Start Logos

Ähnliche Beiträge

77 Kommentare

  1. Dieses Logo befindet sich noch in der Testphase, eine abschließende Bewertung ist also nicht möglich.

    Viel mehr Städte sollten ihre CI erstmal auf Zustimmung testen lassen, statt die Bürger vor vollendete Tatsachen zu stellen.

  2. Als ehemaliger Wolfsburger freue ich mich über diese positive Entwicklung. Und bitte bloß nicht den Bürger fragen und um Zustimmung beten. Hätte Wolfsburg auf seine Bürger gehört, von denen eine nicht geringe Menge kein Gespür für Design, Kunst und Innovation hat(ten), würde die Stadt immer noch im tristen Grau der 70er stecken. Nur mutige Vordenker, die bereit waren ein Risiko wie z. B. die AutoStadt umzusetzen und unaufhörlich neue Projekte (Phaeno, Allerpark, Kunstmuseum, Hallenbad …) und Ideen in die Stadt holen, konnten aus der Stadt ein Glanzpunkt der Region machen.

  3. Scherz oder? Wenn das die Stadt mitmacht, sind die Verantwortlichen ja mal richtig locker drauf, wenn gleich es auch etwas sehr Düsteres in sich trägt … vielleicht bekommt man das auch noch einen Zacken »freundlicher« hin.

    Auf alle Fälle ein Wunsch: »WOLFSBURG« bitte auch in der DIN ; )

  4. Sehr gut, mutig und zeitgemäß. Das mit dem Wolf natürlich. Beim Linken fehlen noch ein paar Dreiecke, um vollends 80er und altbacken zu wirken. Auf welcher Seite der Wolf stehen sollte, müsste ich schwer überlegen, aber rechts finde ich o.k.

  5. So toll und mutig ich dieses Design finde, umso skeptischer bin ich was die Herren im Rathaus bzw. die Bürger der Stadt darüber denken. Wie R::bert schon erwähnte trägt es etwas düsteres in sich. Schwarz und dann eine türkis gelb kombo ist schon sehr gewagt und für eine Stadt CD. Ich finde das Signet mehr als gelungen und auch die hier gezeigten “Beispiele” versprechen einen tolle Umsetzung. Wenn die Stadt sich dafür eintscheidet ziehe ich meinen Hut, da könnten sich viele andere deutschen Städte einen Hut abschneiden.

  6. Die ersten Anwendungsbeispiele machen Lust auf mehr – aber nur, solange sichergestellt ist, dass der spannende Kontrast zwischen dem schwarzen “Wolfsbalken” und der restlichen Gestaltung bestehen bleibt. Den schwarzen Balken pur fände ich sonst etwas dumpf bzw. “schwergewichtig”. Insofern halte ich die angesprochenen verbindlichen Regelungen hier sogar für ganz besonders wichtig.

    Und wenns tatsächlich so gedacht ist, wie es jetzt aussieht – also den Balken immer als “Absender” der Botschaft an den unteren Rand zu setzen, sollte der Wolf ja wohl definitiv rechts stehen (= Leserichtung Ende). Oder bin ich da jetzt allzu sehr Old School?

  7. nun ja, der wolf auf dem grossen schwarzen feld sieht eher aus wie ein grabgesang auf einem grossen schwarzen sarg….:-((

    ich kann mich des eindrucks nicht erwehren, dass hier in diesem forum das neue erscheinungsbild künstlich hochgejubelt wird, von den machern und den verantwortlichen. wäre das wirklich so, das wäre echt arm……

  8. Bis auf die Proportionen Wolf zu Fläche/Typo eine außerordentlich stringentes Konzept. Kann mich der Kritik, dass es düster sei, nicht anschließen. Es ist streng, aber nicht düster.
    Und sehr einprägsam. Für mich einer der besten Relaunches im kommunalen Bereich seit langer Zeit.

  9. Wolfgang, ich kann Dir versichern, dass hier im dt – übrigens ein Blog-Format und kein Forum – weder etwas „künstlich“ hochgejubelt, noch schlecht gemacht wird. Hier sind keine manipulativen Kräfte zu werke. Allerdings habe ich wiederum den Eindruck, hinter dem Kommentar könnte jemand stecken, der Grund hat, in Bezug auf die Stadt Wolfsburg beleidigt zu sein. Egal.

