nimmt nicht nur mehr Raum ein, auch der Kontrast wurde an dieser Stelle erhöht. Die Reiter-Optik wurde in Richtung Plastizität verstärkt. Die Farbe Magenta kennzeichnet weiterhin jeweils den ausgewählten Bereich. Die Aufklapp-Menüs der dritten Navigationsebene sind funktional und schlicht gehalten. Die Auswahl “Privatkunden” und “Geschäftskunden” ist nun nicht mehr am oberen Rand angedockt, sondern bildet mit der Hauptnavigationsleiste eine Informationseinheit.

Wer penibel genau hinschaut, der bemerkt eine leichte Unregelmäßigkeit. Während Telekom.de und T-Home.de tatsächlich wie aus einem Guss erscheinen, kommt es im Vergleich dazu bei T-Mobile.de zu leichten Abweichungen. Zu sehen ist dies in der folgenden mov-Datei. Das Design ist gleich, jedoch wird der gesamte Inhalte um einige Pixel verschoben dargestellt. Liegt es vielleicht daran, dass mehrere CMS-Lösungen im Einsatz sind? Oder wurde lediglich etwas “unsauber” gearbeitet? Vielleicht findet sich unter den dt-Lesern ja jemand, der hierzu ergänzend Infos parat hat.

Auch bei den Telekom-Twitter-Accounts gibt es Bewegung. Während unter TelekomKarriere seit ein paar Monaten Mitarbeiter rekrutiert werden, möchte man seit Anfang Mai nun den eigenen Kunden Unterstützung bieten: Telekom hilft, so der Account-Name. Dort liest man auch, warum die Telekom-Websites vereinheitlicht wurde: „Wir haben unsere Homepages einander angepasst, um ein einheitliches Bild zu schaffen.“ Gut, in 140 Zeichen darf man sicherlich keine Hintergrundinfos erwarten.

Fazit

Sicherlich macht die Vereinheitlichung das Gesamtangebot nicht unbedingt spannender. Allerdings wird dadurch erreicht, dass man sich schneller im jeweiligen Angebot zurechtfindet. Die Suche bzw. die Auswahl des passenden Tarifs ist bereits anspruchsvoll genug. Winziger und kontrastarmer, dafür aber ein knapp 10.000 Zeichen langer Text ist alles andere, nur keine Unterstützung. Ich habe ganz bewusst den blassgrauen Rattenschwanz in den Screenshots abgebildet. Wenn ich mal anfangen sollte zu twittern (was nicht zu befürchten ist) wäre meine erste Kurzmeldung: „Liebe Telekom, bitte versteckt nicht den alles entscheidenden Text zu euren Produkten. Macht ihn augenfreundlich.“

Danke Dirk für den Hinweis.

30 Kommentare

  1. Ich weiss nicht warum, aber irgendwie finde ich, dass das alte Design großzügiger, freier wirkt, die Elemente konnten mehr atmen. Das hängt sicher auch mit dem großzügigeren Einsatz von weiss und hellgrau zusammen. Jetzt sind die Reiter in einem fetten Dunkelgrau und wirken auf mich irgendwie wie 90er-Jahre-Design.

    Übrigens ist das doch kein Zufall, dass der Fußnoten-Text so kontrastarm ist. Die wollen natürlich, dass man ihn NICHT liesst.

  2. Wurde auch irgendwie mal Zeit. Den Footer allerdings…ohne Worte.
    Hier fehlt aber überall eine anschauliche Umsetzung. Eine Art Slider mit den einzelnen * wäre vielleicht ein Ansatz. Dennoch ein gelungenes facelift.

  3. Da kann ich Peter soweit zustimmen.
    Der schwarze Balken alter Auftritte war nie mein Ding. Bei dem neuen Auftritt stören mich die grauen Buttons der Navigation und dieser Schattenrahmen (Privatkunden/Geschäftskunden) um die Seite. Der Rest ist bekannt und bietet keine Überraschungen, für mich aber auch nicht eine gute Präsentation der Angebote. Das die Spalte mit Top-Suchbegriffe etc. nach links rutscht ist neu, aber nicht besser.
    Alles in allem, finde ich den Auftritt nicht besser und nicht schlechter – Telekom eben.

