Fendt im neuen Erscheinungsbild

Fendt Logo

Zur Eröffnung eines neuen Traktorenwerks präsentierte Fendt, Traktorenhersteller mit Sitz in Marktoberdorf im Allgäu, ein modifiziertes Firmenlogo und ein neues Erscheinungsbild. 1997 wurde Fendt vom us-amerikanischen Unternehmen AGCO übernommen. Nach Ansicht von Peter-Josef Paffen, Sprecher der AGCO/Fendt Geschäftsführung, beginne für Fendt nun ein neues Zeitalter.

Fendt Logo

Die für Fendt seit vielen Jahrzehnten typische grüne Farbe der Fahrzeuge wurde nun mit ins Markenzeichen aufgenommen. Der Schriftzug wurde vergleichsweise dezent angepasst und wird nun mit Hilfe einer horizontalen Linie, die eine Erdkrümmung andeuten soll, zweigeteilt.

Anwendungsbeispiel

Fendt Prospekte
Fendt Facebook-Titelbild

Video: Fendt Brand Story

19 Kommentare zu “Fendt im neuen Erscheinungsbild

  1. Auch ich kann mich Atreius Meinung anschließen. Für die Zielgruppe passend und deutlich leichter und moderner (gerade beim Broschürenvergleich) als davor. Das silberne Logo mit grauem Pseudo-Schlagschatten auf der Titelseite war doch recht grausam und zu verschwommen.

  2. Sehr gelungenes Redesign! Hausfarbe jetzt im Logo. Buchstaben F, E und D überarbeitet. Dadurch bessere Lesbarkeit: statt FENOT jetzt FENDT. Erdkrümmung mit Sonnenaufgang: sehr passend zum Kunden. Altbackener Chrom-FX ist weg, der Late-80s-Shadow ebenfalls.

    Einziger Kritikpunkt von mir: Ich hätte in dem oben gezeigten Himmel-Feld-Foto (das über dem Video) den Cut durch die Buchstaben (Erdkrümmung) nicht komplett weiß gelassen, sondern ihn etwas transparent eingestellt. Komplett weiß sieht besonders schlimm beim T aus.

    Interessant finde ich auch noch folgenden Aspekt: Das alte Logo sah einfach nur verzerrt aus. Das neue scheint nun 3-dimensional vor mir zu stehen, obwohl die Verzerrung so gut wie nicht geändert wurde. Und das ist ganz klar der Einfluss der neu eingebauten Erdkrümmung!

  3. Mit diesem Wusch im Schriftzug haben sie sich selbst durchgestrichen.
    Ein absolutes Now go. Eine Negation in Vollendung.

    Außerdem kann ich mir nicht vorstellen wie die Glanzefekte dann umgesetzt werden können. Zum Beispiel in 3d auf der Kühlerhaube.

    Das Einzige was besser ist, ist den Schriftzug in grün zu gestalten und weg von diesem Einheitsbreimäßigen verchromten und noch dazu völlig falsch gesetzten Lichtreflexen.
    Aber dafür hätte es kein großes Redesign gebracht, das sollte eigentlich schon im Corporate drin sein, daß ein 3d Signet auch einfarbig dargestellt werden kann.

  4. @ Margit:
    Du kannst dir nicht vorstellen, „wie die Glanzefekte dann umgesetzt werden können“?

    Eigenartigerweise erwähnst du doch die Lösung dafür in deinem nächsten Absatz: „ein 3d Signet [kann] auch einfarbig dargestellt werden“.

    Und das mit dem „Durchstreichen / absolutes Now go / Negation in Vollendung“ kann man auch nur so sehen, wenn man / frau / du es unbedingt sehen will bzw. nicht anderes sehen kann. Es ist doch kein rotes X, das da über das Logo gelegt wurde! Denkt mal an das IBM-Logo (…die sind sogar total zerschnibbelt und zerstückelt!) oder Apple (…auch ganz schön kaputt und angefressen!), ergo beides No-Go-Logos?

  5. Das meinte ich bezogen auf das durchs Chrombad gezogene Vormodel. Das bildete in hellgrau kaum einen Kontrast zum weißen Untergrund. Wie man auf dem alten Prospekt sieht haben sie zusätzlich noch ein Bild der Kühlerhaube dazugestellt. Wo es mit dem Untergrund einen Kontrast bildetet. Ziemlich umständlich, denn es war ja eh noch ein Foto vom Traktor drauf.
    Jetzt haben sie das Problem nicht gelöst, denn auf Prosekten und Internet wird das grüne Signet wegen des Kontrastes jetzt besser wargenommen aber auf der Kühlerhaube funktioniert es nicht in Dunkelgrün. Da ist wieder zu wenig Kontrast.
    Wenn aber jetzt wegen dem Strich durch den Schriftzug das Logo geändert wird, sollte es auch auf der Kühlerhaube anders sein. Sie lassen es aber anscheinend dort noch beim Alten, nicht in durchgestrichener Form, weil es eben so nicht funktioniert. Was ja besser ist. Aber das ist inkonsequent.
    Das alles hätten sie sich sparen können. Es sollte CI mäßig möglich sein ein Logo in die Hausfarbe umzufärben. Wenns mit dem Strich durchs Logo denn unbedingt sein muß, dann hätten sie es auf Anzeigen mit dem Horizont usw. beschränken können.

    Nun zum Durchstreichen. Kannst dir mal Tiefenpsychologisch anschauen was es bedeutet, wenn was durchgestrichen ist. Sollte man, z.B. bei einer Unterschrift nicht machen. Damit würdest du bei einer Bewerbung Graphologisch gesehen schon durchfallen. Es ist eindeutig eine Negation. Unbewußt wird es so wahr genommen. Das geniale IBM Logo ist eine Art Rasterung. Und der angebissene Apple ist auch was anders. Da kommen einem viele Asotiationen sogar bis Adam und Eva. Aber die sind für die Zielgruppe nicht negativ.

  6. Also, ich finde, dass die Tradition des alten Logos sinnvoll weitergesponnen wurde und in ein neues, frisches Design überführt wurde. Es ist eigenstängig, sieht gut aus – so what?

  7. Nun, es ist eine Veränderung aber keine Weiterentwicklung.

    Jetzt treten in dem Logo die assoziationen Wiese und Berg mit auf, was ja zu Fendt passt.
    Und die Hausarben sind im Logo vertreten. Das neue Logo strahlt … ja was strahlt es aus ? Wiese, Berg und Sonne?

    Das Alte Logo war nicht mehr aktuell, trotz allem geht beim relaunch die Ausstrahlung von Kraft und Leistung unter. Welches das alte Logo noch transportiert hatte.

    Das Logo hat eigentlich nur einen neuen Farbanstrich bekommen, und dieser ist meiner Meinung nach nicht gründlich gewählt. Eine Verbindung zu dem glanz und metallischen Look zu dem Grün, wäre ebenfalls eine Idee gewesen.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>