Milch aus Frankreich / Lait France

Herkunftssiegel: Milch aus Frankreich

Milch aus Frankreich / Lait France

Während man bei PLAIN MILCH auf importierte Milch aus Finnland setzt, will man in Frankreich den Absatz der im eigenen Land produzierten Milch mit Hilfe eines Herkunftssiegels steigern. Typographisch und gestalterisch sicherlich nicht unbedingt ein Augenschmaus.

Seit Ende letzten Jahres können französische Milchproduzenten ein entsprechendes Logo lizenzieren und damit ihre Produkte kennzeichnen, so sie denn im Land produzieren. Bereits 2011 wurde in Frankreich das Label „Origine France Garantie“ ins Leben gerufen, mit dem seitdem französische Produkte im In- und Ausland gekennzeichnet werden können. Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln ist insbesondere in europäischen Ländern ungebrochen.

Wichtiger als die Gestaltung des Signets ist in diesem Fall der Gedanke, Lebensmittel dort zu kaufen, wo sie produziert werden. So gesehen ist das Herkunftssiegel vielleicht nicht das formschönste Zeichen, dafür aber eines für eine sinnvolle Sache.

Weiterführende Links

10 Kommentare zu “Herkunftssiegel: Milch aus Frankreich

  1. Das einzige Problem solcher Siegel ist ja meist, dass man Ihre Kriterien nicht genau kennt und diese häufig etwas anderes kommunizieren, als in Wahrheit dort „drin steckt“. Wenn es manchmal schon reicht – überspitzt gesagt –, dass die Lebensmittel in der Region verpackt worden sind, um ein Regional-Siegel zu bekommen, ist der Sinn meiner Meinung nach verfehlt. Aber das nur allgemein zu solchen Siegeln, nicht auf dieses direkt bezogen.

  2. Das ist aber ein unruhiges Ding. Sieht aus wie die Form des „Leder“-Signets, dass sich in Körperflüssigkeiten auflöst. Die doppelt schräggestellte Schrift, die Strichstärken und die Formen konkurrieren sehr stark miteinander. Wofür es das Rot braucht erschließt sich mir auch nicht. Das Ganze sieht zwar sehr dynamisch aus, wirkt aber wenig seriös. Dazu ist auch die Spationierung mal wieder grottig.

    An den Gedanken des Vorkommentators anschließend hätte ich das Siegel eher sachlich und behördlich aussehen lassen – so wirkt es neben den ganzen Werbeaussagen auf Verpackungen vermutlich wie ein weiterer Marketing-Klecks.

  3. Eine Kuh in Blau Weiß Rot wäre wohl eindeutiger gewesen, als diese ultra vereinfachte Frankreich Silhouette mit Milch-Spritzern in Herzchenform…

  4. Man darf nicht vergessen: Das Hexagon als Symbol für Frankreich ist den Franzosen sehr geläufig, siehe diesen Karambolage-Beitrag. Das Siegel „Echtes Leder“ ist dagegen ein rein deutsches. Darüber hinaus wird das Siegel nicht vom Staat vergeben, sondern von einem Verband der Milchindustrie (SYNDILAIT).

  5. O là là… was ist das denn? Wie ein Siegel schaut das aber mal garnicht aus. Wenn schon so viel Text sein muss, dann sollten wengstens nicht auch noch die Formen verrückt spielen. Die Silhouette Frankreichs kann ich beim besten Willen nicht erkennen, sondern ebenso wie meine Vorredner eine Art Kuhfell. Und den Gedanken, dass Frankreichs Milch aus den Fellen der Kühe gewonnen wird, finde ich etwas unappetitilich. Bis auf die Farben passt das für mich leider garnicht zusammen, sacrebleu!

  6. Der passende Folgebeitrag zu dem über Plain-Milch!

    Das Logo finde ich zwar sehr misslungen, muss jedoch zugeben, dass es irgendwie zu den Verpackungen von Milch, Joghurt, Schokolade, Butter oä passt, die meistens alle gestalterisch nicht besonders gelungen sind und übertrieben bunt und spritzig wirken – wirbelnde Milch um vollfarbige Früchte und irgendwo wächst noch ein Gänseblümchen und so. So gesehen ist die treffende Assoziation direkt da.

  7. Nett gedacht – schlecht gemacht! Irgendwie kollidiert die Typo mit dem Rahmen- und Tropfenzeugs total. Nicht fluffig genug. Hauptsache, wir haben noch ne halbwegs moderne Schriftart auf’m Rechner gehabt. Ne – geht gar nicht!

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>