    Ach, und was ich noch sagen wollte. Das abgebildete Wissenschaftsmuseum phæno sollte jeder einmal besucht haben!

  10. Riesen Respekt, wenn die das wirklich so launchen! Ich finde es sehr sehr stark (vorallem die Plakate), und der Wolf sollte auf der rechten Seite bleiben, wegen leserichtung und so!

  11. Mir fehlt in der Umsetzung das Präsidiale, was eine Kommune auch ausstrahlen sollte. Die Kommune vergibt Rechte, Lizenzen und Urkunden, die etwas andere Elemente brauchen werden als diese sehr werbliche Anmutung. Als Basis für ein möglichst breit anwendbares Gestaltungsprinzip ist mir der Wolf zu dominant und das Layout zu wenig modular. Lösungsvorschlag: Der Wolf in einer mehr stilisierten Form innerhalb einer Standfläche hätte das Formatgreifende eindämmen können. Als recht naturnaher Schattenriss will mir der Wolf einfach nicht als Emblem für eine Kommune in den Kopf. Mir fehlt die Überhöhung, die Inszenierung und auch die notwendige Messerspitze Rafinesse, die eine visuelle Idee langfristig überstehen lässt.

  12. Doch virale Werbeaktion von “Jack Wolfskin”? Wir wäre es denn bei der Stadt Essen einen Teller mit Messer und Gabel im Logo? Oder bei Schweinfurt ein Ferkel? Oder bei Darmstadt … jetzt wirds aber eklig. Aber im Ernst: das ist doch unterste Schublade bzw. wo ist die Burg im Logo … Hip aussehen reicht eben nicht bei einem Stadtlogo – weckt leider in der Wolfsdarstellung und Farbgebung auch Assoziationen zu Nazi- und Militärbezügen, auf jeden Fall zu martialisch im symbolischen …

  13. Da haben die Verantwortlichen aber hemmungslos beim VfL Wolfsburg geklaut. Da wird der Wolf in ganz ähnlicher Darstellung schon seit Jahren zum Einlaufen des Heimteams verwendet…

  14. Alle Wölfe sehen sich ähnlich. Das liegt in der Natur der Sache. Würden sie sich nicht ähnlich schauen, dann wäre zumindest einer von ihnen ein Schwein. Oder ein Elephant. Oder was weiss ich…

    Aber ganz im Ernst: Eine extrem mutige Kommunikationslinie. Witzige Headlines, schöne Gestaltung. Würde mir gern mehr davon wünschen.

  15. Dem Wolf die Attribute “Kraft, Ausdauer, Geschick, Stärke und Überlegenheit” zuzuordnen, halte ich für sehr konstruiert. Für mich war der Wolf immer etwas eher beängstigendes aus der Sagen und Mythenwelt. Ok…die Stadt heisst nunmal Wolfsburg, daran kann man erstmal nix ändern, aber vielleicht trägt die Darstellung auch nicht gerade dazu bei eine andere Assotiation aufkommen zu lassen.

    Alleine für sich gestellt finde ich die Gestaltung erstmal sehr ansprechend. Ob sie zur positiven Präsentation der Stadt, den Behörden und iherer Bewohner dient, halte ich für äußerst fraglich. Im Rahmen einer Theather- oder Kunstausstellung zum Thema Wolf, hätte ich es sehr schön gefunden, aber als weitreichendes Konzept für die Stadt finde ich es wirklich sehr düster. Es erinnert mehr an einen dieser tscheschischen Märchenfilme als an eine weltoffene, moderne und freundliche Stadt. Daher kann ich im Moment auch nicht ganz nachvollziehen, das die Meinungen hier so außergewöhnlich positiv ausfallene.

