51 Kommentare zu “JAKO mit neuem Logo

  1. Den Farbwechsel finde ich angebracht. Allgemein ist mir der ganze Relunch zuviel. Man erkennt ja gar nicht mehr wirklich das Unternehmen wieder. Des weiteren hatte die Schrift immer einen hohen Wiedererkennungswert gehabt. Die jetzige wirkt fast charakterlos. Wieso haben sie den Relunch nicht genutzt um mehr Dynamik mit rein zu bringen? Die Fette Schrift finde ich für eine Sportmarke sowieso nicht angebracht, wenn wie gesagt, das Signet dann noch nicht mal den fehlenden ‚Schwung‘ mit reinbringt. Die ohnehin nicht zu identifizierenden Bogenelemente wurde die eh schon kaum vorhanden gewesene Dynamik komplett genommen, und dann auch noch in einem Kreis ‚eingesperrt‘. Ein absolutes No-Go in diesem Fall.

    Die Chance die Marke neu und besser zu positionieren haben sie damit leider vergeben.

  2. Den Grafiker brauchen sie wahrscheinlich für Freistellungsarbeiten. Selten so ein schlechtes Bild gesehen wie auf der Startseite. Einen Texter könnten sie auch brauchen, die gezwungenen Kategoriebezeichnungen sind auch nicht so der Renner („TEAMLINE – ALLES FÜR DAS TEAM“, „FUSSBALL – FUSSBALLFIEBER“, „HANDBALL – NICHT ZU STOPPEN „, “
    VOLLEYBALL – VOLL DABEI“, „RUNNING – DER WEG IST DAS ZIEL“… grausam!).

    Ansonsten wirkt der Auftritt aufgeräumt und technisch recht sauber (bis auf die nicht geschlossenen Bild-Elemente). Aber Emotion, Sport, Bewegung… nicht wirklich.

  3. Logo
    Meiner Meinung nach gab es keine Veranlassung, das etablierte Logo derartig abzuwandeln.
    Die neu interpretierten Schwünge sind zwar noch vorhanden, jedoch geht ein beträchtlicher Teil der Wiedererkennung flöten. Im Bezug auf die neue Bildwortmarke klingt die Beschreibung des neuen Spirits für mich sehr nach Phrasendrescherei.
    Um Frische in das CD zu bringen, wäre die Anpassung der Logofarbe und eine „Bereinigung“ der Schwünge zur Verstärkung der Assoziation einer Laufbahn ein für meinen Geschmack ein eleganterer Weg gewesen, der den Wiedererkennungswert unberührt gelassen hätte und die Bildwortmarke noch aufgewertet hätte.

    Bildsprache
    Die verstärkte Bildsprache des Webauftritts hingegen finde ich sehr gelungen und schafft es, den angesprochenen Spirit zu transportieren. Gerade im Sport geht es um starke Emotionen und Dynamik. Diese Werte finden sich in den vor Bewegung strotzenden Momentaufnahmen. Der Betrachter findet sich in die Situation, den Moment gezogen.
    Ein deutliches Plus für mich.

    Allgemein mein Eindruck:
    Etwas zu sehr bemüht – gerade beim Branding – Frische und Wandel unterzubringen. Dadurch hat das über Jahre aufgebaute Erscheinungsbild etwas gelitten. Jako ist eben nicht Nike oder Adidas.
    Klare Pluspunkte durch die dynamische Bildsprache. Diese und minimale Säuberungsarbeitungen am Branding hätten imo den Dienst getan.

  4. Mir geht dieser ReLaunch ebenfalls zu weit. Da hätte man aus dem „alten“ Logo eine schöne Weiterentwicklung schaffen können. Eine leichte Modifikation der Schrift (beispielsweise ein anderes J, Das im alten Logo sieht so altmodisch aus).

    Die neue Farbwahl finde ich ganz in Ordnung, wobei mir das Blau fast ein wenig blass erscheint. Aber das ist ja nun Geschmackssache.

