Start Corporate Design

Ähnliche Beiträge

21 Kommentare

  1. Kurz gesagt halte ich das grafische Umfeld des Logos für leicht abschreckend.
    Standardisierte Familien mit “corporate-Kleidung” sekundiert vom allseits beliebten “dynamischen” Bogen warnen mich persönlich eher davor die Stadt zu besuchen. Aber vielleicht gibt es Menschen, die werbe-blonde Familien in Sektenkleidung sympathisch finden.

    Ach und zum Logo: Frei nach einem bekannten Typografen: Aufeinanderfolgende Zeilen per Spationierung auf die gleiche Länge zu treiben ist (meist) Stümperei.

  2. Ich hab schon schlimmer Sachen gesehen, allerdings auch bessere.
    Das dünne “Stadt” auf Breite spationiert find ich auch nicht allzu glücklich.
    Die Stock-Leute sind halt Stock-Leute, wirklich schön sind sie nicht.
    Die Bildmarke gefällt mir wiederum ganz gut.

  3. Ah, die immer wieder gern kommentierten und kommentierenden MinneMedia mal wieder. Man darf gespannt sein …

    Das Bildzeichen erscheint mir ganz gut gelungen. Das gesperrte, spillerige S t a d t ist unschön. Die Schrift mag modern sein, aber ob sie damit wirklich zum Image der Stadt passt wage ich zu bezweifeln. Hier wäre ein neutralerer und/oder eleganterer Font möglicherweise die bessere Wahl gewesen.

    Zur Bildauswahl bzw. der Grafik muss man nicht viel Worte verlieren: Durchschnittlich beschreibt es wohl recht treffend. Auch hier wünscht man sich etwas mehr Mut und Rafinesse.

  4. Die Bildmarke ist ganz in Ordnung. Die Spationierung der Schrift ist weniger schön, das hätte man auch besser lösen können.

    Was ich persönlich (!) ganz schrecklich finde, sind die Layouts der Plakate und Flyer etc. Freigestellte Pärchen und Familien vor dem Verlauf. Wirkt alles etwas “Altbacken” und zu sehr von der Stange (Fotodatenbanken lassen grüßen). Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

  5. Ach du armes Meißen… nach dem Logo (was noch geht) ist denen die Lust vergangen am gestalterischen Wirken. Ich versteh nicht, wie die Stadt damit umgehen kann. Wo ist der Geschmack nur hingegangen?

  6. Seht ihr auch die Lücke zwischen a und d? Ansonsten finde ich das Logo recht gelungen.
    Wobei man allerdings auch sagen muss, dass das alte Logo so dermaßen schrecklich ist,
    dass eine Verbesserung nicht wirklich schwierig war.

  7. Holla…

    Erster Gedanke: Wow, tolle elegante Bildmarke. Das Königsblau und die zarte Form hat in mir direkt die Assoziation zu Porzellan geweckt, ohne dass ich den Dom darin erkannt habe.

    Dann: Die Typo ist in der Tat mit der Spationierung nicht optimal gelöst. Ich hätte das “Stadt” überhaupt nicht gebraucht. Vorher war es auch nicht da…

    Und weiter unten: Oje!! Die Umsetzungen sind grottenschlecht, sieht wirklich so aus, als ob die Lust nach dem Logo verloren gegangen wäre.

    Warum diese Pinselstriche?
    Warum die Blauverläufe?
    Warum Stockfotos?
    Warum austauschbare Schönwetterstadtbilder?

    Warum hat man nicht das Grundkonzept der Porzellananalogie verfolgt und mit viel Weißraum gearbeitet? Den Duktus der Bildmarke aufgegriffen und grafischer agiert?
    Und noch ein bisschen Hirnschmalz und Budget in eine individuelle Bildwelt gesteckt, zumindest für die Titelmotive.

    In ein paar Tagen Arbeit könnte ich aus dem eigentlich viel versprechenden Ansatz ein richtig gutes Corporate Design bauen. Und viele andere auch. Warum nicht die Agentur, die doch das Logo erdacht hat?

