Neues Erscheinungsbild der ISPO

ISPO Logo

Die weltgrößte Fachmesse für Sportartikel und Sportmode ISPO zeigt sich mit einem veränderten Markenauftritt. Während auf der diesjährigen Messe Anfang Februar in München noch der vertraute blaue Schneekristall das visuelle Erkennungszeichen darstellte, ist auf der Website IPOS.com bereits das neue Logo zu sehen.

Der Schriftzug besteht nun nicht mehr aus Klein- sondern auch Großbuchstaben, die aufgrund ihrer Form der neuen Wortmarke einen deutlich technischeren Charakter verleiht. Wortmarke und Bildmarke stoßen im neuen Logo nicht mehr zusammen. Die neue blau-gelb-rote Bildmarke zeigt drei nach innen gerichtete Pfeile, die von einer Würfelform eingefasst werden. Beides, Pfeile und Würfelform fanden sich bereits im Vorgänger. Dank der Verschmelzung zu einer Form, die an einen Schneekristall erinnert, traten diese allerdings nicht sonderlich in Erscheinung. Im nachfolgenden Video ist das neue Arrangement der Gestaltungselemente dokumentiert.

Ausführende Agentur bei diesem Redesign war Bloom Project.

19 Kommentare zu “Neues Erscheinungsbild der ISPO

  1. Gefällt mir überhaupt nicht. Farben, Form, Typo – alles ist mir viel zu technologisch, das sieht eher aus wie ein Logo für einen Hersteller von Industrieblechen oder so. Wenn diese technologische Anmutung hingegen gewollt ist (was ja durchaus sein kann), ist sie dabei allerdings auch wieder ziemlich unmodern.

    Etwas Dynamisches kann ich dem Logo auch nicht abgewinnen. Was ich faszinierend finde: Wannimmer hier im DT ein Logo mit Pfeilform vorgestellt wird, gilt es als dynamisch. Dabei ist der Pfeil eine vollkommen statische Form, die den Betrachter dazu auffordert, sich selbst zu bewegen. Vor diesem Hintergrund ist der Pfeil ein klassisch un-bewegtes Element. Das mal so dahinphilosophiert.

    Die ergänzende Typo zum Beispiel im Video will sich auch nicht so wirklich in das Gesamtbild einfügen. Lediglich der Claim (am Ende des Videos) schmiegt sich angenehm an den Rest und wirkt nicht deplatziert.

    Alles in allem ein neues Logo, bei dem man (wie auch beim Vorgänger) immer dazusagen sollte: „Es handelt sich übrigens um eine Sportartikelmesse.“

  2. @ lutz:
    Hast Recht. Allerdings kann man auch annehmen das es eben das erste Video ist und in Zukunft vielleicht noch mehr kommt, ohne Wintersport. Der Webauftritt ist ja auch noch nicht fertig.

    @ Wolle:
    Das mit dem Pfeil, ist ja ne lustige Anmerkung. Da ist natürlich was dran. Aber was gilt dann als dynamisch. So gesehen ist ja alles gedruckte statisch, außer eine vom Wind verwehte Zeitungsseite.
    Vielleicht ist das zu einfach, aber für mich drückt sich Dynamik auch schon mal durch eine schräge Linie aus. Manchmal reicht da auch ein kursiver Schnitt, find ich. In dieser Gedankenfolge findet sich eben auch der Pfeil wieder, als dynamisch.

    Was ich noch interessantes entdeckt habe. Die Schrift ist der des Sportartikel Herstellers Odlo (http://www.odlo.com/de/) sehr ähnlich. Wenn nicht gar die gleiche.

  3. @ Schrägstrich:

    Nur ein Gedankenexperiment. Bezugnehmend auf Deine Einlassung würde ich aber sagen: Ein Pfeil ist nicht per se „dynamisch“ – man kann ihn natürlich dynamisch setzen, z.B. (mal ganz flach gedacht) kursiv. Wie Du schon sagst: Eine schräge Linie ist dynamisch (selbst in gedruckter Form). Eine Linie allerdings nicht per se. Ebenso wie die Type im Logo der ISPO wohl deutlich dynamischer wirkte, wäre sie kursiv. Wobei der Umkehrschluss auch nicht ganz richtig ist: Alles Kursive ist nicht gleich dynamisch. Konfusierend, das! :-)

    P.S.: Das mit Odlo ist lustig.

  4. Das alte war klar besser. Die Typo ist okay, aber auch keine Revolution. Die Pfeile sind schrott. Wo ist da bitte ein Kristall zu erkennen? Beim alten wusste ich sofort, dass es um Wintersport geht.

    Auch das Video macht den Eindruck hier war erst die Idee mit den Pfeilen da („Wir sind mal ganz hip, wa…“) und dann musste aus der kruden Idee ein Logo entstehen.

    Fail

  5. Ich weiß nicht, das Bildelement erinnert mich irgendwie an einen Paketdienstleister (mit dem Slogan „Der ganze Service in einem Paket“ oder so) – und es wird für mich irgendwie durch die Pfeile (die zudem relativ nahe zueinander stehen) und die relativ kleine Box der Eindruck erweckt, als wollte man die Leute in einen kleinen Raum pferchen oder so – klaustrophobisch irgendwie.

    Bei der Typo fiel mir spontan ein Kommentar zur Schrift des Fußball-WM-Logos von 2006 ein: „Porsche- Schriftzug und Neunzigerjahre-Techno“ – in diesem Beispiel hier zwar nicht ganz so extrem, aber geht irgendwie in die gleiche Richtung – für mich hat sich die Typo schon lange überholt und bietet halt nichts Frisches mehr.

    Alles in Allem hätte man mit einem behutsamen Re-Designs sicherlich mehr erreicht, da das alte Logo durchaus eine brauchbare Basis bietet.

  6. Ich war dieses Jahr auf der Ispo muss sagen das neue Logo gefällt mir ganz gut. Was anscheinend die meisten Leute hier nicht wissen, die Ispo ist keine Wintersportmesse sondern eine B2B Sportartkielmesse. Daher war das alte Logo absolut Falsch konzipiert.

  7. Im Video folgen den Pfeilen ja immer irgendwelche Sportler.
    Knallen die dann im Logo alle gegeneinander?
    (und werden dann auch noch eingesperrt?)

  8. Logo ist der kleinste gemeinsame Nenner aus generisch-technischen Formen und 3 Grundfarben. Bei mir weckt es das Gefühl, Alles und Nichts abdecken zu wollen. Von allem Etwas: Etwas Raum. Etwas Bewegung. Etwas Technik. Etwas Action. Etwas Tradition. Etwas Performance. Etwas Leitsystem. Etwas Farbkreis. Etwas Neunziger Jahre.

    Der Entwurf ist nicht alt genug, um retro zu sein und nicht neu genug, um modern zu wirken. Zeitlos ist er ohnehin nicht.

    Genau diese gestalterische Durchschnittlichkeit kommt heraus wenn in Wettbewerbspräsentationen die universelle Durchschnittsmeinung gesucht wird. Das ODLO Logo hat dagegen richtig Stil und es ist schon genau 10 Jahre alt. Schade!

    PS: Früher gab es eine Sommer- und eine Winter-ISPO. Die Schneeflocke stand für die Winter-ISPO.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>