Start Logos

Magura – Neues Logo

55

Magura Logo

Das im schwäbischen Bad Urach beheimatete Unternehmen Magura – bekannt vor allem für seine Fahrradhydraulikbremsen – führt ein neues Corporate Design ein. Auf der diesjährigen “Taipei Cycle Show” (hier ein Foto des Messestands) zeigt sich das mittelständische Unternehmen erstmals mit neuem Firmenlogo.

Auch wenn man der bisherigen Zahnrad-Form eine gewisse Eigenwilligkeit sicherlich nicht absprechen kann – Logos brauchen zuweilen auch ihre Ecken und Kanten, an denen man sich reiben kann – erfüllt doch das neue Logo weitaus besser, die Anforderungen, die an das Erscheinungsbild eines Unternehmens gerichtet sind. Eine Wortmarke, die verbogen und verzerrt angelegt wurde, tut sich schwer damit, Produkte zu repräsentieren, die für Qualität und Präzision stehen. Die symmetrische Ausrichtung, die Klarheit und auch die Einfachheit der Formsprache sind im neuen Design wesentlich zweckmäßiger.

Ähnliche Beiträge

55 Kommentare

  1. Finde es ja toll, dass auch die per Themenvorschlag gesendeten Infos Verwendung finden, doch wofür man dermaßen viel Zeit braucht, bis diese dann als Beitrag erscheinen, wird mir nicht ganz klar.

  2. Mmmh, das verstehe ich leider gar nicht. In meinen Augen ein kolossaler Rückschritt von einem einprägsamen Zeichen zu einem Austauschbaren. Selbst das alte gelb ist schöner. Eine sanfte Form- und Typoauffrischung hätte da meiner Meinung nach mehr Sinn gemacht.

  3. Schade.
    Das ist irgendwie so, als hätten sie aus Karl Malden per Gesichtschirurgie einen zweiten Timothy Dalton gemacht. Sicherlich “hübscher”, aber das Eigenständige, das so gut zum Underdog-Image neben dem Großkonkurrenten Shimano passte, ging dabei flöten.

  4. Mir fehlt am Logo auch Individualität, obwohl mir Logos in “Frontansicht” besser gefallen, als welche, die dreidimensional “im Raum stehen” (so wie das alte Magura Logo). Das Logo sollte meiner Meinung etwas filigraner ausgeführt sein, um eine Assoziation mit filigranen Zahnrädern zu wecken. Auch finde ich, dass die Proportionen nicht ganz passen, ich hätte das Zahnradelement ggf. links neben den Schriftzug gesetzt, das Element tritt in seiner Ausführung etwas zu sehr in den Hintergrund. Das gelb finde ich in Kombination mit den dicken schwarzen Linien etwas altbacken, erinnert mich an Baumaschinenlackierung.

  5. @gordon-creAtive:

    “Das Logo sollte meiner Meinung etwas filigraner ausgeführt sein, um eine Assoziation mit filigranen Zahnrädern zu wecken.”

    Magura stellt Bremsen her, in denen wirst du keine Zahnräder finden. Dafür aber Bremsbacken … wie sie auch im Logo dargestellt werden.

    Preisfrage: hättest du gerne filigrane Bremsen an deinem Fahrrad – oder doch lieber kräftig-wuchtige, die ordentlich zupacken können?

  6. Die alten Farben waren satter und besser. Kein Billig-Gelb und kein halbherziges Grau.

    Auch die alte Typografie sieht besser aus. Die neue hat einige seltsame Abstände und wirkt uninspiriert auf mich.

    Die unterschiedlichen Linienstärken von Textmarke, Kreis und gedrehtem M sollten beim finalen Entwurf auch nicht durchgehen.

    Insgesamt hätte man mit einer modifizierter Version des Originals sicher mehr erreicht als mit so etwas.

  7. Das neue sieht zwar besser aus. Aber ich denke wie Raphael. Die Welt wird nicht interessanter (oder im kleinen: die Geschäfte der Firma werden nicht besser) wenn alles gefällig glatt gebügelt ist. Das alte Logo war eigentlich schon so altbacken, dass es in seiner prägnanten Eigenständigkeit noch weitere Jahrzehnte überstanden hätte. Also ein wenig schade.

