Start Design

Host-City-Logos zur Fußball-EM 2012 in Polen/Ukraine

16

Host-City-Logos Fußball EURO EM 201

In 100 Tagen beginnt die UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. Grund genug, sich schon einmal die Spielorte anzuschauen, aus gestalterischer Sicht versteht sich. Im Vergleich zu den Host-City-Logos der FIFA-WM 2011 verfügen die aktuellen Signets über einen stärkeren illustrativen Charakter, was angesichts des üppig verzierten Gesamterscheinungsbildes auch wenig verwundert.

Host City Logos: Polen

Host-City-Logos Fußball EM 2012 Polen

Host City Logos: Ukraine

Host-City-Logos Fußball EM 2012 Ukraine

Ergänzt wird das offizielle Logo zur EURO 2012 im Composite-Logo jeweils um eine Illustration, in der eine Sehenswürdigkeit der Stadt dargestellt ist. So zeigt das Logo der Stadt Gdansk etwa den Neptun-Brunnen, während das Logo der Stadt Kiew (Kyiv) das Denkmal wiedergibt, das an die Gründer der Stadt vor 1.500 Jahren erinnert.

Neben den Composite-Logos wurden auch die Spielstätten selbst illustrativ umgesetzt. Während erstere von den jeweiligen Städten gestalteten wurden, zeichnet für letztere, wie auch für das gesamte, ornamentreiche Erscheinungsbild, die Agentur Brandia verantwortlich.

Illustration der Stadien: Polen

Stadien Host Cities UEFA EM 2012 Polen

Illustration der Stadien: Ukraine

Stadien Host Cities UEFA EM 2012 Ukraine

Und nun darf natürlich die entscheidende Frage nicht fehlen.

Welche Mannschaft wird Europameister 2012?

  • Deutschland (60%, 640 Stimmen)
  • Spanien (11%, 120 Stimmen)
  • Polen (4%, 47 Stimmen)
  • Niederlande (4%, 47 Stimmen)
  • Italien (3%, 31 Stimmen)
  • Frankreich (3%, 28 Stimmen)
  • England (2%, 24 Stimmen)
  • Portugal (2%, 21 Stimmen)
  • Ukraine (2%, 16 Stimmen)
  • Irland (1%, 15 Stimmen)
  • Griechenland (1%, 15 Stimmen)
  • Kroatien (1%, 13 Stimmen)
  • Schweden (1%, 13 Stimmen)
  • Dänemark (1%, 12 Stimmen)
  • Tschechische Republik (1%, 11 Stimmen)
  • Russland (1%, 10 Stimmen)

Abgegebene Stimmen: 1.063

Loading ... Loading ...

16 Kommentare

  1. Schön, schön bunt, ein bisschen kitschig, toll verspielt und facettenreich, dabei aber immer mit Bezug auf den Gastgeber, typografisch schön geregelt – was will man mehr. Hervorragende Arbeit!

  2. Also bunt ist ja schön und gut, aber das ist eindeutig zu viel. Zumindest wenn ich das alles hier zusammen auf einer Seite sehe. Mit bedacht eingesetzt, würde es mich aber ansprechen. Denn an sich versprühen die ‘Logos’ ja eine gewisse Lebensfreude.

  3. Viele Köche verderben den Brei.
    Sieht man hier schön.

    Da passt nichts zusammen.
    Nicht mal die City Logos der jeweiligen Länder untereinander.
    Mal wird mit dem Männchen aus em Logo gespielt, mal nicht.
    Sowohl ein gezeichneter als auch ein flächiger Stil der Symbole ist erkennbar.

    Einzig die Stadion Illustartionen passen zusammen,
    wobei auch hier leider die Perspektive nicht immer 100% gleich ist.

  4. Die Host City-Logos passen leider gar nicht zusammen, was der Eigenständigkeit der Städte geschuldet ist. Hier macht jeder sein eigenes Ding, was man übrigens auch schon bei der Frauen-WM in Deutschland gesehen hat, wenn auch nicht so krass wie hier. Vor allem Donetsk sieht eher nach Rosenschau aus…

    Die Illustrationen der Stadien sehen gut aus – wenn es um die Teletubbie-Europameisterschaft gehen würde. Mich als Fußball-Fan spricht das blumige Design überhaupt nicht an. Kann nicht verstehen woher dieser Trend rührt – Hooligan-Abschreckung?

  5. Mir gefällt der Auftritt ausgesprochen gut. Schön bunt, freundlich, fröhlich und harmonisch. Es ist tatsächlich an der Grenze zum Kitsch, aber dennoch im Rahmen.

    @Peter: Die City-Logos der jeweiligen Länder wurden vermutlich auch von unterschiedlichen Agenturen entwickelt. Dasselbe hatten wir bereits bei der Frauen-WM letztes Jahr. Einerseits stört es die Einheitlichkeit, andererseits wird durch den Rahmen eine Fläche geboten, auf denen sich die Länder darstellen können. Macht es abseits der geraden Gestaltungslinie persönlicher.

    Ich hätte statt dieser Umfrage gerne gelesen, wie die Leser zu den einzelnen Länderlogos stehen.

    M

    // Nachtrag: Vielleicht wirkt der Auftritt gerade deswegen so verspielt und freundlich, weil Polen aufgrund ihrer Hooligans beim Fußball einen etwas unfreundlichen Eindruck vermittelt? #imo

  6. Alles in Einem ganz hübsch geregelt, aber es ist wirklich schade dass alle Gastgeber die Logos in ganz unterschiedlichen Stilrichtungen haben. Das sieht jetzt etwas so aus, als wären alles feste Logos der Städte, die einer strengen (mehr oder wenig tollen) CI unterliegen. Und jedem natürlich das seine.
    Wäre schön gewesen, wenn sie sich zumindest darin ein klein wenig abgesprochen hätten und extra-Logos angefertigt hätten. Oder wenn man von jedem Gastgeber ein stilisiertes Wappen hergenommen hätte. In fliegenden Kussmündern vor zwei Toren sehe ich als Fremdling keinen Zusammenhang mit einem Wahrzeichen ^-^

    Ganz nebenbei: Das von Wroclaw mit den fliegenden Küssen sieht etwas aus wie die alten Clip-Arts in MS Word, oder? ^-^

    Gut finde ich, dass jeder mitreden durfte und jede Stadt ein eigenes Ding drehen durfte!

  7. Mir gefällt das alles sehr gut. Der Stilbruch durch die Host-Logos ist durch die letzten WM/EM-Jahre ja bekannt und wurde bis zum Erbrechen diskutiert. Ich finde insgesamt die folkloristisch-kulturelle Verbindung im gesamten Auftritt sehr stark.

    Bin mal gespannt, wie sich das im On-Air-Design darstellen wird…

  8. @Mutti: Und Posen, Breslau und Lemberg nicht zu vergessen.

    Die Logos finde ich sehr schön. Das linke Logo eint die unterschiedlichen rechten Logos der einzelnen Städte. So kann jede Stadt ihre Eigenart darstellen, ohne dass es zerrissen wirkt.

  9. @ Muti: Geschichte sollte man Akzeptieren, kannst ja mal nach Gdansk fahren und die Einwohner davon überzeugen sich “Eindeutschen” zu lassen…

    Die Farben mögen kitschig erscheinen, jedoch wird sich ein jeder darüber freuen dass es diese bunten Farbkleckser in den sonst so tristen Sowjet Städten gibt. (v.a. auf die Ukraine bezogen)

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>