Sydney FC präsentiert neues Vereinslogo

Der australische Fußballclub Sydney FC, 2004 gegründet und seit wenigen Tagen aktueller Meister der A-League, hat ein neues Vereinslogo vorgestellt. Die Clubverantwortlichen sind sich sicher, dass das neue Logo zusätzlich für weiteren Schwung sorgen werde.

Mit einem stark veränderten Emblem wird der Sydney FC in die nächste Saison starten. Der Verein sei stolz, mit Sydney eine der „wahrhaft ikonischen Städten“ repräsentieren zu dürfen. Das neue Logo solle dies nun unterstreichen.

Auszug der Pressemeldung

„An iconic club for an iconic city. This new crest represents a coming of age for our club. It is an evolution of the previous design with a number of respectful nods to the past,” he said. “It is a premium and authentic football crest that will stand the test of time and be a true reflection of our club and our identity“, so Vorstandsvorsitzender Scott Barlow.

In den kommenden Wochen werde der Club das neue Logo sukzessive einführen. Auf der Website sowie auf Faceboo & Co. wurde das Logo bereits ausgetauscht. Die Umstellung solle Anfang Juli abgeschlossen sein. Die Fans, die bei der Entwicklung in Form von Befragungen mitgewirkt haben, scheinen mehrheitlich zufrieden zu sein.

Im Rahmen der Vorstellung des neuen Logos wurde bekannt gegeben, dass der Verein für mindestens zehn weitere Jahre alle Heimspiele im „Allianz Stadium“ austragen wird. Ein entsprechender Vertrag wurde mit dem Besitzer, der Sydney Cricket and Sports Ground Trust, vereinbart.

Sydney FC Logo – vorher und nachher

Kommentar

Ikonisch ist ein großes, bei Präsentationen gern verwendetes Wort. In gefühlt 99 Prozent der Fälle handelt es sich um eine maßlose Übertreibung, so auch hier. Einzig die Architektur des Sydney Opera Housse wird in diesem Kontext diesem Attribut gerecht.

Blau, seit je her die Trikotfarbe des Vereins, tritt noch stärker in den Mittelpunkt. Orange als Akzentfarbe entfällt. Im Vergleich zum bisherigen Logo wirkt das neue Clubemblem gereifter, weniger naiv und nicht mehr so billig. Allerdings fehlt es dem Zeichen an Eigenständigkeit. Die Sydney Opera quasi eins zu eins zu übernehmen, erscheint mir ideenlos.

Mediengalerie


Weiterführende Links

21 Kommentare zu “Sydney FC präsentiert neues Vereinslogo

  1. Hmmmh, finde es ingesamt optisch sehr ansprechend, aber wie du schon sagst, es erscheint auch mir ideenlos. Wirkt ein bisschen wie „schau mal, ich habe hier eine echt schöne Vektorabbildung des Opernhauses gefunden, lass da mal ein Vereinslogo draus machen“. Insgesamt gut gemachtes Flat Design, könnte aber auch das Wappen eines fiktiven FIFA-17-Vereins sein…

    [Was sind eigentlich die Bankdaten des Phrasenschweins? Kann man auch einen Dauerauftrag erstellen?]

  2. Und wieder wurde ein gut funktionierendes Logo ohne Not gekillt und durch eine schlechtere Variante abgelöst. Wer sagt, dass in einem Emblem für eine Fußballmannschaft das charakteristische Wahrzeichen der jeweiligen Stadt zu sehen sein muss? Der VfL Wolfburg hat ja auch keinen VW-Käfer im Vereinswappen oder Eintracht Frankfurt den Messeturm! Außerdem gibt es sicherlich bereits gefühlte 3000 Logos, die das Opernhaus von Sydney abbilden.

    Mein Fazit: Unkreativ, enttäuschend und gähnend langweilig = Zero Points.

    • Was genau war an dem alten Logo denn besser? Das Opernhaus ist da auch vorhanden, es gibt nen Fußball im Logo, was total Ideenlos ist, wie bei den ganzen Basketball-Logos und von der Darstellung könnte das auch ein Logo für nen Pokal/Wettbewerb sein und kein Vereinslogo.

    • Ja, das alte Logo war eine fürchterlich zersplitterte Grafikexplosion im Stil eines 90er-Jahre-Computerspiels oder der örtlichen Fußball-Fernsehsendung. Selbst mit der Andeutung der Opernhaus-Silhouette nicht mehr als generisch.

