Symphoniker Hamburg: neuer Name, neues Erscheinungsbild

Symphoniker Hamburg Logo

Die Hamburger Symphoniker, 1957 durch Ernst Markus gegründet, werden mit neuem Namen und einem neuen Logo in ihre erste Saison als Residenzorchester der Laeiszhalle starten.

Die Symphoniker, die seit 2009 vom Briten Jeffrey Tate dirigiert werden, sind neben den Philharmonikern und dem NDR Sinfonieorchester eines von drei großen Orchestern der Hansestadt. Mit dem ersten Konzert am 18. September 2016 beginnt für die „Symphoniker Hamburg“, so der neue Name des Orchesters, die Spielzeit 2016/2017.

Die Entscheidung für ein neues Erscheinungsbild erfolgte offenbar vergleichsweise kurzfristig. Denn im April dieses Jahres wurde das neue Spielzeitheft der Saison 2016/2017 veröffentlicht, allerdings noch im alten Erscheinungsbild.

Der Relaunch des Webauftritts des Orchesters ist für den Herbst geplant. Verantwortlich für das Redesign zeichnet die Agentur Peter Schmidt Belliero & Zandée,

Symphoniker Hamburg Logo – vorher und nachher

Mediengalerie

Weiterführende Links

28 Kommentare zu “Symphoniker Hamburg: neuer Name, neues Erscheinungsbild

  1. Es ist visuell ganz nett, kann mich aber alles in allem nicht überzeugen. Die Farbigkeit macht für Hamburg und Hafen Sinn, zu gleich erinnert mich die Frequenzdarstellung in genau dieser Farbigkeit an Displays alter Home-Stereoanlagen. Vor allem dieser entstehende Verlauf ist eine Nummer zu viel. Schriftmixen an sich kann gut sein, die Form der einzelnen Frequenzbalken, der Serifen und der Serifenlosen gehen aber jeweils in völlig getrennte Richtungen – gewollt? Ich hätte bei den Symphoniker eher daran gedacht, dass viele einzelne ein harmonisches Ganzes ergeben (weil von griechisch σύμφωνος sýmphōnos ‚zusammenklingend‘, ‚harmonisch‘). Das sehe ich einfach nicht. Die Balken sind arg spitz, die Serifenschrift hat einen hohen Strichkontrast, die Serifenlose ist hingegen ist relativ geometrisch – warum diese Unterschiede? Die Namensänderung ist seltsam, aber funktioniert dennoch, die „Laeiszhalle Orchester“-Ergänzung ist wohl wichtig, für mich als Laien aber kein Mehrwert (muss es ja dann aber vielleicht auch gar nicht).

    Bei allen Umsetzungen fehlt mir das gewisse Etwas, es ist solide und sauber gemacht, aber es fehlt die Besonderheit und die sonst so für diesen Namen übliche Finesse. Das mag hier aber auch den ersten digitalen Retuschen geschuldet sein. Ich bin gespannt auf weitere Umsetzungen …

    • Ja sowas in der Art wäre ein diskutabler Entwurf gewesen. Fein.

      Hoffentlich jetzt nicht extra wegen eines schlauen Beitrags entworfen worden^^.

      Jetzt bin aber böse:
      Wobei die Herzform mit Sicherheit nicht die Diskussionen im Gremium überlebt hätte. (Zu nett, zu lieb, zu …. ) Dann hätten sie es aber doch irgendwie gemocht … und hätten sie sich an die Adresse der Agentur gewünscht, vielleicht könne man doch …mit diesen formalen Mitteln ein Segel- oder gar ein Schiff nachbilden, so wie das Herz es ja auch tut. Oder … ein Musikinstrument nachbilden. Oder die Hamburger Skyline, ja das wäre Hamburg … … oder.

      Schiffeversenken.
      Jeder kennt das Spiel. ;-)

  2. Nein, das gibt es so schon seit knapp 2 Jahren und bei diesem Beitrag musste ich das einfach loswerden ;) Das Argument, dass die Herzform nun nicht unbedingt für die Hamburger Symphoniker passt, teile ich.

  3. Unabhängig von der Gestaltung finde ich die sprachliche Veränderung wirklich grauenhaft. Diese zusammenhanglos nebeineinandergestellten Worte, das kann man im Englischen machen, aber nicht im Deutschen. „Laeiszhalle Orchester“ – was soll das sein? Entweder „Orchester der Laeiszhalle“ oder „Laeiszhallen-Orchester“ (wobei letzteres zugegebenermaßen komisch klingt). Ich verstehe auch nicht, warum man den Orchesternamen ändert. „Münchner / Bamberger / Berliner Philhamoniker/Symphoniker“ sind doch als Begriffe etabliert, auch international. Daran hätte ich mich weiterhin orientiert. Die jetzt gefundene Lösung wirkt einfach minderwertig.

  4. Dass es eleganter als das ursprüngliche ist, ist klar, aber generell als Logo wirkt es schon uninspiriert.
    Und die Wellenform erscheint mir viel zu komplex um erkennbar und einfach zu sein.

  5. Das Logo ist einfach nur die Darstellung von Tönen im digitalen Bereich, einen weiteren Gedanken erkenne ich dahinter nicht. Zeigt das denn die Kernkompetenz der Symphoniker? Bestimmt nicht. Schade, wenn man glaubt, dass einzig das Digitale als Aussage ausreicht.

  6. Ich hab ein paar Sekunden drauf geschaut und hatte das Logo schon satt. Klar, das ist ein ganz subjektiver Eindruck, aber mir ist das zu gefällig, zu gewollt, es reizt mich nichts daran.

  7. Ich sehe
    – eine sich ausbreitende, den Raum ausfüllende Klangwelle bzw. Klang, der den Raum ausfüllt – es ist dabei erstmal egal, wie physikalisch-technisch korrekt es ist, es geht um die spontane Assoziation,
    – mehrere Stimmen in einem Orchester,
    – eine Variation konzentrischer Kreise, die sich auf einer Wasseroberfläche ausbreiten,
    – eine zwar nicht überragend unverwechselbare, aber doch gefällige, elegante Form und eine für ein Hamburger Staatsorchester für symphonische Musik passend gemessen-noble Farbkombination.

    Das alte Logo hatte durch das prominentere Bildelement und dessen ungewöhnliche Form einen anderen, vielleicht auch prägnanteren Charakter, aber dem irgendwie beleidigt klingenden Ton vieler der Kommentare kann ich mich nicht anschließen. Das einzige Problem ist wirklich das sprachliche, weil Laeiszhalle Orchester wirklich sehr schief klingt.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>