  4. noch etwas, Thema Slider: unter Geschäftskunden / Tab Tarifberater gibt es einen Slider für die Tarifauswahl, leider nur als Bild, erst bei weiterem Klick kommt man zu dem richtigen Slider. Ist etwas verwirrend.

  5. Und in vier Jahren kommt man beim T-Laden dann wieder auf die Idee alle Geschäftsbereiche zu trennen. Neue Namen, neue Logos, etc. Hin – und her – hin – und her. Kost ja fast nix. Das Geld besser in Netzausbau und Kundendienst stecken.

  6. Moinsen,

    also ich finde die stärkere Kontrastierung äußerst hilfreich, um den Besuchern die Orientierung zu erleichtern: “Wo bin ich, welche großen Bereiche gibt es außerdem?” – die neue Reiternavigation beantwortet das ohne Zusammenkneifen der Augen und hin- und her-Suchen.

    Die CMS-Engine bei t-mobile scheint in der Tat eine andere zu sein. Der Quelltext von telekom.de und t-home.de ist nahezu identisch in seiner Struktur – da reicht ein Blick in den Header. Und vielleicht sind dabei die Stylesheets nicht 100% übereinstimmend / synchronisiert. In meinem Firefox bei OSX Snow Leopard unterscheiden sich auch noch andere Details im Design, wie Hintergrundverläufe + gerahmte Boxen mit Schattenwurf auf telekom.de versus Grauflächen hinter den Überschriften und keine Boxen(rahmen) oder Schatten auf t-mobile.de. Auch der Umgang mit den kleingedruckten Fußnoten ist unterschiedlich: mit Ziffern bei t-mobile und Sternchen mit pop-up-Funktion direkt am ergänzten Text auf telekom.de – hierbei besonders unfreundlich ist die Tatsache, dass das Pop-up / die Toolbox mit dem zeitlich gesteuerten Wechsel des Kampagnenmotivs verschwindet. Eine Unterbrechung der Zeitsteuerung bei Klick auf das Sternchen wäre hier dringend notwendig, um die (potentiellen) Kunden nicht durch einen formalen Fehler zu verprellen.

    Insgesamt schön aufgeräumt, aber eben mit gestalterischen Macken, denn nicht nur die Sternchen und ihre Funktionalität stören mich. Auch der unterschiedliche Umgang mit Links in den Reitern, die mal unterstrichen sind (Privat-/Geschäftskunden bei t-home), mal nicht (Rest) – oder mal als Button (Hauptinhalt) oder dann wieder als nicht ausgezeichnete Liste mit Pfeil-Icon nach rechts in den Navigationsleisten mal mit Icon (linke Spalte), mal ohne vorangestelltes Icon (rechte Spalte) daherkommen. Mag sein, dass es eine schöne Hierarchie ergibt, doch bei so vielen Hierarchie-Ebenen kommt der Besucher längst nicht mehr mit und extrahiert drum das Gedachte nicht mehr selbständig aus dem Gemachten.

    Die Kernmarke mit dem T und auch der gemeinsame Claim der Telekom und ihrer Töchter gehen in meinen Augen ganz schön unter. Oben rechts könnte auch stehen “jaja, wir lieben Magenta!” und es würde (überspitzte These!) den wenigsten auffallen. Mag vielleicht für den Verkaufsaspekt gut sein, das meiste Chichi zentral 150 Pixel (geschätzt) unter dem Browserfensterrand zu veranstalten – aber ist es wirklich angebracht, den *Kern* am *Rand* “mitlaufen” zu lassen?