    Übrigens wurde das „alte Firmenlogo“ in dieser Form noch gar nicht sooooo lange verwendet. Ich habe selber noch Klotten von Jako, auf denen dieses Logo ist.

  5. Das alte Logo kannte ich nicht, die Marke kenne ich vom Hörensagen. Ich gehe also nur auf die Gestaltung bzw. Änderungen ein:
    1) Die Kombination Cyan weiß gefällt mir gut – wirkt frischer, aktiver als die alten Farben, die etwas eingestaubt und an Jogginghosen aus den 90ern erinnerten.

    2) Die Drehung des Zeichens – ich würde sagen zwei dynamische Bögen (oder ist es doch ein Papierflieger?) – wirkt sich positiv auf die Erscheinung aus. Sie gehen jetzt nach oben, vorher sind sie gefallen. Schade aber, dass sie jetzt in einen Kreis gesperrt sind.

    3) Der Slogan Living Sports ist für mich unnötig und nichtssagend. Durch seine Position unter den Buchstaben JAK trennt er optisch das O davon ab.

    Mein Fazit: die alte Marke war zwar nicht besser, jedoch weitaus prägnanter und klarer. Die neue Wort-Bild-Marken-Kasten-Konstruktion will moderner sein, reiht sich jedoch dadurch in die Reihe nicht merkfähiger Sportartikelhersteller-Logos ein und hat keinen eigenen Charakter mehr. Dynamische Bögen gibt es auch bei Nike, Venice Beach und Reebok.

  6. Der neue Markenauftritt bringt den Spirit genau auf den Punkt. Gutmütiges Spießertum, kosteneffizient umgesetzt. Bleibt die Frage, ob man dem überhaupt Aufmerksamkeit schenken sollte. Schließlich entsteht der falsche Eindruck, die Banalität an sich wäre zu verwünschen. Wer so empfindet, sollte professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Allen anderen gönne ich ihre Naivität von Herzen.

    Unpassenderweise noch ein Bild zum freien Assozieren.

  7. Mir ist die Firma glaube ich noch nie so richtig aufgefallen ;-) Also ich musste beim neuen Logo direkt an Segeln und Wassersport denken. Und wenn ich mir das alte Logo anschaue an Judo oder irgendwas asiatisches (liegt vielleicht auch an dem „J“ – obwohl mir das ganz gut gefällt, macht die Typo einprägsammer)

    Ich wäre glaube ich eher bei der alten Typo geblieben und hätte die Bogenelemente modifiziert und farblich (von mir aus auch blau) geändert. Die Unterzeile ist ganz gut – dann weiß auch ICH, dass es um Sport geht.

  8. Lustig, mein erster Gedanke war auch: Versicherungsdesign. Der neue Font hat weder mit Sportlichkeit noch mit Wiedererkennungswert zu tun. Ich hätte bei einem Logorelaunch im Font ein wenig mehr Dynamik erwartet und nicht, dass die Kapitälchen noch näher aneinanderrücken. Wenig gelungen.

    Ich widerspreche allerdings, wenn es um die Bildmarke geht. Die gefällt mir besser als die alte. Lässt sich sicherlich auch gut als Standalone Imprint auf diversen Produkten nutzen.

  9. Es gab hier bereits viele Logovorstellungen mit reduzierten Formen, die auch mehrere Deutungen übrig lassen. An sich vollkommen legitim. Wollen wir also nicht aufrufen ‘wer noch was in der Logoform entdeckt‘. Das könnte die Bemühungen um Ernsthaftigkeit im dt wieder etwas ins wanken bringen. („Kinokarten, Narrenkappe“ – Habe ich zwar auch gedacht, aber hätte ich nicht unbedingt erwähnen brauchen, denn soweit ist es nicht weg von „hat der Praktikant gemacht“.)

    Danke Erhan (11) für den konstruktiven Beitrag zum Form-Raten. Vielleicht gibts hier noch mehr Infos zu?