      Das neue Logo ist aber ebenso furchtbar, nur auf andere Art. Es ist quasi nur blau, als spielte der Verein ausschließlich Wasserball. Der Vereinsname hat kaum Platz, die Type ist der Inbegriff von Beliebigkeit. Dabei sollte schon mit der doch eher hohen Emotionalität der durchschnittlichen Fanschaft auch im Logo gearbeitet werden.
      Und das Opernhaus als Wahrzeichen eines Fußballvereins ist solange daneben, bis die auch regelmäßig in dem Schuppen ihre Heimspiele abhalten.

      Insgesamt ist es handwerklich kein Schrott, aber an kalter Generik kaum zu überbieten, da helfen auch der übernommene Stern und die Wappenform nichts. So könnte das Logo für alles stehen. Also auch für nichts. Wie jede käuflich zu erwerbende Vector-Vorlage im Internet.

      Schade um die gute Idee und die netten Details der eigentlich schönen Ausarbeitung. Aber für mich ist das nicht das Logo des Sydney FC.

  3. Man sollte sich so langsam damit abfinden, dass flat design (nachdem es jetzt schon so langsam wieder unmodern wird) auch im Fußball einzug erhält. Das neue Logo find ich ansprechend gemacht und sieht einfach schön aus. Dass das alte Logo jetzt „funktioniert“ hat – naja. Aber schön war es jedenfalls nicht. Gelungenes Ding. Ich sehe lieber überall schönes Design, als „halbwegs gut funktionierende“ Dinge einfach unberührt zu lassen. Für mich ist das Logo jedenfalls ein Schritt nach vorne, die Website – gut, die sieht immer noch zum Kotzen aus. (Entschuldigung)

    • Was meinst du mit „auch im Fußball einzug erhält“? Wenn ich mir die üblichen Fußballlogos so ansehe sind nahezu 100% im Flatdesign und waren es auch schon immer.

      • Verläufe, sinnloses Farbengemisch, altbackene Wappenschilder mit Schattierungen …

      • Und bei welchen Vereinslogos sieht man Verläufe usw.? Mir fällt da auf Anhieb nichtmal eins ein…

      • Und bei welchen Vereinslogos sieht man Verläufe usw.?

        Es waren schon einmal mehr. Derzeit sind es die folgenden Vereine, deren Logos Verläufe aufweisen:

        (Diese Logovarianten finden sich aktuell auf den Websites bzw. Facebook-Fanpages der Vereine)

      • Naja, das sind aber eher nur Logovariationen fürs Web und nicht das, was üblicherweise verwendet wird und was die Vereine ursprünglich entwickelt haben und auf ihren Trikots, etc. verwenden.

      • das sind aber eher nur Logovariationen fürs Web und nicht das, was üblicherweise verwendet wird

        Es sind Varianten, die in erster Linie in digitalen Medien eingesetzt werden, richtig. Angesichts der Reichweite, die die Vereine über digitale Medien erzielen, und der damit verbundenen internationalen Markenpräsenz, stellt sich fast schon die Frage, ob das auf den Schal gestickte, einfarbige Wappen die Ausnahme und somit eine Variante darstellt. Man sollte nicht den Fehler begehen, und die digitalen Medien als eine Randerscheinung abtun.

    • Hey Leute lasst doch bitte das unreflektierte Logo-Flat-Design-Trend-Geschwätz. Logos waren von jeher – mit Ausnahme Automobilindustrie und das auch erst ab den 80ern – flach. Es gab eher mal die Mode Logos plastisch zu gestalten z. B. At&t oder UPS. Dass es sich mit der Autoindustrie gewandelt hat, liegt auch nicht an einem Trend, sondern an einer ganz nachvollziehbaren Entscheidung. Die Logos müssen Digital auf kleinsten Geräten funktionieren. Es schleichen sich manchmal unter Designern wenig überlegte Meinungen ein, die sich dann in Windeseile verbreiten und nur zu Problemen führen.

  4. Ich fand das alte Logo irgendwie besser. Flat hin oder her, braucht es im Sport ohnehin nicht. Das alte Logo fand ich frischer und „mal was anderes“ als die ganzen sonstigen Fußball-Logos die man sonst so kennt von Wolfsburg, Schalke, Dortmund, Hamburg, was auch immer.

