frisch-im-netz-maerz-2013

Frisch im Netz – März 2013

Hier einige Relaunchs der vergangenen Tage, die im dt nicht ausführlich besprochen werden, aber auch nicht gänzlich untergehen sollen.

Audi.de

Zuletzt im Dezember 2008 umfangreich relauncht. Nun setzt man wieder verstärkt auf weiß statt eines grauen Fonds. Von Flash wollte man sich allerdings nicht trennen.

Dict.leo.org

Wahrlich ein Webdino. Die LEO-Fremdsprachenwörterbücher, ursprünglich von Studierenden der TU München und der LMU München aufgebaut, dürften für viele Menschen regelmäßige Anlaufstelle im Netz sein. Sowohl am Interface wie auch in Bezug auf die Funktionen wurde optimiert. Typisch „LEO“ ist es allerdings nach wie vor. So sahs vorher aus.

Vattenfall.de

Der Webauftritt des Energieunternehmens wurde mit Webfonts, großzügig dimensionierten Schaltflächen und zentrierter Ausrichtung ausgestattet. Nur das Logo ist geschrumpft.

Chefkoch.de

Mit über 37 Millionen Visits im Monat zählt der Auftritt zu den traffic-stärksten in Deutschland. Wenn man Nutzern über einen langen Zeitraum eine bestimmte Linkfarbe an die Hand gegeben hat – im Fall von Chefkoch.de war es rot –, dann ist die Umstellung auf gleich zwei neue Farben nicht unproblematisch. Den einzelnen, rein in schwarz ausgezeichneten Forennamen sieht man nicht an, dass es sich hierbei um Links handelt. Das war vorher eindeutiger.

Piper.de

Der Münchner Piper Verlag hat sich von artundweise einen kleinen, aber feinen Webauftritt schneidern lassen, der vor allem durch seine Scroll-Funktionalitäten auffällt.

Weitere Relaunch-Meldungen können gerne als Kommentar angeheftet werden.

19 Kommentare zu “Frisch im Netz – März 2013

  1. Leider nicht ganz zu Ende gedacht die neue Seite von Piper. Schick gemacht sind die Scroll-Funktionalitäten. Zwei Dinge fallen jedoch direkt auf – klappt man das geschlossene Hauptmenü wieder auf möchte man das Piper-Logo intuitiv anklicken um es wieder zu schließen, jedoch landet man dann wieder auf der Startseite, so finde ich das nicht optimal gelöst. Und was bringt eine ‚Breadcrumb Navigation‘ die man nicht anklicken kann?

  2. @Alex (#4): Hmm, ja, die Website funktioniert an einigen Stellen noch nicht so, wie sie sollte:

    a.) die Breadcrumb-Navigation funktioniert, solange man nicht angefangen hat zu scrollen. Soll meinen: Ganz zu Beginn nach dem erstmaligen Laden einer Seite (ein Buch o.Ä.) funktioniert sie. Nach dem ein- und ausfahren der Leiste nach dem Scrollen geht ihre Funktionalität verloren.

    b.) Das Scrollen hinterlässt manchmal unschöne „Überbleibsel“ der Navigationsleiste:

  3. Danke für die Relaunch-Meldungen.

    Ja natürlich Søren. Globetrotter.de habe ich schon mehrfach seitdem besucht. Hatte den Shop beim Anlegen dieses Artikels einfach vergessen. Die neuen Filter vereinfachen das Suchen nach Produkten, wie ich finde.

  4. Hallo

    Ich bin ein begeisterter Chefkoch.de Nutzer, nur das was die da jetzt veranstaltet haben ist furchtbar!

    Ein Kritikpunkt: Ich finde das Design zu modern und zu avantgardistisch. Vorher fühlte Ich mich da wie in meinem Wohnzimmer, jetzt wie im Wartesaal des Hauptbahnhofs Oberunterkleinwasuchimmer. Furchtbar. Ich werde die Seite ab jetzt mit Sicherheit weniger nutzen.

    Auch die Links sind schlechter geworden. Ich kann kaum oder garnicht mehr unterscheiden wo Ich schon war und wo nicht. Ausserdem ist die Schrift, Ich glaube es ist Helvetica, weiss es aber nicht genau, so schlecht lesbar dass einem die Augen weh tun.

    Bitte, bitte liebe Chefköche: Ganz schnell nachbessern!!!!

    Grüße aus Kaiserslautern

    Philipp

  5. Will mich kurz dranhängen mit 2 Neuheiten welche in den vergangen Monaten online gegangen sind:

    Einerseits die Rubner Gruppe, ein führender Anbieter der europäischen Holzindustrie. Das neue Corporate Design vereint alle Unternehmensbereiche in einem einheitlichen CI/CD.
    http://www.rubner.com

    und dann noch ein etwas kleineres Projekt: http://www.dreika.it – Italiens Marktführer in der Realisierung von Bankobjekten

  6. Falls es jemanden interessiert – dlrg.de und sukzessive alle Sub-Domains wurden zum 100-jährigen Jubiläum der weltweit größten Wasserrettungs-Hilforganisation umgestellt. Von den Vereinsfarben (weiß-blau) auf die Einsatzfarben (rot-gelb) mit neuem (vor allem auf größere Bilder) fokussierten Design.
    Interne Richtlinien:
    http://www.dlrg.de/fuer-mitglieder/meldung-im-detail/neuigkeit/15.html

