Rebranding der Marke Philadelphia

Philadelphia Verpackungsdesign

Seit Juni werden die Regale in den Supermärkten mit neuen Verpackungen der Marke Philadelphia aus dem Hause Kraftfoods befüllt. In der Pressemeldung heißt es zum Relaunch der Marke:„Ziel der kompletten Überarbeitung ist eine positive Abgrenzung zum Wettbewerb, eine noch höhere Attraktivität sowie eine eindeutige Sorten-Differenzierung am Regal.“

Philadelphia Logo

Der weiße Strahlenkranz, der auch in der Wortbildmarke für einen leichten Verlauf sorgt, ist ein bisschen dick aufgetragen. Die alte Verpackung war vielleicht nicht so formschön wie die neue, dafür war das Markenlogo prägnanter und der Schriftzug „Philadelphia“ durfte sich in einem ruhigeren Umfeld entfalten. Im neuen Verpackungsdesign ist sowohl das Kraft-Logo, als auch der Schriftzug „Philadelphia“ von weiteren Claims und Zusätzen umgeben, was die neue Verpackung deutlich unruhiger macht.

Verantwortlich für das Rebranding ist Landor.

Danke Priska für den Hinweis.

79 Kommentare zu “Rebranding der Marke Philadelphia

  1. Das neue Logo wirkt offener, wird auf der Packung aber leider mit zusätzlichen Informationen überlagert, so wie der gesamte restliche Deckel. An der neuen abgerundeten Form habe ich nichts auszusetzen, denn es passt auch zur Form des Logos.

    Was mir sonst noch auffiel sind die weißen Strahlen hinter dem Logo, die Rama ebenso in seinem Design bereits verwendet. Die beiden Marken haben aber nichts miteinander zu tun, oder?

  2. ich denke, erwähnenswert ist, auch wenn es mit der Gestaltung nichts zu tun hat, dass die neue Philadelphia-Packung nur noch 175g enthält, anstatt wie bisher 200g. Also mehr Hülle und weniger Inhalt.

    Mag sein – allerdings sind die neuen Packungen auch billiger – der Preis pro kg ist derselbe geblieben. Von daher ist das kein Drama. Ich finde das neue Packungdesign schick und um einiges moderner. Zudem fällt es nun mehr ins Auge.

  3. Ich habe die neue Verpackung von Philadelphia gestern zufällig in unserem Kühlschrank entdeckt. Mein Bruder war einkaufen und hat gleich zwei Geschmacksrichtungen von der „neuen“ Philadelphia gekauft. Im ersten Moment habe ich den Frischkäse garnicht als solchen erkannt :D
    Irgendwie gefällt mir das neue Design schon. Es grenzt sich mehr von anderen Firmen ab und wirkt modern. Die Strahlen sind natürlich Geschmackssache… Als ich allerdings gerade von dem verringerten Inhalt gelesen habe, wurde ich wirklich ein bisschen sauer. Bei meinem Bruder hat der Betrug gewirkt :D Ich fand eigentlich, dass die neue Packung sogar größer aussieht als die alte und bin wirklich etwas erschrocken…

  4. @ peter köller, ohne verpackung auf dem tisch hat sie es dann gegessen. kinder entscheiden erst mal nach „das kenn ich und mag ich, das esse ich …“ und nach „hab ich noch nie gesehen – esse ich nicht“.

  5. „Ebenfalls nicht um eine Erklärung verlegen ist man beim Lebensmittelkonzern Kraft, der seine Frischkäsemarke Philadelphia in einer größer aussehenden Verpackung neu zu 175- statt zu 200-Gramm-Portionen verkauft. Der Käse sei, so Kraft, trotz des gleichen Namens eigentlich ein neues Produkt, weil man angeblich die ‚Streichfähigkeit‘ verbessert habe. Wohlgemerkt: Es handelt sich bei ‚Philadelphia‘ nicht um Butter, sondern um Frischkäse, an dem wahrscheinlich noch kein Brot zerbröselte.“

    Quelle und weitere sehr interessante Infos und an den Haaren herbeigezogene Begründungen:
    Immer weniger Ware (Telepolis, 16.11.2009)
    (Hervorhebung durch mich)

  6. Die Sache mit den neuen Grammzahlen ist eine Sauerei, da sollte man sich einig sein.
    Großes Tam-Tam bei der Verpackung, die von dem Gramm-Abzug ablenken soll. Gar nicht mehr so weit entfernt scheint die These, das Design und die Packung ausschließlich vernändert zu haben, um am Inhalt zu sparen. An sich gefällt mir besonders die Wortmarke besser. Kräftigeres blau, schön in Szene „geleuchtet“. Sehe ich mir den Schriftzug allerdings auf der Packung an, fällt auf, dass „PHILADELPHIA“ ziemlich gepresst und eingeengt erscheint. Das liegt an dem Zusatz „Doppelrahmstufe“, der der Wortmarke einen unangenehmen Deckel aufsetzt.
    Komplettiert wird die Wortmarkenpressung mit dem unteren Schriftzug „klassischer Genuss“, dan man sich hätte sparen können. Denn Angaben über die Sorte sind in der Wortmarke eigentlich ein No-Go. Sie muss unverändert bleiben und darf nicht mit solchem Gewurste zugemauert werden.
    Die Packung erinnert mich irgendwie an die von Krabben- oder Fleischsalat. Insgesamt: Gute Idee, Wortmarke stimmt. Allerdings alles zusammen etwas unglücklich in der Gesamtkombination.

  7. Ein kleines Update:
    http://www.underconsideration.com/brandnew/archives/new_logo_and_packaging_for_philadelphia_europe_by_dragon_rouge.php#.VBqokUtBkjg

    Macht nun ein wenig auf Retro, zusammen mit dem Verschwinden des Kraft-Logos könnte man meinen, es wird hier ein wenig auf „traditioneller, kleiner Hersteller“ gemacht …
    Auf dieser englischen Variante ist der Deckel ziemlich überladen, fraglich ob das so sein muss, bzw. ob das in Deutschland dann auch so aussehen wird …

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>