  8. Das Logo find ich großartig, Pinselstrichoptik vom Porzellan aufzunehmen ist für eine Stadt wie Meißen ja irgendwie schon der Königsweg. Aber daraus entsteht dann auch gleich das Problem: Der ansonsten vielleicht überflüssige Zusatz “Stadt” wird so zur Unterscheidung von der Porzellanmarke zwingend.

    Die Anwendungsbeispiele: Grausam. In der Bildsprache so in etwa eine fotographische Abwandlung der Wachturm-Optik, mit Stadtansichten bei strahlendem Sonnenschein so klischeehaft “schön”, dass alles möglicherweise Interessante auf der Strecke bleibt.

  9. Also gerade in Städten, die eine bekannte Firma als Namensvetter im Ort (z.B. auch Schwäbisch Hall, lustigerweise auch mit ähnlichem Farbkonzept) haben, würde ich über den Zusatz “Stadt” hinwegsehen: gerade dann, wenn man ansonsten eher wie ein Relaunch des Designs der Porzellanmanufaktur wirkt.

  10. Nur naja. Die störenden, unnötigen Spielereien des Schriftzuges ›Stadt Meißen‹ sowie die dumme Spationierung wurden oben erwähnt.
    Die Idee, mit einem ›M‹ zeichnen, ist nicht schlecht. Die Spitzen gefallen mir nicht. Sieht aggro nach Dornen aus – Autsch! Domtürme kann man auch anders darstellen.
    Googlen mit ›m logo‹ bringt viele hilfreiche Variationen von ›M‹ zutage.

  11. Die Vorredner haben das Wesentliche bereits aufgegriffen. Mich persönlich, da ich aus der Region komme, hat das Logo mich direkt an Porzellan erinnert. Mit etwas Abstand betrachtet, erinnert mich das M eher an Berge oder Zelte.

  12. Die Nähe und Verbindung zum Porzellan ist sicher gewollt. Es ist nun einfach mal das bekannteste Pfund das Meissen hat. Dabei will ich die anderen Sehenswürdigkeiten in keinster Weise abwerten. Das man da noch das Wort Stadt mit eingefügt hat, ist an der Stelle richtig. Sonnst hätte man nämlich glauben können, die Manufaktur hat ein neues Logo. Die Umsetzung des Schriftzuges ist natürlich mehr als mangelhaft. Tut mir leid.

    Das Logo selbst finde ich soweit gut, eventuell wäre es besser gewesen, die Zelt-Assoziation etwas abzuschwächen, die habe ich nämlich auch gesehen. Da wäre etwas weniger Schwung in den Türmen vielleicht gut gewesen.

    Zusammenfassend: kann man so machen, hat aber noch Luft nach oben. Gerade in der Umsetzung (Die Agentur hat einen Artikel auf Ihrer Website mit dem CD-Handbuch) sehe ich noch Verbesserungspotential und eben in der Typo. Ist aber immer noch besser als der Leipzig-Entwurf.

    In der Diskussion des Leipzig-Entwurfs gab es damals von Vroni den Einwurf, dass wir alle weder die Anforderungen der Stadt, noch die Entscheider kennen. Das fand ich einen guten Einwurf. Wenn sich der Gestalter selbst (also die Agentur) hier äußern könnte und dabei sachlich bleibt wäre das was!

  13. Das Logo fügt sich hier in der Region gut ein, trifft den Charakter, den Schwung, die Frische den die Stadt durch das Porzellan eben hat.

