Start Relaunch

RTL Relaunch im Jubiläumsjahr

29

vergrößerte Ansicht des alten Auftritts

Mit 43 Millionen Visits (Quelle: IVW Oktober 2009) gehört der Webauftritt des Fernsehsenders RTL zu den Top-20 in Deutschland. Nur für ProSieben werden als Fernsehsender noch mehr Besuche ausgewiesen. Dieser Tage wurde rtl.de in komplett umgestalteter Form in Netz gestellt. Die Verlagerung der Hauptnavigation von der linken Seite hoch in den Kopf der Seite fällt dem Besucher ebenso spontan auf, wie ein weißer Hintergrund, der den durchweg blauen Fond abgelöst hat und so für ein lesefreundlicheres Umfeld sorgt. Das Resümee fällt jedoch nicht ganz so freundlich aus.

Navigationsgratwanderung

Die neue Navi lässt den Nutzer nun per Rollover direkt in die zweite Hierarchieebene blicken. Theoretisch wird dadurch das Navigieren durch die Site komfortabler, da nicht jedes Mal die Seite neu geladen wird. In der Praxis gleicht jedoch der Sprung in die zweite Ebene einer Gratwanderung. Hierfür gibt es drei Ursachen: a) Die Höhe für die in der zweiten Ebene vorgehaltenen Navigationspunkte ist zu gering (20px). b) Die zu hohe Anzahl an Begriffen bedingt, dass der Nutzer nahezu die gesamte Breite der Seite mit dem Cursor abschreiten muss. c) Der Verzicht auf eine Verzögerung (0,5-1 Sek.) des Layers, die ein Abrutschen verzeihen würde, erschwert die Bedienung. Alle drei Punkte treffen im neuen rtl.de-Umfeld zu und sorgen dafür, dass die Bedienung des zentralen Navigationsinstrumentes erschwert wird. Unschön ist zudem, dass die Punkte “Spiele” und “Sendungen A-Z” gar keinen Rollover erzeugen, wodurch die Hauptnavigation uneinheitlich und lückenhaft erscheint. Last but not least ist die Darstellung nicht browserübergreifend getestet worden. “Mein RTL” überschneidet sich im Firefox/Mac mit “Suche”. Insgesamt also eine wenig ausgereifte Lösung.

(Noch) ein Nachrichtenportal?

Ansonsten tue ich mich schwer rtl.de nun als Nachrichtenportal einzustufen. Die Gestaltung, die Aufteilung und die Aufbereitung der Inhalte möchte jedoch genau diesen Eindruck erwecken. Ganz persönlich – ich glaube die Darbietung von Inhalten, die keinen direkten Bezug zu einer Sendung haben, ist ein Irrweg. Mit einem Ausbau der “News-Sektion” baut man hausintern eine Konkurrenz zu n-tv.de auf und zieht dort vielleicht sogar die Nutzer ab. Ebenso wenig nachzuvollziehen ist die Aussage von RTL-Online-Bereichsleiter Matthias Büchs, man wolle Bewegtbild-Inhalte stärker in den Fokus rücken. Der Bereich “Aktuelle Videos” folgt auf der Startseite weiter unten und verliert sich fast in der Gleichheit und der Vielzahl der Module. Würde man Bewegtbild gewichten, müsste man sich in Richtung heute.de oder n24.de orientieren.

Fazit

Ein schönes Beispiel für eine Startseite, auf der alle Angebote, Inhalte, Partner, Crossverlinkungen und die gesamte Themenfülle präsentiert werden, und die – sind wir doch mal ehrlich – in dieser Form auch kein Mensch wirklich braucht. Es ist die onlinegewordene Eierlegendewollmilchsau, die alles ein bisschen aber nichts so richtig kann. Und noch zwei Gründe, die mich auch zukünftig davor bewahren Stammnutzer zu werden.

Danke Martin, Svenja, Oliver und Dean für den Hinweis.

29 Kommentare

  1. “Schönes” Chaos haben die da gebaut. Also Usability scheint den Machern ein Fremdwort zu sein. Das Navigieren gestaltet sich als nervige “Safari”. Klickt man auf einen Haupt-Menüpunkt, so landet man entweder auf einer Rubrikstartseite (bspw. bei “Unterhaltung”) oder auf der ersten untergeordneten Themenseite (beim Klick auf “Informationen” landet man auf “Informationen > RTL aktuell”). Dass wird für den Betrachter aber nicht sofort ersichtlich, denn der gefettete Menüpunkt, der die aktuell getroffene Auswahl charakterisieren soll, hebt sich nicht wirklich ab. Hat man dann beispielweise auf “Informationen” geklickt, sieht man unter der Headergrafik einen Button “Home”. Dieser leitet einen aber nicht, wie man vermuten könnte, auf die Startseite von RTL.de sondern auf die “Startseite” der aktuell gewählten 2ten Navigationshierachie. Sehr verwirrend, zumal bei den meisten anderen Menüpunkten solch ein “Home”-Button gar nicht auftaucht. Man weiß nie so recht, auf welcher Hierachiestufe man sich gerade befindet, denn eine hilfreiche Brotkrumen-Navigation findet man nicht am üblichen Ort zwischen Header und Content sondern oberhalb des Footers.
    Und der Hover-Status der Navigation ist ebenfalls äußerst unglücklich umgesetzt worden. Die Menüpunkte der 1ten Hierachie ändern lediglich ihre Textfarbe von weiß auf grau. Parallel dazu werden die Menüpunkte der 2ten Navigationsebene darunter angezeigt bzw. getauscht. Doch ist ein Hauptmenüpunkt aktiv, so ist dieser in dem helleren Blauton der 2ten Hierachie unterlegt, ändert diesen Status jedoch nicht, sobald ich mich über einen anderen Hauptmenüpunkt bewege. So ändern sich zwar die Submenüs rein textuell, wirken aber optisch zugehörig zu dem aktiven Hauptmenüpunkt.
    … ich merke gerade, dass selbst der Versuch, dieses Wirrwarr in Worte zu fassen, schwer nachzuvollziehen ist, wenn man das Navigieren auf rtl.de nicht selbst getestet hat. Schon daran zeigen sich die argen Defizite auf der “neuen” Seite.

