16 Kommentare zu “Spüre den typographischen Unterschied bei Ford

  1. Alles in allem gelungen finde ich, irgendwie hatte Ford auch ein Redesign nötig. Zusammen sieht es eigentlich recht hochwertig und zeitgemäß aus (mir gefällt auch, dass man nicht mehr Marke und Fahrzeugname zusammenschreibt, in Großbuchstaben wird FORDFOCUS dann doch glaube ich schwer lesbar). Trotzdem stören mich dann doch einige Sachen:

    Für sich allein gestellt ist das neue Logo ja ganz schick, aber auf der Webseite ist es irgendwie so stark verkleinert und die Buchstaben so dick, dass man es nicht mehr als gut lesbar bezeichnen kann. Und das Favicon ist ja wohl ein Witz ;)…

    Die Typo im Fließtext will mir auch nicht so richtig gefallen. Das ist ganauso wie im Toyota-Magazin; die Schriftart die bei Toyota zum Einsatz kommt (mir fällt der Name gerade nicht ein) ist da genauso ungeeignet im Fließtext wie die Antenna.

    Und ob man die marginalen Änderungen im Layout der Pruduktbroschüre unbedingt braucht, ist sicher ein Streitthema, aber ich könnte mich jetzt nicht klar für eines entscheiden, zumal der vertikale Strich (eigentlich ja ein Merkmal des alten Designs) auch in der neuen Broschüre zum Einsatz kommt.

    Insgesamt also ein gelungenes Redesign mit leichten Mängeln. Neben den o. g. Punkten finde ich auch, dass es irgendwie deutlich zu langsam vorwärts geht, so etwas wie das Drife save. in einem anderen Font darf einfach nicht passieren…

  2. So schön es ist, dass endlich mal eine Marke auch auf Webfonts setzt, und so schade es ist, dass sich dieser Prozess so zieht, gibt es dennoch ein nicht zu verachtendes, für den gemeinen Internetnutzer allerdings zu vernachlässigendes Problem: Wer weiß, wo er suchen muss – und das ist jetzt nicht so schwer zu finden – kann die FordAntenna herunterladen und benutzen. Just sayin‘ … ich glaube nicht, dass das im Sinne des Erfinders ist.
    Ich hatte Ford über den Twitteraccount bereits angeschrieben, aber keine Reaktion erhalten, vielleicht liest man ja hier mit.

  3. Der Trend geht ja schon eine Weile zu den „Facebook-artigen“-Schriften. Passt hier IMHO aber ganz gut, da auch die dazu gehörenden Produkte immer dicker und schwerer werden und sich immer solider anfühlen (müssen vermutlich).

  4. Was mir besonders gut gefällt, ist die Umkehrung von fett-dünn beim Marken- und den Produktnamen, da so der Focus (ha!) aufs Produkt gesetzt wird. Auch generell ist die Type nun zunächst nicht mehr ganz so beliebig, wobei es schon auch stimmt, dass auf lange Sicht immer mehr „Facebook“-Artige Fonts an den Start kommen werden und das ganze wieder von Vorne beginnt. Merkwürdig, trotzdem die Helvetica und Ihre nahen Verwandten mit sehr gut gefallen und klassische Schönheiten sind, scheinen sie hier irgendwie gar nicht (mehr) gut zu passen und zu gefallen. Vielleicht kommts mir auch nur so vor, aber das ist bei ihr häufiger der Fall .. die Anwendungsmöglichkeiten sind gering, oder?
    Für Ford auf jeden Fall ein guter Schritt zur bessern Marken-Wahrnehmung, auch das Logo kommt viel ausgewogener daher.

  5. Die Schrift hat mich tatsächlich sofort an Facebook erinnert. Das Redesign an sich finde ich angenehm, aber noch nicht gut. Die Platzierung des Logos auf den Produkt-Brochuren wirkt für mich unruhig und die Farbe des Slogans unter dem Ford-Logo hapert auch ein bisschen.
    Zum Glück ist nun aber der Strich zwischen Logo und Produktname weggefallen. Denn der Stand im Konflikt mit dem Corporate Design von BMW.