    Bin da noch unschlüssig. Mal sehen, was andere dazu sagen.

    liqui.do

  7. Also bei den engen, grauen Reitern mit Verläufen und Schatten hab ich auch sofort irgendwie an die 90er gedacht…
    Aber wenigstens haben die nicht gleich wieder ne Portalseite darausgemacht, wie manche andere Anbieter (t-online.de reicht ja schon). Und die Vereinheitlichung ist natürlich zu begrüßen.

  8. Naja, die Schatteneffekte in Menü und Header sind doch ein bisschen sehr 90er … Davon abgesehen hat die Telekom es auch mit dem Relaunch nicht hinbekommen, ein vernünftiges URL-Schema einzuführen – is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/EKI-PK-Site/-/-/-/ViewCategoryTheme-Start ist doch keine URL für eine Startseite!

  9. Die Seiten wirken aufgeräumt und übersichtlich. Die Vereinheitlichung von verschiedenen Geschäftsgebieten von Firmenportalen begrüsse ich immer sehr. Wie schon Achim sagte, muss man sich dadurch nicht immer wieder alles ein zweites Mal beibringen. T-Com versucht wohl mit dieser Reitertechnik im abgerundeten, plastischen Look etwas Modernität in die Seite zu bringen. Leider finde ich durch die Verschachtelung und die Schatten nach innen wirkt das eher altbacken und weniger clean. Wenigstens haben sie keine Glanzstellen eingebaut : )
    Warum wurde die Seite eigentlich nicht zentriert – Auf hohen Auflösungen klebt die Seite arg rechts.

  10. Ich stimme gern zu, dass die Hauptnavigation durch konsequentere Umsetzung der Tabs und größere Schrift visuell dominanter ist als vorher, was die Benutzbarkeit positiv beeinflussen sollte (auch wenn unterhalb der Breadcrumbs vielleicht etwas mehr Spacing angebracht wäre um die beiden Funktionsbereiche Navigation und Content optisch besser zu trennen).

    Leider ist die katastrophale Seitenhierarchie (nahezu?) unverändert übernommen worden. Nur einige Beispiele: Der Online-Vorteil ist sowohl unter Handy & Shop als auch unter Tarife & Optionen eingehängt (unterschiedliche Breadcrumbs). Auch die Seiten Aktionen & Aktuelles > Aktuelle Angebote und Handys & Shop > Top-Angebote sind exakt gleich (enthalten aber witzigerweise unterschiedliche Unterpunkte). Bei im Durchschnitt etwa 9 Menüpunkten auf der 3. Ebene (Dropdown-Menüs) bläht sowas die Navigation unnötig auf, zudem leiden Übersichtlichkeit und Logik doch sehr darunter.

    Ich hoffe, das Update des Angebotsportfolios (kombinierte Festnetz und Mobilfunkangebote) gibt T-Mobile – pardon, der Telekom – Anlass sich verstärkt um den Inhalt zu kümmern und ein bisschen aufzuräumen.

    Mit der optischen Einheitlichkeit ist es auch nicht weit her (wie ja liqui.do schon am Beispiel unterschiedlich formatierter Links angemerkt hat): Content-Boxes gibt es ohne Rahmen mit grau hinterlegter Überschrift (u. a. Startseite) oder schattiert mit grau hinterlegter Überschrift + Schattierung (Aktuelle Angebote), außerdem mit Rahmenlinie und mit/ohne Verlauf in der Überschrift. Magentafarbene Buttons haben manchmal einen Hover-Effekt, manchmal aber auch nicht (z. B. bei Teasergrafiken) und noch dazu unterschiedliche Verläufe.

    PS: Ich bin ja mal gespannt ob aus t-mobile.de jetzt ernsthaft telekom-mobilfunk.de wird. Oder ob vielleicht telekom.de auf lange Sicht Haupteinstiegspunkt werden soll? Nachdem man das Endkundengeschäft doch unter der Marke “T” bündeln wollte, hätte man sich vielleicht t.de sichern sollen. Und warum war “Telekom” eigentlich nicht mehr gut genug? Man sagt schließlich eh “ich hab einen Vertrag bei der Telekom“. Für mich macht das alles keinen Sinn!