  8. ja: ich fahre mit maguras durch die gegend. ich will dass die böse sind und beissen. nicht nett und filigran.
    auf der seite ist noch das alte logo zu sehen (wer hat da eigentlich geschlafen?). hier steht das logo nicht so solo präsentiert wie oben. und dabei sieht man meiner meinung nach dass das neue extrem abfällt hinsichtlich austauschbarkeit. das alte logo wurde wahrscheinlich irgendwann in den 70ern gemacht und da hatte man noch die eier zu einem herausstechenden erscheinungsbild. schade dass der designer (dem kundenwunsch?) nachgibt und langweiliger arbeitet. war bislang eins meiner lieblingslogos. ebens weils so schön zum produkt passte. und das ist doch eigentlich der job, oder?

  9. Schade, schade, schade: Das neue Logo ist nun ziemlich austauschbar. Es wirkt zwar etwas moderner, aber sehr, sehr statisch. Das alte Logo wirkte dynamischer – m.E. passte besser zum Unternehmen, bzw. zu dessen Produkten. Mehr Dynamik im Logo wäre besser gewesen: Als Vater von Bike-besessenen Söhnen kann ich das nur bestätigen. Ein langweiliges, statisches Logo ist für die Cracks weniger cool und stylish …

  10. Auch ich finde das neue Logo schlichtweg am Thema vorbei. Das alte Logo hatte mehr Biss… Darauf kommt es an bei Bremsen…

    Und wenn man sich die Zielgruppe anschaut, dann sind das unter anderem aggressive Downhillbiker, die sich mit Logos und ausgeflippten Designs nur so vollhängen. Es wäre toll gewesen wenn in der Agentur – die dieses Logo verbrochen hat – jemand mal ansatzweise auf 2 Räder “geritten” wäre bevor er in seinem “Designmanual für Luschies” nachgeschlagen und die langweiligste Form im Universum ausgesucht hätte.
    Ich kritisiere nicht die Typo oder irgendwelche Abstände zueinander. Das mag alles seine Richtigkeit haben. Das Logo ist in meinen Augen nicht gelungen und verfehlt die B to C Zielgruppe völlig.

  11. Liest man alle Kommentare, ist fest zu stellen, dass wir viel über eigene Meinungen hören. Entscheidend dabei sind doch aber Objektivität. Schön wäre dann immer zu sehen, was die Kommentatoren selbst schon so “verbrochen” haben. Ich gebe auch zu, dass das Logo nicht gerade vor Individualität und Kreativität strotzt…aber es gibt auch von handwerklicher Seite wesentlich schlechtere…

  12. Also anders als “mindstroem” und die andere finde ich nicht dass das logo an der zielgruppe vorbei konzipiert wurde. auch die aussage das dh-fahrer aggressiv und brachial daherkommen ist vollkommen unbrauchbar. man erkennt schon seit jahren ein abwenden vom alten “totenkopf und dirty-style” hin zu modernen und sehr designlastigen auftritten. man beachte nur die decals der bikes. nicht umsonst hat z.b. canyon sich von kms ein sehr designlastiges erscheinungsbild verpassen lassen. von nicolai ganz zu schweigen, die sogar einen grafiker inhouse sitzen haben.

    hier geht es mehr um seriosität und zeitgeist und weniger um halbpubertäres 90er extremmsportart-image was schon lange keinen mehr anspricht.

  13. @marKUSS
    Mit Objektivität ist es bei Gestaltungsfragen nicht weit her. Wenn du in der Branche arbeitest, weißt du das sicher. Es geht hier nicht um eine mathematische Gleichung, die mit richtig und falsch beantwortet werden könnte.

    “Schön wäre dann immer zu sehen, was die Kommentatoren selbst schon so “verbrochen” haben.”
    Kein Fan im Stadion muss Fussballspielen können, um den Stürmer zu beschimpfen und kein Besucher muss Ahnung von Design haben, um hier Kommentare abgeben zu können. ;) Das ist (leider?) keine Vorbedingung.

  14. Das Image der DH Fahrer wird filigraner und weniger Aggressiv das mag sein. Auch reduzierter. Ich selbst fahr schon seit Jahren wieder einfarbige Bikes, was anfang 2000 gar nicht ging. Da musste alles auffallen. Aber ich kann mir das neue Logo eher als Logo für eine solide deutsche mittelständige Werkzeugbaufirma vorstellen als für nen Bike-Parts-Szene Hersteller. Ich seh gerade das Intro zu Seasons vor mir mit dem neuen Magura Logo… Da würde es total abfallen, neben Größen wie Shimano, Oakley, Monsterenergie, Kona etc.

