Start Logos

Neues Logo für Paris Saint-Germain

13

In Paris hat man offenbar Größeres vor. Nachdem es dem Pariser Fußballverein in jüngster Zeit gelungen ist, Spielernamen wie Thiago Silva, Zlatan Ibrahimović und David Beckham an sich zu binden – möglich wurde dies erst durch die Millionen des seit Mai 2011 verantwortlichen Besitzers Qatar Sport Investment (QSI) –, modernisiert der Club nun auch sein Vereinslogo und im Zuge dessen seinen Markenauftritt.

Der Name der Hauptstadt Frankreichs rückt im neuen Emblem stärker in den Mittelpunkt. Der ehemalige Vorstadtclub Stade Saint-Germain, aus dem PSG 1970 hervorging, wird somit visuell in die zweite Reihe verwiesen. Statt der Wiege – offizielles Wappensymbol der Stadt Saint-Germain-en-Laye, der Geburtsort von Louis XIV. –, wird im Fuße des Eiffelturms lediglich nur noch die Fleur de Lys abgebildet, dem wohl bekanntesten heraldischen Symbol der französischen Monarchie.

Laut Pressemeldung wollen die Verantwortlichen von QSI Paris Saint-Germain zu einer der größten globalen Sportmarken ausbauen. Ein ehrgeiziges Ziel.

Update 25.03.2013: Mittlerweile ist auch bekannt, welche Agentur für das Redesign verantwortlich zeichnet – Dragon Rouge.

Ähnliche Beiträge

13 Kommentare

  1. Die Farbverläufe hätte man sich ja meiner Meinung nach schenken können, aber grundsätzlich ist das doch ganz hübsch. Ich frage mich allerdings, warum das JETZT gemacht wurde. Sollte PSG in “Paris FC” umbenannt werden, und sollten sich nicht sogar die Teamfarben ändern?

    Vielleicht haben sich da ja die Fans gegenüber QSI durchgesetzt – die bestehen natürlich auf ihre Tradition. Wobei es PSG ja so erst seit 1970 gibt – sooo viel Tradition ist da eh nicht vorhanden.

    Auf jeden Fall ein spannendes Projekt, wenn man “reicher Investor kauft sich ein Spielzeug und macht damit was er will” mal ausblendet. Das hat im Fußball ja immernoch Geschmäckle – zumindest in Deutschland.

  2. Als ich das Logo in der kleinen Vorschau gesehen habe, musste ich an Saab denken – was wohl nur an der Form und der Farbkombination liegt. Ich habe mich schon gefreut und gedacht: Bauen die jetzt wieder Autos? ;-)

  3. Handwerklich ist es gut, allerdings empfinde ich es als etwas ideenlos.
    Ich mag die Form des Eifelturms in dem Logo sehr – denke, dass die Dynamik in der Form Potential hat und das Vereinslogo aufwerten könnte. Daher verstehe ich nicht so recht, wieso gerade dieser Teil verkleinert wurde. In der Historie sticht meiner Meinung nach gerade das zweite Logo, in dem der Außenkreis fehlt, heraus.
    Ich schließe mit den Vorrednern an: Durch die Spiegelungen und den 3D-Look verkommt es in diesen Ansichten mehr zum Autosignet.

    Aber gut, dass der Kinderwagen gestrichen wurde. tradition hin oder her – Zu dem Verein passt er irgendwie gar nicht.

  4. Die Fans des Vereins sind bereits auf die Barrikaden gegangen. Die Entfernung der Wiege hat zu einer breiten Welle der Empörung geführt. Aber sie werden gegen die “Modernisierung” des Vereins nichts tun können. Äußerst gelungen finde ich das Redesign nicht. Wenn, dann hätte man konsequenter durchgreifen können und diesen unschönen Querstrich entfernen müssen. Aber mit Vereinslogos ist das immer so eine Sache. Die haben mit normaler CI nichts zu tun. Die sind voll von Emotionen.

  5. rein optisch:
    So ein Farbverlauf hat in einem Vereinslogo einfach nicht zu suchen (vgl. auch Eintracht Braunschweig) und führt obendrein dazu, dass der obere linke Bereich jetzt im schönsten Olympique Marseille-Blau gehalten ist… Der Eiffelturm ist im neuen Logo irgendwie auch nicht mehr so recht zu erkennen, kommt er doch ziemlich zusammengequetscht daher.

    Darüber hinaus zeigt das Weglassen der Wiege sowie des Gründungsjahrs 1970 und die Tatsache, dass das “PARIS” nun einzeln steht und viel größer als das “SAINT-GERMAIN” ist, die Neuausrichtung:
    Wichtig ist die internationale Anbiederung und Inszenierung eines menschenrechtsverletzenden, konfliktschürenden Regimes über die Schiene Sport. Ein Fußballverein wird instrumentalisiert und dazu gezwungen, Tradition und Herkunft zu verleugnen um schließlich als entseeltes PR-Konstrukt weiterzuexisitieren. Traurig.

  6. Ich finds ganz gut. Kommt modern rüber. Da ich kein Fussballfan bin wäre ich nicht unbedingt drauf gekommen dass das ein Fussballverein ist. Aber da bin ich ja die zu vernachlässigende Ausnahme.

    Die Typo könnte zT. für ne Anwendung in kleiner Größe etwas zu klein sein. Das 3D ist ja minimal und wenn das mal unmodern wird lässt man‘s einfach weg. Das merkt dann keiner.

  7. Hier wurde alles entfernt was nicht auf den ersten Blick für Außenstehende verständlich war. Durch dieses Glattpolieren ist wohl auch das unselige Pseudo-3D entstanden. Traurig, handelt es sich doch eben NICHT um das Signet eines Autobauers.

  8. Das neue Logo geht einerseits nach vorn, andererseites auch wieder zurück. Der Farbverlauf wirkt altbacken und der Glanzeffekt macht das Logo leider hoffnungslos durchschnittlich. Andererseits wirkt es auch aufgeräumt und die Schrift ist gut gelöst.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>