Start Logos

49 Kommentare

  1. vom expliziten OnAir-Design mal abgesehen – fuer sowas wie in der vorher-nachher-Gegenueberstellung hingerotztes “20°-schraeg-negativ-fertig” wird echt Geld gezahlt?

    Ich hab’ den falschen Job *seuftz*…

  2. He, auch wenn das neue Logo nicht wirklich was zu bieten hat, im Gegensatz zu der merkwürdigen Mischung aus Universal-Logo und Terminator wirkt das Redesign deutlich besser. Beim alten Logo habe ich ein paar Sekunden gebraucht, bis ich die fünf erkannt habe und die Abkehr von Reflexionen, Glows, Swooshs und ähnlichem Schnickschnack ist doch immerhin ein erster Schritt.

  3. Sie haben das Rot ja behalten, es ist nur zu einem anderen Ort gewandert (vom Logo weg in den Hintergrund).

    Mir persönlich gefällt das neue On-Screen-Design. Es ist übersichtlich und weniger Farben tun auch gut.

    Es erinnert mich auch irgendwie an den Relaunch und das heutige Design von Sat.1… Wieso, das weiß ich selbst nicht so genau ;)

  4. Also ehrlich gesagt fand ich das alte Logo sehr gut. Mal von den Effekten abgesehen, das Logo gab es ja auch ohne Schnickschnack: Die Idee mit dem Punkt im Negativ der Fünf ist schön.
    Das neue Logo ist zwar, wie viele andere Redesigns dieser Zeit auch, reduziert, aber so hundertprozentig durchdacht wirkt das ganze auf mich nicht. Zumal, gerade bei der Betrachtung der alten Logos, jeder Charakter fehlt.
    Wenn ich mir das Logo so anschaue, hätte es auch Spielpunkte gegeben. Die Leerräume zwischen T und E plus L und E hätte man ausnutzen können.
    Nein, stattdessen muss eine einfache Typo herhalten, die in einen engen Raum gequetscht wird.
    Nee, mit dem Logo kann ich mich nicht anfreunden.

  5. Ich musste beim neuen Logo zuerst an “EUROSPORT 2″ ohne Sterne denken…

    Wenn man sich die Reihe mal anschaut, war das seit 2005 verwendete Marke die aus Gestalter-Sicht innovativste Lösung. Ich könnte mir vorstellen, dass das Logo im On-Air-Design vielleicht durch die restlichen Elemente verstärkt wird und dadurch insgesamt aufgewertet wird.

    Allein gesehen sieht es leider aus, wie [hier eine Wortgruppe aus dem Phrasenschwein einsetzen].

  6. Schriftzug und „5“ sind ebenso um 20 Grad geneigt, wie Flächen und Balken

    Eben nicht. Bei der “5″ könnt ich’s noch verschmerzen, dort fällt es nicht (deutlich) auf. Aber der “TELE”-Schriftzug hat eine deutlich andere Neigung als die ihn umgebende Fläche. Das bringt mein grafisches Auge zum stolpern.

    Ansonsten, nunja, nicht das aufregendste Logo der Welt. Aber bei Fernsehsendern muss es sich hauptsächlich auf dem Bildschirm und dort meistens im Kontext einer Bewegung bewähren. Also verkneife ich mir einen dummen Spruch mit “Fiat-Logomüllhalde” und warte ab, wie es auf sich “on air” verhält.

  7. Ein Logo hilft die Marke wieder zu erkennen – so zumindest mein Verständnis von einem Logo.
    Ein modernisieren des Logos kann ich nachvollziehen. Mal als Ausdruck einer Strategie -Änderung oder einfach um frisch zu bleiben.
    Der Wechsel von Tele 5 empfinde ich als sehr radikal. Eigentlich wird das alte Logo und der gewonnene Bekanntheitsgrad brutal zerstörrt. Das neue Logo muss sich erst wieder einen Bekanntheitsgrad aufbauen. Design hin oder her. Als Marken freak bin ich entsetzt.

  8. Das Screendesign erinnert mich start an das Uralt-Pro7, bevor dort das Bügeleisen als Logo eingeführt wurde. Das alte Logo fand ich hässlich, aber dieser schräge Schriftzug ist belanglos, sowas hatte man vielleicht früher mal als “Color” Schriftzug unten am (Röhren)Fernseher oder “HiFiStereo” auf dem VHS-Recorder, aber doch nicht als Markeinzeichen.