  2. vielleicht macht ein Bild das Ganze deutlicher:

    Man könnte meinen, ich würde hier den Menüpunkt “Informationen > Reisen” aktivieren wollen. Stattdessen befinde ich mich aber auf “Informationen > RTL aktuell” und möchte auf “Ratgeber > Reisen” klicken. Herrliche optische Verwirrung.

  3. Also ganz ehrlich, die Sub-Navigation hat abgesehen von der Schwierigkeit durch die nicht eingestellte Verzögerung (Erinnert mich irgendwie an “der heiße Draht”), noch ein 2tes Problem. Irgendwie ist sie ein wenig fehlerhaft, denn wenn ich z.b. in dem Bereich “Information” mich für den Bereich extra entscheide, wird der zwar unten dargestellt, aber in der Sub-Navi wird der Punkt explosiv bold ausgegeben. Schräg. Ist bei mehreren Punkten der Fall, aber nicht bei allen.

    Und bzgl. dem Screenshot von dir @Toralf , das selbe habe ich auch geschafft, man muss nur die aktive Sub-Navi mal überfahren und dann die Navi außerhalb umkreisen. Klingt schräg, aber sowas passiert, wenn man im Browser mal schnell oben was einstellen will, und dann ausversehen über die Navi fährt. Sowas darf garnicht sein. Oh man!

    Sehr bitter, sehr schade. Und gestalterisch höchstens OK, aber ich sehe da keine Innovation.

  4. Tatsächlich scheint die Navigation noch nicht ausgereift zu sein und wird für kräftige Verwirrung bei den vielen Nutzern sorgen. Trotzdem ist es meiner Ansicht nach eine Verbesserung zum Vorgänger, wenngleich man sich auf weniger Themen hätte ausrichten müssen. Zuviele Angebot sind eben unübersichtlich.

  5. Danke Achim, dass Du diese Art von Navigation kritisierst. Ich dachte, diese MouseOver-und-dann-mit-der-Maus-gaaanz-vorsichtig-Fummelei hätte sich 2009 endgültig erledigt.

    Ich finde ja schon die gleiche Navigation in statischer Form, wie sie einige Nachrichtenportale praktizieren zweifelhaft.

  6. Also sehr bitte in anbetracht auf die fehlerhafte Navigation ist diese Aussage aus dem DWDL.de Interview mit dem RTL Chef:

    RTL.de erscheint seit heute in neuer Optik. Was wollen Sie mit dem Relaunch erreichen?

    …Zunächst einmal wollten wir die Usability, also die Benutzerfreundlichkeit der Seite verbessern. Da waren wir bisher einfach noch nicht auf dem aktuellen Stand. Rein durch Usability kann man sich heute aber höchstens noch negativ von anderen abgrenzen. …”

  7. …. “sind wir doch mal ehrlich – in dieser Form auch kein Mensch wirklich braucht. Es ist die onlinegewordene Eierlegendewollmilchsau” … Eins der besten Beispiele für “wir haben selber keine Idee – also Klauen wir überall ein bisschen”

    wahrscheinlich hättet ihr bei dem FTD und Handelsblatt nicht das verschwinden der linken Navi so betonen sollen. Da kommen dann alle auf einmal auf ganz dumme Gedanken.

  8. Das Problem von rtl.de ist einfach dass man im Verhältnis zu anderen Seiten von sehr weit oben kommt, und es jetzt eigentlich nur noch abwärts bzw seitwärts gehen kann. RTL war 99 eine der ersten Seiten, die so ein umfangreiches Programm online hatte – quasi Pioniere im Onlinebereich. Gelichzeitig war rtl.de die damals reichweitenstärkste general interest plattfrom überhaupt (nicht nur im bereich tv sender). Der damalige chat war für viele das, was heute facebook/wkw etc. ist.
    Über diesen Bedeutungsverlust ist man wohl nicht hinweggekommen und versucht nun auf Teufel komm raus mehr PIs zu erreichen (wir hatten früher eher das gegenteilige Problem, zu viele PIs haben regelmässig die server platttgemacht)

    Mein Tipp an das RTL Team von heute: Lasst es gut sein, baut eine gute programmbegleitende Seite und setzt stark auf IP TV. In 10 Jahren ist das eh die Standardtechnologie – wer sich da heute gut positioniert und den Konflikt mit den Kabelbetreibern nicht scheut kann nur gewinnen.
    Konkret: Vollprogramm als Stream und Vollprogramm aller Eigenproduktionen im Archiv (dauerhaft vorhalten)

    Und: Das dunkelblau auf weiss geht gar nicht, das ist nicht Entertainment sondern Finanzbehörde.

Kommentieren


8 + 8 =

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>

ÄHNLICHE BEITRÄGE