Verivox V

Neuer Markenauftritt für Verivox

Verivox V

Das Verbraucherportal Verivox hat ein neues Erscheinungsbild. Nunmehr mit einem Victory-Zeichen ausgestattet soll der neue Markenauftritt Menschen beim Vergleichen, Wechseln und Sparen ein gutes Gefühl bereiten.

Verivox wurde 1998 gegründet. Seit Juni 2015 gehört das Verbraucherportal zur ProSiebenSat.1 Media AG. Zeitgleich mit der Einführung des neuen Designs startet Verivox eine TV-Kampagne, in dessen Zentrum „eine moderne Familie“ steht, die „das neue Verivox-Gefühl in unterschiedlichen Lebenslagen erfährt“. Bislang war für Verivox das Promi-Pärchen Carmen und Robert Geiss als Testimonials im Einsatz. „Jetzt sicher sparen!“ lautet der neue Kampagnen-Claim.

„Wir möchten die Marke Verivox weiter stärken. Verbraucher schätzen uns nicht nur, weil sie beim Tarifwechsel viel Geld sparen können, sondern auch, weil sie auf unsere zuverlässigen, transparenten und sicheren Vergleiche vertrauen können. Diesen Aspekt möchten wir in der neuen Kampagne stärker in den Mittelpunkt rücken“

Dr. Burkhard Henn, CMO der Verivox-Gruppe

Verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung der TV-Kampagne ist die 2014 gegründete Münchener Agentur 3ltr Werbung & Film. Für das Redesign zeichnet die Agentur Red Rabbit verantwortlich.

Verivox Logo – vorher und nachher

Mediengalerie

Weiterführende Links

17 Kommentare zu “Neuer Markenauftritt für Verivox

  1. Joa … in jedem Falle besser als bisher, obwohl ich persönlich kein großer Freund von Orange bin.. Das stilisierte Häkchen-V sieht durch das Abschneiden der rechten oberen Ecke der Grundfläche wie ein Wurzel-Zeichen aus.

  2. Ich habe die TV Spots schon gesehen und war erleichtert, dass sie endlich die Ramsch-phase mit diesen abgehalfterten Subjekten als Testimonials hinter sich gelassen haben. Das CI und die neuen Spots transportieren die Seriosität, die man von so einem Portal erwartet.

  3. Hm, so sehen bei mir immer die Kurven aus, wenn sie nach dem Vektorisieren noch irgendwo offen sind. Da erschließt sich mir das Logo nicht ganz – jedenfalls nicht über das „V“ / „Häkchen“ hinaus.

    Die Farbe und der Font sind aber klasse, ganz besonders im Vergleich zu den Vorgängern. Die alte Marke erinnerte mich doch eher an eine Reederei oder Werft. Dagegen finde ich die Verwurstung des „Victory“-V für ein kommerzielles Vergleichsportal tatsächlich etwas pietätlos. Dem alten Churchill bauen sie wohl gerade einen Drehzahlmesser ans Grab.

  4. Idee ist gut. Ein Mainstream-Produkt, aber das soll es vielleicht sein. Nur die Verdickung auf der linken Seite leuchtet mir nicht ein. Fängt einfach so an, wird aber auch nicht richtig groß und wird komisch rund. Diese Linie wirkt gebastelt.

  5. Die Bildmarke ergibt für mich wenig Sinn. Wirkt unfertig. Man hätte die orange Grundform wie ein Plektrum abschließen können und das V wäre wie ein Häkchen rechts oben hinaus gelaufen.

    @Designtagebuch: Wie wird entschieden, wann eine Agentur verlinkt wird und wann nicht? http://3ltr.de/ haben ja auch eine Seite.

    Lustig ist, dass unter dem DT-Artikel eine Verivox-Anzeige eingebettet wird, diese aber noch im alten Gewand erscheint…

    Cheers

    • Zu Deiner Frage Liam: In Artikeln werden, der Fairness halber, jeweils entweder alle beteiligten Agenturen verlinkt oder eben keine. Dass in diesem Fall nur eine Agentur verlinkt gewesen ist, war ein Versehen, das nun behoben wurde. Danke.

  6. Ich finde es genauso langweilig wie das alte. Die orangefarbene Form sagt mir nichts, hätte auch jeder beliebige andere Klecks sein können. Immerhin „etwas“, aber nicht herrausstechend oder besonders.

  7. Farbigkeit und Anmutung sind sicherlich nicht zufällig in die Nähe von buchstäblich vertrauten Marken geraten. Insgesamt ist es mir dennoch einen Tick zu gewollt »modern«. Hier hätte man sicherlich auf etwas mehr Stabilität im Sinne von Beibehalten von Farbe und/oder Formen achten können. Möglicherweise zugunsten einer dauerhafteren Anmutung.

    Die Verwurstung des Victory-Zeichens schlägt in die selbe Kerbe wie die gestalterische Mainstream-Annäherung – Reduktion ist meines Erachtens nicht immer der beste Weg. Sicher eine richtige und schlüssige Lösung aus Auftraggebersicht. Moralisch für mich immer ein wenig schwierig, wenn gesellschaftlich/kulturell aufgeladene Symbole für Konsum herhalten müssen und damit entstellt/entwertet werden.

    Schaut man sich das V-Symbol aus der Nähe an, möchte man allerdings tatsächlich die Kurven noch ein wenig schieben, bis aus dem orangen Gebilde aus Geraden und Kurven etwas Harmonischeres wächst.

  8. Das Logo ist besser?
    Ok, aber in welchem Skalenbereich?
    Von -6 auf -5?

    Und was soll überhaupt dieser Specht da vorne, der versucht sich selbst zu befriedigen?

    • Specht??? Alter, ich brech weg :-D :-D…. ja wirklich!
      Die ganze Zeit hab ich überlegt, ob es da ne weitere Interpretationsmöglichkeit gibt. Aber der Vogel, der sich am Gemächt rummacht, junge junge junge…..

      Ich persönlich finde das „V“ in seiner gänzlichen Form völlig misslungen und nichtssagend (bis auf den satisfactionbird), der Schriftzug daneben hat echt was besseres verdient. Das „V“ sieht so unfertig aus.

    • Haha… jetzt sehe ich nur noch den Specht. Ein Victory-Zeichen sehe ich übrigens auch nicht. Schlicht und einfach ein „V“ auf orangenem Grund.

  9. Der Kompass war ja inhaltlich noch nachvollziehbar. Die neue Form sagt nichts aus, ist generisch und dazu unsauber gezeichnet.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>