REWE TO GO Logo

REWE lanciert Fast-Food-Alternativmarke

REWE TO GO Logo

In Köln hat REWE dieser Tage eine Filiale eröffnet, was allein genommen sicherlich nicht erwähnenswert gewesen wäre. Da jedoch mit der Eröffnung und dem damit verbundenen Konzept gleichzeitig eine neue (Sub)Marke namens „REWE to go“ Einzug in den deutschen Markt hält, werfen wir an dieser Stelle ein Blick auf das Store Design, das im Design Tagebuch mit exklusivem Bildmaterial zu sehen ist.

Was genau steckt hinter dem Konzept, das wohlgemerkt als Test betitelt wird? REWE beschreibt es wie folgt: „Mit vielen frischen, gesunden und leckeren Produkten für den direkten Verzehr bietet „REWE to go“ eine echte Alternative zu Fast-Food-Filialen, Imbissbuden und Bäckereien. Sechs Expresskassen garantieren einen schnellen Einkauf.“ Offenbar möchte REWE insbesondere McDonald’s Kunden abspenstig machen, was sich nicht nur der Überschrift der offiziellen Pressemeldung entnehmen lässt (s.h. unten), auch die gewählte Lage auf der Hohe Straße – McDonald’s befindet sich 50 Meter entfernt –, kann man als Kampfansage interpretieren. Nordsee und Subway sind auch nicht weit entfernt sein.

Weiterer Pressetext: „Der Schwerpunkt des Sortiments liegt auf bereits verzehrfertigen Produkten, wie beispielsweise Salate, portioniertes Obst, Sandwiches, Sushi und frisch aufgebackenen Backwaren. Außerdem runden leckere Süßwaren, Salzgebäck, gekühlte Erfrischungsgetränke und „Coffee to go“ das Sortiment ab. In der shopeigenen Mikrowelle lassen sich Fertiggerichte bequem vor Ort aufwärmen.“

Korrespondierend zum Produktangebot wird das Store-Design von einem frischen Grünton geprägt. Schwarz kommt kontrastierend an Decken, Wänden und im Mobiliar zum Einsatz, Rot setzt Akzente zum Beispiel bei der Preisauszeichnung . Weil die grün-rote Farbkombination zu Augenflimmern führen würde, dürfen Outlines, in diesem Fall in weiß, nicht fehlen. Für die Markenführung und die Kreation ist GRAMM Düsseldorf verantwortlich, die Leadagentur von REWE.

REWE TO GO – Instore Design

39 Kommentare zu “REWE lanciert Fast-Food-Alternativmarke

  1. Schönes Konzept, aber leider für mich untauglich. Wo soll ich da parken?

    Meinen Einkauf mache ich nach 18 Uhr in der Metro, bzw. Real. Einmal hin, alles drin. Außerdem gesünder und günstiger.

    Im Fernsehen erzählen Sie den Kindern das sie sich gesund ernähren sollen und dann…

  2. Ich fordere: 1 Cent pro Produkt für Togo!

    Ok, ok to go nicht Togo. Ein Laden in den man gehen kann, verdammt gewagtes Konzept. Aber ökologisch und gesund wegen der Bewegung! Allerdings wird sich das gegen die ganzen Aldi Drive In’s auf Dauer durchsetzen können?

    @Christian Parken? Das ist ein to go, kein to drive Laden!

    Zum Design: Das Logo find ich recht gut und frisch. Schön auch, das sich der Smilie in den Preisschildern wiederholt. Der Laden wirkt von außen schon einladend, aber die Plakate sehen leider aus wie von Subway bzw. McD geklaut. Da hilft auch der grüne Becher nichts, aber vielleicht ist das ja auch Absicht.

  3. Das Konzept ansich finde ich interessant. Auch aus Sicht des Designs gefällt es mir sehr gut. Aber um McDonald’s&Co Konkurrenz zu machen scheint mir die Auswahl doch etwas zu groß. Da brauch der Kunde ja schon ewig, bis er ausgesucht hat was er denn gerne hätte und damit ist das „schnell“ auch schon wieder vorbei

  4. Auch mich erinnert insbesondere das Außen- als auch das Interiordesign sehr an die schweizer Kette Coop – mit anderer Farbgebung natürlich. Sogar die Angebotsschilder der Kombination aus Produkten zu einem „ganzheitlichen“ Menü ;) entsprechen dem Konzept von coop. Was die Schweizer können, sind die fertigen Salate – in der Tat sehr gut und nicht vergleichbar mit unseren herkömmlichen Fertigsalaten.
    Aber wieso hat solch eine Filiale in Köln aufgemacht und nicht in Berlin – der Stadt der Innovationen??

    Bin gespannt, wie die sich halten.

  5. „Kaffee to go“ ist schon Schwachsinn hoch drei, aber was REWE da jetzt aufzieht ist geradzu lächerlich. Was soll das? Überall gib´s was für Unterwegs, da muss nicht eine Supermarktkette extra eine Filiale erfinden die es bereits in anderen Formen gibt und nur nachgemacht ist.

    Bin mal gespannt wie lange der sich hält.

  6. @Ralf: check mal am düsseldorfer flughafen ein – da gibt es (habs leider nicht fotografieren dürfen) einen MEDIAMARKT to GO! ich dachte, ich habe augenkrebs. ein riesiger automat, an dem man noch „eben schnell“ für den urlaub ne digicam, nen mp3-player und speicherkarten per EC oder visa ziehen kann… zu den üblichen preisen natürlich!

    und zu REWE: die sind doch nicht ganz dicht! starten eine aktion für den WWF, machen auf öko und umwelt und dann guck ich in die regale auf den fotos oben und sehe berge von PLASTIK-verpackungen!

    die sind jetzt bei mir unten durch, design was wolle… der shop sieht ja ganz flott aus… aber die philosophie dahinter stimmt nicht!

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>