Start Netzbewegung

Nokia Music Store möchte keine Mac-Nutzer

29

Nokia Music Store

Wenn man als Mac-Nutzer den im Beta-Status befindlichen Nokia Music Store betritt (aktuell sogar per Werbemittel beworben) dann erlebt man eine Überraschung. “Mac-Nutzer müssen draußen bleiben”, so die Botschaft, die man erhält, wenn man mit Safari oder Firefox die Site aufruft. Acht Prozent* der Nutzer so zu verschrecken ist selbst in einer Beta-Version inakzeptabel. Ein sehr schönes Beispiel für das Verbrennen eines Online-Werbeetats.

* Marktanteil Mac OS in Deutschland im Juni 2008 | maclife.de

Ähnliche Beiträge

video

2

29 Kommentare

  1. naja wer will auch schon den nokia-store :-)
    find es trotzalledem aber ignorant. besonders, da mac-user für ihre liebe zum digital lifestyle bekannt sind. aber nokia unterstützt ja generell von haus aus keine macs. darum hatte ich auch bislang immer ein sony ericsson.

  2. Die Fragen im Browser den User-Agent ab, um uns Maccies auszusortieren.

    Ich habe meinen grade mal auf IE 7 unter Windows XP geändert und prompt “funktioniert” es auch unter MacOS X… Allerdings ist die Seite BAD (broken as designed), weil irgendwelcher proprietärer Script-Kram benötigt wird.

    Schönes WE allseits!

  3. Auch von Windows XP. Kann mir schwer vorstellen dass das so bleiben wird. Besonders die junge Generation surft mit Firefox. Die sind eben auch die Zielgruppe von Nokia.

  4. Man kann die Seite durchaus mit dem Safari erreichen, man muss ihn nur als anderen User Agent ausgeben (über das Develop-Menü).Die Seite nutzt irgend so ein popeliges ActiveXObject, kein Wunder, dass man andere Browser, die diese Kindergartentechnologie nicht unterstützen, ausschließen muss. Außerdem ist das ein komplett auf JavaScript aufgebautes Frameset, also miserabler geht’s dann auch nicht mehr.
    Für mich ein klarer Fall von „Selbst dran Schuld“. Da lob ich mir den iTunes Store, auch wenn ich gar keine Musik da kaufe … ;)

  5. Ich verstehe vor allem nicht, dass sie sich noch nicht mal Gedanken um Firefox machen, mit Mac OS sperren sie 8% Prozent aller Leute aus. Okay, die meisten Interessenten davon verwenden wahrscheinlich sowieso den iTunes Music Store. Aber allein schon dadurch, dass Firefox nicht unterstützt wird, denn damit verärgern sie in Deutschland rund 35% aller Benutzer.

    Hab mal den IE geöffnet und mir die Seite angeschaut. Offenbar benutzen die das Windows-Media DRM, damit wird eigentlich schon klar, warum man hier auf Microsoft angewiesen ist und das Ganze nicht Mac-kompatibel ist. Btw, sogar Musicload bietet inzwischen Musik im mp3-Format an.

    Nokia baut an sich echt gute Handys, allerdings oft mit einer grauenhaft umständlichen Oberfläche. Hier zeigt Nokia einmal mehr, dass sie auch in anderen Bereichen den Anschluss verpasst haben. Ich glaube kaum, dass dieses Projekt wirklich Erfolg haben wird. Wenn man den haben will, muss man es dem Kunden schon etwas schmackhafter machen, denn in Sachen Online-Musik hat der inzwischen mehr als genug Auswahl, viel davon auch ohne DRM.

  6. Hehe…die Headline zum Fred hört sich irgendwie nach Bild an. ;o)
    Hier wird nicht nach Mac oder nicht Mac sortiert, sondern nach Browser.
    Wer nutzt schon den IE? Und wer will einen Nokia Musik Store..tzz..am Ende schließen die gar keinen aus…

    LG,
    m

  7. Wie Fabian schon bemerkt hat, beruht die Beschränkung offensichtlich auf dem verwendeten DRM. Ob man Mitte 2008 noch mit solchen Einschränkungen an den Markt gehen sollte, ist wirklich fraglich. Der Grund liegt aber vermutlich weniger bei Nokia als bei der Industrie, die die Lizenzen für DRM-freien Vertrieb nur sehr zögerlich für gewillte Anbieter freigibt. Auch Musicload hat Jahre gebraucht, um MP3s einzuführen. Das lag nicht am fehlenden Willen. Anderen Anbietern wird das bisher ganz verwehrt.