    Aber davon abgesehen, hast Du Recht, Achrim, dass es schwierig nachvollziehbar ist, wieso die Spiegelung und Abänderung der Form derart durchgeführt wurde.
    Need_you hat es vollkommen richtig gesagt – wieso lässt man sich hier in der Sportlichkeit bremsen, setzt die Bewegung in einen Kreis? Das ganze Element auch noch vor die Schrift, so dass die Typo den Schwung noch weiter blockt?
    Änderung in Typo und Farbe bringen mehr Leichtigkeit mit sich – das war eine positive Veränderung.

  10. Altes Logo: Typo und Bildmarke sind besser (bis auf Farbe der Bildmarke).

    Neues Logo: Typo zu „condensed“, die Bildmarke wirkt, als ob der fachkundige Designer den Kunden davon überzeugen wollte, dass die Richtung von links unten nach rechts oben verlaufen müsse – wegen Aufschwung, positiver Wirkung… Dies wirkt im Ergebnis wenig stimmig. Insgesamt wirkt das neue Logo ebenso wie das alte weder zeitgemäß noch zeitlos. Beiden heftet etwas von späten 80ern bis mittleren 90ern an.

  11. Soweit ich mich an eine Diskussion vor zig Jahren erinnere, sind die Streifen intern, von jemandem aus der Belegschaft erfunden worden und haben wohl eben (s.o.) mit den beiden Flüßen zu tun. Ob das eine Legende ist, weiß ich aber nicht. Die teils rüde Kritik kann ich nicht nachvollziehen. Das Signet ist doch prägnant, und neu noch besser inszeniert, bzw. positioniert und für die Markenarbeit verselbständigt. Gut so. Insgesamt farblich und stilistisch ein Schritt nach vorne, war aber auch wirklich nötig. Designpreise hat Jako sowieso nicht im Sinn. Eher Niedrigpreise.

  12. Schön gelungenes Redesign – meiner Meinun nach.
    Die Grundform des Logos wurde beibehalten. Die Typografie ist gelungen, die Farbe auch.

    Ein schönes sanftest Redesign mit dem Ergebniss: „Besser als vorher“.
    So wie eis sein sollte… :-)

  13. @ Grafik Designer: April-April war schon vor paar Tagen.

    Mir gefällt es nicht. Sanftes Redesign sieht anders aus. Da wurde alles verändert, was man verändern kann.

  14. Bei dem Logo finde ich nur richtig, das die Balken nun nach oben zeigen und somit eine positive Assoziation bringen.

    Was mir vor allem auffällt ist, dass das neue Logo auf keinem Bild auftaucht. Also ich kann es ja verstehen, wenn ein Fußballspieler ein Trikot an hat, wo das alte Logo drauf ist. Das Trikot wurde ja schließlich am Anfang der Saison gekauft. Aber die Studio- und Werbefotos sollten schon das neue Logo haben. Wenn schon ein Wechsel dann auch richtig.

    Die Seite an sich macht auch keinen professionellen Eindruck. Man schaue sich das Logo oben rechts an? Was soll dieser Strich zwischen Logo und Bild?
    Ist das Hauptlogo nun weiß auf blauem Grund? Denn wenn nicht, fände ich es glaube ich auf dieser Seite auch im positiv besser und nicht als negativ.

    Diese Punkte in dem Bild sind auch vollkommen austauschbar. Vermitteln keine Dynamik und haben nichts mit dem Logo zu tun. Wenn es zumindest Ringe gewesen wären. Was ich auch nicht schön gefunden hätte, aber dann würde der Zusammenhang zu dem Logo noch erklärbar sein.

    Das Freigestellte Bild auf der Startseite. Warum ist das überhaut da? Großes Motionpic habe ich oben schon. Darunter dann noch eins. Ist meiner Meinung nach Too Much.

    Rechts bei den drei Bildern hat jemand wohl die Border übersehen, oder warum sind da rechts plötzlich 2px Rand. Das sind Sachen, die darf einer Marke wie Jako (oder auch dem Marketingleiter) nicht passieren.