    Erstes Design (1998):
    http://web.archive.org/web/19980203195315/http://www.dlrg.de/
    Letztes Layout (2007):
    http://web.archive.org/web/20110918131914/http://www.dlrg.de/
    Neues Layout:
    http://www.dlrg.de/

  7. Vieleicht habe ich heute einen schlechten Tag. Aber ich kann von den Scrollfunktionalitäten von piper.de nix entdecken… Ich habe alle Rubiken durchgeklickt. Bei mir verhält sich die Seite wie eine ganz Normale…Was soll da beim Scrollen passieren? (Firefox 21 + Chrome 25)

    Ansonsten finde ich alle Relaunchs nett. Mehr aber auch nicht. Große Bilder, große Überschriften, mehr Struktur…

    Responsive ist das Stichwort. Ein Relaunch oder Neustart der das nicht drauf hat, fällt bei mir einfach durch. Das ist ein Handwerk, welches beherrscht und auch beachtet werden muss.

  8. Responsive ist das Stichwort. Ein Relaunch oder Neustart der das nicht drauf hat, fällt bei mir einfach durch.

    mell, denkst Du nicht, dass solch eine Einschätzung vorschnell ist? Schließlich geht es nicht um die Technik, mit der ein Inhalt aufbereitet wird, sondern um die Art und Weise. Wenn ein Angebot so aufbereitet wird, dass dieser auch auf Mobilgeräten gut oder vielleicht sogar ideal zugänglich ist, ist Responsivität eher zweitrangig. Ich denke, man sollte die Frage der Zugänglichkeit nicht zur Technikfrage machen. Die wenigsten Nutzer machen sich Gedanken über die Technik, sondern sie sind allein an der Information interessiert, dem Inhalt.

    Richtig ist zwar, dass Responsivität in vielerlei Hinsicht richtige Antworten liefert. Allerdings: Ebenso wenig, wie statische oder klassisch skalierende Websites grundsätzlich schlecht sind, sind responsive Lösung grundsätzlich gut.

  9. Das neue UNDesign von LEO geht mir persönlich ziemlich auf den Geist – das wirkt alles so auf Teufel komm raus für „Mobile Systems“ getrimmt. Gute Funktionen sind jetzt sehr versteckt bzw. man muss erst 1 – 2 Ebenen TIEFER gehen, um sie nutzen zu können.

    Die „tollen“ fetten Sprachumschalter rechts hätten ruhig im Header bleiben können – lenken gewaltig ab. Dazu diese MEGA-Schaltflächen, die einem so richtig derb ins Auge springen ..

    Das alte Design war zwar tatsächlich recht altbacken, aber dafür auch sehr funktional. Das jetzige Design ist zwar sehr supertrendy, aber tatsächlich auch recht dysfunktional.

    Ähnliches kann man von Chefkoch.de sagen – dort wurde etwa die Rezepte-Sammlung/Paging-Funktion so dämlich verhunzt, dass ich sie seit dem Relaunch nicht mehr benutze. Dämlich im Sinne von: Beim „Blättern“ wird die Seite IMMER neu geladen, UND springt dadurch immer zum Seitenanfang.

    .. ein richtiges Usability-Fail. Oder vielleicht sogar QA-Fail. Das ist doch sooo einfach, das zu korrigieren: Einfach eine ID (Tag-Attribut „id“) für den Container setzen, und automatisch darauf verlinken. IMHO auf den letzten Drücker zusammengeklöppelt, und gar nicht erst durchgetestet. *kopfschüttel*

    cu, w0lf.

  10. @ mell: ne, Responsive ist NICHT das Stichwort. Nur ein neuer Trend ;)
    Vor allen Dingen in Doofland.

    Wer sich ernsthaft mit dem Thema auseinander gesetzt hat – z.B. mittels UI-Tests aus dem RL – stellt schnell fest, dass es eben NICHT ausreicht, irgendein „uh guck ma, wenn ich das Fenster hier kleiner mach, verändert sich das Design, und alles sieht viiiiel einfacher aus“-Schema aufs Design draufzuklatschen.

    Der große Fehler bei all diesem trendigen Hypescheiß ist der, dass neben der Vereinfachung des Designs auch die Inhalte sowie die Funktionalität vereinfacht wird. Und genau DAS wünscht sich der Benutzer nicht – darum nutzen inzwischen mehr als ein Drittel der Otto-Normal-Mobilnutzer die reguläre Desktop-Variante der jeweiligen Website, und freuen sich nicht sonderlich, wenn ihnen der Inhalt im Ultra-Reduziert-Modus vereinfachst vorgekaut wird.

    Wir haben also momentan zwei „Trends“:

    1. Ultra-Abspeckung aka „Responsiveness“
    2. Behutsame Erweiterung aka „Mobile Enhancement“

    Was nun „besser“ ist, kann man so einfach wohl nicht entscheiden. Ist es besser, eine stark vereinfachte Website zu benutzen? Ja, und nein. Für manche Fälle, z.B. Wikis,ist das durchaus richtig. In anderen Fällen fehlt einem eben die Funktionalität, z.B. eine gute semantische Suche, weshalb in diesen Fällen also #2 die bessere Wahl wäre.

    Letztlich – so hoffe ich – wird es wohl auf eine gute Mischung von 1 + 2 hinauslaufen.

    cu, w0lf.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>