  9. bei den gehts auch um die zahl fünf. wie pro sieben, wollen sie die tele fünf. dann gibts noch die vierte usw. daher versuchen die in irgendeiner grafischen lösung zu finden das man die fünf heranholt. beim print soll die fünf für sich alleine stehen.. das tele soll somit mit dem winkel selbserklärend werden.. das davor find ich obwohl es etwas einfallsreicher ist, schon recht unruhig. nun hat die werbung eine etwaige richtung wie vox, so vom “feeling”.

  10. Was haben gelernte Grafiker nur immer gegen Schatten und Verläufe? Wir sind im 21. Jahrhundert, Freunde, und nur, weil sich Verläufe nicht gut auf alle erdenklichen Medien drucken lassen, sind sie nicht per se schlecht – schaut mal etwas über eure Ausbildung hinaus. Das letze Logo war sowas von viel besser und passender für einen TV-Sender! (Nein ich hab’s leider nicht gemacht). Und, dass man nicht alles sofort in einer 10tel Sekunde erkennt, ist ok. Es ist Tele5, man sieht’s mehrmals.

  11. Danke Alex, genau das lag mir auf dem Herzen. Ich habe das Gefühl, dass hier die Gelehrten immer sofort damit kommen, dass Farbverläufe, Schattenwürfe und Co. per se schlecht und unverzeihbar sind – im Gegenteil, wir können uns ruhig auch mal etwas mehr leisten und müssen uns nicht nur mit ganz einfachen, stark mageren Schriftzügen und einer einfarbigen Fläche zu Recht geben – ich jedenfalls will es nicht, ich will eine gute Leistung und Kreativität sehen. Der Gesamteindruck zählt und der ist für mich bei diesem Logo “5-Minuten-Schrott”. Und letzendlich zählen nicht “alle Medien”, sondern die Medien, die für ein Unternehmen / ein Projekt relevant sind.

  12. Ich kann mir nur einen grund vorstellen, wieso man eine marke so radikal ändern muss – sie funktioniert nicht mehr. Aber wer weiß.

    Wie auch immer ist meiner Meinung nach das neue Logo sowohl konzeptuell als auch formal SEHR GUT gemacht. Es transportiert den gedanken “kinoleinwand” auf eine wirklich sehr funktionale und einfache art und weise, wie man das in der anwendung sieht.

    Das Logo ist logischerweise für den fernsehschrim gedacht. Und im corporate design eröffnet diese strukturelle komponente eine große anzahl an möglichen gestaltungsvarianten. Es bietet flexibilität im umgang mit seinen formen und ist trotz dem immer als ein kennzeichnendes element zu erkennen.

    Ich denke, dass auch in allen anderen medien ein solches gestaltungsprinzip durchaus eine sehr konsistente und prägnante visuelle klammer sein kann. Sicherlich wird auch das webdesign mit dem neuen logo einfacher, was wiederum auch ein gund für die markenänderung wäre.

    Auch die rein ästhetische wirkung ist für meinen geschmack wesentlich frischer und augenfälliger. Fersehen zeigt sachen, also ist es ein fenster zur welt. Das neue logo ist plakativ heißt flächig. Wie fernseher zeigts sachen. Simpel und wie faust aufs auge. !!!Wirklich sehr konsequent gedacht!!! Über die tatsächliche form kann man sich streiten.

    Das alte logo erinnert mich an den punkt in der mitte des bildschrims, wenn der ausgeht, ihr wisst!

  13. @anonym.

    ein logo gehört zur typografie. es muss bestimmte krieterien erfüllen, sonst ist es kein logo.
    farbverläufe, abgerundete kanten usw. das ist styling, aber hat nichts mit fragen des designs zu tun. sondern eher mit fragen des stylings. ein guter designer, fragt auch nach dem sinn und zweck, auch in fragen des stylings. ist somit keine plausible erklärung da, ist es unötig und somit unprofesionell. wenn das apple logo ein farbverlauf hat, ist es styling, das logo in seiner funktion bleibt jedoch gleich. warum apple das dann nutzt hat wiederum seine eigenen gründe. diese liegen allerdings nicht in der funktion des logos selbst, sondern eher in der schmückung der momentanen situation in der marke. aber das logo selbst in seiner funktion bleibt reduziert und unangetastet. es bleibt somit photoshopunabhängig ;). ein logo muss schon eigenständig, einfach und reduziert kommunizieren können.

  14. SCHON GEWUSST…

    …dass die Tele5-Media-Gruppe, bzw. dessen Besitzer Herr Dr. Kloiber, knappe 72% der Aktien an eines der großen Kinoketten Deutschlands (CinemaxX) hält?

