Schiesser Logo

Schiesser mit neuem Markenauftritt

Schiesser Logo

Die Unterwäschemarke Schiesser tritt ab Juli mit einem veränderten Markenauftritt auf. Anfang 2009 ist Schiesser zahlungsunfähig geworden. Die im Anschluss eingeleitete Insolvenz wurde im Dezember 2010 erfolgreich beendet. Das Unternehmen schreibt nun wieder schwarze Zahlen. Der Neustart der Marke geht einher mit einem veränderten Erscheinungsbild, in dessen Zentrum ein neues Markenlogo steht. Offenbar erfolgt das Redesign auch anlässlich des Börsengangs, der kürzlich zwar verschoben wurde, aber nach wie vor geplant ist. Herausputzen für Investoren ist also die Devise.

Schiesser Logos

Das neue Logo besteht nunmehr aus einer reinen Wortmarke. Das blaue, abgerundete Rechteck wird ebenso wenig weiter verfolgt wie die doppelte Punktreihe unterhalb des Schriftzugs. Während die alte Wortmarke eher über einen technischen Charakter verfügte, betont der neue Schriftzug, der zwischen einer Benton und einer Interstate angesiedelt ist, eine klassische Note. Die weitgesetzten, breiten Lettern strotzen nur so vor Selbstbewusstsein.

Bestandteil des Börsenplans war eigentlich, dass Modeschöpfer Wolfgang Joop dem Unternehmen als Kreativdirektor zur Seite steht. Dieser sieht allerdings angesichts des nun vorgestellten neuen Markenauftritts, der ohne sein Mitwirken geschah, zu wenig Spielraum, sich einzubringen.

Schiesser Anzeigen

Schiesser Store-Design

Rudolf Bündgen, Vorstandssprecher Schiesser, im neuen Store-Design.

Im Zuge der Neuausrichtung sind in nächster Zeit einige Neueröffnungen geplant, so auch ein Flagship-Store in Berlin, für dessen Design Atelier 522 verantwortlich zeichnet. via Suedkurier.de.

48 Kommentare zu “Schiesser mit neuem Markenauftritt

  1. „der neue Schriftzug, der zwischen einer Benton und einer Interstate angesiedelt ist“

    Also mir sieht der Schriftzug eher nach der Akzidenz Grotesk Black aus. Passt alles, bis auf das „E“. Das hätte im Original einen längeren Mittelstrich.

    Vom Charakter würde die Akzidenz Grotesk auch besser zur traditionsbetonten Positionierung passen.

  2. das neue design wirkt aufjedenfall moderner. so entfernt sich schiesser endlich mal deutlich vom „unterwäsche für alte leute“-image, was seit jahren vorherrscht.

    der claim ist leider völlig wacklig und sinnlos. mal vom eigentlich fehlenden punkt nach der jahreszahl abgesehen.

  3. Geht das nur mir so oder erinnert das Logo extrem an Schlecker? Sowohl von der Farbe als auch durch die namentliche Verwandschaft von SCH bis ER.

  4. Hmm. ich hätte das alte Logo nicht in Verbindung gebracht mit „Buxen für alte Leute“. Auch wenn die „maschinenlesbare“ Typo etwas am Thema vorbei fand, so fand ich doch Logo und damit Label zumindest „unique“ und gut einsetzbar. Das Neue: Naja. Eher beliebig als gefällig.

  5. Es ist eben ein komplett neuer Markenauftritt und nicht nur ein LOGO-Redesign. Natürlich ziemlich verführerisch beide Logos nebeneinander zu stellen und zu versuchen konkrete vergleiche zu ziehen. Wenn man versucht beide Logos separiert zu bewerten kann man jeweils eine Liste von Vor- und Nachteilen stricken.

    Das neue Logo passt auf jeden Fall zu einer starken, breitgefächerten Identität. Mit viel Stolz und Erfahrung versucht sie sich zu positionieren. Ich freu mich schon auf die Umsetzung und bin gespannt ob es der Marke so gelingt, dieses Ziel zu erreichen!

  6. Für mich auch ein klares „SCHLECKER“ – besonders auch durch den hellen Blauton auf den Plakaten.
    Außerdem habe ich das Gefühl, dass der Claim nach rechts fällt – ob das nur an dem fehlenden Punkt am Ende liegt…

  7. Das ist ja echtes Angsthasen-Design, bloß nix riskieren…
    Andererseits, auch irgendwie typisch deutsch.

    Und von wegen „Die weitgesetzten, breiten Lettern strotzen nur so vor Selbstbewusstsein“, die strotzen vor Beliebig- und Austauschbarkeit.
    Aus der Nähe ist das fast gar nicht lesbar, allenfalls buchstabierbar.
    Und zu allem Überfluss verschwindet die blaue Schrift teilweise in den s/w-Fotos…
    Zum erfolgreichen Re-building einer Traditionsmarke ist das eigentlich eher kontraproduktiv…

  8. Ich bin gespannt, wie sich das Gesamtkonzept am Ende am PoS schlägt. Auf den 1. Blick gefällt mir das neue Logo nicht sonderlich. Zu beliebig, zu austauschbar, zu sehr a la Schlecker (altes Logo). Es wirkt in meinen Augen echt unsexy.

