Start Corporate Design

Syzygy ordnet die Gruppe

28

Syzygy Logo

Seit Anfang April tritt die Agenturgruppe Syzygy mit einem erneuerten Corporate Design auf. Angetrieben vom Leitspruch „One group, one look, one feel“ wurde eine Gestaltung entwickelt, die alle Gruppenmitglieder optisch näher zusammenführt. Syzygy zählt gemessen am Billing-Volumen zu den führenden Online-Media-Agenturen in Europa. Im deutschen Internetagentur-Ranking des Bundesverbands der digitalen Wirtschaft (BVDW) belegt Syzygy Platz 5. Redesignt wurde nicht nur das eigene Firmenlogo, sondern auch die zur Gruppe gehörenden Logos von HI-RES! und UNIQUE DIGITAL. Die dritte Marke im Bunde, ARS THANEA, ist von dem Wechsel in Bezug auf das Erscheinungsbild nicht betroffen.
Syzygy Logos
Alle zur Gruppe gehörenden Firmen verfügen nunmehr über rein schwarze Wortmarken. Mit Ausnahme von ARS THANEA teilen die neuen Firmenlogos nach vollzogenem Redesign zudem ein stilistisches Merkmal. Einigen Buchstaben fehlt jeweils der Stamm beziehungsweise ein Abstrich, wodurch die Wortmarken fragmentiert erscheinen. Der Firmenname HiRes! hat sich in Folge dieser Maßnahme zu einer kryptisch anmutenden Zeichenfolge gewandelt, die nur von „Eingeweihten“ zu entziffern ist. Unterschiedliche Schriften sind zudem Ausdruck dafür, dass die Gruppenmitglieder immer noch über ausgeprägte eigene Identitäten verfügen, weshalb „one look“ nur bedingt gilt. Während der Webauftritt von Unique tatsächlich dem von Syzygy sehr ähnelt, schlägt Hi-ReS! London nach wie vor eine gänzlich andere Tonart an. Und so bestand die Herausforderung im Corporate Design darin, auf der einen Seite Unterschiedlichkeiten zuzulassen und gleichzeitig die Zugehörigkeit zur Gruppe und die Gemeinsamkeiten zu betonen.

Gelb findet sich auch zukünftig im Erscheinungsbild von Syzygy wieder, allerdings in abgeschwächter Form, unterstützt von Grün und im Zusammenspiel mit viel Weißraum. Bei Unique greift ein Orangegelbes Farbkonzept. Organisch fließende Linien wurden mit eckigen Formen ergänzt und sorgen so für ein Spannungsfeld. Frisch sieht das aus, jung und dynamisch. Im wahrsten Sinne ein vitalisierendes Design. Realisiert wurde es von den Londoner Kollegen.

28 Kommentare

  1. Ich war am Anfang ehrlich gesagt auch etwas skeptisch, aber bei genauerem Hinsehen entdeckt man doch den Charme des neue – durchdachten – Corporate Designs. Allerdings bin auch ich der Meinung, dass das Logo von Hi-Res! ein bißchen zuuu kryptisch ist :-)

  2. Mh, ich habe den/die Namen der Agentur(en) nie zuvor gehört (ist nicht mein Acker, drum nicht verwunderlich). Das Konzept finde ich stimmig, die Umsetzung gefällt mir sehr gut – ich mag die schlichte Farbwahl und die “font-only” Logos. Allerdings muss ich mich meinen Vorrednern anschließen – die Typographie-Ruinen von HiRes als solche zu entziffern, gelingt mir nicht (weil ich, wie gesagt, die Namen alle nicht kannte). Einem “eingeweihten” mag das gelingen, ich lass auch nach dem 3. Versuch immer noch irgendwie was mit Impressum (oder so :-)).

  3. Durchdacht und frisch finde ich es auch, aber mit etwas Abstand könnte man auch das Logo von SYZYGY als S Z G mit angedeuteten isometrischen Trennflächen lesen.

  4. oh oh!

    Wer da das Ypsilon erkennt ist echt ne Klasse für sich. Ich hab irgendwie ein Problem mit Schrift die man nicht lesen kann, dann auch noch für Logos. Auch bei S/Z/G/, oder was soll das heißen? Ich bin ja schon mal beruhigt das meine Vorredner wenigstens über Hi.res gestolpert sind.

    Mein Vorschlag: Einfach bei beiden Logos den Namen noch mal ordentlich drunter schreiben, mit Arial oder Times oder so. :-)

    Elegant sieht es ansonsten sehr aus! Das meine ich auch ernst.

  5. Beim Betrachten dachte ich plötzlich, dass Syzygy und Unique nach visionären Ideen aus den frühen 90er Jahren aussehen. Was nicht schlecht sein muss. Aber eine Anlehung an das avangardistische Design aus vergangenen Zeiten kann man erkennen. Klare Kante, aufgepimpt mit aktuellem Hintergrundgedüddel.
    Hi-Res ist leider ein Schuss in den Ofen. Da hätte man gleich noch den mittleren Strich vom E wegnehmen und statt des S einen Backslash nehmen können, dann wäre die Odyssee perfekt gewesen.