  11. Würde wahrscheinlich auch anders herum funktionieren: Rechts das alte und links das neue Design.
    Ich finde das alte war a) aufgeräumter b) ansprechender c) weniger Effekt-belastet und dadurch d) einfach besser. Diese Schatten-Verlaufs-Orgien und Dunkelgrau törnen mich mittlerweile dermaßen ab, furchtbar… Das ist für mich kein gutes Design. Punkt.

  12. Wenn das ein Schiff wäre, wäre ich jetzt übelst Seekrank!
    Ich weiß gar nicht wo ich vor lauter Bling Bling hinschauen soll.

    Bitte, bitte, bitte, liebes Designteam, diese Schatten weg!

    Argumente siehe Jörg:das alte war a) aufgeräumter b) ansprechender c) weniger Effekt-belastet und dadurch d) einfach besser.

  13. Zu den CMS: Meines Wissens werkelt hinter telekom.de und t-home.de – man glaubt es kaum – Intershop Enfinity, während auf t-mobile.de seit jeher Vignette seine Dienste verrichten dürfte.

    Zur Markenstrategie: Ich habe 2007 schon prophezeit, dass die Bildmarke irgendwann auf das T mit Punkten zurückgefahren werden wird und dass man verbal einfach auf “Telekom” setzen wird. (Ich hätte sogar noch eine Zwei-Minuten-Skizze vom Juli 2007 auf dem Rechner liegen. :P) Der Grund: Die Zielgruppe will sich einfach nicht mit Timo Beil und Thie-Houm/-Komm auseinandersetzen. Telekom ist Telekom bleibt Telekom. Das wollte man lange nicht wahrhaben und hat edle Marken-Luftschlösser jenseits jeder Realität gebaut; jetzt hat man es sich aber endlich eingestanden.

    Zu den Webauftritten kann ich nur sagen, dass ich schon keine Lust habe, die Startseite visuell zu erfassen, so verschachtelt wirkt alles. Bis man also versteht, dass eine triviale optische Struktur zu “Conversions” führt und nicht möglichst viel (Nicht-)Information schon auf der Startseite, dürften nochmal drei Jahre vergehen. Aber ich schreibe – wie schon 2007 – keine Mail an Herrn Obermann, das muss er schon selbst herausfinden … ;) Aber vielleicht setzt die Telekom auch einfach nur auf die Grabbeltisch-Kunden, die sich gerne durch das Marketinggeblubber wühlen. Wer weiß.

  14. @Konni: t-online.de wird mit Coremedia betrieben, aber bei telekom.de und t-home.de halte ich das für unwahrscheinlich. Der Quelltext wäre sehr untypisch für Coremedia, oder irre ich da? Außerdem werden Grafiken, CSS etc. genrell aus /is-bin/intershop.*-Verzeichnissen geladen. Würde das Sinn ergeben, wenn hinter den Portalen Coremedia werkelt?

  15. Okay, Vereinheitlichung unter der Marke “Telekom”. Ich gucke also auf der Site telekom.de, um mich über die normalen Telefon / DSL Tarife zu informieren. Große Banner für Entertain, iPhone usw. aber um zu den Brot-und-Butter Produkten zu kommen, muss man erstmal suchen.
    Ich finde das etwas unübersichtlich.

  16. Beim neuen Auftritt sieht der User fast mehr Kleingedrucktes als Inhalt, das sagt schon einiges über das Unternehmen aus. Ansonsten wurde es lange Zeit das dieser Schritt vollzogen wurde, was wahrscheinlich nichts an der undurchsichtigen Vertragslage ändert.

    Die Webseite ist wie immer überfüllt mit Inhalten, zeigt ansonsten aber einen übersichtlichen Aufbau. Die abgerundeten Reiter der Navigation finde ich persönlich nicht so wertig, aber das ist schließlich Geschmackssache. Alles in allem ein gelungener Schritt nach vorne.