    Die Anwendung in den Broschüren überzeugt mich einerseits nicht, ziehmlich standardmäßig. Andererseits ist es wirklich eine freundliche gemütliche kleine Stadt und beliebtes lokales Ausflugsziel, und auch als Alterswohnsitz ist es nicht die schlechteste Ecke. Ruhiger Pol nahe der Landeshauptstadt. Insofern treffen die Broschüren zu, auch wenn es klischeehaft wirkt. Vielleicht einfach ein bisschen zu viel Blau, gerade in dem ersten Querformat gut sichtbar, und vielleicht hätte es ein Tick weniger aufgesetztes Lächeln zugunsten von z.B. etwas mehr Authentizität und Relaxtheit auch getan. Da wäre bei den Bildern mehr Gefühlsvielfalt und Nuanciertheit möglich gewesen, gerade wenn man schon mehrere Personen hat. Da wurde Potential verschenkt.

  14. Also zum neuen Design meiner Geburtsstadt muss ich ja auch mal was sagen.

    Ich finds ganz schön. Die Kombination aus Darstellung der Türme und der Konnotation zum Porzellan ist für mich gelungen. Die Auswahl der Schrift find ich auch gut. Auch wenn das “Stadt” aus typografischer Sicht nicht wirklich positiv gesehen werden kann, kann ich andererseits auch wieder verstehen das man da einen kompakten Block und damit ein gutes optisches Gesamtbild der Schrift-Bildmarke erhalten möchte.

    Die weiteren Kommunikationsmittel find ich nicht wirklich fertig zeigen aber, mit Blick auf das alte Logo, das es bei den Entscheidern anscheinend weiterhin ein starken Hang zum Lieblichen gibt. Ganz abgesehen davon das ich persönlich nicht die Zielgruppe bin die angesprochen werden soll.

    Insgesamt ein großer Schritt nach vorn!

  15. Ich finde das Logo eigentlich sehr schön, aber es wirkt auf mich in sich nicht ganz harmonisch, weil die Schriftart nicht so richtig zum Signet passt. Wenn die Spitzen doch wie mit einem Pinsel gezeichnet aussehen und entsprechend schmaler und breiter werden, würde dann nicht eine Schrift mit größerer Varianz in der Strichstärke besser passen? Vielleicht steht ja so eine Tradition-und-Moderne-Vorgabe dahinter und wir sehen somit einen Kompromiss.

    Was ich nicht verstehe: Wenn “Stadt” schon auf die Breite von “Meißen” gesperrt werden musste (was für sich allein mich persönlich hier nicht so sehr stört, aber mir ist schon klar, warum das allgemein nicht gerne gesehen wird), warum ist “Stadt” dann auch noch in einem dünneren Schnitt gesetzt? So bringt man noch mehr “Luft” rein als man sowieso schon mit der angepassten Spationierung erreicht hat. Und dann sieht es wirklich komisch aus.

    Endet das “Stadt” eigentlich ein wenig zu weit rechts? Wenn man das mit der von Peter Köller angemerkten Lücke zwischen a und d kombiniert, reicht es vielleicht, “dt” ein Stückchen nach links zu schubsen.

    Die gescholtenen Bögen im Werbematerial sind aus meiner Sicht in Ordnung, weil sie die Form des Signets wieder aufgreifen. Wahrscheinlich stören sie eher, weil man so ähnliche Formen schon so oft und vor allem eher bereits vor etlichen Jahren gehäuft gesehen hat. Das Stadtfoto finde ich auch sehr schön und das Logo passt gut rein. Der großflächige weiß-hellblau-Verlauf mit den Leuten davor, die quasi darin versinken, weil sie selber ebenso weiß und hellblau sind – das ist hingegen wenig ansprechend.

    Ist die Werbefotografie nicht eigentlich schon wieder weg von dieser Art von Bildern? Der Trend “natürliche Farbgebung und wenig offensichtliche Lichtsetzung, Zurückhaltung bei Kontrast und Farbintensität, dabei sichtbar gestellt auf das Ansprechen des Betrachters gerichtet und sauber und glatt” lief doch bis maximal Mitte der 00er, oder? Eigentlich ist man heute eher um lebensnah/”echt” wirkende (und weniger archetypische) Posen und lebendigere Farben bemüht, angeblich auch bei Stockfotos.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>