    Nun, die Ähnlichkeit mit CANAL+ ist auch verblüffend. Nur die 20Grad Neigung & dieser “brutale” Magenta-Ton wird von der “Hauseigenen” Kinokette seit Jahren geführt. Von daher nix neues und überraschendes für mich. ;)

    Lediglich der massive schwarze Hintergrund ist ungewöhnlich. Bislang stand die 5 im Vordergrund bei Tele 5. Jetzt wird aber “Tele” mit ins Rampenlicht gerückt; es sei denn die “5″ steht häufig alleine…

    Das Gesamtbild erinnert mich retro-mäßig an die 90er TV-Jahre. Und ist von daher kein Fortschritt.

    Hier das aktuelle Kino-Logo:

    Hier ein altes Logo:

  15. Aber das alte Logo gab’s ja auch in einer Form ohne den Chrom-Effekt (genau, wie bei Apple ;-)

    Wer, der Apple nicht kennt, kommt beim Logo auf die Computermarke unserer Wahl?

    Gerade im vorher-nachher Vergleich sieht das neue aus, wie wenn ein Bild-Reporter über den Sender berichtet. Zudem wirken die schrägen Seiten komisch, weil durch eine optische Täuschung mit den Buchstaben zusammen nicht eine Parallele zwischen Rand und T resp. zwischen E und Rand entsteht, sondern ein Keil.

  16. Zuerst muss ich sagen, ich kenne diese Fernsehsender garnicht, bin also absolut unvoreingenommen. So.

    Alleine stehend ist das Logo in meinen Augen einfach nur furchtbar, aber on Screen kann ich mir das schwarz-weiße Logo auf rot/magenta-farbenen Hintergrund doch sehr gut vorstellen (wie auf dem Screenshot ganz oben zu sehen). Auch die allein stehende “5″ kommt irgendwie gut rüber und vermittelt einen bestimmten Wiedererkennungswert (zB auf Mikrophonen bei Interviews o.ä. gut vorstellbar, rotes/magentafarbenens Mikro mit schwarz-weißer 5 drauf.. warum nicht).

    Also insofern kann man sagen, das Logo erfüllt auf gewisse Weise seinen Zweck.

  17. Es ist ja nicht so, dass ein Corporate Design lediglich aus einem prägnanten Logo besteht… Was ich interessant finde ist, dass sich eine moderne Grafiksprache (@14/15: ohne Verläufe, 3D-Effekte etc.) über ein Jahrzehnt nach Neville Brodys avantgardistischen Redesigns für ORF, sowie RTL 2 und Premiere nun im TV-Bereich tatsächlich durchzusetzen scheint.

  18. Nein, es MUSS nicht einen Verlauf haben, aber es MUSS aich nicht KEINEN haben. Neville Brody hat definitiv ganze Arbeit geleistet. Sehr schön und qualitativ ausgezeichnet.

    Doch:
    #1: Es müssen nicht alle Brody nachahmen.
    #2:Wenn sie es tun, dann bitte besser als dieses Erpresserbrief-Beispiel. Oder: Es gab doch mal dies alu-eloxierten Klebebuchstaben, meistens in Marantz-Bronze, mit denen man seinen Namen lustig auf Auto und Kinderzimmer-Tür kleben konnte. Genau so sieht das aus.

    Könnte glatt von der Zürcher Hochschule der Künste kommen, die machen auch immer noch solchen Schmarrn.

  19. > Zudem wirken die schrägen Seiten komisch, weil durch eine optische Täuschung mit den Buchstaben zusammen nicht eine Parallele zwischen Rand und T resp. zwischen E und Rand entsteht, sondern ein Keil.

    Auch, aber leider wirklich nicht nur das. Wie ich schon schrieb: Die Neigung der Flächen ist wirklich unterschiedlich zu der der Buchstaben. Ich kann nur hoffen, dass das ein “Vorserienfehler” ist, denn der Unterschied ist sogar schon in der Thumbnail-Version seh- und messbar. Ich lasse mich gerne korrigieren, aber für mich wirkt das wie ein handwerklicher Fehler:

    (Rot die Flächenkanten bzw. Parallelen dazu; Blau die Neigung der Buchstaben, zur Demonstration links unten am “E” angelegt)

  20. Mir gefällt das neue Logo nicht. Beim Alten kann man sehen, dass sich jemand Gedanken gemacht hat, es ist interessant, man mag es auch gerne 2-3 mal angucken.

