Start Fundstücke

So angelt man mit dem iPad

32

mit dem iPad angeln

Ich dachte, ich hätte schon alles über das iPad gelesen. Heute wird mir das gute Stück bei einem Kurzbesuch auf GMX in einem “Gewinnspiel” als PopUnder ungefragt untergejubelt. Auf der Aktionsseite, die auf den klingenden Domainnamen ipad.wgsrv.de hört, kriegt man nun erklärt, was eigentlich “ein Apple iPad ist”. Die Feature-Liste ist wirklich beeindruckend. Wo krieg ich das Ding?

Hinter der Geschichte steckt eine gigantische E-Mail-Adressen-Generierungsmaschine. Wer hier seine Daten angibt, in der Hoffnung, eines der iPads zu gewinnen, verschenkt seine E-Mail-Adresse an sage und schreibe 61 Unternehmen, darunter Bild, RTL, Telekom, Tchibo, Neckermann und viele andere “freundliche Unterstützer”. Schon allein bei der Betonung, dass das Mitmachen “gratis” sei (roter Banner), sollte man skeptisch werden. Der Blick in die Liste der Sponsoren verschafft dann vollends Gewissheit: Jeder Teilnehmer bekommt vor allem eines gratis, sensationell viele Werbemails!

32 Kommentare

  1. Gewinnspiele sind meiner Meinung nach sowieso die Pest des 20./21. Jahrhunderts.
    Ständig wird man auf Websites, per Telefon, E-Mail, traditioneller Post und so weiter zum “Gewinnen” aufgefordert. Und offenbar gibt es echt genug Trottel, die bei dem Sch*** auch noch freudestrahlend mitmachen. Sonst täten die Veranstalter solcher Sammelaktionen es ja nicht.
    Ach nein – halt – die wollen natürlich nur in all ihrer Großzügigkeit Menschen mit tollen Produkten beglücken, die sie logischerweise zu verschenken haben.
    Ich jedenfalls hab seit geraumer Zeit mehr als genug von dieser ganzen schlecht ausgedachten und massenhaft nachgemachten Verarschungsmaschinerie und kriege schon so meine Zustände, wenn ich das Wort “gewinnen” (in nichtwettbewerblichem Sinne) überhaupt höre.
    Wer immer noch auf so eine (dazu noch schäbig designte) Entengrütze reinfällt, ist meines Erachtens nach selbst schuld und hat die Werbebombardements auch ein bisschen verdient.

  2. Ich finde den Artikel nicht unnötig. Beleuchtet er doch auch mal die Schmuddelecke der Branche und auch das große Unternehmen, abseits von Prospekten und 30-Sekündern, gerne mal im Schlamm spielen. Das man dabei auf den aktuellsten Hype eingeht ist da nur schlüssig, selbst das die Website “nach Art von Apple” ist verwundert nicht.

    Das Gerät selbst halte ich für maßlos überbewertet, wie manch anderes Produkt des Herstellers. Technisch gesehen kann es weniger als ein 190€ Netbook kostete aber bei Verkaufsstart stolze 499$. Echte Heavyuser von Apple wirds nicht jucken, da sich über Gescmack nicht streiten läßt und Unzulänglichkeiten am Produkt für “meine Marke” in Kauf genommen werden.

  3. Mich als Webdesigner hätte mal ein Screenshot der gesamte LandingPage bzw. des Ads interessiert… oder gibt es irgendwo einen separaten Link zu diesem Ad?

    Gruß
    Alex

  4. Ach, und noch ein kurze Geschichte zum Thema wieviele – an sich seriöse Firmen – sich solch mieser Methoden bedienen: Hatte die Tage einen Anruf der Telekom. Ich würde das Feature XY doch gar nicht nutzen und das wolle man zu meinen Gunsten aus den Vertrag nehmen (habe dieses Feature nie einzeln bestellt, ist automatisch im Vertrag mit drin).
    Ich habe Call(center)boy gesagt, dass ich das nicht möchte. Er (schon leicht gereizt): Was ich den denke? Man wolle mir doch entgegenkommen. Warum ich mich sträube?
    Ich: “Ihr Ziel ist einzig, dass durch meine Zustimmung zur Vertragsänderung, der Vertrag über weitere 24 Monate nicht kündbar ist.” Da wurde es sehr still an anderen Ende der Leitung. Mit Kundenbetreuung hat das nicht viel zu tun…Das ist auch Abzocke und nix weiter.

