Affinity windows

Kurz vor Veröffentlichung: Affinity Designer und Affinity Photo für Windows

Affinity windows

Kreative, die mit Windows arbeiten, dürfte die Nachricht freuen: Die Firma Serif hat angekündigt, die Programme Affinity Designer und Affinity Photo in den nächsten zwei bis drei Monaten auch für Windows bereitstellen zu wollen. Nutzer, die Interesse an einer kostenlosen Beta-Version haben, können sich ab heute in einem E-Mail-Verteiler eintragen.

Affinity Photo und Affinity Designer sind zwei von der englischen Firma Serif produzierten Programme, mit denen sich Fotos bearbeiten und Illustrationen erstellen lassen. Im Gegensatz zu Adobe vertreibt Serif die Programme nicht per Abo-Modell, sondern per Einmalzahlung. Bislang allerdings stehen die Programme ausschließlich für die MacOS-Plattform zur Verfügung. Affinity Photo und Affinity Designer wurden im dt ausführlich vorgestellt:

Wie es von Seiten Serif heißt, sollen die Windows-Versionen über exakt den gleichen Funktionsumfang verfügen wie die Mac-Versionen. Auch die Preise sollen den der Mac-Versionen entsprechen (jeweils 49,99 €). Hier gehts zur Anmeldung für die Beta-Versionen:

13 Kommentare zu “Kurz vor Veröffentlichung: Affinity Designer und Affinity Photo für Windows

  1. Die Kombination von Mac und CS ist zwar immer noch das Maß der Dinge, dennoch gut, dass es Alternativen gibt, sowohl preislich als auch technisch. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Für die User, egal welche Plattformen sie bevorzugen, in jedem Falle positiv. Danke, für das Update.

  2. Sie können noch nicht mithalten. Aber für sehr viele Anwendungen sind sie völlig ausreichend. Ich denke aber, dass mit den kommenden Versionen ordentlich nachgelegt wird.

  3. Ich warte statt dessen auf das Layoutprogramm, das die Affinity Suite komplettieren würde. Dann laufe ich über. Auf dem Mac natürlich.

    @Johannes: Genau!

    • Mir geht’s da auch wie dir: Mich interessiert der Publisher eigentlich auch nur deswegen am meisten, weil dann erst die Suite komplett ist und ich sie dann erst im Tagesgeschäft einsetzen würde – ich bräuchte alle drei Tools: Für das Logo den ‚Affinity Designer‘, für den Flyer/Geschäftsbericht mit Logo den ‚Affinity Publisher‘ und für die dazu passenden Bilder dann ‚Affinity Photo‘. Dann bin ich glücklich und dann werde ich auch erst (wie du) wechseln. Aber hab ich Lust (vor dem Launch von ‚Publisher‘) dann noch da irgendwie die Adobe Suite mit reinzuwursteln? Bei der die Benennung der Sachen doch wieder anders ist? Nee…

      Mich interessiert dann auch sehr wie die das mit der Farbwert-Interpretation über die einzelnen Programme regeln – ohne die Bridge (die ja keiner nutzt) bei Adobe hat man ja irgendwie verloren.

  4. Wow. Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Lange Zeit hiess es – auf die Frage wann mit einem PC Release zu rechnen ist – das dies momentan nicht vorgesehen ist. Das freut mich jetzt ungemein und ich werde bei Release wechseln.

    Adobes Release- und Monetarisierungspolitik ist mir schon länger ein Dorn im Auge.

    Tolle Neuigkeiten!

  5. Das sind ja in der Tat fantastische Neuigkeiten. Zwar arbeite ich überwiegend mit den Adobe Programmen auf dem Mac, aber viele Unternehmen, auch wenn sie mit Design zu tun haben, verbleiben bei Windows Programmen und da muss man schauen wie man damit zurecht kommt als Designer ohne Adobe, da wird es Zeit für passende kreative Programme! Bin sehr gespannt.

  6. Wahnsinn, ich höre davon gerade zum ersten Mal. Notgedrungen habe ich mir vor einiger Zeit die Adobe CC zugelegt, auch weil ich damit täglich mein Geld verdiene. Trotzdem finde ich es sehr spannend, dass endlich jemand eine Alternative anbietet. Sobald das Pendant zu InDesign rauskommt, schaue ich mir die Sache auf jeden Fall näher an. Ich gehöre nämlich nicht zu den Leuten, die der Meinung sind, man müsse UNBEDINGT einen Mac oder UNBEDINGT Adobe nutzen, um kreativ zu sein und vernünftig zu arbeiten.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>