Start Design

Piktogramme der Olympischen Spiele 2012 in London

48

Piktogramme Olympia 2012

In 2 Monaten beginnen die Olympischen Sommerspiele in London. Grund genug, um sich einmal im Vorfeld die Piktogramme anzuschauen, die uns in den kommenden Wochen im Fernsehen und in den Printmedien begegnen werden. Veröffentlicht wurde die aus 38 Einzelpiktogrammen bestehende Serie bereits 2009. Gestaltet wurden sie von der Londonder Agentur Someone, die auch für das Logo der Olympischen Spiele 2012 verantwortlich zeichnet.

Stilistisch greifen die Piktogramme den scherenschnitt-ähnlichen Look des Olympialogos auf. Die Piktogramme existieren in zwei unterschiedlichen Versionen. Nachfolgend aufgeführt und in groß dargestellt ist die sogenannte „dynamic“-Variante, der flächigen Version in Form einer Kachel, so wie sie auch innerhalb des Leitsystems in Verwendung sind. Die Farbe der Kachel kann dabei variieren, wie es im Bereich von Merchandising-Artikeln praktiziert wird (siehe Video). Weiter unten in diesem Artikel findet sich zudem eine Darstellung als Silhouette, die eher eine schmückende Funktion aufweist.

Die Piktogramme der Olympischen Spiele 2012 in London

Piktogramme London 2012

Darstellung der Piktogramme als Silhouette

Piktogramme Silhouette 2012

Piktogramme 2012 copyright by Someone

48 Kommentare

  1. Das hat keine Höhe. Neben einem Style, der absolut keine Konsequenz in seiner Darstellung zeigt, haben die Piktogramme auch keine neue Stufe, keine Weiterentwicklung. Berufe ich mich auf Otl Aicher, dann muss ich die gestalterische und geistige Höhe zumindest gleichwertig ausfüllen oder gar verbessern. Jedoch hat man bei Otl Aicher einen sehr starken “Gegner”, wo eine Verbesserung so gut wie nicht möglich ist. Dann frag ich mich aber, wieso kann es nichts Neues sein? Oder wieso nimmt man nicht gleich die Piktogramme von Otl Aicher mit einer aktuellen Anpassung?Nebenbei erwähnt, wirken die Personen der Piktogramme als seien sie mit dem Illustrator Nachzeicheneffekt schlecht abgepaust worden.
    Für Olympia, das eines der größten Events weltweit ist, find ich die Umsetzung richtig schwach.

  2. also mir gefallen diese piktogramme nicht. sie wirken zum teil nicht wirklich strukturiert (mal detailiert, mal reduziert) … zudem heißt es doch immer das piktogramme auch in kleinerem format noch zu erkennen sein sollen .. meiner meinung nach verlieren sich einige piktogramme dann (speziell der fünfkampf fiel mir hier auf) … die silhoulettendarstellung hingegen finde ich interessant.

    die idee mit dem “eckigen” find ich gar nicht so schlecht (wie schon erwähnt: dem logo angeglichen) …

  3. Tja, die Piktogramme – es sind halt irgendwie immer mehr oder weniger gute Modifizierungen von Aichers und Müllers.

    …andererseits würde ich den Job auch machen, die Piktogramme “neu”gestalten, wenn macn mich fragen würde…

    Gerhard

  4. Von wem sind diese laienhaften “Piktogramme” verbrochen worden?
    Doch wohl nicht von Wollf Olins? Wenn ich mir auf seiner Webseite anschaue was er bzw. seine Agentur imstande ist zu leisten kann ich das kaum glauben. http://www.wolffolins.com/work/london-2012
    Mit dem eckigen Grundraster des Logos hätten eigenständige und prägnante Piktogramme entwickelt werden können.

  5. Ich finde es interessant, dass praktisch keine einzige weibliche Figur abgebildet ist. Selbst die Synchronschwimmerin haben einen männlichen Körper.

Kommentieren


9 − 6 =

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>