    Die neue Eigenmarke 95/5 kann ich nicht einschätzen. Dass das Logo so plakativ über die an für sich schönen Models geklatscht wurde, stößt mir aber sauer auf. So wird das Gesamtbild zerstört und der Komposition geht jedes Gefühl für eine (wenn auch überschaubare) Wertigkeit verloren.

    Dennoch: ich drücke S C H I E S S E R die Daumen, dass es mit der Behauptung am Markt klappt. Wäre schade, wenn eine weitere dt. Traditionsmarke von der Bildfläche verschwindet.

  9. Wie schade, wie schade. Ich habe Schiesser (arbeite selbst mit deren Produkten) eigentlich immer als innovative, moderne und designaffine Marke wahrgenommen. Gut, das hier ist ein komplettes Re-Positioning, nicht nur ein Relaunch, aber zumindest den Mut hätte man mit rüberretten können. Wirkt jetzt auf jeden Fall viel konservativer, „Alt-Männer-Wäsche“-esk, beliebiger.

  10. @ ShoeJoe:

    Haha, sowohl als auch (der Typ auf der 95/5-Packung bin ich). Und nebenbei veredle ich die Teile und verkauf die Scheiße dann weiter! :-)

  11. Ich habe auch zuerst an Schlecker denken müssen, die mit Ihrem neuen Logo in die gleiche Kerbe schlagen. Das alte war wesentlich prägnanter. Das neue Logo ist im Grunde gar nicht gestaltet. Schade. Als treuer Schiesser-Käufer hat mir das Logo immer sehr gefallen. Bin gespannt wie das neue Logo auf den textilien eingesetzt werden wird. Evtl. sind sie mutig genug den Namen ähnlich wie Esprit/S.Oliver/etc. passend zum Textil zu gestalten.

  12. Mutiger Schritt zur radikalen Groteske. Den Claim finde ich passend, hört sich nach Joop an. Aber leider ist Schlecker auch meine erste Assoziation gewesen, was ich äußerst unpassend finde.

  13. @ so ziemlich all: „erinnert mich an Schlecker“ was soll das? Man sollte hier nicht nur die Wortmarke beurteilen, die in ihrer Umsetzung wirklich sehr schlicht ausfällt, sondern vielmehr das gesamte neue Konzept, welches mit dem Redesign einhergeht. Gerade diese „Schlichtheit“ der Wortmarke, lenkt das Auge des Betrachters viel mehr auf die wesentlichen Dinge. Das haben viele international erfolgreiche Unternehmen aus der Modebranche längs erkannt und umgesetzt. Zu denken ist hier insbesondere an Unternehmen wie Gant, Hollister und Ralph Lauren, die ganz ähnlich auftreten. Schiesser gelingt es dadurch nun endlich auch, das „Gebrauchsgut Unterbuxe“ als Mode zu vermarkten. Ganz toller Schritt.

  14. mir will es nicht so wirklich gefallen,

    vielleicht weil es im Kontext das die Marke neuer und Frischer aussehen soll od. muss eher das gegenteil bewirkt. Eine recht umspektakuläre Schrift für den Firmennamen und dazu noch eine noch klassischere Serifen-betonter Claim was an sich nichts schlimmes ist sieht aber eher so aus als wäre die Kreativität ausgegangen. Da find ich hatte das Logo davor mehr Eigenständigkeit & Charakter diesen hatte es sich auch lang genug erarbeitet, komisch nur das man dies durch ein Logo tauscht das genauso gut eine Sub-Marke von Villeroy & Boch oder von irgendetwas anderem sein könnte.

    Der Bezug auf Schlecker finde ich jetzt etwas wage, würde man Farbe und Namen ändern wäre der Bezug nicht mehr so intensiv wie in diesem Beispiel.
    Im Endeffekt aus Augen des Kreativen wäre da mehr möglich gewesen wie immer eigentlich, aber wieviel da Geschäftsführung drauf Einfluss genommen und verschlimmbessert hat weiß keiner.