    Als äußerst positiv zu sehen ist:
    Der Designer versteht sein Handwerk (könnte aber vielelicht etwas übers Ziel geschossen sein.)
    Die Stadt Wolfsburg hat den Mut über die “herkömmliche” Städte-Gestaltung hinauszugehen, die ja viel zu oft aus 1. Quadrat als Logo wählen, 2. Officina auswählen, 3. fünf Pastellfarben bestimmen, 4. viel zu schmales Webseitenraster wählen, 5. Pseudo-Anwednungsbeispiele erstellen, besteht.

  16. Im Sinne der Gestaltung stimme ich Christian absolut zu:
    “Mir fehlt die Überhöhung, die Inszenierung und auch die notwendige Messerspitze Rafinesse, die eine visuelle Idee langfristig überstehen lässt.”

    Inhaltlich ist das aus meiner Sicht ein visueller Todesstoß einer Stadt. Wer möchte in einer Stadt wohnen wo die Wölfe heulen? Kann mir das mal jemand ernsthaft erklären????

  17. @Max
    Nein, tut es nicht. Die zwei Logos sehen völlig unterschiedlich aus, besitzen eine komplett andere Farbgebung und haben nichts miteinander zu tun. Und: ich bezweifle, ob die Bekanntheit der türkischen Nazis in Deutschland so groß ist, dass man vor Angst einen großen Bogen um Wolgsburg macht.
    Geschweige denn vor Hippsters mit XXL-Retro-“HeulenderWolfbeiVollmond”T-Shirt.

  18. @ CL
    Das ist es wohl auch, was ich mit »düster« meinte. Wäre es ein Tier, welches nicht so negativ belegt ist, wäre das wohl auch schon wieder etwas anderes. Bei Anwendungen ohne »poppige« Bildsprache wird es meiner Ansicht nach noch kritischer, da diese noch etwas Farbe, Frische und einen humorvollen Klang mit sich bringt.
    Auf der anderen Seite wirbt Berlin mit einem Bären und es wohnen trotzdem immer noch ca. 3,4 Millionen Leute da ; )

    Was die formale Gestaltung der Bildmarke anlangt, bin ich ebenfalls Christians Ansicht. Aufgrund der inkonsequenten Typo gehe ich mal davon aus, dass hier noch die Skizze zu sehen ist, und eine überarbeitete Bildmarke folgt. Da es sich bei der DIN um eine stark konstruierte Sans handelt, wünscht man sich entweder mehr Harmonie oder eben mehr Kontrast bzgl. Bildmarke. Wobei ich mehr zur harmonischen, ebenso konstruierten Variante eines Wolfes neige. Der bisherige Ansatz ist da wirklich noch zu unentschieden und ebenso belanglos.

    Noch etwas zur Typo: die dünnen Schnitte der DIN vertragen noch etwas mehr »Luft« bei den Zeichenabständen. Auch der Größenkontrast zur Fetten wirkt noch etwas unentschieden.

  19. Na wenn der Wolf so düster belegt ist, dann sollte die Stadt ihn vielleicht ganz aus dem Namen streichen. Nur noch Burg. Obwohl einem bei Burg natürlich wieder düstere Assoziationen zum Mittelalter kommen …

  20. Sowohl das Logo als auch die Plakatentwürfe sind sehr cool. Wolfsburg verbinde ich dadurch mit Kunst, Wissenschaft, Forschung … Zukunftsoffen. Eine schöne Balance zwischen spielerisch-leicht und klar strukturiert. Und bitte keine DIN im Logo – der Kontrast zwischen organischem Wolf und kantigen Serien finde ich sehr passend und wichtig.

  21. Der Wolf in dieser Silhouette wird vom Wolfsburg in den Stadionanzeige-Animationen verwendet. Die entstehende visuelle Nähe der VW-Repräsentanten (Club + Stadt ums Werk) ist sicherlich nützlich, um die Identifikation der Werkarbeiter mit ihrerm Unternehmen… äh… Club… äh… Heimatort zu stärken. Gelungen.

    Die Idee, den Wolf links unten zu platzieren finde ich abschwächend. Die Blickführung nach rechts unten ist angenehmer, der “Zeige-Effekt” des Wolfs auf den Inhalt für meine Wahrnehmung deutlicher.