    Alles in allem wird da ein Heidengeld ausgegeben und man wird leider nicht richtig professionell (denn der Freigestellte Mann, die Border bei den rechten Bildern, liebloses Menü, weißer Balken neben dem Logo, verschiedene Abstände zwischen Menü und Bild oben und unten, Freigestellter Mann hört unten einfach auf icht aber auf gleicher Höhe wie die Bilder rechts, bei dem Impressum steht der Text direkt an der blauen Linie, im Fließtext geht der Text auch direkt an den blauen Rand) beraten, bzw es wird nicht professionell umgesetzt.

    Dann die Größe, wenn ich die Seite schon Mittig und eine feste Größe gebe, dann sollte der Bildschirm auf für 1024 angepasst werden, jetzt ist er ca. 5px an jeder Seite zu groß.

    Ich denke das sind alles Kleinigkeiten. Aber es sind gerade die, die einen Internetauftritt sehenswert machen und einen profesionellen Eindruck hinterlassen.

    Wobei man auch sagen muss, das die Fehler in der Masse auch nicht auftreten dürfen.

    Dieser Auftritt ist auf jeden Fall meiner Meinung nach nicht tragbar oder müsste zumindest noch einmal komplett überarbeitet werden.

  15. Das neue Logo erinnert mich mehr an eine Reederei als an einen Sportartikelhersteller. Der Schriftzug „Living Sports“ passt so überhaupt nicht.

  16. under armour habe ich schon für mich entdeckt. Die Welt von JAKO ist nicht unbedingt meine Welt. Auch der Relaunch kommt mir noch zu dröge vor. Ne Spur zu bodenständig-provinziell, ne Spur zu wenig Esprit und Leidenschaft. Aber da helfen keine Begradigungen mehr, wenn schon Fehler am Fundament zu erkennen sind. JAKO könnte man fast für ein Tochterunternehmen von ebm-papst halten… – nicht nur was Farbe und Standort betrifft. Ich akzeptiere JAKO als Unternehmen, als Alternative zu den Großen – das Logo allerdings nicht.

  17. Wäre Jako ein Nautik-Unternehmen, wäre die Bildmarke eine hübsche Abstrahierung eines Schiffs. Ist es aber leider nicht.
    Die Farbkombination ist sehr hübsch, nur leider fällt das «O» von «JAKO» ziemlich vom Rest des Logos ab, es erscheint kleiner. Möglicherweise hängt das mit der unvorteilhaften Platzierung des seltsamen Slogans zusammen.
    Und an Prägnanz fehlt es dem Logo m. M. n. nun auch ganz entscheidend.
    Fazit: Relaunch gescheiert, gute Ansätze aber vorhanden.

  18. @Lars Thierling:

    weil dies ja auch wahnsinnig viel mit Web 2.0 zu tun hat.

    Willst du zurück zu dem WebDesign von 1999?
    Aber deine Argumentation kenne ich bestimmt. Endlich mal keine Glanz-Effekte usw… aber dennoch sollte eine Seite gut aussehen. Geht auch ohne Web 2.0.

  19. Ich finde man sollte sich in den Kommentierungen nicht im Detail verlieren… schliesslich geht es bei einer guten Gestaltung immer um das Gesamte. Dieses sollte aber bei einer klaren Zielsetzung beginnen. JAKO erinnert auch jetzt mit seinem Auftritt eher an Sportbekleidung für Senioren. In einem Umfeld von Auftritten und Logos wie Puma, Nike oder Adidas, sollte man – vorausgesetzt man siehrt für sich die gleiche Zielgruppe – schon etwas mehr einfallen lassen, was „berührt“.