    Interessant: Bei iTunes hat sich jahrelang niemand über die vorgeschriebene Software beschwert. Schließlich kann man den Shop weder mit dem IE noch mit Firefox oder Safari besuchen. Und was das DRM angeht, ist es m. W. auch erst seit kurzer Zeit möglich, DRM-freie Stücke bei iTunes zu kaufen, die man dann mit einem Player seiner Wahl abspielen kann.

    Komisch, dass für Mac-User immer nur alles propietär ist, was sie nicht nutzen können. In der Umkehrung gilt das offensichtlich nicht. Schreibt Steve die zu verwendende Software und die erlaubten Abspielgeräte vor, ist das ok. Macht das ein anderer Anbieter, geht ein Aufschrei durch die Mac-Welt.

  8. “Mozilla Firefox Browser (Linux) werden derzeit von Nokia Music nicht unterstützt.”
    “Opera Browser (Linux) werden derzeit von Nokia Music nicht unterstützt.”

    So what? DRM-Musik will ich eh nicht.

  9. Also, ärgerlich ist es allemal. Aber ich halte das bei denen so wie z.b. der Coca Cola Seite: Informationen die mir nicht gleich oder nur über nervige Plugins (Quicktime) und lange Flash-Ladezeiten zugänglich sind, sind irrelevant.

    Was Nokia anbietet wird es woanders auch geben. Daher -> Da beißt sich der Fuchs selbst ins Bein. Zumal sich der Firefox-Anteil nicht mehr unter den Tisch kehren lässt (Firefox unter Vista Nutzer bin)

  10. @Der Stefan: Windows User sind es ja seit Ewigkeiten gewöhnt, das sie von den Mac Leuten nur belächelt oder ganz ignoriert werden. Da verwundert es wenig, das dieses Lager der Nutzer gechlossene Türen eher ohne großes Murren hinnimmt.

    Und mal so am Rande: Seit der Schweinerei, die sich Nokia mit der Werksschließung in Bochum erlaubt hat – nachdem man nochmal ordentlich Fördergelder eingesackt hatte – sollte diese Marke ohnehin gestorben sein.

  11. Ich finde es peinlich. Andere Musik-Seiten funktionieren doch auch ohne den ganzen Schnickschnack. Hab mal bei Musicload gekauft …

    … aber ich wette es ist überall das selbe. Wer einmal auf den Microsoft-WMA-Scheiss reingefallen ist, wird nie wieder Musik über das Internet kaufen (von wegen “unendlich hören” … ha! – nach nem halben Jahr hat sich die Datei deaktiviert und man durfte nochma hinlatzen).

    mfg

  12. Überschrift ist arg irreleitend. Nicht gegen Mac User geht es hier, sondern gegen reflektierte Webuser, die selbstredend nicht IE nutzen. Wer keine Kunden will, der hat schon. Und Nokia ist nicht bekannt für einen alternativen (Geek) Kundenstamm.

    Andererseits ist es bekannt wie “nah” der IE an Windows ist, mit anderen Worten: der Zugang zum System, zu Dateirechten und ähnlichen weiteren Sicherheitsmechanismen ist definitiv leichter als bei anderen Browsern. Das “zurzeit” und der “Beta-Status” enschärft für mich da jeden Gedanken über Werbebudgets.

  13. Naja, ich benutze einen (IBM-kompatiblen) PC mit Ubuntu Linux + Firefox 3 und bekomme dort auch nichts zu sehen. Ziemlich dämlich eigentlich, da ITunes die (ständig wachsende) Linux Gemeinde ebenfalls ausschließt.

  14. Tja arme Macler, Zeit sich endlich einen PC zu kaufen, dann werden eure Probleme gelöst :)
    (Hab jetzt nur die Applegehirnwäschten Standartantwort umgedreht)

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>