Start Design

Piktogramme der Olympischen Spiele 2014 in Sochi

33

Piktogramme Olympia 2014 Sochi

Zwei Jahre vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sochi (in deutsch „Sotschi“) wurden vor wenigen Tagen die Piktogramme präsentiert, die im Rahmen der Spiele unter anderem als Leitsystem zum Einsatz kommen werden. Bei der Gestaltung hat man sich, so heißt es in der begleitenden Pressemeldung, an den Piktogrammen der Sommerspiele 1980 in Moskau orientiert. Die Arbeiten an dem Erscheinungsbild der Sommerspiele 1972 in München unter der Leitung Otl Aichers klingen in diesem Fall allerdings besonders stark durch.

Die für Sochi entwickelten Piktogramme gibt es in zwei unterschiedlichen Versionen – schlicht und einfarbig, in diesem Fall blau, sowie als illustrative Grafik. Letztere kommt vor allem, ähnlich wie man es zuletzt bei den in London abgehaltenen Spielen sehen konnte, in Werbeaktivitäten zum Einsatz.

Anders, als man es anhand des Ende 2009 vorgestellten Sochi-Olympialogos hätte erwarten können, ist die Gestaltung der Piktogramme weniger wuchtig und kantig. Im Vergleich zum Schriftzug wirken die Piktogramme spielerischer, die Abbildungen fast schon kindlich naiv. Putzig, diese Männchen, sympathisch. Gewissermaßen die kindliche Fassung der Aicher’schen Serie. Und vor allem leicht verständlich sind die Piktogramme. Dieses Mal wurde nicht, anders als etwa in Vancouver 2010, der Versuch unternommen, die Standard-Piktogramme allzu künstlerisch aufzuladen.

Das russische Organisationskomitee entschied übrigens, für Freestyle- und Snowboard-Disziplinen, für die in der Vergangenheit nur ein einziges Piktogramm vorgesehen war, jeweils eigene Piktogramme anlegen zu lassen, da sich diese, nach Meinung des Komitees, wesentlich von einander unterscheiden. So kommt es, dass es für die nach IOC-Kriterien definierten 15 Disziplinen 22 Piktogramme gibt.

Piktogramme Sochi 2014 | illustrative Version

Die Illustrationen lehnen sich an textiles Design an, wie es für russische Trachten typisch sei. Die Gestaltung ist wesentlicher Bestandteil des zugrunde liegenden visuellen Konzepts, eine Art russische Patchwork-Decke zu schaffen, der das Erscheinungsbild der Olympischen Winterspiele 2014 charakterisieren soll, so die offizielle Beschreibung. Hier ein Gestaltungsbeispiel der Patchwork-Decke.

Pictogram Olympic Games 2014 Sochi

33 Kommentare

  1. Kann man eigentlich einen Artikel über Olympia-Piktogramme schreiben ohne dass Otl Aicher erwähnt wird? Ich glaube das würde die Gesetze der Quantentheorie verletzen und ist damit unmöglich.

  2. @ Fortschritt2000 – Die von Achim aufgeführen Beispiele haben auch diesen Defekt, die Piktogramme sind eingebettet in ein Gesamtkonzept. Vancouver 2010 z.B. Das wunderschöne Erscheinungsbild aus Grafiken und Texturen paßt gut zu Kanada und ist topp – aber die Piktograme … und erste die Piktograme von London 2012 … Auch in diesen Beispielen paßt es nicht zusammen. Da schaut man eben nach guten Beispielen … und wen sieht man da schillernd am Horizont? Otl Aicher ;-)

  3. Sieht aus wie die Piktogrammedition der Comic Sans MS. War irgendwie mein erster Gedanke. Ansonsten passt Kindergarten von der Optik auch ganz gut.
    Ob mir das jetzt gefällt oder nicht weiß ich allerdings nicht.

  4. Meiner Meinung nach zu kindisch. Man könnte meinen, das ist für eine Kinderolympiade entwickelt worden. Ein Grafiker weiß, illustrative, freiere Darstellungen erfordern weniger Präzision. Ist das der Grund? Weniger Aufwand, weniger Zeit oder Geld? Warum ist der Anspruch gesunken?

  5. Großes Lob, gefällt mir sehr. Auch die farbigen Umsetzungen sind, wenn auch nicht piktogrammtypisch, doch sehr reizvoll.

    Kindlich/Kindisch? Die Ansicht teile ich nicht. Nur weil der Kopf ein wenig zu groß geraten ist? Was soll’s, dann spiegelt es die kindliche/kindische Freude wider.

Kommentieren


− 5 = 3

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>