    Greetz
    Till

  17. Wenn schon vereinheitlichen, warum dann nicht EINE Seite für alles? Schließlich gibts die Submarken wie T-Mobile und T-Home nicht mehr – warum sollten sie dann eigene Seiten haben?

  18. Die Seiten finde ich viel zu unübersichtlich, ich persönlich habe schon gar keine lust nach angeboten auf der Website zu suchen.
    Alles ist soooo vollgestopft mit Bildern und Text bzw. Werbung…
    Ein bisschen mehr Schlichtheit würde allen Telekomseiten durchaus stehen!

  19. Die Rechtstexte sind aber nur bei T-Mobile vollständig ausgeschrieben…
    Auf T-Home wird der zugehörige Rechtstext erst per Klick auf den Stern sichtbar (Javasrcipt notwendig).

    Und wie vermutet… T-home.de/Telekom.de sind Intershop Enfinity, auch das CMS…
    T-Mobile nutzt Coremedia CMS… Die Umsetzung wurde ebenfalls von zwei verschiedenen Agenturen erledigt.

    Daher die Design und Quelltextunterschiede.

  20. Tatsächlich hatte das alte Design einen neueren Touch als die jetzige Präsentation. Es wirkt fast so, als wäre man nicht darauf gekommen, das Links nicht unterstrichen sein müssen .. fehlt nur noch, das sie auch blau sind. Das Menü wirkte vorher nicht nur wertiger, es war auch ohne Unterstreichung gut als solches zu erkennen. An eventuelle Banner kann ich mich gerade nicht erinnern, aber die Magentabombe am Rand lenkt schon arg vom Content ab, da zuckt das Auge immer wieder mal rüber.

    Es stimmt einmal mehr, der übertriebene Einsatz von Schatten, Relief und Konturen schafft zwar eine gewisse Plastizität, aber eben so, als wäre gestern erst Director auf den Markt gekommen und nun würden die ersten interaktiven Inhalte programmiert (nicht gestaltet).

    Die alte Seite wirkte viel ruhiger und hatte meiner Ansicht nach auch den besseren Ansatz der Markenkommunikation, nicht so schreierisch und leicht ramschig, wie jetzt. Da kam mehr Selbstbewusstsein rüber, mehr Professionalität.

    Aber wie immer: Naja. Deren Pech. Auch eine vermeintlich todschicke Seite kann wohl verärgerte oder entnervte Kunden nicht besänftigen – an anderer Stelle wären da größere Baustellen zu bearbeiten -> Servicewüste und so ..

  21. Das zu Vereinheitlichen finde ich an sich eine gute Idee, man hätte uns aber das neue, wie ich finde, altmodische, eingeengte und unschöne Webdesign sparen können, das “alte” vom letzten Relaunch des T-Online-Portals fande ich da viel großzügiger und schöner. Bin gespannt, wie lange das gut geht – bald entscheidet man sich bestimmt wieder alle Marken zu trennen.

  22. Ich habe sofort versucht, ganz Vorurteilsfrei auf die Seite zu gehen und hätte sie nach 3 Sekunden am liebsten wieder verlassen. Ich fühle mich total überfordert, alle Inhalte zu erfassen.

    Es fängt bei den Navigationstiteln an (Aktionen UND Aktuelles, Handys UND Shop,…), zieht sich durch die komplette Navigation (Doppelte Navigationsstruktur – oben und am Rand das gleiche) und findet kein Ende im eigentlichen Content-Bereich.

    Aber ich klick mich trotzdem mal durch auf “Handys & Shop” und lande auf einer Seite mit dem Titel “Handys & Datengeräte”.

    Würde man sämtlichen doppelten Inhalt (z.B. bei t-mobile.de Warenkorb, Online-Vorteil, Hilfe und Service, Handyberater, Handyvergleich) streichen, wäre schon einiges geholfen. Da wollte bestimmt jemand jedes Element die gleiche Präsenz einräumen, weil alle Produkte und Services der Telekom so gut und so wichtig seien.

    Mehr als ein Ausreichend gibt’s von mir nicht.

Kommentieren


8 + = 14

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>