  15. @Phi: Du sprichst mir aus der Seele :)
    Ich finde das Logo und die gezeigten Anwendungen sehr gut, es wirkt konservativ/schlicht/stilsicher. Ich hätte mir aber – als Reminiszenz an das alte Log vorstellen können, das Punkte-Thema nochmal aufzunehmen und zu zitieren. EIn Punkt hätte vielleicht schon ausgereicht…

  16. WOW! Da haben sie sich ja echt mal was getraut! Mal ehrlich: Ein gutes Logo sollte für sich selbst stehen können. Kann es das? Wohl kaum! Einfach eine Groteske nehmen mit einem (im Übrigen sehr dürftigen) Claim zusammen packen und sagen es sei schlichter und eleganter ist maximal ein Praktikantenargument. Ich will nicht wissen was allein das Logo gekostet hat. In jedem Fall ärgert es mich. Da versucht man Tag für Tag hohe Ansprüche zu setzen und dann kommt ein große Agentur X und quatsche einem Unternehmen einen Bären auf. Das ist alles andere als erfreulich. 6 setzen.

  17. Schade. Von einem prägnanten und kompakten Logo, das noch immer zeitgemäß aussah ist man zu einem öden Konstrukt ohne Wiedererkennungswert gewechselt.
    Warum ein Unternehmen beim Wechsel der Gesellschaftsform ein neues Logo braucht, erschließt sich mir nicht.
    Kann ich einfach nicht nachvollziehen, warum ein Markenartikler mit einem guten Logo und gutem Image ohne Not alles umwirft und komplett neu macht. Wenn schon Aktionismus, dann wäre eine Überarbeitung vernünftig gewesen.

  18. Oh?! Natürlich kenne ich die Marke – aber das alte Logo habe ich NOCH NIE gesehen!? Das neue habe ich morgen wieder vergessen. Daher herzlichen Glückwunsch zur Kontinuität!

  19. Schade, dass man aus einem wirklich einprägsamen und charakterstarken Schiesser-Logo ein völlig „normales“ Schlecker-Logo gemacht hat. Wobei der neue Claim sehr gut gewählt ist im Gegensatz zu dem sonstigen Look & Feel. Durch die Kombination aus „Natürlich“ und „Zeitgeist“ wird die Beständigkeit der Marke wesentlich deutlicher unterstrichen.

    Alles in allem ist es schade, dass auch dieses Unternehmen nicht an etwas „altem“ festhällt und zeigt, das es zu dem steht, was es groß gemacht hat! Und zwar das Logo der ersten Stunde ;)

  20. Wiedererkennungswert = 0

    Das mit Schlecker kann ich nur bestätigen. So altbacken war das ursprüngliche Logo doch gar nicht.

  21. Ich finde es sehr schade, dass eine Traditions-Marke wie Schiesser nun auch auf Beliebig setzt. Das alte Logo hatte meiner Meinung nach, einen sehr einprägsamen und starken Charakter. Nun haben wir eine Standard-Variante aus der Mode-Szene.

    Weh tut mir bei dem neuen Logo vor allem das „S“. Die Strichstärke des „S“ ist zu schmal gewählt. Dadurch wirken die beiden „E“ um das Doppel „S“ wiederum viel zu kräftig. Aus diesem Grung kann ich das neue Logo noch nicht einmal unabhängig von der Entstehungsgeschichte als gut bezeichnen. Alles in allem: Schade!

  22. Ui, da haben die aber sicher gaanz viel Geld für nichts bezahlt. Ein blaues Wort (aber in einer tollen Typo mit sicherlich tollem Namen; bestimmt sowas wie „SchiesserNG Sans Future“). Darunter 3 Schlagworte in grau (wie könnte man die Schriftart nennen? Bestimmt „Scheisser Concept Serif“ oder so).

    Großes Kino. Eleganz – wo? Selbstbewusstsein – wieso? Das alte Logo hatte selbstverständlich seine Berechtigung, denn es war nicht nur „technisch“, sondern schlicht und einfach das Schriftbild, wenn eine Stickmaschine Buchstaben stickt! Und Schiesser ist nunmal ein Textilunternehmen! Keine Bank, kein Dienstleister, keine Mineralwassermarke.

    Also, wenn mir eine Agentur so ein Redesign vorgeschlagen und mit irgendwelchen tollen Marketingbegriffen („nachhaltig“, „wertig“, etc.) rhetorisch zu untermauern versucht hätte, ich hätte sie augenblicklich mit einem Tritt in den Hintern hinausbefördert. Noch nicht einmal der graue Claim ist bündig zu der Wortmarke. Aber wahrscheinlich ist das Absicht und soll so sein, weil es irgend einen hochtrabenden Grund hat.