    Interessant, dass auf einen einzelnen Stadt-Slogan verzichtet wird. Vielleicht ein neuer Maßstab? Die Stadt, die “Lust an Entdeckungen” verspricht, ist für mich ebenso uneindeutig und damit beliebig, wie
    – immer anders
    – viel vor. viel dahinter.
    – immer mittendrin
    – überraschend anders
    – (Stadt X) ist anders / macht Spaß / erleben

    Um nur ein paar Lowlights aus der wikipedia-Liste zu zitieren.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Stadtmarketing#Slogans

    Toitoitoi nach Wolfsburg, auf dass die zündenden Slogans der einzelnen Plakate und Anzeigen weiterhin so pfiffig bleiben, wie die der beiden Beispiele.

  22. Ich finde die Wirkung des Posters gelungen. Wenn man sich aber den Balkenmitwolf ohne den Rest anschaut…naja, könnte traurig aussehen, hat aber auch etwas starkes. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Stadt mutig ist und sich dafür entscheidet.

  23. @ #17 und #30:
    Bitte nicht Stadtwappen (= amtliches Symbol der städtischen Behörden) und Logo des Stadtmarketings (= imagebildende Maßnahme) durcheinanderwerfen.

    Im übrigen darf man schon etwas Verständnis dafür haben, dass die Wolfsburger als Bürger einer Retortenstadt (Zur Erinnerung: Bis 1945 hieß Wolfsburg „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“) froh sind, dass sie heute mit dem Begriff “Wolf” ein Bild haben, das ihnen eine gewisse Identität verleiht – auch wenn hier und da eine gewisse Überstrapazierung festzustellen ist.

  24. @ Janni: Ach so, Achim hatte oben nur die Stadt Wolfsburg erwähnt, nicht das Marketingbüro. Ich weiß aber nicht, ob ich dann besser mit dem Wolf klar käme. Warum konstruiert man hier Geschichte, statt mit dem sinnvoll umzugehen, was da ist: Einer Stadt ohne Geschichte. Wie gemacht für etwas Neues, Freies, Ungebundenes. Wie gemacht für konzeptionelle Typo etc.

  25. Einen Wolf (den ich keinesfalls negativ besetzt sehe, weil ich Wölfe schön finde) im Zusammenhang mit Wolfsburg, gleich mit den türkischen Faschos zu assoziieren, wäre mir im Traum nicht eingefallen. Selbst mir mit eher linker Sozialisation nicht. So völlig durchpolitisiert wird wohl nur ein kleiner Prozentsatz der Zielgruppe sein. Und das ist auch gut so, lass doch einfach mal die Kirche im Dorf, Max :-)

    Und gerade eben den Kontrast des Schriftzuges »Wolfsburg« zusammen mit der DIN finde ich spannend und gut, das sollte man lassen. Noch solche Legonippel auf den Balken wäre dann doch zuviel des Guten, warum noch dem Betrachter mit der Keule erklären, worum es da geht? Der Spruch klingt zwar abgedroschen, aber weniger ist wirklich mehr in dem Fall.

    Ich finde das wirklich gelungen und alles andere als düster. Meinen Applaus hat das Logo.

  26. Idee: Wolfsburg gleich Wolf?
    Die Verbindung der Stadt Wolfsburg zu einem Wolf und die Umsetzung eines Logos in Form einer konkreten Wolfsillustration wirken äußerst naheliegend und wenig abstrahiert, was leider nur wenig Raum für Fantasie und Kreativität schafft. Der schwarze Balken am unteren Rand wirkt etwas plump und statisch. Da kann man nur hoffen, dass die Bild-Textkonzepte diesen Raum wieder mit dem nötigen Leben füllen und die fehlende Emotionalität auf spielerische Weise ausgleichen können. Denn ohne eine farbintensive, knallige Bildsprache wäre das ganze visuelle Konzept nur ein düsteres Trauerspiel.

