Praxistipps für Designer

Praxistipps für Existenzgründer / AGD

Praxistipps für Designer

Wer als Designer/Kreativer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, sieht sich mit allerlei Fragen konfrontiert, die im Studium kaum oder überhaupt nicht angesprochen worden sind. Startet man als Kleinunternehmer, als Freiberufler oder als Gewerbetreibender? Positioniert man sich als Spezialist, etwa im Bereich der digitalen Medien oder als Generalist? Vielleicht tut man sich mit einem Kollegen zusammen. Welche Steuern will das Finanzamt von einem sehen? Und wie sichert man sich gesundheitlich ab, gesetzlich oder privat?

Die vom AGD soeben herausgegebene und von Andreas Maxbauer verfasste Broschüre ist für alle Absolventen und Berufsstarter sicherlich ein hilfreicher Begleiter. Sie bietet einen Einstieg in das Thema Existenzgründung als Kreativer. Das PDF steht ab sofort als Download bereit: Praxistipps für Existenzgründer / AGD (PDF, 3.9MB). Die gedruckte Version verschickt der AGD auf Anfrage, ebenfalls kostenfrei.

Ausgabe 12/2013 der PAGE widmet sich ausführlich mit dem Thema Existenzgründung.

Übrigens: selbstständige Designer sind glücklicher als ihre festangestellten Kollegen, das zeigt unter anderem auch die Studie: Designer und ihre Arbeit.

12 Kommentare zu “Praxistipps für Existenzgründer / AGD

  1. Schön, endlich mal frei zugängliche Informationen über so ein wichtiges Thema, vor allem für junge Gestalter, die das im Studium so gut wie gar nicht vermittelt bekommen. (Ich würde natürlich für guten Inhalt bezahlen.)

    Der BDG ist in solcher Hinsicht wahrscheinlich leider etwas verschlossener, man bekommt das nicht so mit, aber ich habe mich schon oft gefragt, warum „Wissen“ so prominent ist? Deshalb danke AGD!

  2. Vielen Dank ADG, grundsätzlich ist das ja eine gute Sache, Wissen gratis zur Verfügung zu stellen. Allerdings hätte dann trotzdem nicht das Lektorat eingespart werden sollen … als Produkt eines Designerverbandes sollte man schon die gängigen Satzregeln beherrschen und Rechtschreibfehler sind auch eher peinlich.

  3. Lieber Achim, nein, ist er nicht. Klar, hatte ich vergessen. Geht mir nur generell so, aber wahrscheinlich ist man es auch aus dem Webdesign/Programmier-Umfeld anders gewöhnt, da dort Wissen irgendwie mehr geteilt wird, Code-Schnipsel etc.
    Kommt mir nur so vor, dass man als junger Gestalter meistens nicht an bestimmtes Wissen heran kommt und oft vor verschlossenen Türen steht. Aber von daher ist das mit dem Stundensatzkalkulator ja auch ein guter Weg.

  4. Danke für die Blumen, das rettet den Tag bevor er richtig begonnen hat :-)

    Kadir: Die Kollegen vom BDG haben letztes Jahr eine sehr gute Gründerfibel für Kommunikationsdesigner herausgebracht.

    Arne Busch und Links vom Rhein: Obwohl wir natürlich ein Lektorat beauftragten und hier mehrere Kolleginnen Korrektur gelesen haben, fanden wir bisher erst drei kleine Fehlerlein. Eurem Posting nach müssen es wohl deutlich mehr sein.
    Über Hilfe wären wir daher sehr dankbar: Könnt Ihr mir bitte die gefundenen Fehler mailen (maxbauer@agd.de). Und die gravierenden Satzregelfehler interessieren mich als Typolehrer natürlich auch.
    Ich schaue mich dann schon mal in unserem Shop nach einem netten Dankeschön um.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>