  6. Ich lese S Z G und dazwischen immer fünf nach 12. Die sind immer zu spät ;)
    Der Rest ist natürlich sehr hübsch. Aber das können die Jungen u. Damen von HiRes, ich meine von der Firma dessen Logo aus einer Ansammlung von Strichen besteht.

  7. Also das von HiRes ist doch kein Logo :D Wie soll man denn da etwas erkennen?
    Syzygy ist aber toll, sehr elegant und schlicht, auch wenn einem die Uhrzeiger nicht aus dem Kopf gehen. Wirkt für mich aber wie “Wir ticken weltweit gleich”, was keine schlechte Aussage ist.

  8. @Patrick: Sauber und lustig gekontert.

    @Blackplug: Danke – ich bin nicht allein. + Schöner Gedanke mit der Uhr. So was müsste man mal in der Schweiz oder in Glashütte anbieten.

  9. Die Logos von Syzygy, UNIQUE DIGITAL und ARS THANEA machen ja einen sehr eleganten Eindruck. Nicht zu guter Letzt dank der jung-dynamischen Verspieltheit und der Moderne. Auch in Kombination mit dem neuen Erscheinungsbild, den fließenden Linien und dem vielen Weißraum machen die drei Wortmarken meiner Meinung nach einen guten Eindruck und sind sehr einprägsam.

    Doch die Wortmarke von HI-RES! dagegen wirkt wie der kryptische Buchstabenabfall der anderen drei Logos! Schade eigentlich, dass man so weit von dem eigentlichen Stil abweicht…

    Wie dem auch sei! Meiner Meinung nach ein sehr gelungener Relaunch, der viel frische in die Agenturgruppe bringt!

  10. Dass Logos lesbar sein sollten, ist ein Gerücht. Sie sollen sich in erster Linie festsetzen. Und das tun alle vier in hervorragendem Maße.

    Vor allem das Hi-Res-Logo fügt sich hervorragend nicht nur ins gesamte Erscheinungsbild (z.B. Website) ein, sondern in das gesamte Image der Firma, die bislang auch gerne auf Konventionen schiss. Wer sein Image so konsequent und vorbildlich (sic!) kommuniziert, braucht für solche “Spielereien” auch keinen Mut mehr, nur noch logisches Denken.

  11. Also nur um der Diskussion zur Lesbarkeit beizutragen; ich habe sowohl unique, syzygy als auch Hi Res sofort erkannt- und ich bin Laie auf dem Gebiet Design, es scheint also vielmehr die objektive Wahrnehmung zu sein als ein angelernter Blick o. ae.

    Mein Problem ist “ars fnameo”, das ist jedenfall was ich da lese. Im Endeffekt denke ich dass waehrend es ein netter Luxus ist, ein Logo lesen zu koennen, ist es nicht dringend notwendig- jede skandinavische Metalband wuerde vermutlich keine Platten mehr verkaufen sobald der Name lesbar wuerde. Und deren Band-logos sind leider auch, Logos.

  12. Schrägstrich: “Mein Vorschlag: Einfach bei beiden Logos den Namen noch mal ordentlich drunter schreiben, mit Arial oder Times oder so. :-)”

    Ja, genau! Oder Comic Sans, die kann auch jeder lesen.

  13. also das HI-RES! ist mir persönlich eindeutig zu abstrakt.. das “unique” irgendwie ebenfalls.. (auf dem Bild wo die drei “Karten” mit Markennamen drauf sind, seh ich bei “unique” nicht zuerst das Wort unique sondern ich bilde mir ein dir Karte stehe auf dem Kopf, was man dann als “erbiln” entschlüsseln könnte..)..

    Dass die Ypsilons bei SYGYZY beim Nicht-Wissen, dass es welche sein sollen, eher wie Trennstriche aussehen, sehe ich genauso.. ich habe zunächst auch S G Z gelesen.

    Dass das ganze unter Designern gut ankommt kann ich mir gut vorstellen.. aber meinen Geschmack hat es absolut nicht getroffen.

    Das letzte Bild mit dem Briefpapier hingegen gefällt mir ganz gut..

  14. Unique ist gut lesbar und als Logo tatsächlich “unique”. Bei allen Anderen habe ich im Text nachlesen müssen, was da geschrieben sein soll. Hi-Res ist grober Unfug. Bei ars fnanea hab ich immerhin eine anständige Trefferquote mit 7 von 9 entzifferten Buchstaben. Ein Y ist mir bei sygyzy nicht unmittelbar aufgefallen, aber wenn man’s weiß…

  15. ich finde interessant, dass viele hier probleme mit der lesbarkeit von sysygy und hi res haben – diese sind doch sehr eindeutig. vor allem weil man davon ausgehen sollte dass die meisten leser dieses blog visuell nicht ungeübt sind. lediglich nur ars thanea ist schwierig, da steht meines erachtens ars fnanea wenn man eine normalen schreibschrift zugrunde legt. ich finde das ist ein ausserordentlich gut gelungener re-brand, sehr locker!

  16. kryptisch kryptisch
    sieht schön aus – aber der unausprechliche name ist so visuell noch undefinierter geworden – allerdings hat mich das alte logo auch wenig angesprochen.

    allerdings machen sie ja sonst super sachen und grafisch sieht es ja auch schön aus

Kommentieren


+ 7 = 16

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>