    Gehört eigentlich nicht hier her. Ich weiß. Musste ich aber mal loswerden.

  5. Letztendlich dient doch jedes Gewinnspiel der Generierung von Adressen und man sollte eigentlich immer erst mal die Teilnahmebedingungen lesen. Aber das wird wohl gerne mal mit der Schmacht nach dem Gewinn vergessen. Aber dass sich jetzt wieder mal ALLE auf das iPad stürzen muss echt nicht sein. Scheinbar ist das Bedürfnis dieses Ding zu besitzen so groß, dass viele über die Hürde des Adressverkaufs hinweg sehen.

    Ich finds übrigens ok, wenn du auch mal so einen Artikel postest. Wer das nicht lesen will, muss ja nicht. Ich versteh die Diskussion hier in den Kommentaren nicht…

  6. Ist mir auch passiert und zum Glück konnte ich das hartnäckige Pop-Up-Fenster nach dreimaligem Versuch wegklicken. Sowas ist einfach nur ärgerlich!

  7. @achim zum Kommentar von MasterDomi
    @d.sign zum o.g. Kommentar

    Uppps. Was ist denn hier los? Ich verfolge zwar nicht alle Threads, bin aber doch eine immer wiederkehrende Leserin und somit bekennder (und sehr dankbarer) dt-Fan und Leser.

    Erstaunt über Ton und Aussage der hier angesprochenen Mails, schliesse ich mich Achims Kommentar (s.o.) und auch d.signs Kommentar an:

    Danke für Deine wirklich tolle Arbeit und die viele Zeit, die Du investierst, um Deiner – offensichtlich doch sehr “verwöhnten” – Leserschaft immer wieder mit interessanten, gut recherchierten und sehr abwechslungsreichen Design-Themen zu “füttern”.

    Und Hut ab für den stets konstruktiven Umgang mit unkonstruktiver und doch eher unsachlicher Kritik. Das ist sicher nicht immer so einfach, insbesondere wenn man richgig Herzblut investiert…

    Dieser Kommentar paßt zwar auch nicht zum Thema und beinhaltet insofern auch kein Mehwert, aber das Kompliment wollte ich dann doch eben loswerden (ich hab es schon so oft gedacht und nie geschrieben…. Schande über mich!)

  8. Hallo!
    Nun, es gibt Momente, da denkt man, mit einer sowieso “abgeschriebenen” eMail und einem NoScript-Firefox könnte einem nix passieren. Warum nicht mal mitmachen, vielleicht kommt das iPad ja doch aus einem dummen Zufall.
    Es ist wie in Harry Potter’s Defence Against The Dark Magic Class:
    CONSTANT VIGILLANCE!

    Und die hatte ich auch einmal nicht (einmal in 5 Jahren, immer noch zuviel, ich weiß ;)
    Ich finde den Beitrag gut, würde mir aber noch mehr konkrete Möglichkeiten/Hiweise wünschen, was zu tun sei, um das Unwesen einzudämmen.
    Dass möglichst viele Leute meinetwegen über einen anonymizer dem Herrn Rom Spam verschaffen, mit seinen eigenen Listen vielleicht.
    Dass viele in seinem geografischen Umfeld um Düsseldorf, die eine Rechtschutz haben, bei ihm auf einen eigens dazu angelegte eMail Spam abholen und ihn dann (Sammel?) verklagen auf Schadensersatz etc..
    Bin zu unerfahren in juristischen Dingen um zu überblicken, ob es überhaupt eine Maßnahme gegen das Netzwerk gäbe.
    (Vielleicht Vereine wie eco oder DDV der Arglistigkeit zu überführen;)

    Good Luck!
    Andi

    p.s.:
    Siehe
    http://www.abzocknews.de/2010/09/30/74-sponsoren-49-planeten-und-ein-richter/#more-47043
    Alle Firmen halten sich an opt-out, nur er selber hat keinen funktionierenden Link in der eMail. In der Online-Version natürlich auch nicht.
    Wie könnte es anders sein.
    Was ist das für eine komische Selbstzensur-Lachnummer der Vereine, in denen er Mitglied ist?
    Allein die Adresse in google ;)

Kommentieren


− 1 = 7

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>

ÄHNLICHE BEITRÄGE