    Das neue Logo wirkt total langweilig. Und da PJ meinte, im alten Logo sah das Opernhaus wie eine Karnevalsmütze aus … ich finde, das tut sie im neuen Logo genauso – da sind es sogar 3 Karnevalsmützen hintereinander …

  5. Bin ich der Einzige, der sich am Begriff Vereinslogo stört? Sollte wir nicht eher von einem Vereinswappen reden? Dann haben wir im aktuellen Fall nämlich auch ein Weiterentwicklung von einem Logo mit Verläufen etc hin zu einem richtigen Wappen, wie es sich für einen Fußballverein gehört. (Auch wenn bestimmt einige heraldische Regeln mißachtet wurden.)

    • Sollte wir nicht eher von einem Vereinswappen reden?

      Da Vereinszeichen, wie richtigerweise von Dir angemerkt, mit Heraldik nur entfernt etwas zu tun haben, kann es auch keine Konvention hinsichtlich der Begrifflichkeit geben. „Vereinslogo“, „Vereinswappen“ und „Vereinssignet“ sind nahezu synonym, während „Vereinsemblem“ auf ein Objekt, eine dreidimensionale Darstellung deutet. So jedenfalls ist es beispielsweise in der Automobilbranche üblich, wo Markenzeichen, die auf dem Kühlergrill oder der Motorhaube eingelassen sind, gerne als „Emblem“ bezeichnet werden.
      „Wappen“ besitzt eine starke Konotation in Richtung Tradition und Historie, weshalb es überall dort gerne verwendet wird, wo der geschichtliche Bezug entscheidend bzw. gewünscht ist. So spricht man beispielsweise in der Premiere League gerne von „coat of arms“, dem „Wappen“ also, wohingegen in der NBA, NFL oder der Major Soccer League stets von „logo“ die Rede ist.

      einem richtigen Wappen, wie es sich für einen Fußballverein gehört.

      Ich denke nicht, dass es im Design richtig und falsch gibt, sondern lediglich passend beziehungsweise unpassend. Welche Form und welcher Begriff für ein Verein passend ist, darf die Vereinsführung entscheiden. Es ist alles andere als verkehrt, dabei sowohl die eigenen Fans wie auch Experten zu konsultieren.

      • Du hast Recht, in der Tat war „wie es sich gehört“ wohl etwas zu emotional. :) „Passend“ wäre hier der richtigere Begriff. Also ich bin der Meinung, dass ein Design, welches eher an ein Wappen, als an ein Logo erinnert, passender für einen Fußballverein ist. In sofern halte ich die neue Variante für recht gelungen. (Vergleiche dazu die Diskussion um das neue Wappen von Juventus Turin.)

  6. Scheuslich ! Geht gar nicht !
    Das alte Logo war professioneller, eigenständiger und hatte Charakter,
    alles die Eigenschaften die dem neuen Zeichen fehlen.
    Soetwas würde und hätte ich keinem Verein anbieten können LOL

    • Diese großartig argumentierte Begründung deiner Meinung, Wahnsinn!
      Ich zähle 3 Thesen:
      1. weniger professionell
      2. weniger eigenständig
      3. kein Charakter.
      Ich zähle eine… Begründung: „Scheuslich ! […] LOL“
      Finde den Fehler.
      Aber gut, den einen liegt es, sich wie ein erwachsener Mensch auszudrücken, anderen leider nicht. LOL

  7. Ich finde die Gestaltung sehr ansprechend; vielleicht ein wenig spannungsarm. Einem Sportlogo hätte etwas mehr Dynamik gut getan.

    Das Design ist zumindest nicht radikal flat, was ich auch sehr langweilig finde. Durch die dezenten Schatten ist zumindest eine gewisse Tiefe gegeben, was dem Logo sehr gut tut.
    Das wird offenbar auch schon als neuer Trend verkauft – Flat 2.0:
    https://www.thundertech.com/blog/January-2016/The-Shape-of-Flat-Design

    Teilweise ist es ganz schön kleinteilig, zB. die Schatten in dem Stern. Würde mich interessieren, ob es eine Small-Version gibt, und wie die Strichversion umgesetzt ist (da vor allem die Schatten).

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>