    Fazit
    Die illustrative Darstellung eines Wolfes schafft noch lange kein Logo. Der Wolf wurde zwar gut und stilsicher illustriert, eine spannende Idee ist dahinter aber nicht zu erkennen. Dass eine Überarbeitung des bestehenden Erscheinungsbildes mehr als nötig war, steht dabei außer Frage. Nach so vielen Jahren ist das Logo in die Jahre gekommen und wirkte verstaubt und unzeitgemäß.

    Am Ende könnte ein solch wackeliges Konzept in der öffentlichen Meinung schnell zu Fall gebracht werden. Die fehlende Sicherheit in der Präsentation des neuen Erscheinungsbildes und die darauf folgende Testphase könnte schnell zu einem „Wolfsburg 21“-Debakel und am Ende gar zu einem Design-Volksentscheid führen.

    Weiter führender Link: Brandmeister Blog

  27. Ich finde das gezeigte Design auch sehr schön. Die schrille, plakative Farbigkeit braucht es einfach, damit der Wolf und das Schwarz-weiße nicht zu düster daherkommt.

    @Achim: Bitte keine “Burg” integrieren, sonst wird es zu platt – ist ja kein Montagsmaler. Es soll m.E. schön reduziert bleiben.

    Aber eine Grotesk für Wolfsburg halte ich auch für eine gute Idee, über die man nochmal nachdenken sollte. Das macht den Wolf wieder etwas “moderner” und nimmt ihm wieder einen Stückchen “düster” mehr fort.

    Im übrigen denke ich, dass der Wolf links und nach rechts schauend besser aufgehoben ist, so schaut er in die Zukunft. Bisher wird der Betrachter vom Wolf der entgegen die Leserichtung jault gestoppt, was auch etwas zum “düsteren Gefühl” beitragen kann.

  28. Für alle, die noch nicht in Wolfsburg waren (was wohl die Mehrzahl ist): Der Wolf ist schon seit Jahrhunderten das Wahrzeichen der Stadt, lange bevor irgendwelche Nazis (egal wo) sich das ausgesucht haben. Die heulenden Wölfe stehen im übrigen schon seit vielen Jahren in der Fußgängerzone: http://www.flickr.com/photos/67855182@N00/2043090310/

    Aber Schubladen sind ja immer was feines, nech? Meinung bilden, reinpacken, fertig.

  29. @Brandmeister Design
    Entschuldigung aber “… was leider nur wenig Raum für Fantasie und Kreativität schafft” klingt wie typisches Agentur-Blabla. Kein normaler Mensch fängt an, in die tollsten Fantasien einzutauchen nur weil er sieht, dass die Stadt Wolfsburg eine Kugel (oder was universelles auch immer) als Logo hat.

  30. Extrem schick, ich bin hin und weg. Dieses Logo gefällt, und bleibt dank seiner Einzigartigkeit auf jeden Fall im Kopf hängen, zumindest in meinem.

    Und den Wolf verbinde ich überhaupt nicht mit irgendetwas Düsterem (und wenn schon?!) sondern in diesem Zusammenhang ganz natürlich mit WOLFSburg. Ist doch völlig logisch. Der Aussage, dass der Wolf “noch lange kein Logo schafft”, kann ich auch überhaupt nicht zustimmen. Wenn ein Maler in seinem Logo einen Pinsel illustrativ verwendet, dann ist das also kein Logo mehr?
    Vielmehr ist es dank dem Wolf und seiner ganzen Erscheinung mit Balken, Leerraum und Typo (DIN – super Vorschlag!) endlich ein Logo, das Sinn gibt und raussticht neben diesem Einheitsbrei von inhaltslosen, wild und bunt aneinander gepackten sowie teilweise gänzlich aus dem Hut gezauberten Drei- und Vierecken.

    Ich hoffe die Stadt ist so mutig und zieht das mit dem Logo durch. Wobei mich schon die Meinung der älteren Einwohner (65+) interessieren würde – ob so ein Design total abgelehnt, einfach hingenommen oder ebenso begeistert akzeptiert wird?