    Außerdem sind die schwarzen Ränder des neuen Logos ungleichmäßig, die 5 sitzt meines Erachtens zu weit unten rechts und das Tele zu weit links.

    Das neue Screen-Design hingegen gefällt!

  21. Das logo ist kein bild zu gucken.

    Sich gedanken machen kann man auf verschiedene weisen. Sieht man es nicht ist es gerade deswegen auch besser. Trying too hard, ist das was beim alten geschah.

    EINFACHHEIT UND LANGEWEILE IST NAH AN VOLLKOMMENHEIT.

    deswegen auch keine verläufe oder sonstigen schmarn, weil der gedanke, die konzeption stimmen muss und daraus ergibt sich der rest.

  22. Mal so mal gefragt.

    Was wird wohl die überlegung also die konzeption bei dem alten logo gewesen sein?

    Neben der glorreichen idee, dass das negative space vom t die 5 zu ende zeichnet?

  23. Mir gefallen einfache und klare Dinge auch extrem gut, aber ein Logo muss wiedererkennbar sein.
    Es gibt im Prinzip keine weiteren Merkmale die es als “Tele5″ Logo wiedererkennbar machen, als die Schrift “Tele5″.

    Das alte Logo ist wesentlich individueller und daher (für mich) interessanter und besser.

  24. ja nu

    was ist zum beispiel mit siemens? oder panasonic? oder metro? oder ducati? oder oder…

    logotype ist ja eben das, was den punkt macht. man liest es und deswegen braucht es auch nicht außergewöhnlich zu sein. wiedererkennung läuft über sprache.

    schrift tele 5 reich vollkommen aus. siehe rtl ist im prinzip genau das gleiche.

  25. Ein gutes Logo bildet sich aus Wort- und Bildmarke, nicht nur aus Sprache.
    Wiedererkennung läuft über Farben, Formen und Sprache!

    Siehe Mc Donalds, VW, Aldi etc …

    Für mich sollte sich ein Logo wenn es schon schwarz/weiß ist, wenigstens
    über die Formensprache einprägen und das tut es nicht.

  26. @mars
    ich habe das rtl schon seit jahren nicht mehr in farben gesehen. die sind natürlich immer noch da bloß ist die primäre wahrnehmung ja im fernsehen und dort ist es negativ und schlecht ist es nicht.

    @manuel
    sicher kann man entweder eine kombination aus wort- und bildmarke als logo verwenden oder eben einfach nur eine wortmarke.

    Was wäre das denn bloß für bild, das für einen fernsehsender (bildersender) stehen müsste? ProSieben hat ein zeichen und das ist die sieben, die liest man auch.

    Ich glaube es ist grundsätzlich verkehrt davon zu sprechen ob ein logo aus bild- und wortmarke besser ist als ein logotype. es kommt extrem darauf an in welchem bereich man sich bewegt bzw. was das unternehmen letzten endes verkauft. bei autos ist es klar dass auch noch etwas auf den kühlergrill muss. McDonalds ist ja ein M und man liest es auch.

    generell, was ist bitte praktischer als das logo und den namen in einem abzufrühstücken? und dies ist eben ein logotype.

    massimo vignelli, der ultimative experte im bereich grafik design, hat es vorgeführt: ducatti.
    die marke ist eigentlich nur helvetica aber in der form ist es ein auch ein zeichen, das die ganze substanz der marke auf einfachste art und weise darstellt. es geht kaum besser.

    von ihm stammt der satz: es ist völlig egal, wenn man die helvetica zum hundersten mal benutzt, es geht nur darum, was man mit ihr macht.

    also noch mal. langeweile ist nah an vollkommenheit und junge ist helvetica eigentlich langweilig…

    2010 lässt hoffen!

  27. Also zum Logo:

    Von mir aus kann es ja so bleiben, aber ich finde es irgendwie etwas zu gigantisch! Es ist wirklich ein wenig zu groß geraten – ist mir sofort ins Auge gefallen, aber beim TV schauen stört es enorm. Darüber hinaus hätte ich es eventuell animiert.

    Sprich: Die meiste Zeit sieht man ein T5 und gelegendlich rutscht das T etwas nach links und dort steht dann “Tele 5″ – wäre auch was gewesen. Gegen Retro Design habe ich durchaus nichts, aber macht es bitte etwas kleiner! Als vorhin Stargate lief musste ich 2 mal hinschauen was das nu wieder ist. Da war ein “bild” und ein “TEEELEEE FÜÜÜNNFFFF” zu sehen. ZU GROß! ;)

    Und wie man vorher schon sagte – es ist irgendwie unterschiedlich schräg aufgetragen!