    Finde die dynamik im alten “Bremsbacken” hätte man erhalten sollen dafür vll. die Typo daraus entfernen. In der Szene hätte jeder das Logo auch ohne Typoerkannt. Jetzt wirkt alles zu feingliedrig. Und zu wenig Dynamisch.

  15. @Jörg: (17)
    “Das Icon ist überhaupt nicht mehr als Zahnrad zu erkennen.”

    Noch mal:
    Das sind Hydraulikbremsen, Kinners. Die haben keine Zahnräder, dafür aber Bremsbacken.

  16. Lieder verliert für mich das Magura-Logo seinen “Biss” und die Eigenständigkeit. Wie bei vielen Relaunch der letzten Zeit hat man sich hier zum “Glätten” entschlossen. Ich hoffe für die Bremsen gilt nicht das Gleiche – im Übrigen sind für mich weder Zahnräder noch Bremsbacken hier sichtbar. Ich denke an einen grobstolligen Reifen, den Magura abbremsen soll.

  17. eine ganz solide Leistung, da gibts nicht viel zu meckern. suaber gearbeitet und zeitgemäß.
    wenn der ein oder andere nun glaubt, dies würde bei einer Zielgruppe von coole Hardcore Bikern nicht ankommen, der soll doch bitte sich kurz die website anschauen um zu sehen das magura weit mehr anbietet als Bremsen für Mountainbikes.
    Für die Bandbreite des Angebotes ist das Logo frisch und passend.

  18. Hmmm, ihr mögt recht haben. Tatsächlich wird die 2Rad-Sportecke stylischer und designlastiger. Und schon längst muss man keine Camouflagehosen mehr tragen um optisch dazuzugehören. Letzendlich sind ja Maguras auch nicht nur an Offroadbikes zu finden.

    Vielleicht bin ich da aber auch altmodisch und fand die “alten Zeiten” einfach gut, als man als Offroad-Typ noch ein wenig weg war vom Schwiegersohnimage und wenigstens so aussah als hätte man im Dreck gespielt. Deswegen kann ich auch nur von meiner Meinung sprechen und betone nochmal das ich die grafisch handwerkliche Qualität an dem Logo bewusst nicht anspreche. Der Pepp fehlt mir schlichtweg. So, als würde diese Sportecke ruhiger werden. Ich glaube das ist der Punkt, der mich stört. Gehör ich schon zum alten Eisen? schrecklich…
    Nein, nein, immerhin bin auch ich noch irgendwie Zielgruppe. An mein Bike kommt das neue Logo jedenfalls nicht.

    Ich für meinen Teil muss sagen, daß mir Kommentare von Nicht-Design-Vollprofis hierzu lieber sind. Magura entwickelt keine Produkte für die Grafikbranche. Dem Fisch muss der Wurm schmecken… nicht dem Angler. Der Wurm sollte gut umgesetzt sein, aber halt auch schmecken! Anders wäre das, wenn wir hier über das Logo von Beispielsweise “Wacom” reden. Da sind mir dann Meinungen von Grafikern wichtiger.

    @marKUSS: Ist jetzt eine ernstgemeinte Frage und soll nicht irgendwie provozieren… Ist die eigene Meinung und der erste empfundene Eindruck nicht brauchbarer bei einer Logoentwicklung als die objektive Einschätzung? Ich frag es mich grad selber…

    @ “Adam”: Das Canyon Logo wirkt durchaus aggressiv und stylisch und trifft für mein Verständnis genau die Zielgruppe. Dazu ist es auch noch sehr gut umgesetzt.

  19. Tolle Übersetzung eines missglückten Logos in eine gute und wiedererkennbare Formen- und Zeichensprache. Selbst der Bogen des alten Logos findet Niederschlag im “m” der neuen Bildmarke.

  20. Das neue Logo ist viel besser als das alte. Sehr viel klarer und nicht mehr im Raum verzerrt und durch seine ausgewogene Form unabhängiger und leichter auf verschiedenen Medien einzusetzen. Ausserdem ist die Umsetzung der Grundform als M sehr schön und bereichert das Logo. Einzig die Dynamik des alten Logos geht etwas verloren, aber ein Hersteller für Bremsen sollte für mich Stärke und Standfestigkeit symbolisieren, anstelle von Dynamik.