    Sorry, aber das ist das Hinterletzte, was hier an „neuer Markenidentität“ geboten wird. Mir fehlen jetzt wirklich die Worte.

    Übrigens: das neue Schlecker-Logo ist origineller. Aber das ist im Angesicht dieser kreativen Meisterleistung auch keine Kunst.

  23. Ich bin weiß Gott nicht altmodisch und habe Schiesser auch nie als „Alte Leute“-Buxenmarke wahrgenommen. Immerhin hab ich ja selber 2-3 von denen im Schrank.

    Der neue Markenauftritt im Ganzen wirkt auf mich vollkommen beliebig und austauschbar. Schade, ohne das Punkt-Logo geht da zweifellos jeder Wiedererkennungswert verloren.

    Für mich persönlich ist es ein ziemlich enttäuschender Reinfall.

  24. Kritik hin oder her. Hier wird das Logo bei den Kommentaren nur für sich alleine stehend beurteilt und weniger im Kontext, bzw. im Umfeld mit der klassischen Werbung und dem Package design.
    Da aber wohl kaum einer von euch Kritikern einen Brief von Schiesser bekommen wird, wo das Logo alleine auf weiß prangt ohne in Kombination mit einem Bild zu wirken, sind meiner Meinung nach (fast) alle negativen Kommentare jetzt schon obsolet.

    Zuerst dachte ich auch, oha, „back to the Langeweile“, aber gerade in Verbindung mit Bild und Packung war ich dann auch gleich wieder positiv überrascht.

    Einzige Kritik: Wenn das neue Logo direkt auf Bildern platziert wird, sollte doch bitte darauf geachtet werden, dass nicht einzelne Buchstaben unleserlich werden. So wird dann schnell mal aus einem Schiesser Unterwäschemodel ein Schisser! :-D und solche Fehler gehen gar – trotzdem danke für den Schmunzler!

    Ach ja, die Unterzeile braucht es tatsächlich nicht. Das klingt so, als ob die sich für irgendetwas entschuldigen müssten – Schiesser ist stark genug und bedarf keiner Erklärungen.

  25. mir gefällts. ist eindeutig schwierig die wandlung zu verarbeiten nach jahren, dennoch der wichtige schritt um wie schon gesagt diese unterwäsche als mode zu vermarkten.

    würde ich schiesser nicht kennen, hätte ich das logo mit einer anwaltskanzlei in verbindunggebracht. anstatt „natürlich zeitgeist seit 1875“ mal durch „Rechtsanwälte“ ersetzen.

    plagiat würdig :)

    es grüsst

    Schiesser
    Rechtsanwälte.

  26. Also jetzt mal von der Typographie des neuen Logos abgesehen. Bitte werft mal einen genaueren Blick auf die Worte unter dem SCHIESSER Logo.

    NATÜRLICH.ZEITGEIST.SEIT 1875

    Ich persönlich habe SCHIESSER noch nie mit Natürlichkeit verbunden und schon gar nicht mit ZEITGEIST. Nicht umsonst wird der Marke in den vorherigen Kommentaren mehrheitlich ein “Alt-Männer-Wäsche” Image zugesprochen. Das hört man auch nicht nur hier. Wo bleibt denn da der Zeitgeist, wenn eine Marke die Zeichen der Zeit ignoriert und stehen bleibt. Falsche Selbstwahrnehmung!

    Aber nun gut, wir wollen hier mal nicht so streng sein. Es handelt sich ja wie gesagt um einen Relaunch der kompletten Marke und nicht nur des Logos. SCHIESSER sollte sich allerdings über eines im Klaren sein, halten sie ihre “ Versprechen“ unter ihrem Logo ab jetzt nicht ein, verlieren sie vermutlich jegliche(s) Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei den Kunden. Und darum geht es doch im erfolgreichem Marketing, oder?

    Viel Glück damit!

  27. Ich fand das alte Logo mit der OCR-Schrift, den Punkten und den komischen runden Ecken immer ein wenig eigenartig. Aber es war zweifellos prägnant.

    Das neue Zeug gefällt mir sehr, aber es könnte natürlich wirklich auch für eine Versicherung oder ein Mineralwasser stehen und verliert mit der Gefälligkeit seine alte Wiedererkennbarkeit.

    Aber das soll so. Das alte Zeug hat doch niemand gekauft. Das wird sich mit dem neuen Look ganz sicher ändern. Ziel erreicht.

