Lobbyradar.de – Verbindungen sichtbar machen

Lobbyradar

Frisch im Netz: das sehenswerte Onlineprojekt Lobbyradar.de, das die Beziehungen zwischen Lobbyisten und Politikern sichtbar und transparent macht, auch mittels Datenvisualisierung.

Die sogenannte „Verbindungssuche“ ist gewissermaßen das Herzstück des Angebotes. Eine, wie ich finde, überzeugende Visualisierung im Bereich Datenjournalismus.

Natürlich habe ich gleich einmal nachgeschaut, welche Verbindungen in der Designwelt bestehen. Der Berufsverband AGD verfügt beispielsweise als „Lobbyismus-Organisation“ über 11 Verbindungen, während für den in etwa um die Hälfte kleineren Verband BDG 3 Verbindungen ausgewiesen werden. Mit Verbindungen sind in beiden Fällen schlicht die im Vorstand und der Geschäftsführung jeweils tätigen Personen gemeint. Je größer die Institution oder das Unternehmen, desto aufschlussreicher die Daten, etwa wie bei der Deutschen Bank, wo auch Parteispenden sichtbar gemacht werden.

Bestandteil des Informationsangebotes, das von der Agentur Dreimorgen in Zusammenarbeit mit dem ZDF entwickelt wurde, ist auch ein Browser-Plugin, das überall dort Verbindungen sichtbar macht, wo man sich gerade im Netz bewegt. Für dessen technische Umsetzung ist wegewerk verantwortlich, die Erstellung der Datenbank erfolgte durch OpenDataCity.

Auf der re:publica in Berlin werden die Macher das Konzept übrigens heute Nachmittag vorstellen (Haupthalle, 17:00 Uhr). Möglicherweise wird ein entsprechender Live-Stream angeboten. Ansonsten halt einfach reinklicken, schauen, staunen, recherchieren…

Update 9:28 Uhr: Auf datenjournalist.de sieht man die Anwendung eher kritisch und nennt Gründe, „Warum das Lobbyradar so kaum zu gebrauchen ist“. Das ZDF will sich die Kritik zu Herzen nehmen:

4 Kommentare zu “Lobbyradar.de – Verbindungen sichtbar machen