  21. Einiges ist ja Geschmacksache. Aber die Leute, die hier dem neuen Logo Langeweile unterstellen, sollten sich vielleicht vorher mal Gedanken machen, ob es vielleicht objektive Maßstäbe gibt, die ein gutes Logo erfüllen muss. Diese sind beim neuen Logo einfach deutlich besser umgesetzt. Und die Idee mit dem M finde ich auch ideenreicher als das alte Logo. Lediglich die Bildmarke hätte ich im Verhältnis zum Schriftzug etwas kleiner gesetzt, so dass die Linienstärke des Ms der des Schriftzuges entspricht. Ansonsten: Klasse Arbeit. Man merkt einfach wenn ein Profi am Werk war.

  22. Ich hätte nur gerne mal die Kommentare hier gesehen wenn die Entwicklung anders herum statt gefunden hätte. Tatsächlich ist das neue Gelb ein wenig blass, das Logo an sich aber um einiges Vertrauenserweckender.

  23. @ Mart (21)
    In der Tat habe ich mich da wohl getäuscht und vor allem von Achims “Zahnrad-Form” auf die falsche Fährte führen lassen. Das alte Logo sah mir aus wie ein Ausschnitt eines Zahnrades… Aber dat alte verzerrte Ding ist wirklich auch ne Zumutung gewesen.

  24. Magura hat es natürlich schwer und wandelt auf einem schmalen Grat. Einerseits stellt man Komponenten für Lifestyle- und Extremsportarten her, wozu das alte Logo gut passte, andererseits sollen eben diese Komponenten perfekt funktionieren und Sicherheit bieten, hier punktet das zweite Logo.

  25. Bin mal gespannt, wie die neue Website aussehen wird. Der bisherige Auftritt ist alles andere, als eine Präsentation von Präzision und Qualität. Unscharfe, unvorteilhafte Bilder, die beim Mouseover sich leicht verschieben – ts ts.^^

    Das neue Logo finde ich nicht schlecht. Wenn man die Typo weglässt, hat das Logo auch viel mehr Biss, wirkt aber eben wie schon gesagt wurde, originell und professioneller. Gelungenes Redesign.

  26. Bei einigen werde ich das Gefühl einfach nicht los das Sie die guten, alten Zeit nicht loslassen können. Menschen haben halt Angst vor Veränderung und stehen Neuem skeptisch gegenüber. Vor allem wenn es die “eigene” Marke ist mit der man evtl. aufgewachsen ist oder sie emotional verinnerlicht hat.

  27. Unverwechselbarkeit, Individualität und Originalität – all’ das hatte das alte Logo, das sich konsequent eigenwillig von vielen anderen Firmenlogos abhob. Das neue Logo ist so langweilig – langweiliger und austauschbarer geht’s nicht. Nun ja, es ist “modern” und unauffällig. Immerhin.

    Hätten sie doch wenigstens das Logo links und die Schrift rechts daneben gesetzt – aber nein, hübsch untereinander…

  28. Wie immer scheiden sich die Geister…

    Pro: zweckmäßig, klar, deutlich mehr 21te Jahrhundert, wertiger, einfachere Handhabung, sauberere Umsetzung, leuchtendere Hausfarbe
    Contra: weniger Individualität (Kreis als Basisform, leicht abgewandelte TheSans als Typo), weniger sportliche Anmutung (Komposition)

    Auch wenn die Pros auf den ersten Blick quantitativ überwiegen, qualitativ ist mir das Logo zu bieder geraten. Ich bin der Meinung, da wäre eine spannendere Lösung (Tonalität und Eindruck) möglich gewesen. Zum einen typografisch (individuelle Typo) und zum anderen in der Form und Komposition. Das Ritzel steht nicht mehr frei, was aus meiner Sicht der größte und leider auch nachteiligste Einschnitt ist.

  29. Die Idee, das “m” aus einem Teil des Zahnrads zu gestalten ist meiner Meinung nach gut umgesetzt. Die Typo hätte mir persönlich komplett in Minuskeln besser gefallen.
    Auf jeden Fall erscheint die Marke nun weitaus moderner als zuvor.
    Ob eine 2 jährige Entwicklungszeit hierfür von Nöten war ist allerdings fraglich.