  20. Ich finde das jetzige Logo um einiges besser als das Logo das bis anfang des Jahres 2009 offiziell war! Die dicke JAKO Schrift die sich mittlerweile sehr gut im Markenbereich etabliert hat zwar einen großen Wiedererkennungswert vermittelt, jedoch ist es almodisch und nicht zu verarbeiten in moderne Sportartikel. Die Flüsse wurden meiner Meinung nach gut in Szene gebracht indem man diese in einen schlichten Kreis vor das eigentliche „JAKO“ gesetzt hat! Somit kann man nicht nur das JAKO Zeichen in kompletter Form (Flüss + JAKO + LIVING SPORTS) verwenden, sondern auch noch einzeln bzw. (nur die beiden Flüsse JA = Jagst und KO = Kocher) dies ist gerade im Sportartikelbereich wichtig um einen sehr sehr hohen Erkennungswert zu erreichen.
    Nun zum Leitsport „LIVING SPORTS“: Living Sports finde ich persönlich als einen sehr schlichten aber sehr deutlich auszusagenden Leitspruch. JAKO ist noch eine sehr junge Firma, die seit knapp 30 Jahren besteht und deren Altersdurchschnitt weit unter 40 Jahren liegt. Die ist besonders zu Bemerken!
    Derweil ist es nun offiziell dass man das JAKO Logo nur noch in folgenden Ausführungen verwenden darf:
    Komplettes Logo (Flüsse + JAKO + LIVING SPORTS)
    ## in den farben „jako blau“, „schwarz“ und „jako grau“ (in weißer schrift) oder „weiß mit schwarzer schrift“
    Logo ohne Leitspruch (Flüsse + JAKO)
    ## in den farben „jako blau“, „schwarz“ und „jako grau“ (in weißer schrift) oder „weiß mit schwarzer schrift“
    Nur Logo (Nur Logo)
    ## in den farben „jako blau“, „schwarz“ und „jako grau“!
    Zu den jetztigen Farben muss man natürlich noch etwas sagen. Das alte Logo hatte 2 verschieden Grundfarben (grün und schwarz)! Um das Logo in verschiedenen Farben verwenden zu können sollte dies aus schlichten grundfarben bestehen. somit kann man das jetzige jako logo in allen farben darstellen, sofern man dann noch das JAKO + flüsse in der schriftfarbe weiß sehen kann! das alte jako grün war mit der zeit schrecklich. hatte einen sehr hohen erkennungswert passte aber nicht zu jeder farbe. Die neuen JAKO CI Richtlinien sind daher in großen und ganzen eine sehr gelungene sache!

  21. Ich kannte bisher weder die Firma, noch das alte oder neue Logo!

    Auf diesem Post bin ich auch nur durch eine Verlinkung von http://www.allesaussersport.de gekommen wo ein sehr schokierender Beitrag zum Rechtsgebaren der gerelaunchten Marke zu lesen ist.

    http://www.allesaussersport.de/archiv/2009/09/01/wie-jako-anderen-leuten-das-letzte-trikot-auszieht/

    Wer so in den Wald ruft, braucht sich eigentlich keine großen Gedanken ums Logo zu machen!
    Umso weniger überraschend finde ich das tatsächliche Ergebnis. Weder alt noch neu erfreuen mich! Beide sehen total lahm & öde aus. Langeweile pur. Evtl. könnte ich noch einen Hauch von Diskount bzw. günstige Preise erblicken. Keine Dynamik, kein Sport.

    Wobei ich sagen muss, dass ich den Claim gut finde. Living Sports ist doch mal eine Aussage die größer ist! Das geht auf eine menschlich erlebbare Ebene, die dann nur auch visuell aufgegriffen werden sollte! Der Kontext von Logo zu Claim wird nur durch die Schriftfarbe erzeugt!

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies ein ganz spannendes Projekt für jede Designhochschule ist! Ein „unbekannter“ Kunde mit ordentlich Geld in den Taschen, der mit einer modernen und sportlichen CI, dem richtigen Image (ohne solche peinlichen Blogger-Abmahn-Eskapaden bitte!) und geschickten Sponsoring sehr nah an die Zielgruppe kommen kann!

    Und jedes 4. Semester deutscher Kunstschulen wird da „durchdachtere“ Logo+Claim Kombinationen raushauen als das vorliegende Ergebnis!

    der * andre

  22. Bei Spiegel-Online gibts mitlerweile auch einen Artikel zum Thema JAKO und Trainer Baade. Ich denke den beauftragten Rechtsanwälten ist das Image vermutlich egal, denn Sie verdienen so oder so. Langsam dürfte sich doch herum gesprochen haben, dass sowas zumindest nicht zum guten Ton gehört – man muss ja nicht alles machen was möglich ist.