    Grüße

  28. also zum Design an sich:
    einfach aber dennoch schön aber finde das Logo zu groß aber ich glaube das man wenn man durch die Sender zappt einfach bemerken soll das sich das Logo geändert hat damit man nicht nach dem alten T5 sucht ;)

    Die Schriftart bei der Programmvorschau find ich unpassend und auch den Übergang wo die “5″ auf den versch. farbigen Hintergr. immer groß und klein wird ist etwas irreführend.

    Das sind nur Kleinigkeiten aber finde es im Gesamtpaket durchaus gut ( 7 / 10 )

  29. Das Senderlogo ist ohne Frage wesentlich zu groß geraten, und die Überblendung (nennt man das “Wipe”?) zwischen Werbeblock und Film stört mich ebenfalls. Ich hoffe mal, daß sie beim Logo das “Tele” in Zukunft weglassen und nur noch die “5″ (oder meinetwegen ein “T5″) in der Ecke stehenlassen.

    Dabei fand ich das bisherige Logo eigentlich immer ganz genial. Das Logo davor kenne ich übrigens auch gar nicht. Kann es sein, daß Tele5 vor 2005 überhaupt nicht per Astra zu empfangen war?

  30. Ich habe bis jetzt beim Anblick dieses Logos nur mit dem Kopf geschüttelt und mich gefragt,was in einem Menschenschädel vorgehen muss, um so ein Riesen ding zu erfinden. Muss man da ein “Designer” sein? Jetzt nervt das “DING” nur noch!! Zeigt lieber große Filme anstatt große Logos.

  31. schon allein dass hier mehr als einmal steht “das Logo erinnert mich an…” zeigt doch dass es ein Mißgriff ist. Kein Alleinstellungsmerkmal, keine Originalität. Und hat bei der Abnahme des Logos keiner gesehen, dass die gequälte Schrägstellung stolpert wie ein einbeiniger Seeräuber auf Landgang?

  32. schon allein dass hier mehr als einmal steht “das Logo erinnert mich an…” zeigt doch dass es ein Mißgriff ist.

    Das sagt rein gar nichts über die Qualität einer Arbeit. Assoziationen kommen einem bei fast jedem Logo in den Sinn. Die Vorstellung vom Einzigartigen ist ein Mythos. Ihr nachzugehen erscheint mir in etwa so sinnvoll, wie sich auf eine Suche nach dem heiligen Gral zu begeben. Logos ähneln sich. Das ist manchmal sogar gut, da dies eine Themenverwandschaft unterstreicht etwa wenn ein Bäcker mit Brezeln im Logo auftritt und sich farblich im orange-bräunlichen Bereich tummelt, dann zeigt er damit: auch wir backen Brot. Dem Kunden dient dies als Orientierungshilfe weil er beim Fahren durch die Straßen schnell seine Brötchen findet, selbst in Orten, in denen er noch nie war, da ihn die Logos dort “an die von Zuhause erinnern.”
    Vielleicht sollte man einmal sagen, dass es generell nicht verwerflich ist, etwas Ähnliches zu gestalten. Das sagt nichts über einen womöglich fehlenden Anspruch aus, viel aber über ein Verständnis für das Zweckmäßige.

  33. Achim, übernimm doch bitte keine Logos von Wikipedia. Das Logo, das oben gezeigt und von dem in den Kommentaren gesagt wird, dass es handwerkliche Fehler hat, ist eine Nachbildung eines Wikipedia-Nutzers. Dort nimmt man es immer häufiger in Kauf, handwerklich minderwertige Kopien zur Verfügung zu stellen. Hauptsache, es ist eine Vektorgrafik. Die fahren auf Vektorgrafiken ab! Originalgetreue Pixelgrafiken sind verpönt.

    Das Originallogo von Tele 5 ist, glaube ich, handwerklich solide gemacht. Es ist zum Glück jetzt auch bei Wikipedia.

  34. Danke, hätte nicht gedacht, dass du das machst. Aber wenn du mal das Logo von Tele 5 hier oben mit dem tatsächlichen Logo vergleichst, dann wäre auch hier ein Austausch sinnvoll: Das Original wirkt filigraner und dünner als die plump vektorisierte Version oben, die wirklich von einem Wikipedia-User stammt.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>