  31. Finde die Idee auch wirklich mutig und bin wirklich gespannt auf die weitere Umsetzung. Schafft auf jeden Fall etwas unverkennbares. Und Nazi-Symbolik hätt ich jetzt wirklich keine gesehen, wenn ichs nicht in den Kommentaren gelesen hätte.
    Bin auch der Meinung dass es einen bunten Gegenpol braucht, damit es nicht zu düster daherkommt. Typo ist meiner Meinung nach stimmig. für Wolfsburg selbst, hm ja kann man diskutieren, seh aber auch so kein Problem. Ob links oder rechts, buh auch schwierig… Gut jedenfalls die Lösung vom Claim und den nichtssagenden Quadraten.
    Zusammenfassend: bei solch frischen Sujets wie oben find ich die Lösung wirklich sehr stimmig. Schwierig wirds vielleicht wenn zB auch der Bestattungsdienst diesen Auftritt übernehmen soll. Aber gut, mich würd es nicht störren.

  32. kommentar 23 von chris ist der bisher beste – handwerklich gut gemacht, aber wirkt eher wie plakat für tschechischen märchenfilm als für moderne freundliche stadt – dem ist nichts hinzuzufügen.

  33. Die Gestaltung an sich gefällt mir sehr gut. Wirkt modern, jung, frisch.
    Den Schwarzen Balken und den seitlichen Wolf unten finde ich jedoch suboptimal. Mich würde interessieren wie mit diesem brachialen Element auf anderen Medien umgegangen wird. Auch das Logo sieht noch sehr nach unsauberen Kurven aus und wirkt für mich noch zu wenig stilisiert. Ich hätte wohl auch einen piktogrammhaften Wolfskopf o.Ä. in erwägung gezogen.

    Aber gut, wer weis schon was da im Gestaltungsprozess oder im Dialog mit dem Auftraggeber alles geschehen ist.

  34. yo. 2 dinge: von logo kann man noch nicht sprechen. ausser wir reden über balken+wolf, die ja zusammenhängen, als logo. die typo suppt im schwarz komplett weg. viel zu fein. der entwurf von achim ist da schon besser mit der DIN. steht besser. die burg-zinnen finde ich irgendwie auch ganz lustig. vielleicht sollte der wolf auf einem turm stehen, als wenn er von unten wie mit ner bühne reingefahren kommt. dann wäre es auch etwas flexibler und müsste nicht immer die komplette seitenbreite einnehmen.

    das war aber auch schon die kritik. alles in allem (vorallem die plakate) finde ich sehr gelungen.
    die idee mit dem wolf, finde ich ebenfalls gut. etwas abstrakter und kantiger (autostadt) wäre aber stilistich moderner. so erinnert es einfach noch zu sehr an einen schattenriss eines bildes. müsste eher in die richtung des stuttgarter pferdes gehen.

    beim layout wird einem dann auh schon wieder klar: werbeagentur. kampagnenlayouts, wenn auch schon, doch sehr modisch. wird in dieser konsequenz nicht durchzuhalten sein. leider.

    und natülich sollte der wolf rechts sein. links wird man spätestens bei den akzidenzien (briefbogen) ein problem bekommen. auch hier stellt sich dann auch die frage nach dem balken.
    zieht der sich auch durch die komplette geschäftsaussstattung????

    alles in allem aber der richtige ansatz. nur an der ausarbeitung fehlts noch!

    fragen über fragen.
    so, whaaaaaaaaaassup PuK ;-)

  35. Ist das geil! Bin hellauf begeistert! Fast noch bemerkenswerter als das Design finde ich, dass Wolfsburg sich auf so etwas progressives eingelassen hat. Mir gehehen diese ewigen pseudo-kreativen Pinselstrich-Stadtlogos so unglaublich auf die Nerven.

    Sehr sympatisch!

  36. In keinem möglichen Universum ist das neue Logo schlechter als das alte.

    Die DIN würde ich da nicht haben wollen und auch keine Lego-ähnlichen Burgzinnen.
    Das ist so schon optimal. Einziger Kritikpunkt: es wirkt wie ein jaulender und einsamer Wolf.
    In Wolfsburg sagt sich Hund, Katze Wolf etc Gute Nacht :)

    Dem zur Zeit rumdümpelnden VfL, den Wölfen, fehlt zur Zeit (oder bald) ein “Leitwolf”. Wer mit Wolf etwas düsteres oder historisches verbindet, der sollte die Spinnweben aus dem Kopf bekommen.