    Allerdings kenne ich den gesamten Text von Baade nicht, aber das Löschen des Beitrags sollte wohl ausreichen, wenn der Web-Aggregator imho auf einen toten Beitrag verlinkt. Für die technische Verbreitung eines Beitrags im Internet kann man wohl kaum verantwortlich gemacht werden, solange man nicht Nachweisen kann, dass dies mutwillig geschehen ist – was man wohl auch nicht kann.

    Abmahnung gegen Sport-Blogger

    Greetz
    Till

  23. Also aus meiner Sicht eine klare Themaverfehlung, da es eine andere Branche suggeriert. Unweigerlich passt das Logo besser zu:

    airline airlines logos

    als zu einem etablierten Sportausrüster, der kürzlich insbesondere mit seiner überlegten PR-Arbeit und nachhaltig handelnden juristischen Beratung für Schlagzeilen sorgte.

    Die genutzte Farbe wird, wie man sieht, weltweit bereits mit Air Kazakhstan und Airline Siberia und außerdem mit den Royal Dutch Airlines (KLM, nicht im Bild & etwas heller) assoziiert, jede zweite Fluglinie hat einen Kringel im Logo (scheint aber langsam aus der Mode zu kommen, außer bei den und die aufstrebenden Flüsse (echt?) tun ihr übriges dazu, dass man nach dem ersten Anblick einen Last-Minute-Schnäppchen-Preisvergleich erwartet, bei dem man sich nach der Buchung fragen muss, wie es um die Flugsicherheit bestellt ist und ob deren Maschinen auf EU-Flughäfen überhaupt landen können…

    Nur weil eine Kippenmarke (Nil) diese Farbe (wieder?) hipp gemacht hat bedeutet es nicht automatisch, dass auch jedes Trikot-Logo, das sie benutzt gut rüber kommt.

  24. Eigentlich ist es gar nicht so schwer zu erkennen was die zwei Linien des Jakologos darstellen.
    Wenn man sich informiert hätte, wüsste man wofür der Name JAKO eigentlich steht, nämlich für JAgst und KOcher, für jeden der in Erdkunde nicht so gut aufgepasst hat: Jagst und Kocher sind zwei Flüsse im Norden Baden-Württembergs, zwischen denen die JAKO AG entstanden ist. Und wenn man dann noch fähig ist etwas weiter zu denken, würde man vielleicht darauf kommen dass die zwei „Streifen“ auf dem Logo eben diese Flüsse sind!
    So schwer finde ich das nicht!

    mfg Marek

  25. Ich bin kein Grafik-Guru und kann daher leider nur meine bescheidene Amatuer-Gucker-Meinung zu Kommentar geben: Obwohl ich kein Sport-Fan bin und schon mindestens eineinhalb Jahre den Jäko-Schriftzug nicht mehr bewusst auf Trikots gesehen habe, hätte ich diesen beschreiben können. Daher muss es wohl ein ganz brauchbarer gewesen sein.

    Das neue Logo finde ich zunächst einfach unsympathisch (die Farbe ist mir zu kalt und die Schrift ist zu gepresst). Im zweiten Schritt, das ist der Vergleich mit der alten Version, kann ich keine Verbesserung im Sinne einer neuen inhaltlichen Aussage oder einer deutlicheren Form der Aussage erkennen. Für mich sprechen also zwei Argumente gegen das Logo.

  26. Nichts. Nicht originär. Nicht prägnant. Ohne Relevanz. Nichts was sich semantisch mit Sport in Verbindung bringen liesse. Das war den Aufwand nicht Wert.

  27. Für mich sieht das alte Logo wie ein beliebiges Sportlogo aus. Das neue erinnert mich an eine Pharmafirma. Stünde das Living Sports nicht darunter könnte man es auf die nächste Medikamentenpackung drucken.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>