    Cheers.

  6. Die neue Schrift ist mir auch zu nah an der Audi Type und in der Qualität schlechter, weil eirig und unruhig im Fließtext. Absicht?
    Irgendwie hat mich die Helvetica bei Ford nie gestört. Im Gegenteil. Ich hätte es besser gefunden, wenn Ford über einen Logorelaunch das Thema technische Innovation und Kinetic Design ausgedrückt hätte. Die Kombi von Markenzeichen/Typo wirkt eher neutralisierend. Die gewünschte Modernisierung durch die neue Schrift wird durch das sowohl ästhtetisch als auch fomal überholte Zeichen wieder entkräftet. Durch die Neutralität der Helvetica wurde das gar nicht erst zwingend zum Thema. Jetzt stößt es unangenehm auf.

    Das neue Titellayout ist komischerweise aufgrund der gleichwertigen Flächenverteilung noch spannungsloser als sein Vorgänger. Der Bildausschnitt wirkt durch den eigenartigen Anschnitt des Vorderrades ebenfalls unmotiviert ausgewählt. Also auch hier kein wirklicher Fortschritt erkennbar.

    Fazit: Gut gemeint, jedoch irgendwie noch nicht gut – aber vielleicht authentisch. Ford ist eben nicht Audi oder Mercedes. Wenn sie das selber so bejaen, ist das schon wieder sympathisch.

  7. Die wichtigste Information in Verbindung mit dem Redesign lautet richtigerweise „angesichts der Vielzahl an unterschiedlichen Medien ein langjähriger Prozess“. Mehr noch als die Zahl der Medien ist jedoch die globale Ausrichtung des Konzern die zentrale Herausforderung – die neuen Designrichtlinien gelten schließlich gleichermaßen in Amerika und Europa wie auch in Asien, Pazifik und Afrika.

    Überflüssig zu erwähnen, daß nationale Märkte und Verkaufsorganisationen oftmals eigene Ambitionen haben – wo ein Marketer wirkt, gibt es auch den Ehrgeiz, aus der Reihe zu treten und an individuellem Profil zu gewinnen. Bedenkt man, wie stark traditionelle außeramerikanische Märkte auftreten, weiß man, daß Team Detroit eine Herkulesaufgabe zu stemmen hat …

    Wünschen wir den Kollegen also allen erdenklichen Erfolg!

  8. Interessant: Die Antenna kommt bei der Schweizer Boulevard-Zeitung Blick als Condensed und ExtraCondensed als Titel-Schrift zum Einsatz.

  9. Bei der Modellauszeichnung gefällt mir die neue Schrift samt Auszeichnung wesentlich besser, als die alte. Als Fließtextschriftart – zumindest für längere Texte, finde ich die Schriftart nicht so geschickt. Es erfordert schon ein sicheres Händchen für Typo, um sie anständig lesbar zu setzen.

    Ich hoffe nur, dass das Logo nicht auch ein „modernes“ Re-Design bekommt…

  10. Finde die FordAntenna echt ne schicke und vor allem für die Marke stimmige Schiftart. Es hebt sich deutlich von all den Helveticas ab und sieht in Infobroschüren und auch auf Plakaten echt elegant aus.
    Schön wie sehr kleine Details doch ein komplettes Konzept verändern.

  11. Vielleicht hätte Ford in dem Zuge auch noch ihr wording überdenken sollen… Ich erinnere mich an eine Studie, in der der Slogan als ‚Spüre das Differenzial‘ verstanden wurde ;-)

    Was ganz nebenbei besonders lustig ist, wenn man bedenkt, dass der aktuelle Ford Mustang seine Energie über eine Starrachse auf die Strasse bringt!

  12. Irgendwie passt das Firmenlogo nicht mehr mit dem Design der Schriftzeichen zusammen. Das firmenlogo so heilig dass man es nicht anfassen darf nehm ich an. Würde man es ver-ändern, so würde das ganze Unternehmen wahrscheinlich vor Angst zittern.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>