    Das ist so schon in Ordnung und besonders Agenturen oder solche die vorgeben welche zu sein, sollten erst einmal etwas ähnliches oder gar besseres zeigen/vorweisen, bevor hier so hochmütig draufgehauen wird.

  37. …find ich klasse. Hat mich sofort angesprochen. Finde es nicht düster, trist oder sonstwie negativ, und auch die Typo kommt “wolfsmäßig” rüber. Für ein Städte-CD zwar gewagt, aber das soll hier nichts Negatives bedeuten. Im Gegenteil!

  38. Na det is doch ma was!
    Lange nich sowas modernes, stilvolles und nettes gesehen!

    Man kann sich nur wünschen, daß diese Neugestaltung nicht wieder zer-konservativiert wird.
    Das ist die Richtung in die Stadtlogos – auch als Vermarktungsinstrument, was sie eben nun mal sind – gehen können und meiner Meinung nach auch sollten. Städte können von Firmen lernen, was Wolfsburg eindrucksvoll zeigt.

    Alle die Kritik üben – denkt an die Vergangenen Beiträge des dt zu “| G | R | A | Z |”, “Ingol, Stadt, Land, Was?”, “Inns’ … Bruck” oder “Camping-Cottbus”.

  39. Ich finde es super-schwachsinnig, wie hier einige über den Wolf meckern und “negative” Assoziationen damit aufführen.. Bären und Löwen sind ebenfalls Raubtiere (die meiner Meinung nach wesentlich gefährlicher sind als Wölfe) und es gibt unzählige Wappen mit diesen Tieren..

    Ich find den Entwurf klasse und an dem Schwarz kann man auch nichts machen, da es in jeder anderen Farbe dämlich aussehen würde..
    Zudem ist der schwarze Balken hier in dem “vorher / nachher” vergleich vermutlich einfach überproportioniert, um dasselbe Bildformat zu erreichen. Im Endeffeckt wird dieser ja vermutlich nur dünn sein, wie auf den Plakaten usw.

    Die Einzige Schwierigkeit, die ich bei diesem Logo sehe, ist, dass es eben kein Logo ist was sich besonders gut oben positionieren lässt.. Ich bin jedenfalls gespannt, wie das ganze auf die Website übertragen wird, denn das kann entweder genial gelöst werden oder auch vollkommen in die Hose gehen. :-)

  40. wölfe heulen doch zwecks kommunikation bzw. gemeinschaft… oder täusche ich mich?

    ich finde gestalterisch den wolf auf der rechten seite sehr gut. aber links erscheint es mir logisch (leserichtung-zukunft) betrachtet sinnvoller.
    wäre auch für die DIN. eine serifen-schrift macht das logo viel zu konservativ für die doch sehr junge und zukunftsweisende, pfiffige (farb-)gestaltung.

    entschuldigt die kleinschreibung. ;)

  41. @ Max: da fällt mir nur noch eins dazu ein – also wegen dieser Assoziation deinerseits soll ich wohl am besten gleich auch noch meinen Nachnamen ändern?!?

    Mensch kann auch echt alles mit jedem assoziieren, um was in den Dreck zu ziehen .. *kopfschüttel*

    Gegenbeispiel: Max ist einer von den beiden Verbrechern, die Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Untaten im deutschen Raum verübten. Tiere wurden hingeschlachtet, Körperverletzung, ja sogar vor (versuchtem) Mord schreckte man nicht zurück.

    Mit Max verbindet man also viel Schlechtes – ändere daher bitte doch deinen Namen!1!

    cu, w0lf.

  42. Ich finde von der Idee her das grafische Element mit dem Wolf+Balken ganz nett, in der Ausführung wie hier gezeigt (Typo) aber eher schlecht – zumal ich es auch wesentlich schicker finde, wenn der Wolf zentriert auf dem Wolfsburg stehen würde. Da gefällts mir mit der DIN und zentriert (wie von Achim) schon wesentlich besser, die Zinnen müssten aber nicht sein.