    Das vorherige Loge wurde vor einigen Jahren auch schon überarbeitet:


    (Sorry für die schlechte Qualität)

  30. Mensch, Leute: Bitte vergesst nicht die Zielgruppe(n)! Ich habe den Eindruck, dass sich hier sehr viele Kollegen tummeln, die hier gerne immer wieder ihren persönlichen Geschmack artikulieren. Bitte denkt an die Zielgruppe(n)! – Die entscheidet letztendlich, ob sie das Redesign annehmen oder nicht. Letztendlich ist eine Arbeit nur gut, wenn sich das/die Produkt/e dann gut, bzw. besser verkauft/en.

  31. warum regt sich eigentlich niemand über den uncoolen hässlichen messestand auf? mit “bissig” oder “modern” hat das nun wirklich nichts zu tun…neue marke hin oder her…die Taipei Cycle Show gehört zu den größten bikemessen weltweit.

    ich fahr marzocchi :-)

  32. Die Gabeln von Magura taugen eh nix @ philipp. ich finds noch viel schlimmer das der Messestand 4 Logos zeigt, von denen 2 noch die alten sind. :) Geht gar nicht – auch nicht in Taipei.

    Ich bin gerade am Überlegen ob es aus konzerntechnischer Sicht nicht besser gewesen wäre die Sparte Werkzeugbau von der Sparte Bremsen und Gabeln zu trennen. Für den Werkzeugbau finde ich die neue Variante des Logos durchaus ansprechend da könnte das alte eher unseriös und unpräzise wirken.

    Aber das neue ist mir für die Zielgruppe der Biker zu nüchtern ;) Sorry aber darauf reit ich jetzt auch gerne weiterhin rum ;)

  33. Ich verbinde mit dem neunen Signet Bremsscheiben, nicht Bremsbacken. ‘Rohr’ für Federgabeln fällt mir noch ein. Für Zahnrad-Mechanik steht Magura für viele längst nicht mehr, sondern für Hydraulik. Die Zahnradreste stellen jetzt ein “m”dar, für Magura. Der Vorrteil des neuen Signets ist doch, dass man es jetzt auf die Produkte prägen kann, mit dem alten komplexen Signet ging das nicht. Daher finde ich es konesquent das Logo anzupassen. Richtig begeistert bin ich aber nicht. Erinnert mich etwas an eine andere Firma der Fahrradbranche: http://www.weber-products.de/

  34. Fahrradbremsen sollen nicht nur “böse und kräftig-massiv” sein. Sie sollten außerdem vor allem sicher, verlässlich, darüber hinaus gut dosierbar, wartungsfreundlich und obendrein leicht sein. Und das müsste ein logo alles kommunizieren ….

    Wenn ich nun beim neuen fahrrad wieder Magura nähme, dann, weil ich vom produkt überzeugt bin, mit dem logo könnte ich auch leben.

  35. Dachte zuerst “das Neon-Gelb” geht garnicht. Da fiel mir ein, dass die doch rote und gelbe Bremssattel produzieren. Trotzdem geht’s nicht. Wirkt sehr steif, schwer, unbeweglich. Etwas Plastizität oder nen Verlauf wäre hier mal sicher ganz gut angebracht.

  36. „Zahnrad“, „Ritzel“ – ach, ich geb’s auf.
    Wobei das andererseits ja auch höchst interessant ist:
    hier werden diverse Gerätschaften mit dem nicht-Typopart des Logos assoziiert. Jeder meint was anderes zu erkennen, aber seltsamerweise meckert keiner darüber herum, dass das Signet nicht eindeutig genug sei.

    Ich habe keine Ahnung von der Firmenhistorie – aber vielleicht war gerade der Punkt dass Magura inzwischen auch Produkte weit ab von Bremsen und Bikes herstellt, Grund für das neue Logo?

    Ein Downhiller erahnt im alten Logo zumindest die Bremsbacken (oder von mir aus noch Stollenbereifung, wobei Magura m.W. keine Reifen herstellt). Ein Landschaftsgärtner, der Griffe für seine Motoregge sucht, wird damit wenig anfangen können. Da ist ein neutrales Signet, dass locker als “M” gedeutet werden kann, dann wirklich besser.