  28. Das alte Logo war deutlich besser: alleinstellend, modern und bekannt. Das neue ist langweilig und austauschbar, es könnte auch für Möbel, Investment oder Biobrause stehen. „…Zeitgeist. Seit 1875“, gesetzt in einer Serifentypo, macht das Ganze zusätzlich unheimlich alt. Wahrscheinlich ist der Zeitgeist aus dem Jahr 1875 gemeint …

    Schade – warum passiert sowas immer wieder?

  29. In diesem Fall muss ich leider auch sagen: Schade. Das Alte Logo hatte definitiv mehr Wiedererkennungswert und man haette die neue Kampagne und Bildsprache auch durchaus mit dem bisherigen Logo kombinieren koennen. Andererseits war das Schiesser-logo frueher auch irgendwann mal ein einfacher blauer Schriftzug, somit ist das neue Logo evtl. auch ein Versuch die Bruecke zur Vergangenheit zu schlagen.

    Da das Wort Zeitgeist eines der Woerter ist das ins englische uebernommen wurde und hier als durchaus hipp gilt kann ich durchaus nachvollziehen warum es genutzt wird. Andererseits birgt der Versuch neue, hippe Kundschaft (Zeitgeist), den umweltbewussten Stadtmenschen, der sein Gemuese im Bioladen kauft (Natuerlich) und die alte Stammkundschaft (seit 1875) gleichermassen anzusprechen natuerlich auch eine Gefahr.

  30. Jan #33
    Was ist daran falsch, das Logo an sich zu beurteilen? Dafür ist es ja das Logo einer Firma. Wenn ein Logo nur durch das Umfeld irgendeine Wirkung oder Assoziation hervorruft oder prägnant erscheint, alleine stehend aber ein Neutrum ist – dann ist das Logo vielleicht einfach nicht gut.

  31. das logo verliert sich zu sehr auf der verpackung.
    das ist das was mir direkt aufgefallen ist.
    dabei bringt es keinen charakter rüber.
    es ist eine helvetica ähnliche schrift die nun auf unterwäsche trifft.
    finde da wurde das thema unterwäsche – zeitlos etc.
    nicht wirklich nicht treffend umgesetzt.
    anfangs fand ichs interessant, aber nach der anwendung
    sah ich das direkt anders. die wortmarke hat keine
    prägnanz sich in seiner wortmarke, emotional im kopf zu verankern.
    stattdessen verliert es sich auf der verpackung hinter der fläche
    der fotografien. dabei versuchen die krampfhaft auf
    schlicht und elegant und zeitlos zu machen – obwohl es nicht klappt und
    es daher hergeholt wirkt.

    dann hab ich den eindruck die versuchen da auf calvin klein
    verpackung zu machen der dieses schwarzweiss, natürlich, sexy
    auf der marke sehr erfolgreich zu sich gezogen hat.

  32. Ich bin gespannt wie das gesamtkonzept umgesetzt wird, denn das Logo allein ist sehr schwach.
    An Schlecker Logo hat es mich das nicht erinnert aber ich assoziiere ehr Versicherung oder Metallindustrie.
    Der Claim ist für mich ein grosses Rätsel? Es ist so abgehackt und willkürlich aufgezählt.

    Die 95/5 Plakete wirken so als hätte man alte „Calvin Klein“ Plakete zensierte bzw umgelabel. PEINLICH!

    Es wirkt alles in allem sehr mut- und lieblos. Wirklich schade.

  33. … ich weiss nicht, ob es schon jemand geschrieben hat, aber: MEHR DETAILLIEBE IN DER TYPOGRAFIE, bitte. Nur dies kleine Beispiel: Mein Auge liesst in der Unterzeile » 1 8 75 «, dass ist wohl so nicht gewollt, sondern Schlamperei oder Unwissenheit?

  34. das alte logo mit der ocr hatte immerhin so rein gar nichts mit dem produkt zu tun und war schön sperrig. so ist es einfach nur beliebig und hat überhaupt keinen charakter – ob das akzidenz, helvetica oder arial ist spielt doch überhaupt keine rolle.

  35. 95/5?

    08/15?

    Austauschbar alle Male.
    Mich erinnert das Logo an Sprudelwasser, Kugelschreiber oder Versicherungen.

    Schlecker? Ja, vielleicht auch, aber die haben ja gerade selber einen neuen Schriftzug bekommen. Und einen neuen annähernd guten Claim, auch mit natürlich Zeitgeist: For you. Vor Ort.

    Was aber noch ein bißchen Zeitgeistiger ist, weil da ist auch Englisch drin.

    Natürlich. Zeitgeist. Seit 1 8 7 5

    Schade. Sinnfrei. Seit 2 0 1 1

    Für mich stand Schiesser immer für Qualität und weiße Wäsche. Aber nicht für den Zeitgeist von 1875.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>