    Was ich aber nicht verstehen kann, wie man das als super “modern” oder “best Städte-CD ever” betiteln kann. Es ist ok, mal was anderes, thats it – obwohl die Idee mit dem Wolf für Wolfsburg auch nicht die innovativste ist – mal schauen wie es funktioniert, wenn es denn so kommt.

    Was mir persönlich garnicht gefallen will sind die gezeigten Poster, im Grunde ok, aber diese türkies-giftgrünen Balken… nicht mein Fall!

  43. Hallo,

    auf ihrer website schrieben Philip und Keuntje bereits am 18.06.2010, dass sie den Claim, “Unglaublich, aber Wolfsburg” dazu entwickelt haben. Ist das bereits wieder wegdesignt worden?
    In den obigen Beispielen sieht man den zweizeiligen Claim jedenfalls nicht.

    Ich finde, da hier häufiger Beiträge zur Bildmarke unten rechts zu finden sind, ist das ein echt wichtiges Detail. Der farbige Claim “Unglaublich” schafft jedenfalls ne schöne Klammer zur Farbigkeit oben.

  44. Von mir gibt es für den Ansatz großen Applaus. Ich finde es sehr erfrischend, dass sich eine Stadt von den typischen Signets wegbewegen kann und möchte.

    Negative Assoziationen à la “Mit den Wölfen heulen”, wie hier schon beschrieben, werden meiner Meinung nach durch den starke und markanten Charakter des Tieres überzeichnet.

    Auch finde ich es erwähnenswert, dass der Ansatz aus einer Werbebutze kommt.

  45. Bin in meiner Kindheit auch mit Rotkäppchen großgeworden, aber man kann die Symbolik des Wolfes auch “überassoziieren”.
    Auf mich wirkt das Logo elegant und sauber, kein Vergleich zu diesen gruseligen Vierecken. Allerdings scheint mir, als ob es dem Schriftzug besser getan hätte, würde er etwas weiter nach rechts gerückt werden (zumindest in der Version ohne dem “Unglaublich” – dazu passt die Position).

  46. Uih…. Beim alten Logo gibts keine Worte für mich… Naja kein Kommentar.
    Das neue Logo ist auch eher sehr lieblos und vor allem trist/düster, da in schwarz gehalten.

  47. Heulende Wölfe machen Angst und erinnern ehr an Sibirien. Das nun allerdings gleich auch noch der Leitsatz “Lust an Entdeckungen” mit entsorgt werden soll ist doch schon skandalös.
    Der ist einmal unter Mitwirkung zahlreicher Wolfsburger im Leitbildprozess der Stadt, also von den Bürgern erarbeit worden. Jetzt wird nach Gutsherrenart all das beiseitegeschoben um diesen “Braunschweiger Löwen für Arme” zum Stadtlogo zu machen.

  48. Was ein Glück, dass nicht jeder seinen Senf dazugeben darf. Aus schmerzlicher Erfahrung weiß ich, dass bei Kunden- oder Zielgruppenbefragungen immer nur der kleinste gemeinsame Nenner herauskommt. Ich zitiere immer gern Jony Ive:
    „Marktforschung ist meiner Meinung nach der Bankrott der Kreativität. Wenn man das tut, steht man am Ende da mit einem Design, das möglichst niemandem wehtut. Mit einer Konsenslösung ohne Innovation. Wenn wir den iMac von Zielgruppen hätten testen lassen – da bin ich mir sicher –, hätten wir ein Feedback bekommen, das uns nahe gelegt hätte, so etwas nie zu produzieren.“

  49. Mir gefällt das Logo spontan sehr gut. Es ist klar und auch der schon angesprochene Zeigecharakter (Rechts eindeutig stärker!) gefällt. Vor allem aber: Gegenüber dem mehr als einfallslosen und beliebigen bisherigen Logo erscheint es mir geradezu wie ein Quantensprung! Schön ist m.E., saß es ohne Farbe auskommt und durch die große schwarze Fläche dennoch ausreichend Dominanz entwickelt.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>