  37. @Florian
    Ich weiss schon: beim Design ist es wie im Fussball – es gibt viele die Mitreden aber nur wenige
    die es wirklich können. Aber mein Anspruch an die Kommentare hier ist ein anderer – ich würde gerne was objektives “mitnehmen” nur nur die Meinung sagen ist mir nicht genug – vielleicht sollte die gesamte Community gemeinsame Bewertungskriterien “entwickeln” die dann möglichst verantwortungsbewusst umgesetzt werden.

    Vorschlag:

    1.) Gibt es eine zusätzliche Idee – oder ist es eben nur “umgestaltet”
    2.) Wer ist die Zielgruppe und wie gut ist das neue CD darauf bezogen umgesetzt
    3.) Handwerkliche Umsetzung – Auswahl des Schriftschnittes, Proportionen, Abstände
    4.) Wurden bei einem Re-Design die Traditionen gut überführt
    5.) Harmonischer Gesamteindruck und Farbwahl inkl. universelle Einsetzbarkeit

    Was meint Ihr?

  38. entgegen der einhelligen meinung finde ich das neue logo gut. das understatement im m zum zahnrad und eine moderne und kräftige typo dazu. ich finde die firma wirkt durch das neue logo einfach gestandener und seriöser im markt.

  39. @51: Bravo! Mehr Hintergrundinfos sind immer gut. Dem Link folgen, lesen, dann nochmal hierhin wechseln und lesen, was so geschrieben wurde. Das relativiert viel.

    Persönlicher Kommentar: Obwohl ich den Autor von designtagebuch wirklich in seiner Art und Weise, wie er schreibt sehr mag, finde ich, daß die lange Diskussion oben professioneller hätte sein können bisher, wenn man die weiteren Infos aus Antwort 51 gehabt hätte. Dass es nämlich nicht nur das schwarz-gelb gab bei Magura war mir nicht bewußt gewesen.

    Es lag mir nämlich auch auf der Zunge, dem neuen Logo spürbar weniger Biss und Wiedererkennbarkeit zu attestieren…

    Aber es muß bei Magura (heute) deutlich mehr leisten als nur grellgelbe Bremsengriffe zu zieren. Warten wir also mal ab, wie sich das Logo im B2B Bereich auswirkt.

    Ich wünsche dem Logo viel Erfolg, Magura!

  40. …In ertser Linie ist Magura bekannt für Ihre Fahrradkomponenten.
    Allerdings ist dies bei weitem nicht der einzigste Betriebszweig.
    Die Schwaben sind vor allem auch Zulieferer namhafter, weltweit agierender
    Unternehmen, wie zum Beispiel BMW, Festo,Rehau Buell, etcetera.

    Ich selbst arbeite seit mehreren Jahren für “MAgenwirth URAch” und kann somit
    aus erster Hand berichten, dass seit geraumer Zeit die Weichen für die Zukunft
    gestellt werden. Wie bereits im Link des Post51 erwähnt, war das Erscheinungsbild
    für die verschiedenen Unternehmensbereiche nie einheitlich. Allein deshalb ist es
    schon lange an der Zeit gewesen alles unter ein Hut (CD) zu bringen.

    Aus Grafiker-Sicht kann ich (ausgebildeter Mediengestalter) nur sagen, dass die
    Gestaltung des neuen Logos entgegen der hier gängigen Meinung sehr gut im Bezug
    zur alten Bildmarke umgesetzt wurde. Ich finde auch, dass es einen hohen Wieder-
    erkennungswert hat. Die Idee das “M” aus einem Teil des Ritzel zu gestalten ist
    toll gelungen. Nach einiger Zeit am Markt wird jeder wissen wofür das “M” im Kreis
    steht. Innovative und richtungsweisende Qualität “made in Germany” seit 1892.

    LG Kalmi

  41. Ich finde es eine gelungene Verbesserung. Auch das nun das Zahnelement mit dem M des Firmennamen in Verbindung gebracht wird finde ich gut. Einziger Kritikpunkt is das Gelb.
    Für mich ist ein ein Tick zu grünstichig/kalt. Ansonsten gelungenes Redesign.

    Ich schliesse mich ausserdem meinem Vorredner an – Die Website geht gar nicht… schon nur die Hovers auf der Startseite…pfui.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>